Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.546 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »enni490«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
BROSCHIERT
 
Nachtruhe
Verfasser: Simone Dorra (10)
Verlag: Silberburg (52)
VÖ: 1. Oktober 2015
Genre: Kriminalroman (7100)
Seiten: 256
Themen: Baden-Württemberg (77), Mord (5542), Pfadfinder (5), Provinz (381)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von einem Blogger
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 1 Stimme
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Kriminalhauptkommissar Malte Jacobsen steckt ein traumatischer Fall in den Knochen... so sehr, dass sein Chef ihn aus Hamburg nach Schwaben versetzt. Dort soll er neu anfangen und muss einen Fall aufklären, in dem der leitende Mitarbeiter eines kleinen Backnanger Pfadfinderbundes ermordet aufgefunden wird, eine Schlinge um den Hals. Aber für jede Lösung, die er findet, entdeckt Malte neue Rätsel, die ihn immer tiefer in ein Labyrinth aus Lügen, Angst und Geheimnissen führen...
Lesermeinungen (1)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 8. November 2015 um 20:10 Uhr (Schulnote 1):
» Nachtruhe - ein spannender Regionalkrimi, der in die Welt der Pfadinder führt.


Malte Jacobsen, Kriminalkommissar aus Hamburg, der so sehr mit seinem eigenen Beruf verheiratet ist, dass die eigene Ehe darüber in die Brüche gegangen ist, stößt an seine Grenzen. Sein letzter Fall - ein ermordetes Mädchen - lässt ihn nicht los und als er geradewegs auf ein Burnout zusteuert, lässt ihm sein Vorgesetzter nur noch zwei Möglichkeiten: entweder eine Versetzung nach Waiblingen ins beschauliche Schwabenland - oder es droht ein vorzeitiges Karriereende. Jacobsen beißt in den sauren Apfel und kann zunächst im Ferienhaus seiner Schwester, die in Backnang lebt, unterkommen und ein paar Wochen entspannen. Er macht auf etwas unliebsame Art Bekanntschaft mit einem schlecht gezielten Ball und zwei Pfadfindern, kann aber nicht ahnen, dass er die beiden bald unter ganz anderen Umständen wieder sehen wird.

Als er den Dienst in Waiblingen antritt, lernt er seine neue, attraktive Kollegin Melanie Brendel kennen und bekommt auch gleich seinen ersten Fall auf den Tisch: ein Pfadfinderführer wird am Rande eines Pfadfinderlagers erhängt aufgefunden und alle Anzeichen sprechen für Mord. Bei seinen Recherchen stellt Jacobsen fest, dass es kaum jemanden gibt, der den engagierte Mann nicht mochte - noch dazu gehört er zu einer angesehenen Backnanger Familie, so dass man Jacobsen schon bald nahelegt, bei seinen weiteren Ermittlungen größtmögliches Fingerspitzengefühl und Diskretion walten zu lassen. Er lernt die Familie des Toten kennen und hat den Eindruck, einem Geheimnis auf die Spur zu kommen, dass sich nur noch nicht fassen lässt.

Fast zeitgleich zu dem Mord wird im Backnanger Mühlkanal die Leiche einer 16-jährigen Pfadfinderin gefunden, die demselben Stamm angehörte. An einen seltsamen Zufall mag der Kommissar nicht glauben und so forscht er unermüdlich weiter. Nur langsam lichtet sich das Dunkel und hinter so mancher perfekten Fassade offenbaren sich Heimlichkeiten und Geheimnisse. Was steckt hinter der Internet-Mobbing-Aktion, die die tote Pfadfinderin über Monate hinweg initiiert hat? Und kann es sein, dass der perfekte Pfadfinderführer in Wirklichkeit ein ganz anderes Gesicht hatte? Welche Rolle spielt eine ziemlich ungewöhnliche Wohnsitzlose, warum haben die Mutter und die Ehefrau des Ermordeten so ein gestörtes Verhältnis - und vor allem: warum schütten Schwaben Essig auf Linsen?

Simone Dorra hat mit ihrer zweiten Veröffentlichung einen ungewöhnlichen Regionalkrimi geschrieben, der den Leser von Anfang an mitreißt und den man nur ungern wieder aus der Hand legen möchte. Auf der einen Seite finden besonders Einheimische viele Orte wieder und auch die schwäbische Lebensart und Küche wird durch die Augen des Hanseaten sehr anschaulich beschrieben, andererseits thematisiert das Buch aber auch mit deutlichem Tiefgang Probleme wie Mobbing oder Kindesmissbrauch. Zudem wird der Leser auch dann, wenn er mit der Pfadfinderei noch nichts am Hut hat, in die Sitten und Gebräuche der Pfadfinder eingeführt.

Fazit: spannender Lesestoff, der nicht an der Oberfläche bleibt und der den Leser zwischendurch auch gerne mal auf die falsche Fährte lockt. Ein Buch für Krimifans, Pfadfinder und alle, die gerne schmökern.«
  12      1        – geschrieben von dovlandau
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz