Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
49.618 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »marieke5647«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:

Föhr in Flammen

Verfasser: Eva-Maria Silber (8)
Verlag: Emons (635)
VÖ: 20. Juli 2023
Genre: Kriminalroman (11960)
Seiten: 272 (Taschenbuch-Version), 305 (Kindle-Version)
Themen: Inseln (2895), Kommissare (3582), Mord (9029), Nordfriesland (253)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
1,00 (100%)
auf Basis von einem Blogger
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 4 Stimmen
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Familienmord auf Föhr: Hochspannend und atmosphärisch erzählt.
In einer Holzhütte auf Föhr werden fünf Tote entdeckt. Sie gehörten alle derselben Familie an. Gemeinsam mit Polizeianwärterin Maja Storm rekonstruiert Kriminalhauptkommissar Jan Andretta die Tat und stellt sich die Frage, wer der fünf das eigentliche Ziel des Mörders war. Doch sie kommen der Lösung erst näher, als ein sechster Toter gefunden wird – und sich die verworrenen Spuren zu einem erschreckenden Bild zusammensetzen.
Quelle: Emons
Lesermeinungen (5)     Blogger (1)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 13. September 2023 um 23:25 Uhr (Schulnote 1):
» "Die Folgen des Neides gereichen nicht selten dem Neider selbst zum Verderben." (Aesop)
Auf der Insel Föhr werden in einer einsam gelegenen Holzhütte fünf Leichen entdeckt. Alle fünf sind Familienmitglieder, die sich gemeinsam verabredet hatten, um dann auf ihren Mörder trafen. Kriminalhauptkommissar Jan Andretta ermittelt zusammen mit der ortskundigen Polizeianwärterin Maja Storm vom Bäderdienst. Waren alle fünf Personen das Ziel des Täters oder wollte er nur einen töten und die anderen waren einfach zur falschen Zeit am falschen Ort und mussten deshalb sterben? Während Andretta weiter nach seinem Täter sucht, macht er sich Gedanken um Lisa, die Tochter seiner verstorbenen Schwester, für die er nun der Vormund ist. Erst ein weiterer Toter bringt schließlich Licht ins Geschehen.

Meine Meinung:
Mit einem brutalen Verbrechen an fünf Menschen beginnt der neuste Kriminalfall von Eva-Maria Silber. Ein Buch, welches der mir deshalb wieder so gut gefällt, da die Autorin immer Fälle behandelt, die auf wahre Begebenheiten begründet sind. Auch dieses Mal wird größtenteils der Mordfall Seewen behandelt, der sich 1976 im Kanton Solothurn zugetragen hat. Wie schon im Buch beschrieben, wurden auch damals das Hausbesitzer-Ehepaar, so wie ihre Schwester und deren beide Söhne mit einer Winchester getötet. Anders allerdings gilt der wirkliche Mordfall nach wie vor als das größte unaufgeklärte Verbrechen der Schweiz. Die Autorin jedoch lässt uns an einem Familienverbrechen teilhaben, das mit vielen Fragezeichen aufwartet. Selbst für Kommissar Andretta birgt dieser Fall jede Menge Fragezeichen und Wendungen. Zudem kommen noch die Sorgen um Lisa, für die er nun nach dem tödlichen Unfall seiner Schwester das Sorgerecht hat. Er fragt sich oft, wie soll er Arbeit und die Aufsicht von Lisa unter einen Hut bekommen. Ein Wechselbad zwischen Arbeit und Privatleben der Ermittler ergibt hier wieder einmal einen unterhaltsamen, lockeren Krimifall, der bis zum Schluss offenbleibt. Die Autorin ist für mich längste keine Unbekannte mehr. Deshalb freue ich mich immer, wenn ich eines ihrer Bücher, die mit viel Leidenschaft geschrieben sind, lesen darf. Als ehemalige Rechtsanwältin und Strafverteidigerin hat sie sicherlich einen guten Einblick in reale Kriminalfälle, die sie für ihre Bücher und deren Umsetzung verwenden kann. Mit Kommissar Andretta hat sie einen durchaus sympathisch, anspornten Ermittler kreiert. Durch die toughe, charmante Maja bekommt er eine hoch motivierte Partnerin zur Seite gestellt, die eine recht schnelle Auffassungsgabe, interessante Fragen stellt und Zusammenhänge entdeckt. Ich könnte mir durchaus weitere Krimis mit den beiden vorstellen, zumal sie selbst privat gut miteinander harmonieren. Außerdem ist Maja ganz froh, endlich mal jemand anderes zu Seite zu haben, da sie in ihrer Dienststelle nicht anerkannt und gemobbt wird. Überdies ist das ominöse Ende mit Lisas Aussage für mich ein Zeichen, dass es vielleicht weitergehen könnte. Von mir gibt es für den Fall und insbesondere den grandiosen Ermittlungen 5 von 5 Sterne.«
  15      0        – geschrieben von claudi-1963
 
Kommentar vom 25. August 2023 um 13:50 Uhr (Schulnote 1):
» Packender Insel-Krimi mit einem ungewöhnlichen, aber gut aufeinander abgestimmten Ermittler-Duo

In diesem Insel-Krimi schickt die Autorin Eva-Maria Silber ein interessantes Ermittler-Duo ins Rennen, das mich bei ihrem ersten Einsatz nicht nur auf ganzer Linie überzeugen und begeistern, sondern sich darüber hinaus auch durchaus für weitere Auftritte empfehlen konnte.

Als auf Föhr die Leichen von 5 Menschen gefunden werden, die alle aus einer Familie stammen, wird der Flensburger Kriminalhauptkommissar Jan Andretta auf die Insel geschickt, um die Ermittlungen vor Ort zu leiten. Da sich Jan seit kurzem um die Tochter seiner verstorbenen Schwester kümmert, ist er gezwungen, die 10-jährige Lisa mitzunehmen und sich nebenbei um ihre Betreuung zu kümmern. Zu seinem Team gehört auch die Polizeianwärterin Maja Storm, die auf Föhr einen schweren Stand hat, seit sie einen Kollegen wegen eines Übergriffes gemeldet hat. Zusammen versuchen Jan und Maja das undurchsichtige Beziehungsgeflecht rund um die Opfer aufzudröseln. Doch erst als während eines verheerenden Feuers auf der Insel ein weiterer Toter gefunden wird, kommt wirklich Bewegung in den Fall.

Mit einem packenden Schreibstil, einigen überraschenden Wendungen und ein wenig Lokalkolorit aus dem hohen Norden treibt die Autorin ihre gut aufgebaute Geschichte voran und erzeugt dabei ein atmosphärisch dichtes Geschehen, dass mich schnell in seinen Bann ziehen konnte. Getragen wird das Ganze von einer ganzen Riege gut gezeichneter und vielschichtig angelegter Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen. Fein dosierte Ausflüge in das Privatleben der beiden Ermittler sorgen dabei immer wieder für eine gewisse Auflockerung der eher düsteren Grundstimmung. Die eher unbeholfenen Annäherungen zwischen den beiden unterschiedlichen, aber gut aufeinander abgestimmten Charakteren konnten mir an der einen oder anderen Stelle sogar ein kleines Schmunzeln entlocken. Im Mittelpunkt der Geschichte stehen aber dennoch jederzeit die aktuellen Ermittlungen in den Mordfällen. Und wie es sich für einen ordentlichen Krimi gehört, gibt es am Ende eine überraschende, aber dennoch schlüssige Auflösung, die keine wesentlichen Fragen offenlässt.

Wer auf atmosphärisch dichte Krimis mit eher ungewöhnlichen Ermittlern und einer ordentlichen Portion Inselfeeling steht, wird hier bestens bedient und spannend unterhalten. Ich hoffe doch sehr auf weitere Auftritte dieses überzeugenden Teams.«
  14      0        – geschrieben von ech68
Kommentar vom 8. August 2023 um 16:25 Uhr (Schulnote 1):
» In einer Holzhütte auf Föhr werden 5 Tote einer Familie entdeckt; alle erschossen mit einer Winchester. Kriminalhauptkommissar Jan Andretta zieht daher mit seinem Mündel Lisa für die Ermittlungen nach Föhr. Polizeianwärterin Maja Storm, die unter ihren Kollegen nicht ernstgenommen wird, übernimmt mit Andretta die Ermittlungen, da er schnell merkt, dass die junge Frau einiges auf dem Kasten hat.

Das Cover ist wunderschön gemacht und passt zum Buch, auch wenn das Bild nichts über das Genre aussagt.

Der Schreibstil der Autorin ist großartig; Orte und Charaktere werden ausgezeichnet beschrieben.

Die Spannung beginnt bereits auf der ersten Seite und lässt einen bis zum Ende nicht mehr los.

Der Plot ist hervorragend durchdacht und gewählt. Zudem ist nichts von der Handlung wirklich vorhersehbar.

Dazu sind die beiden Ermittler so verschieden und doch so gleich, dass man sich auf weitere Bücher über die beiden freut - und natürlich Lisa nicht zu vergessen. Dass sie noch dazu sympathisch rüberkommen, passt absolut zu diesem spannendem Regional-Krimi.

Das Hauptaugenmerk des Buches liegt bei den Ermittlungen der Polizei und dazu das Privatleben der Hauptprotagonisten.

Das Ende ist absolut glaubwürdig - wie insgesamt das ganze Buch sehr realistisch daherkommt - und ganz am Schluss gibt es eine große Überraschung, die hoffentlich fortgesetzt wird. Zudem gibt es ja noch einiges andere in Jans Privat und Berufsleben zu klären.

Die anderen Bücher der Autorin hab ich mir übrigens schon mal vorgemerkt.

Fazit: Großartiger, spannender Krimi, den ich nur weiterempfehlen kann. 5 von 5 Sternen«
  10      0        – geschrieben von SaintGermain
Kommentar vom 31. Juli 2023 um 7:06 Uhr (Schulnote 1):
» Maja Storm wurde erst kürzlich zur Polizeimeisterin auf Föhr ernannt und zum langweiligen Badedienst eingeteilt, als ein schrecklicher Mord geschieht.
Kriminalhauptkommissar Jan Andretta soll aufklären, wer den grausamen Mord an fünf Menschen verübt hat. Mit Maja im Team ermitteln alle akribisch. Jeder trägt seinen Teil dazu bei. Stück für Stück kommen immer neue Details ans Licht. Verdächtige gibt es einige. Erst als ein weiterer Mord geschieht, kommen sie dem Täter näher.

Dieser Krimi spielt auf Föhr und beginnt gleich spannend. Die junge Maja Storm wird unterschätzt. Sie überrascht mit ihren Analysen Andretta und trägt einiges zur Aufklärung bei. Das Team harmoniert, wenn da nicht der geltungssüchtige Hartmann wäre. Andretta hat private Probleme, die ihn belasten. Die Charaktere sind authentisch und real. Der Krimi ist spannend und durch die kurzen Kapitel bleibt das Tempo hoch.

Fazit: Der spannender Krimi, der auf Föhr spielt, hat mich sehr gut unterhalten. Es zeigt, wohin Gier führt und der Täter weist eine Skrupellosigkeit auf, die ihresgleichen sucht.
Dem Buch merkt man auch eine gute Recherche an. Ich würde mich über eine Fortsetzung freuen, denn das Ermittlerteam gefällt mir gut.
Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 5 Sterne«
  8      0        – geschrieben von Helgas Bücherparadies
 
Kommentar vom 30. Juli 2023 um 12:00 Uhr:
» Davon hätte ich gerne mehr

Christina Gösling wollte sich mit ihren Eltern Martin und Ingrid im Ferienhaus in der Nähe von Witsum auf Föhr treffen. Sie trifft sie aber nicht an. Stattdessen entdeckt sie Blutspuren und alarmiert die Polizei in Wyk auf der Nordseeinsel. Polizeiobermeisterin Maja Storm und ihr Kollege Thorsten finden aber nicht nur Blutspuren. 5 Personen wurden in der Holzhütte brutal ermordet.
Kriminalhauptkommissar Jan Andretta wollte eigentlich die jetzt beginnenden Sommerferien mit seiner 10-jährigen Nichte Lisa, die seit dem Tod ihrer Mutter bei ihm lebt, zusammen verbringen. Jetzt hat er einen 5-fach Mord an den Hacken und die Gewissensbisse Lisa gegenüber werden immer größer. Außerdem nervt sein Kollege Wolfgang Hartmann, der sich genau wie Jan auf die Position des Leiters des Zentralen Kriminaldienstes der Polizeidirektion Flensburg beworben hat, die es demnächst zu besetzen gilt. Von Majas Beobachtungsgabe und ihren Analysen angetan holt sie Jan in sein Team. Und gemeinsam mit den Kollegen Tine und Julian machen sie sich auf die Suche nach dem 5-fach Mörder. Erst als es bei einem Brand einen weiteren Toten gibt, fügen sich die Puzzlesteine ganz allmählich zu einem großen Ganzen zusammen.

Ich habe schon einige Bücher von Eva-Maria Silber gelesen und auch mit ihrem neuen Fall für die Kripo Flensburg hat sie mich nicht enttäuscht. Ganz im Gegenteil. Ab der ersten Seite werde ich in einen grausamen Fall hineingezogen, die Spannung steigt kontinuierlich an und hält sich bis zu dem für mich erschreckenden Schluss ganz weit oben. Andererseits lässt mich dieser Schluss hoffen, dass es weitere Fälle geben wird.
Die meisten Menschen, die ich hier kennenlerne, kommen mit den ihnen eigenen, sehr gut ausgearbeiteten Charaktereigenschaften recht sympathisch rüber. Aber es gibt auch einige, die ich von Anfang an nicht mag, was sich gegen Schuss hin bei einer Person doch etwas geändert hat. Ich mag es, wenn ich die Ermittler auch in ihrem privaten Leben begleiten kann. Hier hat es Jan Andretta mit seiner Nichte Lisa nicht immer leicht. Ich finde es toll, wie er sich seiner Verantwortung stellt und Lisa ganz langsam nicht nur bei Vermieterin Meike und bei Maja Storm ein bisserl auftaut. Was sie Jan dann ganz zum Schluss anvertraut, das hat mich total schockiert zurück gelassen.

Ein richtig spannender Fall bei dem ich sehr gut mit ermitteln konnte und mit gebangt habe. Mit Menschen, in die ich mich gut hinein versetzen kann. Mit einem Täter bei dem die Gier und der Hass sein ganzes Denken vernebelt. Und mit einem neuen Ermittlerpaar mit dem ich sehr gerne noch weitere Fälle bearbeiten und sie im Privaten begleiten würde.
Sehr gute Unterhaltung, die meine 5 goldenen Sterne absolut verdient hat.«
  12      0        – geschrieben von gaby2707
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2023)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies