Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.383 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »AODHAGAN_937«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
BUCH @ AMAZON
 
Jani Friese 1 Fan
Herkunft: Deutschland
Webseite: Offizielle Homepage von Jani Friese
Facebook: JaniFrieseAutorin
Instagram: janifrieseautorin
Interviews: Leserkanonen-Interview mit Jani Friese vom 03.01.2019
  Leserkanonen-Interview mit Jani Friese vom 15.01.2020
  Leserkanonen-Interview mit Jani Friese vom 22.08.2020
  Leserkanonen-Interview mit Jani Friese vom 15.04.2021
  Leserkanonen-Mini-Interview mit Jani Friese vom 31.08.2021
  Leserkanonen-Interview mit Jani Friese vom 08.06.2022
 
Leserkanonen-Exklusivinterview vom 08.06.2022
In ihrem neuen Roman »Das Leuchten der blauen Lagune« lädt Jani Friese ihre Leser auf eine Reise nach Venedig ein. Im Interview mit Leserkanone.de sprach die Autorin über das Buch, über die Lagunenstadt und über Tabuthemen inmitten von Liebesgeschichten.

Frau Friese, ein Dreivierteljahr ist vergangen, seitdem wir Sie zu einem Mini-Interview begrüßen konnten. Was hat sich in der Zwischenzeit im Autorinnenleben der Jani Friese getan?

Anfang Mai habe ich mit » Das Leuchten der blauen Lagune« meinen zehnten Roman veröffentlicht und kann es selbst kaum glauben. Hätte man mir das damals Anfang 2016 prophezeit, hätte ich die Person für verrückt erklärt. Gerade bin ich von einer fantastischen Recherche - Rundreise durch Schottland zurückgekehrt. Noch immer sehr bewegt von all den wundervollen Eindrücken dieses atemberaubenden Landes, versuche ich diese ganz sanft sacken zu lassen, um im nächsten Jahr meine Gefühle in einen neuen Roman einfließen zu lassen.

(Ende April) Anfang Mai ist mit »Das Leuchten der blauen Lagune« ein neuer Roman aus Ihrer Feder erschienen. Was erwartet Ihre Leser in dem Buch?

Große Gefühle, ein Hauch von Dolce Vita und jede Menge Geheimnisse vor der atemberaubenden Kulisse Venedigs.

Und darum geht es:

Was immer hinter uns liegt und wie steinig der Weg vor uns auch erscheint, es ist nie zu spät, um der Liebe eine zweite Chance zu geben.

Eine Hochzeit mitten im Karneval von Venedig - Romantik pur.
Der Job als Trauzeugin erweist sich jedoch als äußerst anstrengend. Ausgerechnet Fabrizio, der Mann, der Isabella vor Jahren das Herz gebrochen hat, soll bei den Hochzeitsvorbereitungen ihrer besten Freundin helfen.
Noch immer versprüht er seinen Charme wie Casanova persönlich. Die Funken fliegen nur so, und Fabrizio wirbelt Isabellas Gefühlswelt erneut heftig durcheinander.
Als dann auch noch die Hochzeitslocation wortwörtlich ins Wasser fällt, ist das Chaos perfekt.
Es gibt nur eine Rettung: der prächtige Palazzo von Fabrizios seltsamer Tante Donna, die auf einer zauberhaften Insel inmitten der Lagunen lebt.
Isabella versucht alles, damit die verschrobene alte Dame in ihren Plan für die Hochzeitsfeier einwilligt. Dabei stößt sie auf ein verborgenes Familiendrama, welches sie mehr mit ihrer eigenen schmerzlichen Vergangenheit konfrontiert, als ihr lieb ist.
Wird sie den Mut finden, alles hinter sich zu lassen und ihrem Herzen zu folgen?

In meinem neuen Buch spielen aber nicht nur die große Liebe, allerlei Geheimnisse und die wundervolle Umgebung ein Rolle. Dieses Mal habe ich mich unter anderem an ein sehr sensibles Thema gewagt. Es geht um das Tabuthema Fehlgeburt.

Wusstest du, das jede 6. Frau in den ersten drei Monaten ihrer Schwangerschaft eine Fehlgeburt erleidet? Und auch später kommt es immer wieder vor, das ein Kind noch im Mutterleib verstirbt. Sehr oft wird die Trauer dieser Frauen nicht ernst genommen oder darüber gesprochen. Oft müssen sie das mit sich selbst ausmachen. Es lag mir am Herzen, dieses Thema in meine Geschichte mit einfließen zu lassen.

Die Poesie spielt ebenfalls eine Rolle, denn meine Protagonistin Isabella schreibt Gedichte, um die Vergangenheit zu verarbeiten. Besonders was die Gefühle zu Fabrizio betrifft, der sie damals ohne ein Wort sitzengelassen hat und den sie nun wiedersehen wird.

Dieses Mal geht es bei Ihnen nach Venedig. Wie kam es dazu? Was bedeutet Ihnen die Lagunenstadt persönlich?

In Venedig habe ich mich bereits bei meinem ersten Besuch verliebt, obwohl ich damals noch ein Kind war. Diese Stadt mitten in der Lagune hat seinen besonderen, einzigartigen Charme. Nirgendwo auf der Welt gibt es einen vergleichbaren Ort. Die Atmosphäre, die Menschen, die vielen Brücken über den Kanälen und die Paläste verzaubern Jahr für Jahr tausende von Menschen. Unzählige Eheversprechen wurden bereits in der Stadt der Liebe geschlossen, während sie nach und nach zu versinken droht. Zu viele äußere Einflüsse führen dazu, das es Venedig vielleicht eines Tages nicht mehr geben wird. Mein Traum ist es noch immer, einmal den Karneval dort zu erleben und in einem barocken Kleid einen Ball in einem der Paläste zu feiern. Das ist vielleicht auch der Grund, warum der Karneval eine Rolle in meinem Roman spielt. Doch nicht nur Venedig an sich ist sehenswert, sondern ebenso die vielen vorgelagerten Inseln. Venedig gehört für mich einfach zu den schönsten Plätzen der Welt, ein Ort, den man erlebt haben muss.

Warum führt für Fans guter Bücher kein Weg daran vorbei, Isabellas und Fabrizio kennenzulernen? Was macht die beiden zu außergewöhnlichen Protagonisten?

Beide mussten schwere Schicksalsschläge erleben, die sie jedoch zu starken Persönlichkeiten geformt haben, was es nicht unbedingt einfacher macht, ihre neue Chance auf Glück zu ergreifen.

Fabrizio ist Glasbläser auf der kleinen Insel Murano. Sein italienischer Charme, seine Sensibilität und Hilfsbereitschaft macht ihn sofort sympathisch. Bei Isabella ergeht es einem nicht anders. Sie hilft ihrer besten Freundin Caro, wo es nur geht. Zudem schreibt sie Gedichte, die ihre tiefgründige und feinfühlige Seele widerspiegeln.

Doch was passiert, wenn ein Wiedersehen ihre Welt völlig auf den Kopf stellt und es sich plötzlich trotz der schmerzlichen Vergangenheit, richtig anfühlt?

Etwas, das in Ihrem Roman eine gewichtige Rolle spielt, ist das Thema Fehlgeburt. Wie passt solch schwere Kost in eine Liebesgeschichte hinein, und wie schafft man es als Autorin, die Stimmung der Geschichte dadurch nicht in ein Ungleichgewicht kippen zu lassen?

Es ist keine Frage, ob so ein Thema in eine Liebesgeschichte passt, sondern wie man das Thema mit einfließen lässt. Meine Leser schreiben in ihren Rezensionen, dass ich das mit dem passenden Gefühl schaffe, ohne belehrend oder vorwurfsvoll zu sein. Ich kann nicht sagen, wie ich das mache, ich schreibe einfach drauf los, aber anscheinend treffe ich das passende Mittelmaß, was mich natürlich wahnsinnig freut.

Fehlgeburten sind nicht das erste »Tabuthema«, das Sie in einem Ihrer Bücher angepackt haben. Worin liegt aus Autorinnensicht der Reiz, positives und negatives Drama miteinander zu vereinen?

Zu allererst ist es auch für mich sehr interessant, sich mit bestimmten Themen intensiv auseinanderzusetzen. Ich liebe die Recherchen und habe dann das Bedürfnis, mein Wissen weiterzugeben, um vielleicht etwas zu verändern. Wenn es gelingt, solche Themen in Liebesromane einzubetten, hat man die Möglichkeit wahnsinnig viele Menschen zu erreichen. In einer Geschichte ist es einfacher sich mit solchen Themen auseinandersetzen, als zum Beispiel Berichte zu lesen oder im Fernsehen anzusehen, weil man sich beim Lesen mit den Protagonisten identifiziert. In gewisser Hinsicht gibt es in meinen Büchern immer ein Happy End, womit ich die Leser dann mit einem guten Gefühl entlasse. Dennoch wirkt die Story meistens nach. Genau das sind meine Beweggründe. Die Leser sollen am Ende über das Thema nachdenken und vielleicht kann ich dadurch die Welt ein ganz kleines bisschen besser machen.

Was können wir von der Autorin Jani Friese in der nächsten Zukunft erwarten? Sind bereits neue Buchprojekte in Planung? Stehen außerdem Termine für Messen, Lesungen & Co. fest, bei denen man Sie live erleben kann?

Es wird Anfang Oktober einen neuen Weihnachtsroman geben und darauf freue ich mich schon sehr. Eigentlich wollte ich ihn im letzten Jahr veröffentlichen, doch krankheitsbedingt musste ich das absagen. Jetzt jedoch steht er in den Startlöchern. Im nächsten Jahr ist auf jeden Fall ein Roman geplant, der in Schottland spielt und wer weiß, was noch so geschieht.

Im September werde ich mit einem Stand auf der Buch Berlin sein und darauf freue ich mich schon riesig. Vielleicht fahre ich auch zur Frankfurter Buchmesse, doch das steht noch nicht sicher fest.

Das Team von Leserkanone.de dankt Jani Friese für die Zeit, die sie sich genommen hat!

Weiterführende Links:
Offizielle Webseite von Jani Friese
Jani Friese bei Facebook
Jani Friese bei Instagram
»Das Leuchten der blauen Lagune« bei Leserkanone.de
»Das Leuchten der blauen Lagune« bei Amazon
Interview aus- und Bücherliste einblenden
 
Ein Interview von: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz