Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
50.294 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »joey60«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:

Das Mörderarchiv

Bitte einloggen, um die Aktion durchführen zu können!
 
Benutzername:


Passwort:


Passwort vergessen?
Kostenlosen Account anlegen?
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,00 (80%)
auf Basis von fünf Bloggern
1
20%
2
60%
3
20%
4
0%
5
0%
6
0%
19mal in den Tagescharts platziert
BENUTZER-SCHULNOTE
2,17 (77%)
1
33%
2
33%
3
26%
4
5%
5
0%
6
4%
Errechnet auf Basis von 82 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Das Mörderarchiv« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (5)     Blogger (6)     Tags (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 12. Februar 2024 um 21:56 Uhr (Schulnote 1):
» tolles Krimidebüt der Autorin - absolut lesenswert

Die Geschichte spielt in Großbritannien. Dort ist Tante Frances plötzlich tot - ermordet? Die für viele schrullige alte Dame, die zeitlebens davon besessen war, dass sie eines Tages ermordet wird, weil eine Wahrsagerin ihr eine Prophezeihung in ihrer Jugend gemacht hat, hat ein ganzes Archiv mit Recherchematerial über gefühlt jede Person angelegt.
Nun sind in ihrem alten Herrenhaus die von ihrem Anwalt geladenen Gäste anwesend und ihnen wird eröffnet, dass das "Erben" nicht so einfach ist, denn der- oder diejenige die erben will, muss den Mörder finden und das auch noch binnen einer festgelegten Frist.

Die Idee zu dieser Geschichte finde ich total klasse und die Autorin hat diesen genialen Einfall auch noch toll umgesetzt. Egal ob es die Kulisse mit einem englischen Herrenhaus, großen Ländereien, einem Rolls-Royce etc. ist oder der Sprachstil und der immer wieder passierende Wechsel zwischen den zwei Zeitsträngen (Frances in ihrer Jugend mit ihren Freunden und Erlebnissen und dann wieder zurück in die Gegenwart bei der Mörderjagd) es ist immer für Abwechslung, Unterhaltung aber auch Spannung gesorgt. Dazu trägt auch die Wahl der verschiedenen Persönlichkeiten, die hier agieren müssen und um den Erfolg "kämpfen" bei.

Fazit: ist in meiner Krimihighlight-Liste 2024 ganz vorne dabei!«
  10      0        – geschrieben von leseeinhorn
Kommentar vom 10. Februar 2024 um 20:34 Uhr (Schulnote 2):
» Stell dir vor, dir wird in jungen Jahren dein Tod prophezeit und dein restliches Leben ist nur darauf ausgerichtet, dem zu entgehen ... Ein schrecklicher Gedanke, aber auch überaus kreativ. Ich war neugierig und wollte natürlich wissen, was es mit dieser Vorhersehung auf sich hat und inwieweit das alles eintritt. Tatsächlich hat die Autorin mich aber immer wieder überrascht. Wer also glaubt, des Rätsels Lösung gefunden zu haben, wird noch das ein oder andere Mal eines Besseren belehrt.
Genau das war es, was mir so an diesem Buch gefallen hat. Immer wieder wurde man in die Vergangenheit katapultiert, hat Episoden aus Frances Leben gehört, die natürlich neue Puzzleteile gebracht haben. Dennoch hat sich das Bild lange verborgen gehalten.
Generell gibt es wenig zu meckern. Der Fall ist knifflig, beinhaltet einige Geheimnisse und ist sehr clever ausgearbeitet, weshalb der Spannungsbogen bis zum Schluss hochgehalten werden kann. Zudem ist der Schreibstil überaus angenehm zu lesen. Man hat das Gefühl einzutauchen und ein Teil der Geschichte zu werden. Wozu sicher auch die interessanten Figuren beitragen. Sie alle haben ihre Ecken und Kanten, haben Eigenheiten, sie sie authentisch erscheinen lassen. Dennoch liegt genau darin mein einziger Kritikpunkt, den ich äußern kann: Ich wurde mit ihnen nicht so recht warm, konnte die Distanziertheit nicht wirklich überwinden. Aber das ist ein rein subjektiver Eindruck. Wer Kriminalromane mit britischem Charme mag, sollte hier unbedingt zugreifen.«
  12      0        – geschrieben von Martina Suhr
 
Kommentar vom 1. Februar 2024 um 21:48 Uhr:
» In der Vergangenheit gab es eine Vorhersage, sie machte Tante Frances so viel Angst das sie ihr ganzes Leben auf ihre Ermordung wartete. Nun ist es passiert, gerade als sie ihre potentiellen Erben zu einem Meeting eingeladen hatte. Deren Aufgabe ist es nun, innerhalb einer Woche heraus zu finden wer der Mörder ist. Dann gehört dem erfolgreichen Ermittler oder Ermittlerin das Erbe. Tante Frances hat Tagebuch geführt und unter anderem alle Bewohner im Dorf bespitzelt mit dem Gedanken das eine davon ihr Mörder sein könnte. Sie hatte nicht ganz unrecht, denn viel früher ist eine Freundin von ihr spurlos verschwunden und das machte sie verwundbar.
Ein ungewöhnliche Geschichte die mich natürlich sofort neugierig gemacht hatte. Denn wer ermittelt schon in seinem eigenen Mordfall oder beauftragt seine Erben damit. Leider war die Geschichte dann doch nicht so spannend sondern eher flach geschrieben. Auf der einen Seite ist da Annie eine Großnichte die ihre Tante im Leben nicht kennengelernt hat, sie ermittelt anhand der Notizen im aktuellen Fall, eigentlich fragt sie die ganze Zeit und zieht eigenartige Schlussfolgerungen. Dann ist da Tante Frances, deren Gedanken und Erkenntnisse werden in Tagebuchform erzählt. Ziemlich an den Haaren herbei gezogenen Ideen mit denen sie das ganze Dorf gegen sich aufgebracht hat. Einen Unterschied in der Sprache der beiden Hauptpersonen gab es eigentlich nicht. Dadurch wirkte die Story ziemlich eintönig. Schade aus dem Plot hätte man mehr machen können.«
  7      0        – geschrieben von Petra Wiechmann
 
Kommentar vom 30. Januar 2024 um 12:03 Uhr (Schulnote 1):
» Witzig, spritzig, ungewöhnlich

„Willkommen in Castle Knoll, dem Dorf mit dem einzigen Mörderarchiv der Welt!“

Was soll das denn sein? Ein Mörderarchiv? Frances Adams hat es angelegt und ihr Leben lang erweitert, nachdem ihr eine Wahrsagerin vor langer Zeit einen gewaltsamen Tod prophezeit hat. Und nicht genug damit, ihr Testament besagt, dass diejenige Person, die den Mord an ihr aufklärt, ihr alleiniger Erbe sein wird. Annie und Saxon, ihre Großnichte und ihr Stiefsohn, sind dafür benannt und nun gilt es, gegeneinander anzutreten. Ein beachtlicher Besitz winkt den beiden, aber nur einer wird Castle Knoll erben.

Vielleicht ist Annie ein klein wenig im Vorteil, da sie als angehende Krimiautorin so einiges wahrnimmt, was zunächst nicht verdächtig erscheinen mag. Andererseits ist Saxon als Rechtsmediziner schon von Berufs wegen prädestiniert, genauer hinzuschauen.

Im Gegensatz zu Saxon hat Annie Tante Frances nie kennengelernt und ist allein schon deswegen überrascht, dass sie eine dieser möglichen Erben sein wird. Ist es ein Glücksfall, dass Annie Francis durchaus brisante Aufzeichnungen findet? Jedenfalls teilt sie diesen Fund nicht mit Saxon, wer weiß, wie wertvoll die hier enthaltenen Notizen noch sein mögen.

Anne Düe hat mir als exzellente Hörbuchsprecherin dieses Mörderarchiv mitsamt der Mördersuche gut vermittelt, die Stimmungen und die einzelnen Charaktere sind sprachlich klar und gut dargeboten. Es waren unterhaltsame 10 Stunden und 6 Minuten, das ungekürzte Hör…

…Buch hat etliches ans Tageslicht befördert, was so gar nicht vorhersehbar war. Die locker-leichte Krimi-Komödie bietet so einiges an Überraschungen, Kristen Perrin hat den hierfür richtigen Ton getroffen. Es ist ein Konglomerat aus zuweilen schrulligen Charakteren, einer doch sehr ungewöhnlichen und vor allem einer weitgehend verborgenen Vergangenheit und einer Mördersuche geworden, die alles ist, nur nicht alltäglich. Gute Unterhaltung garantiert!«
  14      0        – geschrieben von Magnolia
Kommentar vom 24. Januar 2024 um 19:55 Uhr (Schulnote 2):
» Zum Inhalt:
Seit ihr eine Wahrsagerin einen gewaltsamen Tod vorher gesagt hat, ist Frances davon überzeugt, dass es wahr werden wird, doch geglaubt hat ihr niemand. Und sechzig Jahre später zeigt sich, dass sie Recht hatte und in weiser Voraussicht hat sie vorgesorgt und ein Archiv mit möglichen Verdächtigen angelegt und es erbt nur, wer ihren Mörder entlarvt.
Meine Meinung:
Das ist das was man wohl cosy crime nennt. Es wird nicht zu brutal, die Protagonisten sind etwas schrullig und man fühlt sich trotz des Todesfalls und der Mördersuche immer noch sehr wohl mit der Geschichte. Annie, aus deren Sicht das Buch geschildert wurd, war mir gleich sehr sympathisch. Die Rückblenden zu Frances Leben lockerten die Geschichte auf und machten sie als Person auch greifbarer. Ich hatte das Buch in der Hörbuchversion und auch die Sprecherin hat mir gut gefallen.
Fazit:
Cosy Crime«
  7      0        – geschrieben von brauneye29
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2024)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies