Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
42.504 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »naemi_344«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
HARDCOVER
 
HÖRBUCH
 
HB-DOWNLOAD
 
Lockwood & Co. 3 - Die raunende Maske
Verfasser: Jonathan Stroud (16)
Verlag: cbj (595)
VÖ: 19. Oktober 2015
Genre: Fantasy (10356) und Jugendliteratur (6101)
Seiten: 464 (Gebundene Version), 465 (Kindle-Version)
Themen: Agenten (868), Eifersucht (346), Geheimnisse (3701), Geisterjäger (31), London (1427), Masken (107), Vergangenheit (1188)
Reihe: Lockwood & Co. (6)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,40 (92%)
auf Basis von acht Bloggern
1
63%
2
25%
3
13%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1
67%
2
0%
3
33%
4
0%
5
0%
6
0%
Eine Durchschnittsnote wird erst angezeigt, wenn 10 Stimmen abgegeben wurden.
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Nachdem es inmitten Londons in einem Kaufhaus zu grausigen Phänomenen kommt, müssen die Geisterjäger von Lockwood & Co. einschreiten.
Lesermeinungen (3)     Blogger (8)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 14. März 2016 um 14:13 Uhr (Schulnote 1):
» Eigenartige Dinge passieren – und das nicht nur im von Geistern heimgesuchten London. Nein, auch in unserer ganz realen Welt. Band 3 der „Lockwood & Co.“-Reihe, „The Hollow Boy“, war ursprünglich sowohl in der britischen als auch in der US-Ausgabe für den 15.09.2015 angekündigt. Als ich das Buch am 15.09. jedoch bestellen wollte, war der voraussichtliche Liefertermin der britischen Ausgabe bei Amazon plötzlich für Ende Oktober angegeben. Da ich nicht so lange warten wollte, bestellte ich mir die US-Ausgabe. Als ich mich jetzt nach dem Lesen gerade daran machte, diese Rezension zu verfassen, musste ich überrascht feststellen, dass die britische Ausgabe mittlerweile bei Amazon überhaupt nicht mehr gelistet ist. Hm? Was ist denn da los? Haben Lucy und ihre Kollegen bei der Suche nach Besuchern etwa den Verlag verwüstet? Die deutsche Übersetzung „Die Raunende Maske“ ist jedoch weiterhin für den 19.10.2015 angekündigt.

Aber kommen wir zum Buch selbst: Die Lage in England wird immer schlimmer. Im Londoner Stadtteil Chelsea nehmen die übernatürlichen Aktivitäten dermaßen überhand, dass sich die DEPRAC – die zuständige Aufsichtsbehörde – gezwungen sieht, ganze Straßenzüge zu evakuieren. Nach ihren bisherigen Erfolgen sind die Dienste der Agentur Lockwood & Co. so gefragt, dass Lockwood, George und Lucy oft jeder für sich alleine an verschiedenen Fällen parallel arbeiten müssen, um der vielen Aufträge Herr zu werden. So kann es nicht weitergehen! Deshalb stellt Lockwood eine Bürohilfe ein, Holly. Diese ist zwar ein Organisationstalent, Lucy kommt mit ihr allerdings überhaupt nicht gut aus. Das ändert sich auch nicht grundlegend, als Holly Lucy aus einer selbstverschuldeten komplizierten Lage befreit.

Doch schließlich hat George eine Theorie, wo die Ursache des katastrophalen ‚Chelsea-Outbreaks‘ liegen könnte. Um der Spur folgen zu können, müssen sich Lockwood und seine Freunde jedoch auf eine Zusammenarbeit mit ihrem Erzrivalen Kipps einlassen. In einem Kaufhaus, dass angeblich gar nicht von Erscheinungen heimgesucht wird, treffen sie des Nachts gleich auf hunderte. Als dann auch noch ein mächtiger Poltergeist in Erscheinung tritt, befinden sich alle Anwesenden in höchster Lebensgefahr.

Dem namensgebenden ‚hohlen Jungen‘ begegnen wir erst fast am Ende des Abenteuers. Wieso bei diesem Buch der Originaltitel – im Gegensatz zu den Bänden 1 und 2 – nicht ins Deutsche übersetzt, sondern ein abweichender erfunden wurde, erschließt sich mir jedoch nicht.

Wie bereits bei den vorherigen Bänden angemerkt, halte ich die Einstufung als Kinderbuch für fraglich. Jugendbuch fände ich erheblich passenden. Die Tatsache, dass Band 1 2013 für den „Los Angeles Times Book Prize“ in der Kategorie „Young Adult Literature“ nominiert war, zeigt wohl deutlich, dass ich mit dieser Meinung nicht alleine stehe.



Fazit:

Jonathan Stroud schafft es, das Niveau der beiden Vorgänger zu halten. Die „Lockwood & Co.“-Reihe bietet auch weiterhin echtes Suchtpotential. Ich kann diese Reihe allen Fantasy- und Detektiv-Story-Begeisterten nur empfehlen.«
  9      0        – geschrieben von Frank1
 
Kommentar vom 30. Oktober 2015 um 17:38 Uhr (Schulnote 3):
» „Die raunende Maske“ ist der dritte Band der Reihe um das Geisterjäger-Team von Anthony Lockwood. Das Buch kann zwar theoretisch auch als Einzelband gelesen werden (die zwingend nötigen Infos zum Verständnis werden nochmals wiederholt), ich empfehle dennoch, die Bände der Reihe nach zu lesen und mit „Die seufzende Wendeltreppe“ zu beginnen.



Auch der dritte Band der „Lockwood & Co.“-Reihe ist gleich aufgebaut wie die ersten Beiden: zunächst setzt die Handlung mitten in einer Geisterjagd ein, springt aber danach zeitlich entweder zurück (wie im ersten Teil) oder wie hier nach vorne, wo dann die Haupthandlung einsetzt. Auch dieser Band wird wie gewohnt in der Ich-Perspektive der Protagonistin Lucy erzählt.



Lucy war mir im dritten Band deutlich weniger sympathisch als in den beiden Vorgängern. Ihr Geisterjägerteam erhält Verstärkung, und ihr Verhalten der neuen Kollegin gegenüber liess sie ziemlich pubertär und unausstehlich wirken. Ansonsten ist keine Weiterentwicklung der Charaktere ersichtlich, auch wenn „Die raunende Maske“ mit einigen neuen Infos über Lucys Chef Lockwood aufwartet.



Die Handlung beginnt sehr rasant, drosselt danach aber deutlich das Tempo und schreitet bis zum von der Reihe gewohnten finalen „Boss-Kampf“ nur zäh voran. Ich hatte hier den Eindruck, dass der Autor Jonathan Stroud mit diesem Band eher den Weg für die nächste Geschichte bereiten wollte, als eine eigenständige Story zu erzählen. So wird nicht wirklich erklärt, was es mit der titelgebenden „raunenden Maske“ auf sich hat, und das Buch endet, für die Reihe ungewohnt, mit einem Cliffhanger. Für weitere Informationen müssen wir Leser wohl den nächsten Band der Reihe abwarten.



Anna Thalbach gibt auch in dieser Hörbuchversion wieder, wie schon im zweiten Teil der Reihe, jeder Figur ihre eigene Stimme, hat mich dieses Mal aber dennoch weniger mitgerissen.



Mein Fazit

Etwas unausgeglichen im Tempo, Anfang und Schluss sehr rasant, dazwischen recht zäh. Der dritte Band der Reihe dient wohl vor allem als Vorspiel für Teil vier.«
  7      0        – geschrieben von Aglaya
 
Kommentar vom 20. Oktober 2015 um 14:35 Uhr (Schulnote 1):
» War ich bei der seufzenden Wendeltreppe noch skeptisch, ob Stroud den Sprung in ein neues Gefilde schaffen würde, denn der vierte Bartimäus-Band war aus meiner Sicht damals ein ziemlich missglückter Versuch, das zu schaffen, habe ich mich inzwischen so sehr in der Lockwood-Welt eingefunden, dass ich den neuen Teil gar nicht abwarten konnte. Erfreulicherweise wurde er mir schon am Samstag zugeschickt, ich hatte erst am Montag damit gerechnet. :) Und meine Erwartungen wurden vollauf erfüllt. Wieder eine rundum gelangene spannende Geschichte, bei der Strouds brillianter Humor immer wieder gut zur Geltung kommt. So kanns weitergehen!«
  4      0        – geschrieben von Sabsl
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2019)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz