Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.515 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »DANNY306«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 Klangulis grüne Welt
 
 Internet: www.facebook.com/grasschale
 Facebook: grasschale
 Instagram: klanguli
 Datum: 11.11.2020
Interview   |   Rezensionen
– Wer steckt hinter »Klangulis grüne Welt«? Seit wann gibt es deinen Blog? Was hat dich damals dazu gebracht, ihn zu erschaffen und dafür Facebook zu verwenden?

Mein Name ist Ulrike Bode, verheiratet, 58 Jahre alt und habe eine Tochter. Ich bin Krankenschwester, Schreinerin, Heilpädagogin und Klangschalenpraktikerin. Aus meinem letzten Beruf haben sich die Namen meiner Blogs ergeben, weil ich sowohl facebook als auch Instagram dafür nutzen wollte diese klangvolle Art der Entspannung als Methode weiterzugeben. Außerdem hatte ich Spaß daran auch über meine Hobbys, wie Upcycling, Musik und Malen mit anderen menschen zu kommunizieren.
Mein Facebookblog existiert seit 2017, auf Instagram habe ich später begonnen.
Nachdem meine Tochter aus dem gröbsten raus war, habe ich nach langer Zeit wieder begonnen zu lesen. Durch Buchwerbung auf facebook habe ich die ersten Autoren, vor allem Selfpublisher kennengelernt und bin dazu übergegangen auf meinen Klangseiten meine Rezensionen zu veröffentlichen. Da ist es dann auch bei geblieben. Schon länger versuche ich den Namen zu ändern und damit mehr auf einen Buchblog hinzuweisen. Aber mittlerweile bin ich bekannt und kann mit diesem eher außergewöhnlichen Namen leben.

– Wie viele Bücher liest bzw. rezensierst du im Schnitt? Liest du immer nur ein Buch, oder liest du mehrere Bücher parallel?

Ich habe im Februar 2018 bei Amazon für 50 Euro eingekauft um dort Rezensionen schreiben zu dürfen, seitdem habe ich 276 Bücher gelesen und rezensiert. Wenn ich Zeit habe lese ich ca. 500 Seiten pro Tag.
Ich lese immer nur ein Buch um mich darauf konzentrieren zu können. Ich glaube eine Rezi ist nicht authentisch, wenn mir noch eine andere Geschichte im Kopf rumschwirrt. Und ja, ich rezensiere alles was ich lese weil ich durch viele persönliche Kontakte zu Autoren weiß wie wichtig diese Art des Feedbacks ist.

– Was macht für dich ein »gutes Buch« aus? Auf welche Faktoren legst du beim Lesen und Bewerten dein Hauptaugenmerk und warum?

Ein gutes Buch sollte Tiefgang haben, muss mich zum Weinen oder Lachen bringen. Es sollte spannend sein und mich überraschen. Ich mag es nicht wenn es vorhersehbar ist. Außerdem finde ich es sehr schön wenn ein Autor mich durch seine Geschichte zum Nachdenken bringt, mich motiviert oder mir auch Hoffnung gibt.
Es sollte authentisch und schlüssig sein. Das Ende sollte bei mir einen Wow-Effekt auslösen.
Ich bin eine Coverkäuferin und schau dann erst auf den Klappentext. Dieser muss mich neugierig machen, sonst lege ich das Buch wieder weg. Dann muss die Idee gut umgesetzt sein, der Schreibstil muss mich fesseln und mich dazu bringen auch ein 500-Seiten Buch durchlesen zu wollen. Wichtig ist auch der Bezug zu sozialkritischen Aspekten, gutes Hintergrundwissen und gute Recherchen. Ich mag es wenn ein Buch mir noch fehlendes Wissen vermitteln kann, sei es historisch, politisch oder allgemein, das kommt auf das Genre an. Bücher sind für mich wie Urlaub vom Alltag.

– Bist du auf spezielle Buchgenres spezialisiert? Wenn ja, was gefällt dir an diesen Genres besonders? Gibt es Buchgenres, die du generell gar nicht liest?

Ich bin nicht auf ein Genre spezialisiert, ich bin offen für fast alles und ich liebe die Abwechslung. Ich muss allerdings zugeben dass das nicht immer so war, es sind im Laufe der Zeit zwei Genre dazugekommen, die ich früher nicht gelesen hätte. Was ich nicht mag ist Erotik. Ich mag es wenn sensibel mit bestimmten Bereichen umgegangen wird und habe schon erlebt, dass diese erotische Sprache manch guten Roman kaputt gemacht hat. Außerdem liebe ich eine gewisse kreative Freiheit.

– Liest du nur Verlagsproduktionen, oder besprichst du auch die Bücher von Self-Publishern? Was hältst du generell davon, dass immer mehr Bücher in Eigenregie produziert werden?

Ich versuche immer auch auf meiner Seite Selfpublisher zu unterstützen, die meines Erachtens nach oft bessere Bücher schreiben als gehypte Verlagsautoren. Wenn man hinter die Kulissen schaut tobt dort ein unglaublicher Konkurrenzkampf. Immer wieder sind es Selfpublisher, deren Werke verissen werden. Auf Lovleybooks nehme ich viel an Leserunden teil, dort vermeide ich oft Bücher die mit dem Wort »Bestseller« versehen sind. Die Kunst und der Geschmack des Einzelnen sind so unterschiedlich und individuell, dass ich selber auch keine Rezensionen lese bevor ich mir ein Buch kaufe.

– Wartest du darauf, dass dich Autoren oder Verlage anschreiben und dir Rezensionsexemplare anbieten, oder wendest du dich selbst an sie? Oder rezensierst du gar nur die Bücher, die du dir selbst kaufst?

Wenn man darauf wartet, wird man lange warten. Mir werden mittlerweile Bücher auch zum Testlesen angeboten, und ich fühle mich jedes mal geehrt, dass ein Autor wert auf meine Meinung legt. Ich bin wie gesagt sehr viel auf Lovleybooks und auch Vorablesen. Durch meine Arbeit für Autoren auf meinem Blog bekomme ich sehr viele Neuerscheinungen zugeschickt, bei Anfragen vieler Autoren nach Testlesern ist es nicht so einfach, da ich keine EBooks lese und Prints sind vielen Autoren zu teuer, was ich verstehe. Ich gewinne öfter Bücher, lasse mir viele schenken und kaufe manchmal sogar Reziexemplare.
Grundsätzlich rezensiere ich alles was Buchstaben hat.

– Welches Buch oder welche Bücher sind dir besonders positiv in Erinnerung geblieben, seitdem du deinen Blog gestartet hast? Was gefiel dir an ihnen ganz besonders gut?

Mir sind vor allem die Bücher und Autoren in Erinnerung geblieben, die mich quasi von Anfang an auf meinem Blog begleitet haben.
Eine Autorin, Christina Schwarz, hat mich von ihrer Art begeistert. Ich habe gleich alle Bücher ihre Anderlech-Kriminalromanreihe gekauft, was sie sehr verdutzt hat. Es waren damals 4 Teile, mittelerweile habe ich all ihre Bücher gelesen. Das war der erste Kontakt, der mich total begeistert hat. Danach hat sich irgendwie alles ergeben und ich habe mir vor allem durch meine ehrlichen Rezensionen einen Namen gemacht, bin in verschiedene Buchgruppen gekommen und habe mich dann getraut in diesem Bereich selbst aktiver zu werden. An all den Büchern auch in anderen Genre hat mir gut gefallen, dass ich abtauchen kann in eine andere Welt, egal ob spannender Krimi oder Liebesromane. Ich habe mich durch Wanderbücher getraut alle Genre einfach auszuprobieren und habe unglaublich tolle Bücher und damit auch Autoren kennengelernt.

– Gab es Bücher, die dir überhaupt nicht gefallen haben oder bei denen du das Lesen gar abgebrochen hast? Welche waren das, und was missfiel dir an ihnen?

Ja, ich erinnere mich an einige Bücher, die ich allerdings auch nicht rezensiert habe und sie auch nicht nennen werde. Die Geschichten waren oberflächlich, kaum ausgeschmückt, kamen mir vor wie Aufsätze eines Neuntklässlers. Die Ideen waren oft gar nicht schlecht, aber durch einen Schreibstil, der mehr als holprig war, schlecht umgesetzt. Obwohl ich spannende Krimis mag bin ich überhaupt kein Fitzek-Fan. Ein guter Krimi muss nicht vor blutigen Szenen tropfen wenn man das Buch nur in die Hand nimmt.

– Werden auf deinem Blog nur Bücher rezensiert, oder können deine Besucher auch andere Dinge bei dir lesen?

Nachdem durch Corona mit den Klanggeschichten nichts mehr stattfindet, beschränke ich mich sehr auf Bücher. Ich mag es allerdings nicht wenn man durch einen Blog total überfüllt wird mit Informationen. Deshalb stelle ich jeden Monat ein anderes genre vor. Es gab in diesem Jahr den magischen Juli, den romantischen August, den historischen Oktober und zur Zeit läuft der gemütliche November, in dem ich Buchboxen und Neuerscheinungen vorstelle. Im Dezember werde ich einen Adventskalender starten und vor Weihnachten noch einmal alle Neuerscheinungen vorstellen um die Autoren zu unterstützen. Grundsätzlich gestalte ich zu jedem Autor einen musikalisch untermalten Film mit allen Büchern, stelle den Autor mit seiner Vita vor, poste an dem Tag kleine Trailer und Hörproben, wenn vorhanden, und veröffentliche unterstützend auch meine Rezensionen. Einem Autor gehört ein ganzer Tag. Dann gibt es pro Monat zwei Gewinnspiele. Wenn nichts geplant ist, poste ich auch persönliche Dinge, die mich bewegen, wobei auch noch eine private Seite auf facebook habe.

– Hast du Kontakt zu anderen Bloggern? Wenn ja, könntest du unseren Lesern vielleicht zwei oder drei von ihnen besonders ans Herz legen? Was schätzt du an ihnen?

Ja, ich habe sehr guten Kontakt zu eineigen Bloggern, deshalb nenne ich hier die, die mir als erstes einfallen.
Das ist Lesemamas zauberhafte Welt der Bücher, Rezi Garten und Die Thrillerspoilerbande. Eigentlich sind es noch mehr, aber hier ist ein besonders freundschaftlicher und freundlicher Umgang und ein tolles Miteinander. Es gibt tolle, und witzige Beiträge und schöne Buchvorstellungen. Man fühlt sich dort einfach immer willkommen, wird gesehen.

Das Team von Leserkanone.de dankt Ulrike Bode für die Zeit, die sie sich genommen hat!
zurück zur Liste der Blogs
 
Ein Interview von: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz