Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
42.508 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »FELIA70«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 printbalance
 
 Internet: printbalance.blogspot.com
 Google+: Printbalance
 Instagram: printbalance
 Facebook:
Interview   |   Rezensionen
– Wer steckt hinter »printbalance«? Seit wann gibt es Ihren Blog? Was hat Sie damals dazu gebracht, ihn zu erschaffen?

Hinter dem Pseudonym »printbalance« steckt eine 27-jährige, humorvolle Bücherverschlingerin, die sich auch gerne zur Bastelfee oder Hobbygärtnerin verwandelt.
Mein Name ist Andrea, ich bin 27 Jahre alt und komme aus dem schönen Allgäu. Wenn ich nicht gerade mit einem meiner liebsten Hobbys beschäftigt bin, dann arbeite ich als Industriekauffrau in einem kleinen Unternehmen.

Mein Blog ging im September 2013 online und feiert bald sein fünfjähriges Bestehen. Ursprünglich war diese Internetseite eine Art öffentliches Tagebuch, in dem ich über alles schrieb was mich damals interessierte. Zu diesem Zeitpunkt hatte mein Blog keine Struktur. Dies änderte sich erst, als ich ganz gezielt meine Besucher und Leser ansprechen wollte. Ich löschte sämtliche Beiträge mit denen ich mich nicht mehr identifizieren konnte und schreibe seither nur noch über meine liebsten Hobbys.

Mit meiner Internetseite möchte ich Besucher durch meine Backrezepte und DIY’s inspirieren und mit den veröffentlichten Buchbesprechungen meine persönlichen Empfehlungen an andere weitergeben.

– Wie viele Bücher lesen bzw. rezensieren Sie im Schnitt? Lesen Sie immer nur ein Buch, oder lesen Sie mehrere Bücher parallel?

Ich lese bzw. höre im Durchschnitt 6-8 (Hör)-Bücher pro Monat. Da ich nur Bücher lese, die mich wirklich interessieren, beschränke ich mich immer nur auf eine Geschichte. Ein Autor steckt so viel Zeit, Gedanken und Arbeit in sein Werk, sodass ich mich komplett auf die Handlung einlassen möchte. Da ich gerne mit den Protagonisten bis zum Schluss mitfiebere, möchte ich sie durchgehend begleiten.
Würde ich parallel mehrere Bücher lesen, könnte ich der einzelnen Lektüre nicht mehr gerecht werden.

– Was macht für Sie ein »gutes Buch« aus? Auf welche Faktoren legen Sie beim Lesen und Bewerten Ihr Hauptaugenmerk und warum?

Ein gutes Buch macht für mich aus, wenn mir die Grundidee gefällt und die Handlung logisch aufgebaut und vom Anfang bis zum Ende gut durchdacht wurde. Genretypische Elemente wie Spannung, Drama, Romantik etc. müssen unbedingt eingebaut sein und sich konsequent wie einen roten Faden durch das Buch ziehen.
Ein flüssiger Schreibstil, ausdrucksstarke Sätze, authentische Charaktere und eine befriedigende Auflösung am Ende sind für mich die wichtigsten Kriterien.
Warum? Ich kann dann einfach nicht mehr aufhören zu lesen und vergesse dabei völlig die Zeit und mein reales Umfeld.

– Sind Sie auf spezielle Buchgenres spezialisiert? Wenn ja, was gefällt Ihnen an diesen Genres besonders? Gibt es Buchgenres, die Sie generell gar nicht lesen?

Ich liebe Kinder- und Jugendbücher aller Art. Gerne darf es auch einmal schonungslos und brutal zur Sache gehen in Form von Thrillern oder Krimis. Auch Liebesromane finde ich abwechslungsreich und greife daher gerne hin- und wieder darauf zurück.
Biographien oder historische Romane lese ich so gut wie nie.
Aber vielleicht ändert sich das ja noch- wer weiß?

– Lesen Sie nur Verlagsproduktionen, oder besprechen Sie auch die Bücher von Selfpublishern? Was halten Sie generell davon, dass immer mehr Bücher in Eigenregie produziert werden?

Hauptsächlich lese und rezensiere ich Verlagsproduktionen. Hin und wieder bespreche ich auch Bücher von Selfpublishern. Für mich ist nicht ausschlaggebend wie das Buch produziert wurde, sondern mein Fokus liegt einzig und alleine bei der Handlung der Lektüre.
Ich bewundere alle Autorinnen und Autoren die den Mut haben von der Grundidee des Buches bis zum fertigen Exemplar alles selbst zu organisieren. Ich denke, dass Selfpublishing Fluch und Segen gleichermaßen ist. Durch Eigenregie produzierte Werke hat der Autor immer die Möglichkeit selbst zu bestimmen wie die Form des Buches, das Design und auch die Promotion dazu aussehen soll. Gleichzeitig haben diese auch eine hohe Verantwortung was das Thema Lektorat und Korrektorat angeht. Da die Leser mittlerweile aufgrund der hohen Masse an Neuerscheinungen immer anspruchsvoller werden, ist es mit Sicherheit nicht ganz einfach in diesem Metier Fuß zu fassen und sich zu etablieren. Dennoch gibt es genug Schriftsteller/innen die sich bewusst für diesen schweren, aber lohnenswerten Weg entscheiden.

– Warten Sie darauf, dass Autoren oder Verlage Sie anschreiben und Ihnen Rezensionsexemplare anbieten, oder wenden Sie sich selbst an sie? Oder rezensieren Sie gar nur die Bücher, die Sie sich selbst kaufen?

Ehrliche Antwort? Ein bunter Mix aus allem. Ich frage bei diversen Verlagen an, lese und rezensiere auch für Schriftsteller/innen die mich entweder über meinen Blog oder andere Portale kontaktieren oder kaufe mir die Bücher selbst. Ein leidenschaftlicher Bücherwurm ist immer auf der Suche nach guten Geschichten!

– Welches Buch oder welche Bücher sind Ihnen besonders positiv in Erinnerung geblieben, seitdem Sie Ihren Blog gestartet haben? Was gefiel Ihnen an ihnen ganz besonders gut?

Ich habe schon sehr viele spannende, abenteuerliche, romantische, gefährliche und berührende Bücher lesen dürfen, deren Handlungen mir noch lange im Hinterkopf geblieben sind. Ein Buch, welches zu Beginn für mich unscheinbar aussah war »Eric« von Marco Monetha. Diesen Autor kannte ich davor noch nicht, wusste aber, dass dieser Thriller sein Debüt war. Mit der Lektüre hat er bei mir voll ins Schwarze getroffen und mich von seinem Können überzeugt.
Ein weiteres Buch, welches mir sehr am Herzen liegt, ist die Geschichte »Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte« von James Bowen. Ein autobiographischer Roman von einem ehemaligen, drogenabhängigen Straßenmusiker aus London, der nur durch die Hilfe des zugelaufenen Katers Bob seinen Weg wieder ins normale Leben gefunden hat.
Als Katzenmutti von einem ebenfalls mir zugelaufenen Kater berührte mich dieses Buch sehr.

– Gab es Bücher, die Ihnen überhaupt nicht gefallen haben oder bei denen Sie das Lesen gar abgebrochen haben? Welche waren das, und was missfiel Ihnen an ihnen?

Glücklicherweise hatte ich bisher nur sehr wenige Bücher die mir überhaupt nicht gefielen weil mir entweder die Handlung oder die Protagonisten nicht zusagten. Zum Beispiel fällt mir das Buch »Die Kinder« von Wulf Dorn ein. Die Lektüre fing so vielversprechend an und die Auflösung ruinierte sein ganzes Werk. Sehr schade, aber ich bin mir sicher, es hat trotzdem seine Fans gefunden, denn Geschmäcker sind bekanntlich verschieden.

– Werden auf Ihrem Blog nur Bücher rezensiert, oder können Ihre Besucher auch andere Dinge bei Ihnen lesen?

Auf meinem Blog stelle ich neben meinen Rezensionen zu (Hör)-Büchern auch selbsterprobte Backrezepte und DIY’s zum Nachmachen vor. Daher wählte ich den Namen »printbalance« – eine Balance zwischen den Bereichen die mich glücklich machen und mich widerspiegeln.

– Haben Sie Kontakt zu anderen Bloggern? Wenn ja, könnten Sie unseren Lesern vielleicht zwei oder drei von ihnen besonders ans Herz legen? Was schätzen Sie an ihnen?

Als ich mit dem bloggen angefangen habe, hätte ich nie gedacht, so viele liebenswerte Mitmenschen –die auch noch das gleiche Hobby wie ich haben- kennenlernen zu dürfen. Durch verschiedene Bloggeraktionen habe ich mit einigen regelmäßig Kontakt und freue mich jedes Mal, wenn weitere Personen dazukommen.
Die liebe Desiree von romanticbookfan kann ich jedem sehr empfehlen. Sie ist eine fleißige Leserin und stellt so gut wie täglich neue und sehr interessante Bücher vor, die meine Wunschliste immer weiter wachsen lässt.

Das Team von Leserkanone.de dankt Andrea für die Zeit, die sie sich genommen hat!
zurück zur Liste der Blogs
IM INTERVIEW ERWÄHNTE BÜCHER
Bob, der Streuner - Die Katze, die mein Leben veränderte
Geschrieben von: James Bowen (17. Mai 2013)
100/100
[2 Blogger]
Die Kinder
Geschrieben von: Wulf Dorn (4. September 2017)
70/100
[8 Blogger]
Eric
Geschrieben von: Marco Monetha (15. Juni 2016)
100/100
[4 Blogger]

 
Ein Interview von: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz