Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.175 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »WACE_260«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Jason Samuel 1 - Solange es Schmetterlinge gibt
Verfasser: Hanni Münzer (13)
Verlag: Eigenverlag (25325), Eisele (30) und Tinte & Feder (281)
VÖ: 11. November 2015
Genre: Romantische Literatur (29711)
Seiten: 400 (Broschierte Version), 384 (Taschenbuch-Version)
Themen: Geheimnisse (5603), Lehrer (839), Nachbarn (1149), Trennung (1174)
Reihe: Jason Samuel (2)
Erfolge: 13 × BILD-Bestseller Top 20 (Max: 5)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,81 (84%)
1
61%
2
10%
3
20%
4
6%
5
3%
6
1%
Errechnet auf Basis von 587 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Durch eine Tragödie wird die kleine Familie von Grundschullehrerin Penelope auseinandergerissen, woraufhin sie sich zurückzieht und von der Außenwelt abkapselt. Dann wird ihr Leben von zwei Nachbarn durcheinandergewirbelt ...
Lesermeinungen (6)     Tags (3)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 18. November 2022 um 10:40 Uhr (Schulnote 5):
» Mein Roman war es leider nicht:
Namen der Protagonisten :innen zu kompliziert – zu viele Geschichten in der Geschichte – Hauptprotagonistin nervig – zu viele Fremdwörter die es auch in Wiki nicht in der Übersetzung gab – Schreibstil nicht fesselnd – es wurde ein erstes Thema aufgenommen, aber meiner Meinung nicht richtig recherchiert - teilweise war die Geschichte emotional und ab und an auch etwas witzig –Idee der Geschichte ist eigentlich ein guter Ansatz – im Klappentext sollte erwähnt werden das es hilfreich ist, die anderen Romane zu lesen um hinter die ganzen offenen Fragen und Protagonisten :innen zu kommen, die plötzlich namentlich auftauchten.
Mein Fazit: Keine Geschichte zum Abschalten, eher ein depressiver, nicht sehr unterhaltsamer Roman.«
  11      1        – geschrieben von AndreaM62
Kommentar vom 23. Juli 2021 um 13:02 Uhr (Schulnote 2):
» Berührender Roman
Die kleine Familie der Grundschullehrerin Penelope wird durch eine Tragödie auseinandergerissen. Sie lässt ihren Mann allein und zieht sich in ein Schneckenhaus zurück. Die Außenwelt wird ausgesperrt. Da entdeckt sie zufällig dass ihre vierundachtzigjährige Nachbarin ein Geheimnis hat. Sie heißt Trudi Siebenbürgen und Penelope freundet sich mit ihr an. Trudi ist freundlich und lebenslustig. Sie lässt es nicht zu, dass sich Penelope weiter vergräbt. Jason ein attraktiver junger Mann ist gerade in das Dachgeschoß des Hauses eingezogen und er zeigt Penelope, dass die Welt nicht stehengeblieben sondern voller Wunder ist.


Meine Meinung
Dies ist ein wunderschöner Roman über eine junge Frau, die eigentlich – nach einem großen Verlust und Schuldgefühlen - fast mit dem Leben abgeschlossen hat. Ich bin in diese Geschichte sehr gut hineingekommen und durch den unkomplizierten Schreibstil der Autorin störte auch keine Unklarheit im Text meinen Lesefluss. In die Protagonisten konnte ich mich gut hineinversetzen. Hier eben hauptsächlich in Penelope die nach einem großen Verlust fast zugrunde geht und sich vor allem die Schuld daran gibt. Es war Trudis Anliegen und Jasons Aufgabe, sie von diesem Unsinn abzubringen. Was dadurch alles geschah, das muss der geneigte Leser selbst lesen. Und vor allem was überhaupt alles geschah. Das Buch ließ sich sehr gut lesen, das Lesen hat mir großen Spaß gemacht und ich habe es nicht bereut. Im Gegenteil, ich möchte den Folgeband auch gerne lesen, denn ich fühlte mich durch dieses Buch gut unterhalten. Es gibt vier von fünf Sternen bzw. acht von zehn Punkten und eine Leseempfehlung von mir.«
  10      0        – geschrieben von Lerchie
Kommentar vom 26. August 2018 um 13:57 Uhr (Schulnote 2):
» Nach einem tragischen Schicksalsschlag zieht sich die Grundschullehrerin Penelope Arendt aus dem Leben zurück. Sie lebt nur noch für ihre Arbeit und erwartet nichts mehr weiter vom Leben, denn die Erinnerungen sind schmerzlich. Aber die achtzigjährige Trudi Siebenbürgen, ihr Nachbar Jason und die eigene Mutter holen Penelope langsam wieder aus ihrer selbst gewählten Einsamkeit und machen ihr deutlich, dass es trotz der schlimmen Vergangenheit auch wieder Schönes im Leben geben kann.
Wie man es von der Autorin Hanni Münzer kennt, ist der Schreibstil sehr angenehm zu lesen. Schön ist es auch, dass uns Personen begegnen, die wir schon aus „Honigtot“ und „Marlene“ kennen. Überhaupt sind alle Charaktere sehr liebevoll und individuell gestaltet, dabei muss man nicht unbedingt alle mögen.
Penelope ist ein Mensch, der es sich und anderen nicht leicht macht. Sie will einfach nicht, dass andere an ihrem Leid Anteil nehmen. Das Schicksal hat es wirklich nicht gut mit ihr gemeint, aber sich von allem zurückzuziehen ist bestimmt nicht der richtige Weg. Ihre Mutter ist zwar ein wenig nervig, aber sie meint es nur gut. Zum Glück aber lernt Penelope Trudi und Jason kennen. Trudi hat in der Vergangenheit auch Schlimmes miterleben müssen, aber trotzdem hat sie sich ein sonniges Gemüt bewahrt und ist immer gerade heraus. Sie ist eine ganz besondere Frau, die mir sehr sympathisch war. Ich hätte gerne noch mehr über sie erfahren. Jason ist Polizist und so gibt es nebenbei auch noch eine kleine Kriminalgeschichte, die aber nicht unbedingt nötig gewesen wäre.
Diese Geschichte ist durchaus tiefgründig, denn es werden Dinge, wie Schmerzlinderung und selbstbestimmter Tod, thematisiert. Darüber hinaus geht es um Trauer, Freundschaft, Beziehungen und Glücklichsein trotz Verlusten.
Mir hat diese unterhaltsame Lektüre gut gefallen.«
  10      0        – geschrieben von buecherwurm1310
Kommentar vom 27. Dezember 2015 um 14:34 Uhr (Schulnote 1):
» Auf das Buch bin ich ehrlich gesagt aufgrund des ungewöhnlichen Titels gestoßen, die Autorin hatte ich vorher noch nicht bewusst wahrgenommen, auch wenn sie offenbar schon ein paar Bestseller geschrieben hat. Ein starker Roman, der mich streckenweise schwer bewegt hat, gerade durch seinen hohen Grad an Realismus. Äußerst tiefgründig, für mich eine echte Entdeckung!«
  3      1        – geschrieben von Nina Haug
Kommentar vom 11. Dezember 2015 um 0:00 Uhr (Schulnote 1):
» Natürlich ist das Buch kein "Honigtot", aber trotzdem empfand ich auch das hier als eine sehr gute Zusammenführung wichtiger und anspruchsvoller Themen mit einer angenehm zu lesenden Geschichte, sympathischen Figuren und stark ausgedrückten Emotionen. Ein sehr positives Buch in seiner Wirkung, durch und durch gelungen!«
  3      0        – geschrieben von Wölkchen
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies