Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.819 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »lavinaia3«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
BUCH @ AMAZON
 
BUCH @ AMAZON
 
BUCH @ AMAZON
 
Helen Marie Rosenits 1 Fan
Herkunft: Österreich
Webseite: Offizielle Homepage von Helen Marie Rosenits
Facebook: profile.php?id=100010622282861
Interview: Leserkanone.de-Interview mit Helen Marie Rosenits vom 22.04.2017
 
Leserkanone.de-Exklusivinterview vom 22.04.2017
In ihrem aktuellen Roman »Liebe und andere Stolpersteine« erzählt Helen Marie Rosenits die Geschichte einer Dreiecksbeziehung weiter. Im Interview mit Leserkanone.de sprach die Autorin über ihre Buchreihe, über ihre Protagonistin Hanna und über das Veröffentlichen in Eigenregie.

– Frau Rosenits, womöglich hat noch nicht jeder Besucher unserer Webseite Notiz von Ihrem aktuellen Roman »Liebe und andere Stolpersteine« genommen. Könnten Sie Ihr Buch unseren Lesern kurz mit eigenen Worten vorstellen?

Mein Buch ist der 2. Teil meiner Trilogie (Der 1. Teil heißt »Sind drei einer zu viel?«) und ist somit die Fortsetzung der Geschichte um Hanna, Bernhard und Paul, einer Dreiecksbeziehung, die sich - naturgemäß - weiterentwickelt. Jeder der drei Protagonisten erlebt seine Hochs und Tiefs und geht seinen Weg weiter, bis sie ihre Zufriedenheit (vielleicht sogar ihr Glück) finden.

– Den Lesern welcher anderer Autoren oder welcher anderen Romane würden Sie Ihr Buch ans Herz legen? Haben Sie literarische Vorbilder? Was sind Ihre eigenen Lieblingsromane?

Da ich mich nicht mit anderen Autoren vergleichen möchte oder kann, will ich zumindest jenen Lesern meinen Roman ans Herz legen, die über genügend Lebenserfahrung verfügen, um die 50+-Frau Hanna mit ihrem schwierigen Leben zu verstehen. Jene Leser, die nicht nur auf moderne Sprache reflektieren, sondern auch einen größeren Wortschatz, eine poetische Ausdrucksweise und sogar philosophische Gedankengänge in einem Buch akzeptieren und ev. schätzen. Hanna ist kein übliches Roman-Klischee, sondern eine ganz gewöhnliche Frau (ohne cremeweißen Teint, wallende Mähne, blitzende Augen, männertraummäßiger Figur oder immerbereitem Sexappetit). Und wenn die Leser bis zum Ende beider Teile angelangt sind, hoffe ich, dass sie sehen, wie ungewöhnlich und von innen schön letztlich diese Frau ist. - Literarische Vorbilder in dem Sinne habe ich nicht, weil ich niemandem 'nachschreiben' möchte, denn ich will weder eine verzerrte Kopie noch ein offensichtliches Plagiat abliefern. Ich habe meine Art zu schreiben, die sich sicher noch verbessern oder mit der Zeit verändern wird, doch mein einiziges Bestreben ist, authentisch, ehrlich und ganz ich selbst zu bleiben. - Meine Lieblingsromane sind im historischen Bereich angesiedelt, vor allem Schottland-, Normannen-, Wikinger-, Angelsachsen-affin. Nur um ein paar Namen zu nennen: Monica McCarty, Paula Quinn, Kinley Mac Gregor, Lynsay Sands, Brenda Joyce und von ganz früher her die heute oft geschmähte Hedwig Courths-Mahler.

– Ihr neues Buch ist der direkte Nachfolger Ihres Romans »Sind drei einer zu viel?«. Sollte man das andere Buch zunächst gelesen haben, um größtmöglichen Spaß an Ihrem neuen Roman zu haben? Oder handelt es sich um jeweils abgeschlossene Geschichten? Und ist die Reihe damit abgeschlossen, oder werden noch weitere Bände folgen?

Da es sich um eine Trilogie handelt, sollte man wirklich mit »Sind drei einer zu viel?« beginnen und dann mit »Liebe und andere Stolpersteine« fortsetzen. Der 3. Teil (wird heuer im Herbst erscheinen) bildet dann den Abschluss und wird das Leben von Hanna VOR den Ereignissen von Band 1 behandeln, um ihre Geschichte bzw. ihr Werden als Frau verständlich zu machen und den Plot zu einem Kreis abzurunden.

– An jedem Tag erscheinen unzählige neue Liebesromane. Umso schwerer, gerade in diesem Bereich herauszustechen und zu Erfolg zu kommen. Was brachte Sie dazu, es ausgerechnet hier zu versuchen? Was bedeutet das Genre für Sie persönlich? Und was halten Sie selbst für die größten Alleinstellungsmerkmale, wegen denen man bei »Liebe und andere Stolpersteine« zuschlagen sollte und nicht bei einem der zahlreichen anderen angebotenen Romane?

Meine Intention zielte ursprünglich weder auf das Genre 'Liebesroman' noch auf eine Veröffentlichung ab. Ich habe (wie auch die Protagonistin Hanna) mein Leben schreibend nach meinem Herzinfarkt aufgearbeitet, und das Feedback war dergestalt, dass mehrere Testleser mir geraten haben, die Biografie in einen größeren Kontext, eine fiktive Geschichte einzubetten und auf 3 Teile anzulegen. Das habe ich beherzigt und bin so in das Genre 'Liebesroman' 'hineingestolpert'. - Da ich Self-Publisherin bin, glaube ich die Erfolgsgrenzen als recht eng einschätzen zu müssen/können. Zu sehr rennt man an unsichtbare Mauern an, was auch immer man versucht und vorwärts zu bringen hofft. - An und für sich bedeutet mir das Genre sehr viel, weil es dieses Urbedürfnis des Menschen, nämlich geliebt zu werden, auf die vielfältigste Art angehen, darstellen und abhandeln kann. Und dabei nolens, volens auch immer über die Grundsatzthemen Gut gegen Böse, Vergangenheit gegen Zukunft, Liebe gegen Hass oder Alt gegen Jung stolpern wird. - Alleinstellungsmerkmale von »Liebe und andere Stolpersteine«? Eine Ausgewogenheit von weitererzählter Geschichte, Ernst, Nachdenklichkeit, Humor, Augenzwinkern, aber auch Behandlung von Themen (Terror und Alzheimer etwa), die uns derzeit unter den Nägeln brennen. Wenn man hinter die Zeilen blickt, erhält man mehr als einen flott heruntergeschriebenen Plot, der einen für ein paar Stunden unterhält und dann legt man ihn weg und hat ihn vergessen, um das nächtse Buch zu konsumieren wie einen Snack. - Doch wer bloß schnelle Lektüre liebt, nach einem stressigen Alltag nicht auch noch nachdenken möchte und einer modernen Sprache den Vorzug gibt, der soll bei einem der anderen unzähligen Romane im Angebot zuschlagen.

– Was macht Ihre Protagonistin Hanna zu einer solch »besonderen« Figur, dass man sie unbedingt kennenlernen sollte? Was schätzen Sie selbst an ihr?

'Hanna' ist eine 50+-Frau, weder schön noch schlank noch ständig auf Männersuche. In ihrem Leben ist beinahe alles vorgekommen, was einem das Schicksal zumuten kann (dickes Kind, Mobbing, Krebs-Tod geliebter Menschen, Alzheimer der Mutter, Schlaganfall des Gatten, eigener Herzinfarkt), doch sie hatte immer die Kraft Schritt für Schritt vorwärts zu setzen. Und nein, der 'halblustige' Spruch vom Krönchen Richten und Weitergehen trifft auf sie nicht zu, weil sie nie ein Krönchen besessen hat, sondern immer das an sich zweifelnde, zu wenig gelobte und unterstützte Etwas gewesen ist. Das Besondere an der Figur Hanna ist, dass sie auf den ersten Blick normal, gewöhnlich und eben nicht besonders ist, bis man am Ende erkennt, dass ihr Inneres, ihr Denken, ihr Fühlen, wenn man so will, ihr Herz und ihre Seele, dieses Einzigartige an ihr sind. Und dass genau DAS uns allen zu eigen ist, wenn wir nur hinschauen und hinter den Vorhang der im Alltag aufgesetzten Maske blicken. - Da Hanna mir sehr nahe ist, weiß ich nie, ob ich sie schätzen oder kritisch beäugen soll. An uns beiden achte ich diese Energie, jeden Tag aufs Neue zu beginnen und nach einer eingehenden Analyse, einen Weg einzuschlagen.

– Sie haben »Liebe und andere Stolpersteine« und seinen Vorgänger in Eigenregie via »Books on Demand« veröffentlicht. Hatten Sie vorab entschieden, es auf diesem Wege zu probieren? Halten Sie den »klassischen« Weg des Veröffentlichens über einen »althergebrachten« Verlag heutzutage überhaupt noch für zweckmäßig und erwägen Sie, es in Zukunft auch einmal auf diese Weise zu probieren?

Zuerst einmal habe ich den herkömmlichen Weg über einen Verlag probiert. Nachdem ich ca. 30 Verlage angeschrieben (Exposé, 20-30 Seiten Probekapitel inkl. persönlichem Anschreiben an den konkreten Lektor) und mehr als 6 Monate Wartezeit hinter mich gebracht habe, ohne ein Muh oder Mäh von den meisten zu hören/zu lesen, habe ich mich zu einem anderen Weg entschieden. Denn die blumigen Beteuerungen auf den Homepages der Verlage, begierig auf jedwede Zusendung und völlig gespannt gerade auf 'DEINEN' Text zu warten, sind schlicht Nonsens, um nicht zu sagen - bewusst gelogen. - Somit habe ich mich auf dem reichen Markt der Veröffentlichungsmöglichkeiten umgesehen und mich für eine Plattform mit längerer Erfahrung und gewisser Unternehmensgröße entschieden. Daher bin ich bei BoD-Books on Demand gelandet und bleibe vermutlich auch dort. Den Weg über 'normale' Verlage werde ich mir freiwillig (auch wegen der Kosten) kaum mehr antun, weil ich auch sehr auf Unabhängigkeit bedacht bin und mich nicht gerne anderen Meinungen, vor allem wenn sie sich nicht mit meinen decken, nur der Vertragstreue wegen unterordne.

– Was können wir von der Autorin Helen Marie Rosenits in der nächsten Zukunft erwarten? Sind bereits neue Buchprojekte in Planung?

Für den Herbst können die Leser die Veröffentlichung des 3. Teiles der Trilogie erwarten. Und im Kopf formt sich langsam ein historischer (Liebes-)Roman, der im Mittelalter spielen soll und die im Süden Niederösterreichs und der Steiermark liegenden Burgen miteinbeziehen wird. Wegen der notwendigen Recherche (sowohl örtlich als auch historisch) wird die Geschichte aber erst 2018 spruchreif sein. Auf meiner Homepage (http://www.helenmarierosenits.at/), meinem Blog (http://helenmarierosenits.blogspot.co.at/), auf meinen Profilen bei Facebook und Google+ werde ich Neuigkeiten rechtzeitig posten.

Das Team von Leserkanone.de dankt Helen Marie Rosenits für die Zeit, die sie sich genommen hat!

Weiterführende Links:
Helen Marie Rosenits bei Facebook
»Sind drei einer zu viel?« bei Leserkanone.de
»Sind drei einer zu viel?« bei Amazon
»Liebe und andere Stolpersteine« bei Leserkanone.de
»Liebe und andere Stolpersteine« bei Amazon
Interview aus- und Bücherliste einblenden
 
Texteigentümerin des Interviews: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz