Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
41.755 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Willibald Hansen«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
HARDCOVER
 
The School for Good and Evil 1 - Es kann nur eine geben
Verfasser: Soman Chainani (4)
Verlag: Ravensburger (307)
VÖ: 23. September 2015
Genre: Fantasy (9521) und Jugendliteratur (5684)
Seiten: 512 (Gebundene Version), 513 (Kindle-Version)
Themen: Gut gegen Böse (109), Helden (140), Hexen (603), Mädchen (2044), Märchen (98), Prinzessinnen (388), Schule (758)
Reihe: The School for Good and Evil (4)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
83 / 100
auf Basis von
100
30%
80
50%
60
20%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
10mal in den Tagescharts platziert
An der Schule der Guten und der Schule der Bösen werden Jugendliche ausgebildet, die später einmal in einem Märchen auftreten sollen. Sophie träumt seit jeher davon, Prinzessin zu werden, während ihre Freundin Agatha die entgegengesetzte Laufbahn anstrebt. Das Schicksal entscheidet jedoch anders ...
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
The School for Good and Evil 3 - Und wenn sie nicht gestorben sind
Geschrieben von: Soman Chainani (15. Februar 2017)
80/100
[3 Blogger]
The School for Good and Evil 2 - Eine Welt ohne Prinzen
Geschrieben von: Soman Chainani (28. August 2016)
73/100
[4 Blogger]
Die Bücher der Erinnerung 3 - 17: Das dritte Buch der Erinnerung
Geschrieben von: Rose Snow [Ulrike Mayrhofer] und Rose Snow [Carmen Schmit] (17. Dezember 2016)
100/100
[6 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (2)     Blogger (10)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 25. Oktober 2015 um 11:36 Uhr (Schulnote 1):
» Mal wieder so eine ganz typische Jugend-Fantasy-Internatsgeschichte, nur vielleicht an eine etwas jüngere Zielgruppe gerichtet als sonst. Trotzdem voller eigenen Ideen usw., da kann man gar nicht anders als die Topnote zu geben!«
  4      0        – geschrieben von romy08
Kommentar vom 14. Oktober 2015 um 8:38 Uhr (Schulnote 2):
» Beim Lesen erkennt man relativ schnell, dass die Welt sich nicht einfach in Schwarz und Weiß, Gut und Böse einteilen lässt. Die Guten, in der Schule die "Immer", sind teilweise sehr arrogant, oberflächlich und selbstgefällig. Auch bei den Bösen, den "Nimmer", gibt es Abweichungen. Nicht alle sind so böse, wie es auf den ersten Blick scheint. Die Frage nach Gut und Böse zieht sich wie ein roter Faden durch das ganze Buch. Ist Sophie nun gut oder böse? Wurden sie und Aggie wirklich vertauscht? Könnte Aggie doch die Böse sein? Fragen, die man bis kurz vor dem Ende des Buches nicht hundertprozentig beantworten kann. Die Idee des Buches konnte mich absolut begeistern! Der Autor hat etwas völlig Neues erschaffen, dass sich mit keinem anderen Buch vergleichen lässt. Der Sprachstil des Autors Soman Chainani ist flüssig und sehr bildhaft. Dieses Buch zaubert wirklich märchenhafte Bilder in die Köpfe der Leser. Die detailreichen Beschreibungen lassen im Kopf sofort alle erdenklichen Bilder entstehen. Man sieht die Schule direkt vor sich. Den Turm der Immer in all seiner Schönheit und den furchterregenden Turm der Nimmer mit all seinen schrecklichen Überraschungen. Die bildgewaltige Erzählweise hat mich richtig mitgerissen. Ich konnte überhaupt nicht genung davon bekommen. Insgesamt erscheint die komplette Story etwas unstrukturiert, als wenn der Autor beim Schreiben selber noch nicht genau wusste, in welche Richtung sich das Buch entwickeln soll. Auf diese Weise wurde aber auch Spannung erzeugt. Denn der Leser kann nie sicher sein, was ihn als nächstes erwartet. Der Verlauf der Geschichte war zu keinem Zeitpunkt vorhersehbar.

Die Protagonistinnen Sophie und Agatha wurden toll ausgearbeitet. Leider bleiben andere Charaktere dabei etwas auf der Strecke und wirken zu blass, wie der Prinz Tedros. Es macht eigentlich den Eindruck, als wenn er für den weiteren Verlauf der Geschichte wichtig ist. Aber leider konnte ich mit ihm nicht warm werden. An dieser Stelle hätte ich mir ein wenig mehr Ausarbeitung des Charakters gewünscht. Auch die Handlungen der Nebencharaktere waren nicht immer glaubwürdig. An dieser Stelle besteht auf jeden Fall noch Potenzial nach oben. Das Ende des Buches war absolut klasse. Nichts war so, wie ich es erwartet hatte. Ein wenig verrückt und verworren, aber sehr spannend. Der Chliffhanger ist eine Meisterleistung. Richtig fies! Ich hoffe Teil 2 erscheint bald auch bei uns. Ich bin schon wahnsinnig gepannt darauf, wie es weitergeht!


Fazit: Ein Märchen, das kein Märchen ist - bildgewaltig, ideenreich und unvergleichbar. Ein wenig unstrukturiert, aber absolut überzeugend.«
  8      0        – geschrieben von Selection Books - Nalas Bücherblog
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2019)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz