Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.043 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »jill5«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
TASCHENBUCH
 
Die Legende von Arc's Hill 1 - Die schwarze Stadt
Verfasser: Michael Dissieux (16)
Verlag: Luzifer (201)
VÖ: 6. November 2014
Genre: Horror (1511) und Kurzgeschichte (4897)
Seiten: 84
Themen: Arc's Hill (5), Berge (355), Geheimnisse (4861), Kleinstadt (896), London (1835), Selbstmitleid (25), Vergangenheit (1246)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Wenn man alles verloren hat, was man im Leben als wichtig erachtete, ist es kein leichtes Unterfangen, wieder aus den düsteren Tiefen der Verzweiflung heraus zu gelangen. Noch aussichtsloser erscheint der mutlose Versuch, seinen Geist von der wunderlichen und verlockenden Sehnsucht nach dem Tode zu befreien oder gar zu beschützen.

In London, jener lauten und grellen Stadt, in der Wahnsinn und Hochgefühl an jeder Ecke Hand in Hand gingen, hatte Mike Osmond diesbezüglich keine Möglichkeit gesehen, den schreienden Schatten der Vergangenheit zu entfliehen und sich aus dem Sumpf von Niedergang und verzehrendem Selbstmitleid zu befreien. Und so zog es ihn nach Arc's Hill, einer kleinen Stadt im Schoße düsterer Gebirge nicht ahnend, welch dunkle Geheimnisse dort auf ihn warteten.
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 10. September 2021 um 17:39 Uhr:
» Rezension für den Sammelband:
Arc's Hill ist verflucht sagt man. Tief verborgen, unter der kleinen Stadt harrt die Saat der großen Alten
seit Anbeginn allen Lebens und wartet auf ihre Auferstehung. Nachts flüstern sie, den Menschen, die
dafür empfänglich sind in ihren Träumen süsse Versprechen zu.
Sie regen sich in ihren uralten Gräbern und warten auf den Tag, an dem ihnen das Tor der Lebenden geöffnet
wird. Dann werden sie auferstehen und wie der Atem des Todes über die Erde streifen. Sie werden sich nehmen,
was ihnen seit Anbeginn der Zeit zusteht, die Menschheit wird ihrem Ende entgegen treten.
.
.
Die Geschichte wird über mehrere Jahre erzählt, von der Generation der Alten Welt bis hin zur Generation
der neuen Welt, die sich wenn überhaupt nur noch bruchstückhaft bis gar nicht mehr an damals erinnert.

Alles beginnt mit Mike Osmond, der auf tragische Weise Frau und Kind verliert. Um seine Erinnerungen zu
entfliehen, reist er nach Arc's Hill, welches bei den Einheimischen als verflucht gilt und kauft sich dort
ein altes Anwesen. Emotional angeschlagen findet Maik beim Aufräumen des Kellers ein altes Tagebuch, dessen Besitzer vor 20 Jahren
anscheinend von den selben Träumen heimgesucht wurde wie er.
Und alles endet mit Ethan, der in einer stillen, nach Erbrochen und Blut stinkenden Zelle erwacht. Mit dem grauenvollen Wissen, welches Schicksal ihn erwartet: Der Tod in einer der grausamen Arenen, wo Sklaven auf
Leben und Tod gegeneinander antreten müssen. Ethan fasst einen Entschluss als er sieht gegen wen er antreten
muss. Das letzte Kapitel der Menschheit wird eingeläutet, die Zeit der Erlösung scheint gekommen.
.

Während der erste Band noch ein wenig unterschwellig im Verborgenen vor sich hingruselt, zumindest einige
Andeutungen diesbezüglich macht, wird der Horror von Buch zu Buch angezogen. Spätestens ab dem Auftreten
der Bewohner des Arc's Hill Sanatoriums hat mich die Story gepackt. Die Szenerie ist so gut beschrieben,
dass man sie förmlich riechen kann und das Setting der alten Heilanstalt ist einfach nur genial.

Die Atmosphäre der Geschichte wird konstant bedrückender, grausamer und blutiger. Vor allem dann, wenn es
um die Nahrungsaufnahme geht. Aber auch die emotionale Lage der Protagonisten wird nach und nach
melancholischer und hoffnungsloser. Während die einen vergessen haben, wer sie sind, klammern sich die anderen
mit letzer Kraft an ihre letzten Reste ihrer Menschlichkeit.
Mir gefällt der Stil des lovecraftschen Horrors, auch dass das Necronomicon und dessen Autor Abdul Alhazred
in gewisser Form einen Gastauftritt hatten, fand ich sehr gelungen und passte sehr gut zur Geschichte.

.
"Die Legende von Arc's Hill" ist eine fesselnde, düstere, geheimnisvolle , grausame Geschichte im Lovecraft
Stil. Freunde des Genres werden hier voll auf ihre Kosten kommen und den stetigen Abstieg der Menschheit erleben.«
  14      0        – geschrieben von Velvet in Paradise
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2021)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz