Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
41.289 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »helena032«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Hauke Holjansen 04 - Friesische Zerstörung
Verfasser: Andrea Klier (13)
Verlag: Klarant (535)
VÖ: 26. September 2015
Genre: Kriminalroman (5661)
Seiten: 271
Themen: Gemälde (156), Künstler (240), Mord (4476), Ostfriesland (363)
Reihe: Hauke Holjansen (10)
BLOGGERNOTE DES BUCHES
???
noch nicht bewertet
100
0%
80
0%
60
0%
40
0%
20
0%
0
0%
Entwicklung des Bloggerinteresses:
1M
0
2M
0
3M
0
6M
0
12M
0
Keine Zeit zum Durchatmen für Hauptkommissar Hauke Holjansen und seinen Kollegen Sven Ohlbeck: Im ostfriesischen Bedekaspel wird die Künstlerin Mona „Mo“ Riga brutal mit einer Plastiktüte erstickt aufgefunden. Nicht nur der Mord ist grausam, auch das bekannteste Gemälde der Künstlerin wurde zerstört, ein Porträt ihrer Tochter. Die ist seit dem Tod ihrer Mutter spurlos verschwunden. Ist sie die Täterin? Oder fiel auch sie einem Verbrechen zum Opfer? Die Liste der Verdächtigen wird immer länger, viele Ostfriesen scheinen von dem Tod zu profitieren, denn die Ermordete hatte sich zu Lebzeiten mehr als einen Feind gemacht. Die Kommissare sind einer wahren friesischen Zerstörung auf der Spur und müssen all ihr ermittlerisches Können aufbieten ...
USER, DIE SICH FÜR DIESES BUCH INTERESSIERTEN, INTERESSIERTEN SICH AUCH FÜR
Hauke Holjansen 10 - Die Todesbühne
Geschrieben von: Andrea Klier (6. September 2017)
100/100
[2 Blogger]
Hauke Holjansen 09 - Ihr letzter Fall
Geschrieben von: Andrea Klier (19. April 2017)
100/100
[2 Blogger]
Hauke Holjansen 08 - Ostfriesische Gier
Geschrieben von: Andrea Klier (18. Januar 2017)
100/100
[2 Blogger]
weitere Empfehlungen anzeigen
Lesermeinungen (1)     Leseprobe
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 30. Oktober 2015 um 9:47 Uhr:
» „Das Glück ist stets auf der Seite der Gewinner, dachte er siegessicher…“

Zum Inhalt:


Hauptkommissar Hauke Holjansen genießt seinen ersten freien Tag, doch seine Cousine Maxi Matern reißt ihn je aus seiner Entspannung. Er mag sie nicht und sie erzählt ihm, ohne auch nur Luft zu holen, dass in Betakaspel bei der berühmt berüchtigten Malerin Mona Mo Riga eingebrochen wurde. Er schnauzt sie an und sagt, ich bin nicht zuständig. Leider entpuppt sich dann der ganze Fall ganz anders, so dass Hauke und auch sein Kollege Sven Ohlbeck zum Ort des Geschehens beordert werden. Die Malerin ist tot und ihre schöne Tochter Helena wird vermisst. Ein Mord, hier in diesem kleinen idyllischen Ort?

Die Ermittlungen gestalten sich schwierig und an Verdächtigen fehlt es auch nicht. Gibt es in diesem beschaulichen kleinen Bedekaspel eigentlich Irgendjemand, der sich den Tod von Mona Mo Riga nicht gewünscht hat?

Warum ist der Sohn, der jahrzehntelang in Amerika lebte, plötzlich vor Ort? Fabian, selbst Künstler ist auch nicht ohne Motiv. Und dann ist da noch der Schwiegersohn Kelvin, auch er hätte einen Grund, die Schweigermutter zu töten. Einmal wurde er dermaßen von ihr unterdrückt und zum zweiten drohte sie, seine Ehe mit Helena zu zerstören.

Außerdem ist das wertvolle und einzigartige Gemälde der schönen Helena zerstört. Wer macht sowas denn nur? Und als dann plötzlich ein neues, unveröffentlichtes Bild auftaucht, zweifeln die Kritiker an der Echtheit dieses neuen Porträts von Helena.

Was geht hier vor sich und wo bitteschön ist Helena?

Wer diese Fragen beantwortet haben möchte, sollte diesen Krimi einfach lesen.

Fazit:

Die Autorin Andrea Klier schreibt hier einen Ostfriesenkrimi. Es ist schon der vierte Fall von den Hauptkommissaren Hauke Holjansen und Sven Ohlbeck.

Mit dem Prolog gelingt ihr ein toller Einstieg mit sehr viel Spannung. Leider geht diese dann ein wenig verloren, bis sie dann plötzlich wieder greifbar ist. Ich war bis zum Ende hin nicht sicher, wer der Mörder nun eigentlich ist, das hat mir sehr gut gefallen.

Der Schreibstil ist gut und lässt sich absolut flüssig lesen. Die doch kurzen Kapitel führen dazu, dass man immer weiter lesen will.

Die Protagonisten sind sehr fein herausgearbeitet. Mir gefiel Hauptkommissar Hauke Holjansen am Besten. Seine Art, wie er mit den Verdächtigen umging war prima und vor allem gefiel mir auch, dass er nicht immer nur lieb und nett war, sondern auch schon aufbrausend und laut werden konnte. Was mich ein wenig störte war, dass zu viele Dinge hier vom eigentlichen Geschehen ablenkten. Ich mag es sehr, wenn die Umgebung und die Personen ausführlich beschrieben werden. Aber die Geschichte mit der Schuhgröße hat mich schon ein wenig genervt. Wie ist es möglich, dass bis auf einen Verdächtigen, alle die gleiche Schuhgröße haben, und dann noch eine, die doch recht auffällig ist?

Alles in Allem ein guter Krimi, den ich gerne weiterempfehle. Eins ist sicher, Hauke Holjansen hat mich überzeugt und ist mir sehr sympathisch, so dass ich sicherlich weitere Fälle von ihm lesen werde.

Ich vergebe hier vier verdiente Sterne.«
  12      0        – geschrieben von ginnykatze
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2019)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz