Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
39.617 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Reinhilde Stein...«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 Catgirl loves Books
 
 Internet: catgirl82.blogspot.de
 Facebook: catgirllovesbooks
 Google+: 110906556046297789250
 Datum: 31.08.2017
– Wer steckt hinter »Cat Girl loves Books«? Seit wann gibt es Ihren Blog? Was hat Sie damals dazu gebracht, ihn zu erschaffen?

Meinen Blog gibt es seit 18.02.2016. Ich habe schon länger mit dem Gedanken gespielt, als Bloggerin tätig zu werden. Als ich dann die Gelegenheit bekommen habe, ein neues Buch eines Thriller Autors zu rezensieren, war die Entscheidung gefallen. Ich wusste, jetzt ist der richtige Zeitpunkt dafür. Ich schreibe schon immer gerne, seit meiner Kindheit. Und jetzt hatte ich die Plattform gefunden (nach einigem Suchen), die mir gefallen hat.

Ich bin eine gebürtige Aachenerin, und die Idee zum Namen meines Blogs hatte ich, als ich auf der Suche nach einem individuellen Namen war. Ich habe einen Kater, und früher fand ich Katzenmädchen immer toll. So entstand der Name, da ich meinem Blog auch einen Namen geben wollte, der sich von anderen etwas unterscheidet.

– Wie viele Bücher lesen bzw. rezensieren Sie im Schnitt? Lesen Sie immer nur ein Buch, oder lesen Sie mehrere Bücher parallel?

Ich rezensiere ca. 4 - 8 Bücher im Monat. Je nachdem wie dick ein Buch ist, oder wie ich mit der Thematik zurecht kommt. Manche Bücher »klingen« noch nach, dann kann ich nicht direkt mit dem nächsten starten. Ist es ein Roman, der sich leicht lesen lässt, fange ich meistens nach der Beendigung mit dem nächsten an. Ich habe auch immer ein Ersatzbuch dabei, wenn ich merke dass mein Aktuelles bald durchgelesen ist.

Ich lese immer zwei Bücher parallel. Eines, was ich unterwegs lese (es handelt sich hier immer um Printausgaben) und Eines, das ich zu Hause lese. Hier sind es meistens auch Printausgaben, es kann aber auch schon mal ein ebook sein.

– Was macht für Sie ein »gutes Buch« aus? Auf welche Faktoren legen Sie beim Lesen und Bewerten Ihr Hauptaugenmerk und warum?

Hm... ein gutes Buch ist für mich ein Buch, in das ich komplett abtauchen kann. Es muss ausgeglichen sein, nicht zu viel von allem aber auch nicht zu wenig. Ich lese gerne Bücher, die den Fokus auf etwas setzen und einen roten Faden haben. Es kann emotional sein, aber auch sehr spannend. Kommt keine Spannung auf, oder ist es sinnlos brutal, fallen diese Kriterien mit in die Bewertung mit ein. Genau wie zuviele Wortwiederholungen.

Mein Hauptaugenmerk liegt eben bei den o. g. Punkten. Ist es ein emotinales Buch, braucht es nicht unbedingt spannend oder haarsträubend zu sein. Es muss mich »berühren« und ich baue gerne Verbindungen zu den Protagonisten auf. Ständige Wiederholungen von Worten, oder Sätze die immer gleich beginnen über Seiten hinweg, stören mich. Genau wie Graumsamkeit, die nicht sein muss, oder bis ins kleinste Detail beschrieben wird. Manchmal reicht die Andeutung einer Tat. Allgemein gesagt, lege ich mein Augenmerk auf einen roten Faden, einen guten Plot und den Beziehungsaufbau zu den Protagonisten.

– Sind Sie auf spezielle Buchgenres spezialisiert? Wenn ja, was gefällt Ihnen an diesen Genres besonders? Gibt es Buchgenres, die Sie generell gar nicht lesen?

Ich lese eigentlich fast alles, Thriller, Mystery, Sci-Fi, Jugendbücher, Romance. Wenn mich der Plot interessiert, wird das Buch gelesen.

Generell lese ich keine Krimis und keine klassische »Chick-Lit«, da bevorzuge ich lieber einen dramatischen Roman oder einen Thriller. Auch Horrorbücher lese ich normalerweise nicht. Ich habe früher Horror gelesen, aber heute nicht mehr. Den einzigen Horrorautor, den ich gelegentlich noch lese ist John Saul.

– Lesen Sie nur Verlagsproduktionen, oder besprechen Sie auch die Bücher von Selfpublishern? Was halten Sie generell davon, dass immer mehr Bücher in Eigenregie produziert werden?

Ich lese auch Bücher von Selfpublishern. Wenn mich die Story interessiert und ich Potenzial im Buch sehe, lese ich es :). Ich bin nicht »Verlag fixiert«. Ich finde es sehr gut, dass immer mehr Bücher als Selfpublish erscheinen. So hat man als Nachwuchsautor die Möglichkeit, auch ohne großen Verlag im Rücken, sein Projekt zu verwirklichen.

– Warten Sie darauf, dass Autoren oder Verlage Sie anschreiben und Ihnen Rezensionsexemplare anbieten, oder wenden Sie sich selbst an sie? Oder rezensieren Sie gar nur die Bücher, die Sie sich selbst kaufen?

Ich schreibe auch die Autoren selber an, wenn es für Leseaktionen ein ebook gibt, und ich lieber eine Printausgabe hätte. Dann frage ich diese an. Ansonsten stehen die Autoren mit mir in Kontakt, und wenn es etwas zu rezensieren gibt, bekomme ich nette Post.

Ich rezensiere mittlerweile alles, was ich lese. Egal ob selbstgekauft oder Leseexemplar. Auch wenn mir ein Buch nicht so gefallen hat, schreibe ich eine Rezension dazu.

– Welches Buch oder welche Bücher sind Ihnen besonders positiv in Erinnerung geblieben, seitdem Sie Ihren Blog gestartet haben? Was gefiel Ihnen an ihnen ganz besonders gut?

Oh... schwere Frage. Ich habe so viele gute und sehr gute Bücher gelesen... sehr positiv überrascht war ich von den Romanen »Betrunkene Bäume« von Ada Dorian und »Ein letztes Lied für dich« von Natasha Solomons. Es sind beides stille, aber sehr emotionale Bücher. Dann gab es 2016 eine tolle Blogparade zu »Eine Schildkröte macht noch keine Liebe« von Emma Wagner. Diese war sehr toll organisiert und der Roman vermittelt ein richtiges Sommerfeeling.

»Im Land des ewigen Frühlings (Neubearbeitung von "Im Land der Kaffeeblüten")« von Christiane Lind habe ich auch im Rahmen einer Blogparade gelesen, diese hat mir auch sehr gut gefallen. Und der Roman ist emotinal und spannend. Mein erster Blogeintrag war zu »Die Zelle« von Jonas Winner. Es handelt sich um einen sehr gut verschachtelten Thriller, der mir die Haare oft zu Berge hat stehen lassen. Hier musste ich den Roman auch mehrmals zuklappen, bevor ich weiterlesen konnte. »These Broken Stars 1 - Lilac und Tarver« von Meagan Spooner und Amie Kaufman hat mich beim Lesen ab einer bestimmten Stelle auch sehr aufgewühlt.

– Gab es Bücher, die Ihnen überhaupt nicht gefallen haben oder bei denen Sie das Lesen gar abgebrochen haben? Welche waren das, und was missfiel Ihnen an ihnen?

Leider gibt es immer mal wieder ein Buch, dass mir nicht so gefallen hat. Ich breche sie eigentlich nicht ab, aber »Liebesleben« musste ich leider abbrechen. Der Roman war meiner Meinung nach kein Roman, sondern eine Reihe von Aussagen und weltfremden Ideen. Ich habe einige Zeit hin und her überlegt, mich dann nach dem querlesen aber entschieden, abzubrechen. Es gab keine Handlung, sondern ich hatte den Eindruck, der Autor schreibt »fernab aller Welten« und ich fand es streckenweise sehr herablassend.

»Die Lieferantin« war als Thriller deklariert, aber die Bezeichnung Roman hätte vollends gereicht. Die Thematik war sehr aktuell, aber die Schwarzmalerei der Autorin und die Neutralität der Handlung, haben mich sehr gestört. Der Roman beeinhaltet keinen einzigen Spannungsmoment.

Verschenktes Potenzial sehe ich auch in »Der Freund der Toten«, der Titel ist sehr irreführend und gibt ein falsches Bild an die Leser. Die Brutalität, die hier oft komplett ausgeführt wird, die ständige Wiederholung von Namen oder Wörtern und der fehlende Mysteryeinfluss, waren schließlich ausschlaggebend für meine nicht so gute Bewertung.

– Werden auf Ihrem Blog nur Bücher rezensiert, oder können Ihre Besucher auch andere Dinge bei Ihnen lesen?

Ich habe eine Art Unterkategorie zum Thema Produkttests. Wenn ich an einem Produkttest teilnehmen kann, berichte ich darüber. Oder wenn ich mir selber ein neues Produkt gekauft habe, und es entweder toll finde, oder eben nicht. Dann schreibe ich darüber, da mir aufgefallen ist, dass ich selber teilweise keine Rezensionen über verschiedene Produkte finden kann.

– Haben Sie Kontakt zu anderen Bloggern? Wenn ja, könnten Sie unseren Lesern vielleicht zwei oder drei von ihnen besonders ans Herz legen? Was schätzen Sie an ihnen?

Ich bin in diversen Bloggergruppen und habe auch zu ein paar einen ziemlich guten Kontakt. Den Gemeinschaftsblog: http://nichtohnebuch.blogspot.de/ lese ich sehr gerne. Die virtuelle Bücher WG ist breit gefächert und die Rezensionen sind gut nachvollziehbar und sachlich.

Auf www.pinkmelon.de lese ich gerne Produktests. Die Tests sind auch ziemlich objektiv und haben mir schon oft bei Entscheidungen geholfen.

Danke, dass ich die Möglichkeit zu diesem Interview bekommen habe :).

Das Team von Leserkanone.de dankt Steffi für die Zeit, die sie sich genommen hat!
zurück zur Liste der Blogs
IM INTERVIEW ERWÄHNTE BÜCHER
Betrunkene Bäume
Geschrieben von: Ada Dorian (24. Februar 2017)
Der Freund der Toten
Geschrieben von: Jess Kidd (18. Mai 2017)
100/100
[1 Blogger]
Die Lieferantin
Geschrieben von: Zoë Beck (10. Juli 2017)
60/100
[2 Blogger]
Die Zelle
Geschrieben von: Jonas Winner (8. Januar 2016)
70/100
[2 Blogger]
Eine Schildkröte macht noch keine Liebe
Geschrieben von: Emma Wagner (17. Juni 2016)
87/100
[3 Blogger]
Ein letztes Lied für dich
Geschrieben von: Natasha Solomons (25. November 2016)
Im Land des ewigen Frühlings (Neubearbeitung von "Im Land der Kaffeeblüten")
Geschrieben von: Christiane Lind (10. Dezember 2012)
100/100
[1 Blogger]
These Broken Stars 1 - Lilac und Tarver
Geschrieben von: Meagan Spooner und Amie Kaufman (27. Mai 2016)
92/100
[16 Blogger]

 
Texteigentümerin des Interviews: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum & Rechtliches