Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
43.936 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »mathea762«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
BUCH @ AMAZON
 
BUCH @ AMAZON
 
BUCH @ AMAZON
 
Claudia Meimberg 37 Fans
Herkunft: Deutschland
Facebook: claudiameimbergautorin
Instagram: claudia.meimberg
Interview: Leserkanone.de-Interview mit Claudia Meimberg vom 19.10.2018
Tags: Zwei Verlinkungen in Leserkanone.de-Artikeln
 
Leserkanone.de-Exklusivinterview vom 19.10.2018
Mit ihrem Roman »Restsüße« stürmte Claudia Meimberg vor wenigen Wochen ins Autorenleben. Im Interview mit Leserkanone.de sprach die Autorin über ihr Buch, über den Charme Neuseelands und über das Veröffentlichen in Eigenregie.

– Frau Meimberg, vor Kurzem erschien Ihr Roman »Restsüße«. Womöglich hat noch nicht jeder Besucher unserer Webseite Notiz von dem Buch genommen, könnten Sie es unseren Lesern daher kurz mit eigenen Worten vorstellen?

Sehr gern. »Restsüße« ist ein romantischer Liebesroman, der ohne Zuckerguss auskommt. Er erzählt die Geschichte von der Kölnerin Sarah und dem Winzer Josh, die sich in seiner Heimat Neuseeland kennenlernen und ineinander verlieben - aber schon wenig später muss Sarah zurück nach Deutschland. Jetzt trennen sie Kontinente, Zeitzonen und das ganz normale Leben mit seinen kleinen und großen Dramen - aber beiden bleibt in den Köpfen, wie perfekt sie zueinander passten. Das macht es beiden nicht leichter.
Die Kapitel werden abwechselnd aus der Sicht von Sarah und Josh erzählt, so begleitet der Leser beide über mehrere Jahre. Ein bittersüßer, unterhaltsamer und berührender Roman.

– Den Lesern welcher anderer Autoren oder welcher anderen Romane würden Sie Ihr Buch ans Herz legen? Haben Sie literarische Vorbilder? Was sind Ihre eigenen Lieblingsromane?

Ich habe keine direkten literarischen Vorbilder, aber die Werke von Jojo Moyes gefallen mir sehr gut und haben mich sicher unbewusst beeinflusst. Bei Liebesromanen schätze ich es sehr, wenn große Gefühle nicht nur beschrieben werden, sondern auch beim Leser selbst geweckt werden. Wie beispielsweise die Hoffnung in »Ein ganzes halbes Jahr« oder auch die Sehnsucht in »Zwei an einem Tag« von David Nicholls. Ich denke, dass Lesern mit ähnlichen Vorlieben auch »Restsüße« gefällt.

– Tagtäglich erscheinen unzählige neue Liebesromane, und es ist schwer, aus der breiten Masse herauszustechen. Was halten Sie selbst für die größten Alleinstellungsmerkmale Ihres Buchs, wegen denen man unbedingt bei Ihnen zuschlagen sollte?

Es ist kein klassischer Liebesroman, bei dem unentwegt Millionen Sterne vor rosarotem Himmel funkeln. Dabei ist »Restsüße« sehr emotional, aber eben nicht kitschig. Der Leser erlebt mit Sarah und Josh das süße Glück ihrer Verliebtheit, aber auch ihren bitteren Zorn aufeinander und die Enttäuschungen, die sie ertragen müssen. Meine Leser sagen, dass diese Geschichte mit ihren Höhen und Tiefen von der ersten bis zur letzten Seite fesselt.

– Was macht Sarah und Josh zu solch »besonderen« Romanfiguren, dass man sie unbedingt kennenlernen sollte? Was schätzen Sie an ihnen persönlich?

Bei der Entwicklung der Charaktere habe ich besonders viel Wert darauf gelegt, echte Menschen zu erschaffen. Ich habe mir Gedanken über ihre Vergangenheiten, ihre Erfahrungen, ihre Vorlieben und Abneigungen gemacht. Beide sind sehr sympathisch, aber nicht perfekt. Sie machen Fehler und treffen manchmal falsche Entscheidungen, wie das jeder von uns tut. So sind es lebendige, authentische Figuren geworden. Beim Schreiben der Dialoge war es oft so, dass ich quasi hören konnte, wie sie sich miteinander unterhalten, ich musste nur mitschreiben.

– Wie kamen Sie auf die Idee, ein Buch mit Neuseeland-Bezug zu schreiben? Haben Sie womöglich selbst einen speziellen Bezug zu Neuseeland?

Neuseeland ist für mich das schönste Land der Welt. Ähnlich wie Sarah und ihre Freundin Miriam waren mein Mann und ich vor einigen Jahren dort mit dem Rucksack unterwegs, seitdem bin ich ein großer Fan. Ich habe versucht, die einmalige Landschaft und Herzlichkeit der Neuseeländer in »Restsüße« in Worte zu fassen, aber eigentlich muss das jeder selbst erleben.

– Sie haben Ihr Buch ohne einen Verlag in Eigenregie veröffentlicht. Was hat Sie dazu bewogen, es auf diesem Wege zu versuchen? Und halten Sie in der heutigen Zeit Verlage überhaupt noch für nötig?

Ich bin leider ein sehr ungeduldiger Mensch und hatte keine Lust, erst monatelang einen Agenten zu suchen und dann wieder zu warten, bis dieser wiederum einen Verlag für »Restsüße« findet. Erfreulicherweise haben Selfpublisher heutzutage großartige Möglichkeiten, ihre Leserschaft auf eigene Faust zu finden.
Trotzdem halte ich Verlage für unerlässlich. Sie stehen bei den Lesern für Qualität, was gerade durch die Schwemme der selbstpublizierten Werke ein hohes Gut ist. Für Autoren bedeuten sie entsprechendes Prestige. Ich denke, wenn sich Verlage und Selfpublisher ergänzen, ist das eine Chance für beide. Denn während Verlage die Oberhand im stationären Buchhandel haben, sind Selfpublisher in der Regel ganz nah bei ihren Lesern. Daraus kann durch einen Zusammenschluss eine Win-Win Situation für beide werden.

– »Restsüße« ist Ihr Erstlingswerk. Fühlt sich das »Autorenleben« genauso an, wie Sie sich das vorher vorgestellt haben? Was wünschen Sie sich von Ihrer Leserschaft im Speziellen?

Ich bin sehr glücklich mit meinem Autorendasein. Ich kann kreativ sein, bin völlig frei in meiner Zeiteinteilung und bekomme so wunderbare Rezensionen und Lesermeinungen, dass ich jeden Tag aufs Neue motiviert bin. Super wäre es, wenn noch mehr meiner Leser ihre Meinung auch auf größeren Plattformen kundtäten, um andere zu überzeugen. Aber viele wissen einfach nicht um die Relevanz von Rezensionen, das war bei mir vor einiger Zeit auch noch nicht so.

– Was können wir von der Autorin Claudia Meimberg in der nächsten Zukunft erwarten? Sind bereits neue Buchprojekte in Planung? Stehen außerdem Termine für Messen, Lesungen & Co. fest, bei denen man Sie live erleben kann?

Ich bin aktuell dabei, meinen zweiten Roman zu schreiben und hoffe, ihn im ersten Halbjahr 2019 zu veröffentlichen. Als nächster Termin steht am 3. November die Buchpassion in Köln an, wo ich und etwa 40 weitere Autoren Bücher signieren und Leser treffen. Darauf freue ich mich sehr.

Das Team von Leserkanone.de dankt Claudia Meimberg für die Zeit, die sie sich genommen hat!

Weiterführende Links:
Claudia Meimberg bei Facebook
»Restsüße« bei Leserkanone.de
»Restsüße« bei Amazon
Interview aus- und Bücherliste einblenden
 
Ein Interview von: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz