Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.410 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »doire01«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
KINDLE
 
Die Jahrhundert-Saga 3 - Kinder der Freiheit
Verfasser: Ken Follett (26)
Verlag: Bastei Lübbe (3578)
VÖ: 16. September 2014
Genre: Familienepos (684) und Historischer Roman (5870)
Seiten: 1216 (Gebundene Version), 1217 (Kindle-Version)
Themen: Achtziger Jahre (164), Berliner Mauer (30), CIA (218), Deutsche Demokratische Republik (234), Deutschland (851), Intoleranz (15), Intrigen (1449), Kalter Krieg (96), Mauerfall (50), Nikita Chruschtschow (1), Rassismus (125), Sechziger Jahre (253), Siebziger Jahre (217), Sowjetunion (97), Staatssicherheit (63), USA (693)
Charts: Einstieg am 20. Oktober 2014
Höchste Platzierung (5) am 21. Oktober 2014
Zuletzt dabei am 21. Oktober 2014
Erfolge: 10 × Media Control Top 10 E-Book (Max: 1)
11 × Spiegel Taschenbuch Top 20 (Max: 2)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
noch nicht bewertet
1
0%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
2mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
2,43 (71%)
1
57%
2
0%
3
0%
4
29%
5
14%
6
0%
Errechnet auf Basis von 7 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Nachdem Ken Follett im ersten Teil seiner Jahundert-Trilogie den Ersten Weltkrieg und im zweiten Band die Zeit des Nationalsozialismus thematisierte, führte er in "Kinder der Freiheit" seine Figuren durch die Epoche des Kalten Krieges.
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 25. Juni 2017 um 1:03 Uhr (Schulnote 1):
» Der letzte Band ist sicher ein Stück schwächer - weil gehetzter - als die anderen, aber die Trilogie als Ganzes ist einfach überragend.«
  4      0        – geschrieben von Klops
Kommentar vom 26. Dezember 2014 um 11:51 Uhr (Schulnote 4):
» Ich sehe es ähnlich wie Plauzer und Suppenkasper. So unantastbar Ken Follett für seine Art zu schreiben auch ist, mit dem Buch hat er sich nicht gerade ein Denkmal gesetzt. Die ersten beiden Bände der Jahrhundert-Saga waren gelebte Geschichte, das dritte Buch jetzt war hingegen lieblos dahingeschrieben, um das Jahrhundert abhaken zu können. Hat mich ziemlich enttäuscht.«
  0      0        – geschrieben von Caustic
Kommentar vom 13. Dezember 2014 um 9:54 Uhr (Schulnote 4):
» Nach den beiden ersten Romanen hatte ich mir von den "Kindern der Freiheit" auch deutlich mehr versprochen. Es gab viel zu viele unnötige Sexszenen und Plauzer hat Recht, Follett hat es diesmal mit den Figuren vollkommen übertrieben und vergessen, mehr normale Leute einzubauen anstatt auf so viele "zufällige" Zusammenhänge zwischen dem ganz kleinen verwandten Personenkreis und den größten Ereignissen dieser Zeitepoche zu setzen.«
  0      0        – geschrieben von Suppenkasper
Kommentar vom 28. November 2014 um 22:51 Uhr (Schulnote 5):
» Ich kann die positiven Stimmen nicht nachvollziehen, denn ich war von dem Buch herb enttäuscht und hätte nicht gedacht, dass Follett sich so einen Ausrutscher leisten würde. In den ersten beiden Büchern gab es eine große Ausgewogenheit zwischen geschichtlichen Ereignissen und menschlichen Schicksalen, Personen aus dem "normalen" Leben und herausstechenden Figuren. Diesmal wurden viele geschichtliche Ereignisse einfach nur an einer Perlenkette aufgereiht und abgearbeitet, die Figuren waren nicht wie "Du und ich", sondern sie waren so gut wie alle "Topstars", sei es der weltweit erfolgreiche Rockstar, der weltweit agierende Topjournalist, der Ober-Stasi-Mann, der die Stasi sogar auf der Demo am Alex vertreten durfte, der Topberater aus dem Kreml usw., alles vollkommen überzeichnet. Außerdem gab es keinen richtigen roten Faden, wann immer sich ein Problem auftat, wurde es noch im gleichen Kapitel erledigt, und dann konnte es mit ganz anderen Sachen weitergehen. Im Kontrast zu den beiden Vorgängerromanen war ich schwer enttäuscht.«
  0      0        – geschrieben von Plauzer
Kommentar vom 19. November 2014 um 23:50 Uhr (Schulnote 1):
» Während ich zu Beginn der Jahrhundert-Trilogie noch gewisse Probleme hatte, mich in die Geschichte hineinzufinden, weil sich Follett viel Zeit ließ, die ganzen einzelnen Handlungsstränge zum Laufen zu bringen, weil es eben auch gleich viele Figuren auf einmal sind, fand ich die Reihe spätestens ab der Mitte des ersten Buches absolut überragend und das hat sich bis zum Ende von "Kinder der Freiheit" nicht mehr geändert. Was für eine wunderbare Art, Geschichte zum Leben zu erwecken!«
  0      0        – geschrieben von heathleah25
Seite:  1 2
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2022)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz