Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
38.976 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »KORBINIAN46«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 nichtohnebuch
 
 Internet: nichtohnebuch.blogspot.de
 Facebook: nichtohnebuch
 Twitter: nichtohnebuch
 Datum: 12.01.2017
– Wer steckt hinter »nichtohnebuch«? Seit wann gibt es euren Blog? Was hat euch damals dazu gebracht, ihn zu erschaffen?

Nichtohnebuch sind 10 Mädels, die sich über Lovelybooks kennenlernten. Es mag verrückt klingen, aber zunächst kannten wir uns nur virtuell. Erst seit der FBM kennen wir uns persönlich. Nach und nach kamen wir über Leserunden bei LB zusammen und stellten fest, dass wir uns irgendwie mögen. Also hat Hasi, der Blog-Nerd, auf LB die Mädels-Hibbelgruppen-WG gegründet. Dort entstand die »Schnapsidee« einen Gemeinschafts-Blog zu gründen. Im November 2015 setzte sich Hasi an die Blog-Erstellung. Der Vorteil des Gemeinschafts-Blogs liegt offen auf der Hand: Bei uns ist immer etwas los, die Themen sind vielfältig, der Blog lebt regelrecht und erzielte dadurch schon nach kürzester Zeit einen sehr hohen Traffic.

– Wie viele Bücher lest bzw. rezensiert ihr im Schnitt? Lest ihr immer nur ein Buch, oder lest ihr mehrere Bücher parallel?

Hasi: Das kommt immer darauf an, wieviel Zeit ich habe. Ich rezensiere nicht jedes Buch, das ich lese. Im Sommerurlaub zum Beispiel lese ich nur zum Vergnügen, dann schaffe ich 1 Buch pro Tag. Sonst 1-3 in der Woche, das kommt auch auf die Seitenzahl an. PS: ich lese nie parallel ...

Jashrin: Auch bei mir liegt es daran, was sonst so los ist. Manchmal nichtmal eins pro Woche, manchmal auch 4-5. Das ist natürlich auch abhängig von der Dicke und davon, ob ich zwischen dem Lesen immer mal pausieren muss, um für eine Leserunde meine Beiträge zu schreiben. Ich lese schon sehr lange Bücher parallel, versuche aber möglichst sehr unterschiedliche Titel zu lesen, so dass keine Verwechslungsgefahr besteht. Dass ich tatsächlich mal nur eins lese kommt so gut wie gar nicht vor.

Kuhni: Ich lese immer parallel. Meistens bis zu 3 Büchern. Meistens ein Ebook, da man den Reader schnell in der Handtasche verstaut hat, ein Buch was im Wohnzimmer/Esszimmer, etc. liegt und dann muss immer eins im Schlafzimmer liegen. Wenn ich wieder einmal nicht einschlafen kann, oder abends noch etwas lesen möchte. Es ist ganz unterschiedlich, wie viele Bücher ich lese. Im Moment ist es etwas weniger, da viele Termine anstehen. Da packe ich so bis zu 2 Bücher die Woche. Es gibt aber auch Wochen, da schaffe ich bis zu 4 Bücher. Die Tage, wo ich nicht wirklich zum Lesen komme, sind immer wie ein kleiner Entzug für mich. ;-)

Patno: Meistens lese ich zwischen 2-3 Bücher pro Woche, im Idealfall eins nach dem anderen. Aber es kommt auch vor, dass sich Leserunden überschneiden, oder ich zwischendurch für einen AutorIn testlese. Dann können es 2-3 Bücher parallel sein. Im Schnitt rezensiere ich 8 von 10 gelesene Bücher.

Tine: Ich lese auch meist parallel, mindestens ein Kinderbuch und ein anderes Buch. Im Monat komm ich meist zwischen 8-10 Bücher!

Tamika: Meistens lese ich im Schnitt 6-8 Bücher im Monat. Das kommt immer drauf an, da ich momentan noch eine Ausbildung mache. Manchmal habe ich auch einen totalen Lesefluss und lese 3 Bücher in der Woche, wenn mich ein Buch richtig fesseln kann. Abends hole ich mir gerne meinen Ebook Reader wegen dem Licht. Aber normal habe ich immer nur ein Hauptbuch.

ImYours: Meist lese ich nur ein Buch. Ausnahmen mache ich bei wirklich richtig dicken Büchern, dann lese ich nebenher mal ein kleines Buch aus einem anderen Genre. Wieviel ich lese hängt sehr von meinen privaten Terminen im Ehrenamtsbereich ab. Wichtig ist mir, zwischendurch auch mal ein Buch einfach zu lesen- ohne es danach zu Rezensieren.

Lesestunde_mit_Marie: Auch bei mir ist das sehr schwankend. 2016 bin ich auf 68 gelesene und 43 gehörte Bücher gekommen. Die meisten Bücher rezensiere ich auch, aber nicht alle. Manchmal schaffe ich ein Buch an einem Tag, manchmal benötige ich eine Woche.

– Was macht für euch ein »gutes Buch« aus? Auf welche Faktoren legt ihr beim Lesen und Bewerten euer Hauptaugenmerk und warum?

Hasi: Es muss mich vor allem fesseln und / oder unterhalten. Auch gut gemachte ChickLit bekommt von mir 5 Sterne, wenn es die verdient. Ich versuche immer das Genre und den Anspruch des Buches beim Rezensieren zu beachten und es nicht zu verreißen, weil es »nur« ein Unterhaltungsroman ist - wenn er gut ist, schreibe ich das auch so. Aber ich kann auch kritisieren und versuche immer, ehrlich zu sein.

Jashrin: Auch da hast Du alles gesagt. Ich denke auch, dass jedes Genre fünf Sterne erreichen kann, wenn man gut unterhalten wurde, die Geschichte einen gefesselt hat und einen einfach die Umsetzung überzeugt hat.

Kuhni: Mich muss ein Buch fesseln und der Schreibstil muss einfach richtig sein. Wenn mir der Schreibstil schon nicht gefällt, dann kann die Story noch so gut sein – das Buch packt mich dann einfach nicht. Perfekte Bücher sind für mich die Bücher, wenn ich um mich herum alles vergesse und ganz tief in der Geschichte gefangen bin. Wenn ich mitfiebere, mitweine oder auch herzhaft mitlachen kann.

Patno: Ich mag intelligente und anspruchsvolle Bücher, die gut durchdacht und stimmig sind. Gerne dürfen sie realitätsnah sein oder aktuelle Zeitbezüge haben. Bei einem guten Buch überlese ich keine Zeile und fühle mich weite Strecken bestens unterhalten. Die Protagonisten sollten in ihrer Rolle überzeugen.

Tine: Das Buch muss mich am besten ab der ersten Seite (spätestens bis Seite 100) packen. Beim Thriller darf es für mich nicht zu verwirrend sein und schön spannend, bei Jugend- oder Erwachsenenbüchern muß die Story passen und mich mitziehen. Beim Bewerten lege ich Wert darauf, wie anspruchsvoll das Buch ist. Bei einem SMS-Buch gibt es wenn ich viel lachen konnte die volle Punktzahl, bei einem Krimi oder Thriller muss sich der rote Faden durch ziehen und die richtige Dosis zwischen Verwirrung und Spannung vorherrschen. Wenn ich überhaupt nicht mehr mitkomme, dann gibts auch schlechtere Bewertungen.

Tamika: Auch ich bin der Meinung, dass jedes Genre 5 Sterne bekommen kann. Außer Kurzgeschichten, da liegt meine Höchstwertung bei 4 Sternen. Ein gutes Buch muss mich von Anfang an fesseln können und eine deutliche Spannungskurve haben. Zudem sollten sich die Protagonisten während der Geschichte entwickeln. Auch wie Kuhni schon schrieb, wenn man um einen herum alles vergisst, dann ist das Buch perfekt.

ImYours: Eine Geschichte zum eintauchen, kein langer Prolog der wichtig ist damit ich überhaupt verstehe um was es geht. Anfangen und Abtauchen.

Auch die Charaktere sind enorm wichtig. Ich muss mit diesen auf einer Wellen liegen um ihnen nach empfinden zu können. Ebenso wichtig ist der Schreibstil, es muss stimmig sein. Auf der einen Seite lange verschachtelte Sätze und auf der nächste nur 5 Wort pro Satz ist nicht unbedingt zusammenpassend.

Lesestunde_mit_Marie: Bücher sollen mich gut unterhalten, dürfen aber auch nicht zu trivial sein. Der Schreibstil muss zur Handlung passen. Ich liebe Bücher, die mich in ihre Welt entführen.

– Seid ihr auf spezielle Buchgenres spezialisiert? Wenn ja, was gefällt euch an diesen Genres besonders? Gibt es Buchgenres, die ihr generell gar nicht lest?

Hasi: Vor LB habe ich überwiegend Historische Romane und Krimis sowie Belletristik und Regionalkrimis gelesen. Jetzt habe ich auch Frauen- und Unterhaltungsliteratur und Jugendbücher für mich entdeckt. Und Hörbücher :-). Nie lese ich hingegen Thriller, Mysteri und Fantasy - das ist einfach nix für mich. Und da ich keine Kinder habe, auch keine Kinderbücher.

Jashrin: Ich lese so gut wie alles. Ausnahmen sind da Science Fiction und die meisten dramatischen Erfahrungsberichte. Historische Romane lese ich auch sehr selten, aber letztes Jahr gehörte ausgerechnet ein Buch aus diesem Genre zu meinen absoluten Highlights des Jahres (Susanne Goga, Der dunkle Weg). Fantasy und Klassiker findet man in meinem Bücherregal besonders häufig.

Kuhni: Ich lese eigentlich quer Beet, wobei im Moment die Krimis und Thriller lange vernachlässigt wurden. Aber damit möchte ich jetzt auch wieder einmal anfangen. Historische Romane habe ich noch nie gelesen, aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Patno: Mein Name eilt mir voraus - Thrillertante. In diesem Gente tummele ich mich bevorzugt. Aber hin und wieder lasse ich mich inspirieren von einem anderen Genre. So habe ich kürzlich meinen ersten historischen Roman gelesen und war davon richtig begeistert.

Tine: Ich bin durch meine Kinder oft bei Kinderbüchern ab 8 Jahren, aber auch wahnsinnig gerne Jugendbücher und ansonsten eigentlich querbeet. Die historischen bzw. sehr geschichtliche Bücher nehme ich eher nicht zur Hand.

Tamika: Ich lese am liebsten Fantasy, Dystopien New Adult Romane und Jugendbücher. So Krimi und Thriller sind weniger was für mich, aber da kommt es auf den Inhalt drauf an. Auch »Das Paket« von Fitzek, was nicht mein Genre ist, konnte mich überzeugen.

ImYours: Am häufigsten lese ich Fantasy und Thriller. Bei Fantasy liebe ich die meist bunte Welt in die man eintaucht, in der man sich verlieren kann.

Bei Thrillern liebe ich es wenn ich miträtseln kann - schlimm wäre es also wenn ich schon von der ersten Seite an wüsste wer der Mörder war...

Lesestunde_mit_Marie: Da bin ich relativ breit aufgestellt. Ob historische Romane, Krimis, gute Romane, Thriller, gute Jugendbücher, Klassiker, auch Humoriges, ab und an Dystopien, Sachbücher oder Fantasy bis hin zu Hörbüchern ...

– Lest ihr nur Verlagsproduktionen, oder besprecht ihr auch die Bücher von Selfpublishern? Was haltet ihr generell davon, dass immer mehr Bücher in Eigenregie produziert werden?[/b]

Hasi: Ich lese und bespreche gern Bücher von Selbstpublishern und habe dabei schon echte Schätze entdeckt, aber auch den einen oder anderen Reinfall erlebt. Wir werden als Blog natürlich oft von ihnen angesprochen und wenn das Buch passt, lesen wir es gern. Ich finde, jeder Autor hat seine Chance verdient - obwohl bei dem einen oder anderen ruhig mal ein Lektorat vor der Veröffentlichung drüber sehen sollte und nicht nur die beste Freundin etc. *hüstel*

Jashrin: Perfekt :)

Kuhni: Dem kann ich nichts mehr hinzufügen.

Patno: Stimmt. Hasi hat es auf den Punkt gebracht.

Tine: So seh ich das auch.

Tamika: Ich muss sagen, dass ich Selbstpublisher im letzten Jahr für mich entdeckt habe, da ich auch bei Instagram unterwegs bin und auch im engen Kontakt mit einigen stehe.

ImYours: Auch ich kann hier nichts hinzufügen. :)

Lesestunde_mit_Marie: Sowohl, als auch! Selfpublisher sind oft sehr erfrischend, da sie sich keinen Verlagsvorgaben unterwerfen müssen. Allerdings schließe ich mich Hasi an, dass das ein oder andere selbst veröffentlichte Buch mit mangelnder Professionalität glänzt. Allerdings sparen inzwischen auch einige Verlage leider am Lektorat.

– Wartet ihr darauf, dass euch Autoren oder Verlage anschreiben und euch Rezensionsexemplare anbieten, oder wendet ihr euch selbst an sie? Oder rezensiert ihr gar nur die Bücher, die ihr euch selbst kauft?

Hasi: Wir fragen auch immer wieder selbst bei Autoren und Verlagen nach, wenn uns ein Buch besonders interessiert. Und die zur Verfügung gestellten Exemplare werden immer fair und ehrlich rezensiert. Ich kaufe auch ab und an Bücher selber (gerne gebraucht) oder tausche sie bei Lovelybooks ein und wenn sie mich total begeistern, werden sie auch rezensiert.

>>> So ist es.

Kuhni: unterschreib

Patno: Es ist mittlerweile so, dass wir viele Autoren und Verlagsmitarbeiter kennen, die uns ihre Bücher anbieten. Die neuen Bücher meiner »Lieblingsautoren« möchte ich natürlich auch lesen. Daher bewerbe ich mich oft bei Leserunden. Eigentlich spreche ich keinen Autor direkt an. Wenn ich ein Buch unbedingt lesen möchte, kaufe ich es mir, oder lasse es mir schenken.

Tine: dito

Tamika: Dem stimme ich zu, auch Bücher die ich selbst kaufe rezensiere ich immer.

ImYours: Auch hier schließe ich mich gerne an :)

– Welches Buch oder welche Bücher sind euch besonders positiv in Erinnerung geblieben, seitdem ihr euren Blog gestartet habt? Was gefiel euch an ihnen ganz besonders gut?

Hasi: Da waren einige sehr gute dabei und ich möchte hier niemanden vorziehen ;-). Man bekommt von Verlagen immer wieder Bücher angeboten, die man selbst nie in Erwägung gezogen hätte und da sind echte Schätzchen darunter.

Jashrin: Besonders Krimis sind mir in letzter Zeit positiv aufgefallen, was aber vor allem daran liegen dürfte, dass ich dieses Genre eigentlich erst zu Beginn des Jahres neu für mich entdeckt habe. Nach einigen eher mittelmäßigen Titeln habe ich das Genre längere Zeit eher gemieden. Aber auch ansonsten habe es wunderbare Highlights, die ich nicht missen möchte.

Kuhni: Es waren wirklich schon sehr viele Bücher dabei, die einfach ein Highlight waren. Viele dieser Bücher beschäftigen mich auch heute noch, ich denke oft an die Geschichte und an dieses besondere Lesegefühl.

Patno: Als Vielleser (bei mir um die 90-100 Bücher pro Jahr) gab es so viele Lese-Highlights, dass ich hier bei einer Aufzählung Angst hätte, eines davon vergessen zu erwähnen. Ich habe einen ganzen Bücherschrank voller persönlicher Lieblingsbücher. Schaut Euch einfach meine 5 Sterne-Rezensionen an!

Tine: Geschichten die über den Tod bzw. den bevorstehenden Tod handeln, konnten mich dieses Jahr begeistern. Wenn die Geschichte dann noch neben der einen oder anderen Träne auch Raum für das Lachen lässt bin ich völlig zufrieden gestellt.

Tamika: Auch ich habe einige tolle Schätze entdeckt, die ich nie mehr missen möchte.

ImYours: Auch ich habe 2016 wirklich viele gute Bücher gehabt, nur wenige waren dabei die ich nicht mochte und auch nur 1 einziges das ich abgebrochen habe.

Besonders in Erinnerung blieb mir »Glück ist, wenn man trotzdem liebt« - dank diesem Buch ist das Schokoladenmalheur mein Lieblingsnachtisch :)

Lesestunde_mit_Marie: Auch für mich gab es sehr viele tolle Bücher! Meine absoluten Highlights im vergangenen Jahr waren »Die Nachtigall«, »Ich warte auf dich, jeden Tag«, »Im fahlen Licht des Mondes«, »Anna und Armand«, »Als der Sommer eine Farbe verlor«, »Lena Halberg ...« .... und noch viele mehr!

– Gab es Bücher, die euch überhaupt nicht gefallen haben oder bei denen ihr das Lesen gar abgebrochen habt? Welche waren das, und was missfiel euch an ihnen?

Hasi: Ja, z.B. »Der Todesfall der Woche (Neubearbeitung von "Rotwein für drei alte Damen oder Wie starb der junge Koch?")« oder »Von Piraten und Pfeffersäcken«. Ersteres war zu wirr und letzteres eher ein Kindersachbuch als ein Roman. Aber bei Rezensionsexemplaren bin ich eisern - die werden bis zu Ende gelesen.

Jashrin: Da Geschmäcker ja nun mal sehr unterschiedlich sind, kommt es natürlich immer mal wieder vor, dass mir etwas gar nicht gefiel. In letzter Zeit z.B. »Der Fremde, die Sterne und ich«. Die Idee war gut, aber die Umsetzung hat mir gar nicht gefallen. Es ging zu schnell, vieles wurde nur angerissen und es hatten sich auch einige (Logik-)Fehler eingeschlichen.

Kuhni: Klar gibt es auch immer wieder einmal Bücher, die einem so gar nicht gefallen. Die bewerte ich aber dann auch mit nur 1-2 Sternen. Ich bin aber leider jemand, der ganz schlecht ein Buch abbrechen kann, da habe ich echt eine Macke drin. *GRINS* Irgendwie hoffe ich immer, dass es doch noch besser wird.

Patno: Früher habe ich gelegentlich einmal ein Buch abgebrochen. In der Zwischenzeit bin ich so diszipliniert, dass ich sie alle bis zum Ende lese. Denn manchmal konnte mich ein Buh erst auf den letzten Metern überraschen und da man das vorher ja nicht wissen kann, bleibe ich eisern. Natürlich gab es ich Bücher, die mir gar nicht gefallen haben. In letzter Zeit war das »Durch die Hölle« und »Anton hat kein Glück«

Tine: »Weiße Hand wie Schnee« war mein absolutes Lesedesaster des letzten Jahres. Obwohl ich gerne gute und auch heftige Thriller lese, war mir dieser zu ekelhaft.

Tamika: Ich muss sagen, ich breche ein Buch nur dann ab, wenn die Story total flach ist und sich keine Spannung entwickelt. Aber meistens versuche ich, die Bücher zu beenden. Das letzte abgebrochene Buch war »Die fünfte Welle 1«.

ImYours: Ich habe ganz am Anfang von 2016 einen Liebesroman abgebrochen. Dieser war mir einfach viel zu kitschig.

Lesestunde_mit_Marie: Auch bei mir gab es ein paar Flops. Aber zum Glück waren die in der Minderheit!

– Werden auf eurem Blog nur Bücher rezensiert, oder können eure Besucher auch andere Dinge bei euch lesen?

Hasi: Im Großen und Ganzen geht es schon um das Rezensieren von Büchern. Außerdem gibt es ab und an ein Interview mit einem Autor und wir bekommen immer mal wieder Bücher zum Verlosen zur Verfügung gestellt. Natürlich berichten wir auch über die Fahrten zu den Buchmessen, Lesungen oder anderen Events. Und wenn wir ein Koch- oder Backbuch testen dürfen, gibt’s auch immer mal ein Rezept.

Im November haben wir uns das erste Mal an einen Genre-Tausch gewagt: das furchtsame Hasi musste einen Thriller lesen und unsere Thrillertante Patno einen historischen Roman – solche oder ähnliche Aktionen werden wir wieder machen.

Patno: Wir sind ständig auf der Suche nach neuen Ideen, nehmen an Blogtouren u.ä. Veranstaltungen teil. Es gibt z.B.auch die Vorstellungen von Buchhandlungen unter der Rubrik »Die Buchhandlung mit Charme und Seele« und wer weiß, was uns in Zukunft noch so alles einfällt.

– Habt ihr Kontakt zu anderen Bloggern? Wenn ja, könntet ihr unseren Lesern vielleicht zwei oder drei von ihnen besonders ans Herz legen? Was schätzt ihr an ihnen?

Hasi: So richtig festen Kontakt zu anderen Bloggern habe ich nicht, aber man lernt den einen oder anderen natürlich bei Messen etc. kennen. Sehr gut finde ich z.B. Astrolibrium und Literatwo (Binea von Literatwo kommt genau wie ich aus Dresden und irgendwann lernen wir uns hoffentlich auch mal persönlich kennen :-) ).

Zur Zeit gibt es z.B. regen Kontakt mit Kasin und Crumb von KeJas Buchblog, Barbara von Sommerleses Bücherkiste oder Martinas Buchwelten.

Jashrin: Ich habe bislang keinen wirklichen Kontakt zu anderen Bloggern.

Patno: Der Kontakt zu anderen Bloggern wächst eigentlich ständig. Nun ja, den engsten Kontakt habe ich persönlich wohl Kasin und Crumb von KeJas Buchblog und Anja von Nisnis-Bücherliebe. Sin sind nämlich auch echte Thrillerfans. Über verschiedene Blogtouren kenne ich Die-Rezensentin (Annette Lunau), Doris Schober-Troy oder Nina Wacht von Blog-a-holic.

Tine: Man liest ab und an auf anderen Blogs, aber Kontakt habe ich zu keinem.

Tamika: Da ich einen eigenen Blog (http://tamisbooks19.blogspot.de/) und einen Bücher Account bei Instagram besitze (https://www.instagram.com/tamisbooksanddraws/), habe ich sehr viel Kontakt zu Bloggern aber auch zu Autoren.

ImYours: Ich habe 2015, als ich das erste Mal auf der Frankfurter Buchmesse war, lernte ich eine Bloggerin kennen. Wir haben bis heute immer wieder Kontakt- mittlerweile eher privat. Ansonsten fehlt auch mir noch etwas der Kontakt zu anderen Bloggern.

Das Team von Leserkanone.de dankt der Bloggerinnen-Gemeinschaft für die Zeit, die sie sich genommen hat!
zurück zur Liste der Blogs
IM INTERVIEW ERWÄHNTE BÜCHER
Der Todesfall der Woche (Neubearbeitung von "Rotwein für drei alte Damen oder Wie starb der junge Koch?")
Geschrieben von: Minna Lindgren (10. März 2016)
Die fünfte Welle 1
Geschrieben von: Rick Yancey (14. April 2014)
83/100
[11 Blogger]
Die Nachtigall
Geschrieben von: Kristin Hannah (19. September 2016)
91/100
[4 Blogger]
Glück ist, wenn man trotzdem liebt
Geschrieben von: Petra Hülsmann (10. Juni 2016)
90/100
[5 Blogger]
Ich warte auf dich, jeden Tag
Geschrieben von: Clarissa Linden (28. Januar 2015)
Im fahlen Licht des Mondes
Geschrieben von: Kerstin Groeper (13. November 2015)
Weiße Hand wie Schnee
Geschrieben von: Alexandra Huß (1. Mai 2016)

 
Die auf der Webseite dargestellten Buchcover sind mit Amazon.de verlinkt, die Links enthalten einen Affiliate-Code.
Leserkanone.de © by Axel Saalbach & Team (2011-2017)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum & Rechtliches