Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
42.050 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »EDDA2350«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 Recensio Online
 
 Internet: recensio-online.blogspot.com
 Facebook: Recensioonline
 Instagram: recensio_online
 Datum: 01.01.2019
Interview   |   Rezensionen
– Wer steckt hinter »Recensio Online«? Seit wann gibt es Ihren Blog? Was hat Sie damals dazu gebracht, ihn zu erschaffen?

Mein Name ist Juliette, ich bin 36 Jahre jung und habe Recensio Online im Mai 2015 erstellt. Wie bei vielen anderen Bloggerinnen und Blogger entwickelte sich meine Liebe zu Büchern bereits im Kindesalter. Nur das Lieblingsgenre hat sich im Laufe der Zeit geändert. Zwar lese ich zwischendurch immer noch gern Disney & Co., favorisiere jedoch stark die Crime-Sparte: Kriminal- und Spannungsromane sowie (Psycho)Thriller. Irgendwann reichte mir das Lesen nicht mehr aus, ich wollte über die Bücher sprechen, meine Meinung kundtun, hören, wie andere die gleichen Geschichten wahrnahmen und bewerteten, mich austauschen. Also befasste ich mich mit dem Thema »Leseeindrücke und Rezensionen«, lernte, worin die Unterschiede liegen und schrieb meine ersten Buchbesprechungen. Damit sie nicht im Internet verschwinden, sondern jederzeit abrufbar sind, lag es nahe, eine Seite bzw. einen Blog zu erstellen ... et voila! Ich probierte viel herum, freundete mich mit anderen Bloggern an und knüpfte Kontakt zu Verlagen. Leider kam es zwischendurch zu einer anderthalbjährigen Pause, die ich vor einigen Monaten beendete. Nun aber bin ich sehr aktiv, motiviert und sehr glücklich darüber, dass die Community - wie ich meine Leser liebevoll nenne - stetig wächst. Recensio Online hat einen sozialen Charakter, hier geht es primär um die Gemeinschaft. Es werden Bücher auf Wanderschaft geschickt, so dass auch Menschen sie lesen können, denen die finanziellen Mittel fehlen, sich die Bücher selbst zu kaufen. Es finden Gesprächsrunden statt, bei denen sich die Leser über ein bestimmtes Thema austauschen können. Zudem erstelle ich Spiele, Rätsel, führe Gewinnspiele durch, veröffentliche Rezensionen, Interviews und Filmkritiken sowie buchbezogene Umfragen. Dabei hilft mir mittlerweile ein 9-köpfiges Team, ohne die ich wirklich aufgeschmissen wäre, denn es gibt immer irgendetwas zu tun.

– Wie viele Bücher lesen bzw. rezensieren Sie im Schnitt? Lesen Sie immer nur ein Buch, oder lesen Sie mehrere Bücher parallel?

Da ich mich hauptsächlich um die Community kümmere, komme ich selbst weniger zum Lesen. Das ist gar nicht schlimm, weil mir das Drumherum mindestens genauso viel Freude bereitet. Im Schnitt komme ich wohl auf zwei bis drei Bücher im Monat. Meine Mädels im Team dürfen auch alle Bücher lesen und rezensieren. Bei Bedarf helfe ich beim Verfassen ihrer Rezensionen, gebe Tipps und lese zur Korrektur, damit regelmäßig Buchbesprechungen bei uns zu finden sind. Ich habe einige Male versucht, Bücher parallel zu lesen, aber das ist nicht mein Fall. Oft komme ich durcheinander, verwechsele Protagonisten oder finde mich in den Handlungen nicht mehr zurecht. Also lese ich ganz entspannt ein Buch nach dem anderen.

– Was macht für Sie ein »gutes Buch« aus? Auf welche Faktoren legen Sie beim Lesen und Bewerten Ihr Hauptaugenmerk und warum?

Das mache ich abhängig vom Genre. Während ich bei Thrillern auf psychologischen Spannungsaufbau setze, interessieren mich bei Krimis eher die Ermittlungen. In beiden Fällen erwarte ich fundierte Recherchearbeiten, logische Handlungen und ein nachvollziehbares Ende. Wenn ich nach dem Lesen noch Fragezeichen über meinem Kopf schweben habe, konnte mich das Buch nicht überzeugen. Darüber hinaus bin ich ein Gefühlsmensch. Ich möchte mit den Figuren leiden, bangen, zittern, mich mit ihnen freuen und mit ihnen weinen. Das geht nur, wenn sie ausreichend Tiefe und Authentität besitzen. Ist ein Protagonist zu oberflächlich dargestellt, kann ich mich nicht in diese Person hineinversetzen, was dazu führt, dass die Spannungskurve entweder stagniert oder sich im schlimmsten Fall senkt und Langeweile aufkommt. Aus welcher Perspektive erzählt wird, spielt dabei keine Rolle, so lange der Schreibstil an sich angenehm ist.

– Sind Sie auf spezielle Buchgenres spezialisiert? Wenn ja, was gefällt Ihnen an diesen Genres besonders? Gibt es Buchgenres, die Sie generell gar nicht lesen?

Meine Freunde sagen immer: »Julie, du bist ein Psychoferkel!« Wie oben bereits erwähnt, bevorzuge ich alles, was mit Crime zu tun hat. In diesem Genre fühle ich mich quasi daheim und pudelwohl. Mich fasziniert das Böse, die Abgründe der menschlichen Seele, Tätermotive und -handlungen ... es darf mich auch gern schockieren und überrumpeln. Wobei ich kein stumpfes Blutvergießen mag, die Stories sollten auch ohne auskommen können.

Liebesromane, Science-Fiction-Romane und Dystopien lese ich so gut wie nie. Hin und wieder darf es aber etwas Historisches oder Humorvolles sein.

– Lesen Sie nur Verlagsproduktionen, oder besprechen Sie auch die Bücher von Selfpublishern? Was halten Sie generell davon, dass immer mehr Bücher in Eigenregie produziert werden?

Hand auf's Herz: Ich tendiere mehr zu Verlagsbüchern. Warum? Weil ich selbst leider zu oft auf Selfpublisher stieß, deren Bücher unlektoriert publiziert wurden. Natürlich ist mir klar, dass das nicht für alle Selfpublisher gilt. Ich kenne Autoren, die vorher bei einem Verlag waren und sich nun bewusst dazu entschieden haben, sich von diesem zu trennen und künftig alles in Eigenregie zu managen und deren Bücher mir bisher gut gefielen. Auch in Verlagsbüchern fand ich Fehler, sie sind also gewiss nicht perfekt. Nur ist das Risiko meiner Meinung nach bei Verlagstiteln geringer, da dort Lektorat und Korrektorat intern genutzt werden. Als Selfpublisher hat man unter Umständen nicht immer die finanziellen Mittel dafür. Ich finde, dass das ein komplexeres Thema ist. Auch damit verbunden, wie die inhaltliche Qualität der jeweiligen Bücher ist. Wenn ich ehrlich bin, muss ich zugeben, dass für mich ein Verlagstitel interessanter ist, weil ich mir denke: »Hey, das haben Verlagsleute gelesen und für gut befunden. Das wird schon kein Firlefanz sein!« Damit tue ich vielen Selfpublishern sicher Unrecht, denn unter ihnen gibt es bestimmt zahlreiche Autorinnen und Autoren, deren Bücher mindestens genauso gut oder besser sind als einige Verlagstitel. Ich gehe hier wirklich nur nach meinen bisherigen Erfahrungen. Leider habe ich auch schon mitbekommen, wie heikel dieses Thema ist. Man muss gut aufpassen, was man wie formuliert, damit niemand auf die Barrikaden geht.

– Warten Sie darauf, dass Autoren oder Verlage Sie anschreiben und Ihnen Rezensionsexemplare anbieten, oder wenden Sie sich selbst an sie? Oder rezensieren Sie gar nur die Bücher, die Sie sich selbst kaufen?

Ich hatte von Anfang an das große Glück, dass ich die Bücher, die ich angefragt habe, zugesagt bekam. Danke an dieser Stelle an alle Verlage und Autoren für die Unterstützung! Meistens frage ich mein Team und die Community, was sie aktuell gern lesen möchten und frage diese Titel dann an. Oft ist es aber auch so, dass die Leserschaft selbst sich untereinander Wanderbücher ermöglicht. Das ist genau das, worum es mir geht: der Zusammenhalt. Gemeinsam etwas besorgen und dann lesen. Das Wir-Gefühl stärken. Fühlt sich unglaublich schön an!
Natürlich schreiben mich auch Autoren oder Verlagsmitarbeiter im Gegenzug an, um ihre Bücher vorzustellen und anzubieten.

– Welches Buch oder welche Bücher sind Ihnen besonders positiv in Erinnerung geblieben, seitdem Sie Ihren Blog gestartet haben? Was gefiel Ihnen an ihnen ganz besonders gut?

Da fällt mir direkt ein Titel ein: Gereon Krantz mit »Unter pechschwarzen Sternen«. Dieser Krimi, der für den Friedrich-Glauser-Preis 2018 nominiert war, hat es geschafft, mich aus meiner anderthälbjährigen Pause zurückzuholen. Damals gefielen mir der Klappentext und die Leseprobe so gut, dass ich direkt mit dem Buch sympathisierte und mich für die dazugehörige Leserunde bewarb. Hier ist meine Rezension: https://recensio-online.blogspot.com/2018/03/gereon-krantz-unter-pechschwarzen.html

– Gab es Bücher, die Ihnen überhaupt nicht gefallen haben oder bei denen Sie das Lesen gar abgebrochen haben? Welche waren das, und was missfiel Ihnen an ihnen?

George Harrar mit »Im Dunkel deiner Seele«. Auf dieses Buch hatte ich mich sehr gefreut und wurde dann bitter enttäuscht. Ich las es im Rahmen einer Leserunde und war de facto in der Situation, es fertig lesen zu müssen (abbrechen fand ich ob der Tatsache, dass man es mir zu einem bestimmten Zweck gab, unhöflich). Es war die reinste Qual. Hier ist meine Rezension: https://recensio-online.blogspot.com/2018/04/george-harrar-im-dunkel-deiner-seele.html

– Werden auf Ihrem Blog nur Bücher rezensiert, oder können Ihre Besucher auch andere Dinge bei Ihnen lesen?

Es gibt neben den Rezensionen auch Artikel, Interviews (mit Autoren, Verlagen, Bücherhotels, Cover Desigern und vielen mehr), Filmkritiken und -empfehlungen, die #schongewusst?!-Rubrik mit buchbezogenen Fakten, Buchtipps von Autoren und Bloggern, hin und wieder ein Rätsel sowie Cartoons und Kolumnen (beides wird demnächst aktiv in Angriff genommen).

– Haben Sie Kontakt zu anderen Bloggern? Wenn ja, könnten Sie unseren Lesern vielleicht zwei oder drei von ihnen besonders ans Herz legen? Was schätzen Sie an ihnen?

Ich selber besuche gern andere Seiten, informiere mich dort, beteilige mich und tausche mich aus. Gemeinsam erreicht man eben auch mehr als allein. Wir führen zusammen Blog Touren und Gewinnspiele durch, helfen bei Problemen untereinander und haben einfach Spaß an der gleichen Sache. So kann ich einige BloggerInnen persönlich sehr empfehlen, weil ich weiß, mit wie viel Herzblut, Eifer und Engagement die jeweiligen Seiten betrieben werden:

1. Buch SUCHT Blog: https://www.facebook.com/buchSUCHTblog/
2. Libramorum: https://www.facebook.com/libramorum/
3. MeinLesezauber: https://www.facebook.com/MeinLesezauber/
4. Dominic's Bücherwelt: https://www.facebook.com/dominicsbuecherwelt/
5. Zwischen den Zeilen: https://www.facebook.com/rundumsbuch/

Das Team von Leserkanone.de dankt Juliette für die Zeit, die sie sich genommen hat!
zurück zur Liste der Blogs
IM INTERVIEW ERWÄHNTE BÜCHER
Im Dunkel deiner Seele
Geschrieben von: George Harrar (29. März 2018)
Unter pechschwarzen Sternen
Geschrieben von: Gereon Krantz (15. Oktober 2017)
87/100
[3 Blogger]

 
Ein Interview von: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz