Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.547 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »KateL«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
TASCHENBUCH
 
HB-DOWNLOAD
 
Mike Köstner 1 - Heuchler
Verfasser: Mark Franley (19)
Verlag: Edition M (192) und Eigenverlag (17959)
VÖ: August 2012
Genre: Thriller (6754)
Seiten: 228 (Taschenbuch-Version), 222 (Taschenbuch-Version Nr. 2)
Themen: Finnland (72), Mord (6006)
Reihe: Mike Köstner (7)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von einem Blogger
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
2,16 (77%)
1
40%
2
26%
3
16%
4
14%
5
2%
6
2%
Errechnet auf Basis von 57 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Kommissar Köstner beschließt, in der Idylle Finnlands mit seiner Familie abzuschalten. Doch "ER" ist schon längst zu seinem Schatten geworden und hat noch nicht erreicht, was er wollte.
Lesermeinungen (4)     Blogger (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 25. Oktober 2020 um 11:20 Uhr (Schulnote 1):
» Die Kommissare Mike Köster und Peter Groß sind hinter einem besonders sadistischen Serienkiller her. Er entführt und quält kleine Jungen.
Als sie kurz davor sind den Killer zu stellen, stellt sich raus das er sie in eine Falle gelockt hat. Beide werden von dem Fall abgezogen.
Mike geht mit seiner Familie in den Urlaub, ohne zu wissen das er dort die Hölle erleben wird.

Dieses Buch hat mich völlig gefangen genommen. Der Spannungsbogen besteht von der ersten Seite und steigert sich bis zum Schluss.

Ich wusste so ziemlich von Anfang an wer der Täter ist, dachte ich zumindest ;)
Weit gefehlt, der Autor hat mich Meisterhaft getäuscht.

Der Showdown hat mich ziemlich sprachlos zurückgelassen. Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven, für mich genau richtig.

Wow so muss ein guter Thriller sein.

Spannend, packend, fesselnd und überraschend

Dies war mein erstes Buch des Autors, und bestimmt nicht mein letztes. Ich weiß gar nicht wo er sich so lange vor mir versteckt hat ;)
Ich muss jetzt unbedingt die anderen Teile lesen.

Von mir gibt es 5 ⭐⭐⭐⭐⭐ und eine klare Leseempfehlung! «
  13      0        – geschrieben von Danis kleine Bücherwelt
 
Kommentar vom 6. März 2016 um 16:26 Uhr (Schulnote 2):
» Ich habe das Buch in wenigen Stunden verschlungen. Trotz seiner geringen Seitenanzahl lässt "Heuchler" von Mark Franley keine Verluste spüren. Das Buch hat alles, was ein gutes Buch von diesem Genre braucht: Einen verrückten Serienkiller, dessen Motive unklar sind. Ein abgehärteter Polizist, der kaum Zeit für seine Familie hat bzw. sich kaum Zeit für sie nimmt. Es entwickelt sich sogar eine kleine Liebesgeschichte und es gibt ein spannendes Finale. Doch dieses Buch ist nichts für schwache Nerven! Allein schon der Killer, dessen Opfer immer Kinder sind, ist schwer zu verdauen. Außerdem sind die wenigen "Blutszenen" ausführlich und recht grausam beschrieben. Wen das nicht stört, der möge weiterlesen. Allen anderen empfehle ich lieber ein anderes Buch(z.B. Der Seelenbrecher - Sebastian Fitzek).

Die nun schon dritte Auflage des Buches, weist kaum noch Rechtschreibfehler auf. Somit kann man sich komplett auf die Story konzentrieren. Was auch notwendig ist, um alles zu verstehen. Die Kapitel sind am Anfang noch recht kurz und werden dann immer noch ein bisschen langer. Das liegt daran, das die ersten 3-4 Kapitel immer nur aus der Sicht einer einzigen Person geschrieben sind. Ab einem bestimmten Kapitel gibt es lange und kurz Absätze, in denen sich die Protagonisten, der Antagonisten und Peter, den ich in diesem Fall als Nebenperson sehe, abwechseln. Man gewöhnt sich recht schnell daran und kann dann auch gut lesen. Ein bisschen verwirrend war für mich nur, dass man nicht sofort weiß, aus welcher Sicht man denn nun die Geschehnisse verfolgt. Und da manchmal das gleiche hintereinander, nur aus verschiedenen Sichten zeitversetzt geschieht, muss man manche Stellen noch einmal lesen um sie zu verstehen. Sonst ist alles Top. Alles ist zu verstehen und die einzelnen Absätze lassen sich flüssig lesen.

Die Rollenverteilung bei den Charakteren ist ein bisschen klischeehaft. Der Mann hat schon viel gesehen, ist ein Stückweit depressiv und seine Familie bekommt ihn fast nie zu sehen, da er eigentlich immer arbeitet. Die 16-Jährige Tochter ist noch sehr pubertär, hat auf nichts Lust und ist generell sehr negativ eingestellt. Der 10-Jährige Sohn ist das genaue Gegenteil, aufgeweckt, immer guter Laune und liebt seine Eltern. Und die Mutter versucht die Familie zusammenzuhalten und hilft ihrem Mann beim verarbeiten der schrecklichen Bilder.
Das alles stört der Story aber eigentlich nicht, es ist nur dahingehend nichts vollkommen Neues zu erwarten.

Es gibt eine Sache die mich an dem Buch so ein bisschen gestört hat. Man wird am Anfang in ein Geschehen "hineingeworfen", es ist spannend und man weiß gleich zu Anfang ob das Buch etwas für einen ist oder nicht. Das ist auch gut. Dann kommt die Planung, Reservierung des Ferienhauses und Vorbereitung des Urlaubs. Alles nicht so spannend, aber auch nicht langweilig. In Finnland angekommen, steht dann eigentlich mehr eine kleine Liebesgeschichte in Vordergrund und das eigentliche "Thriller-Feeling" wird ein bisschen weggenommen. Es ist dann irgendwie kein richtiger Psychothriller mehr. Nur die Passagen aus der Sicht des Killers, vermitteln diesen Eindruck. Ich kann den Thrillerfans, das Buch trotzdem empfehlen. Denn diese Passagen sind nicht wenige und man hat ja auch immer so seine Vermutungen, die dann wieder Spannung und Feeling rein bringen. Und zum Ende hin kommt das dann alles wieder wie am Anfang zurück.

Zum Ende habe ich eigentlich nicht so viel zusagen. Wie eben schon erwähnt, ist die Handlung zum Ende hin wieder richtig spannend und teils auch nerven aufreibend. Außerdem finde ich das Ende auch "grausam", wenn man es gelesen hat, weiß man was ich meine. Ich möchte nicht zu viel verraten, aber ER tobt sich richtig aus...

Fazit
"Heuchler" ist ein gutes Buch, das aber zeitweise ein wenig von seinem Genre abweicht. Davon abgesehen ist es spannend, grausam und bei seinen wenigen "Blutszenen" blutig. Es ist einfach geschrieben, aber auch ein bisschen verwirrend. Bei einem E-Book Preis von 2,99 auf dem Kindle, kann man mit einem Kauf aber eigentlich nichts falsch machen.
Das trotz der paar "Fehler", gute Buch bekommt von mir 4 von 5 Sternen.«
  13      0        – geschrieben von Casii's Universe
 
Kommentar vom 30. April 2014 um 2:01 Uhr:
» Das kann ich nicht nachvollziehen. Ich fand´s äußerst unterhaltsam und musste mich schon zwingen, es wenigstens zum Schlafen beiseite zu legen. Aber Geschmäcker sind bekanntlich verschieden!«
  0      0        – geschrieben von Uwe Hornung
Kommentar vom 20. Juli 2013 um 13:26 Uhr:
» Das ist ein Machwerk, daß man kaum als Buch bezeichnen kann, sondern eher als eine Ansammlung von Rechtschreibfehlern. Keine gute Werbung für Self-Publishing...«
  0      0        – geschrieben von ralph1
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2020)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz