Diese Website nutzt Cookies. Sie können entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.729 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Thortis_Buecher...«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
Die Legende der Götter - Der Feuersturm
Verfasser: Chris Modd (1)
Verlag: Eigenverlag (26518)
VÖ: 1. Mai 2022
Genre: Fantasy (17031)
Seiten: 508 (Taschenbuch-Version), 510 (Kindle-Version)
Themen: Burgen (262), Bürgerkriege (127), Königreiche (530), Legenden (145), Magie (3543)
BLOGGERNOTE DES BUCHS
2,00 (80%)
auf Basis von zwei Bloggern
1
50%
2
0%
3
50%
4
0%
5
0%
6
0%
BENUTZER-SCHULNOTE
1,00 (100%)
1
100%
2
0%
3
0%
4
0%
5
0%
6
0%
Errechnet auf Basis von 1 Stimme
Entwicklung Deine Note: 1 2 3 4 5 6
Erklärung der Bewertungssysteme
Leider existiert für »Die Legende der Götter - Der Feuersturm« noch keine Kurzbeschreibung. Wir würden uns freuen, wenn du ein, zwei Sätze verfassen könntest.
Lesermeinungen (1)     Blogger (2)
MEINUNGEN UND DISKUSSIONEN UNSERER LESER
Kommentar vom 13. März 2023 um 15:03 Uhr (Schulnote 1):
» Die Botin des Feuergottes

Klappentext:
Nach dem verheerenden Überfall eines unbekannten Feindes aus dem Süden liegt ein Groß­teil des König­reichs Lin­dao in Schutt und Asche. Der König zieht sich in seine Berg­fes­tung zu­rück, Ge­setzes­lose strei­fen plün­dernd durchs Land und der mäch­tigste Bauer des Reichs schart Söld­ner um sich. Ein Bür­ger­krieg droht, das Land zu zer­rei­ßen und der Kriegs­veteran Ole muss sich bald ent­schei­den, auf wes­sen Seite er steht. Auf einer ab­ge­le­genen Burg sucht die junge Mia gleich­zei­tig nach ihrer Be­stim­mung und lernt die ver­ges­senen Künste der Magie. Dabei ent­deckt sie, dass der mys­teri­öse An­grei­fer aus dem Süden in Wahr­heit ein alter Feind ist und ihr Schick­sal von einer Le­gende be­stimmt wird, die längst in Ver­ges­sen­heit ge­ra­ten war.

Rezension:
Die bevorstehende Hochzeit einer Prinzessin ist seit Wochen das Thema in Sueben. Doch gerade als die Zere­monie be­gin­nen soll, wird die Stadt von frem­den Wesen an­ge­grif­fen und fast voll­stän­dig zer­stört. Mia, die das Er­eig­nis von einem Bal­kon, auf den sie heim­lich ge­klet­tert ist, be­o­bach­ten will, ge­hört dank des alten Man­nes, der sie mit­nahm, zu den ganz weni­gen Über­le­ben­den. Der An­griff droht, das ganze Reich in den Unter­gang zu stür­zen. In dem Chaos, das folgt, neh­men tur­bu­lente Er­eig­nisse ihren Lauf.
Chris Modd folgt in seinem schon beinahe epischen Fantasy-Spek­ta­kel einer gan­zen Reihe an Prota­gonis­ten durch ein weit­ge­hend zer­stör­tes Reich, das Genre-typisch früh-neu­zeit­liche Struk­turen auf­weist. Die Viel­zahl an Teil­hand­lungen, die je­weils ihre eige­nen Prota­gonis­ten auf­wei­sen, bil­det ein kom­plexes Ge­flecht. Die Ab­gren­zung zwi­schen Prota- und Anta­gonis­ten ist in vie­len Fäl­len flie­ßend. Über lange Strecken ist der Prota­gonist einer Teil­hand­lung der Anta­gonist der ande­ren. Das Ge­samt­bild setzt sich so erst lang­sam zu­sam­men. Be­son­ders das Ge­heim­nis hin­ter einer tra­gen­den Figur, dass erst kurz vor Ende ent­hüllt wird, über­rascht den Leser, weil es man­ches plötz­lich ganz anders wir­ken lässt. Erst im Nach­hin­ein wird klar, dass eine zu frühe Auf­deckung des Ge­heim­nis­ses nur durch ge­schickte For­mu­lie­rungen ver­mie­den wurde. Das, was in die­ser Teil­hand­lung selbst­ver­ständ­lich er­schien und sogar die Grund­lage für meh­rere der ande­ren Hand­lungs­stränge bil­dete, wurde bei ge­nauer Be­trach­tung näm­lich nie ge­sagt! Ohne die­sen fast schon geni­alen Trick würde zwar die Hand­lung auch funktio­nie­ren (weil es die ande­ren Figu­ren eben nicht wuss­ten), es würde dem Leser aber einen Groß­teil der Span­nung neh­men. Na­tür­lich gibt es auch in ande­ren Strängen Über­ra­schungen, aber die er­schei­nen nicht an­nä­hernd so grund­legend. Jeder Hand­lungs­strang ist für sich interes­sant und bil­det gleich­zei­tig ein Puzzle­teil der Ge­samt­ge­schichte.
Der Autor erzählt aus Erzählersicht, fokussiert dabei aber immer auf den je­wei­ligen Prota­gonis­ten der Teil­hand­lung.

Fazit:
Das Puzzle aus schon einzeln gelungenen Teilhandlungen, die erst lang­sam ein Gan­zes er­ge­ben, lässt eine kom­plexe Fan­tasy-Welt ent­stehen.

Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog
Dem Eisenacher Rezi-Center kann man jetzt auch auf Facebook folgen.«
  19      0        – geschrieben von Frank1
 
MEINUNG ZUM BUCH ABGEBEN
Benutzername: Passwort:   
 
Leserkanone.de © by LK-Team (2011-2023)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies