Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
41.857 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »edda542«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
BUCH @ AMAZON
 
BUCH @ AMAZON
 
Leander Rose 0 Fans
Herkunft: Deutschland
Webseite: Offizielle Homepage von Leander Rose
Facebook: Leander-Rose-Autorin
Interview: Leserkanone.de-Interview mit Leander Rose vom 29.06.2018
 
Leserkanone.de-Exklusivinterview vom 29.06.2018
In ihrem aktuellen Roman »Falling for Ewa« entführt Leander Rose ihre Leser nach Los Angeles. Im Interview mit Leserkanone.de sprach die Autorin über das Buch, über die titelgebende Protagonistin Ewa und über ihre zukünftigen Projekte.

– Frau Rose, vor Kurzem erschien Ihr neuer Roman »Falling for Ewa«. Womöglich hat noch nicht jeder Besucher unserer Webseite Notiz von dem Buch genommen, könnten Sie es unseren Lesern daher kurz mit eigenen Worten vorstellen?

»Falling for Ewa« ist der erste Teil meiner dreiteiligen New Adult Romanreihe, die in Los Angeles spielt. Jeder von ihnen erzählt die Geschichte einer anderen jungen Frau, die mit Sorgen und Schicksalsschlägen zu kämpfen hat und von ihrem Weg zur wahren Liebe. Im ersten Teil geht es um die Protagonistin Ewa, die vor ihrer Vergangenheit geflüchtet und in LA gelandet ist. Dort versucht sie ihren Traum vom eigenen Buch zu verwirklichen und arbeitet nebenbei in einem kleinen Café. Ewa ist ein sehr disziplinierter Mensch. Routine und Kontrolle sind sehr wichtig für sie. Alles andere versetzt sie in Panik und man merkt schnell, dass dieses Verhalten mit den Geschehnissen in ihrer Vergangenheit zu tun hat. Sie kann einfach nicht loslassen und lässt niemanden nahe an sich herankommen. Vor allem keine Männer.
Plötzlich lernt sie jedoch Jackson kennen, der das genaue Gegenteil von ihr ist und mit seiner Art alle ihre Mauern einrennt. Die Veränderungen fallen Ewa sehr schwer und als dann auch noch ihr bester Freund Matt zu seinen Gefühlen für sie steht, ist das Chaos komplett. Ewa muss über sich hinauswachsen und ihre Vergangenheit endlich hinter sich lassen, damit sie eine Entscheidung treffen kann.

– Den Lesern welcher anderer Autoren oder welcher anderen Romane würden Sie Ihr Buch ans Herz legen? Haben Sie literarische Vorbilder? Was sind Ihre eigenen Lieblingsromane?

Ich selbst lese sehr gerne Liebesromane mit Charakteren, die Ecken und Kanten haben. Die vielleicht eine schwere Vergangenheit haben oder sich derzeit in einer problematischen Situation befinden, aus der sie sich herauskämpfen müssen. Ich mag diese positive Energie und den Kampfgeist, der in diesen Geschichten herrscht. Ich empfinde es als motivierend. Genau das finden Leser auch in meiner Geschichte. Wen das also anspricht, der ist bei mir genau richtig!
Ich denke, dass meine Bücher sich ganz gut mit denen von Sarah Stankewitz, Josie Charles, Bianca Iosivoni und Jessica Winter vergleichen lassen. Das sind die Autoren, deren Bücher ich selbst gerne lese.

– Tagtäglich erscheinen unzählige neue Liebesromane, und es ist schwer, aus der breiten Masse herauszustechen. Was halten Sie selbst für die größten Alleinstellungsmerkmale Ihres Buchs, wegen denen man unbedingt bei Ihnen zuschlagen sollte?

Es gibt wirklich sehr viele Liebesromane, weswegen es für mich umso wichtiger war, dass meine Bücher sich unterscheiden und eine individuelle Note bekommen. Wichtig war mir, dass ich die genrespezifischen Klischees weglasse. Meine Charaktere sind nicht perfekt. Sie sollen Fehler haben, Schwächen und Stärken, die sie echt machen. Außerdem lege ich bei allen meinen Geschichten einen großen Wert darauf, dass der Leser etwas darauß mitnehmen kann. Ein bisschen Motivation, positive Energie oder Mut, wenn er selbst gerade vor einer schwierigen Entscheídung steht. Trotzdem wollte ich gleichzeitig eine leichte Lektüre für zwischendurch schreiben. Den richtigen Grad zu finden, war gar nicht so leicht.
Die bisherigen Rückmeldungen von Lesern und Bloggern zeigen mir allerdings, dass mir das sehr gut gelungen ist.

– Was macht Ihre Protagonistin Ewa zu einer solch »besonderen« Romanfigur, dass man sie unbedingt kennenlernen sollte? Was schätzen Sie an ihr und an ihren Gegenübern Matt und Jackson persönlich?

Ewa steckt voller Energie und Ehrgeiz. Obwohl sie stark mit ihrer Vergangeheit zu kämpfen hat, lässt sie sich nicht unterkriegen und kämpft für ihre Träume. Ihrer Familie und ihren Freunden ist sie stark verbunden und hat außerdem einen tollen Sinn für Humor. Ein wenig tollpatschig ist sie auch. Das macht sie für mich zu einer Person, mit der ich gerne meine Zeit verbringe, denn sie bringt mich zum Lachen und ist immer für mich da. Matt ist ein toller Kerl. Er würde alles für seine Freunde tun und ist sehr loyal. Ewa gegenüber hat er einen besonders großen Beschützerinstinkt und man merkt, dass er ein Mann ist, der eine Frau gerne umsorgt. Jackson vermittelt am Anfang den Eindruck, dass er ein Aufreisser ist. Im Laufe der Geschichte lernt man ihn allerdings besser kennen und entdeckt, dass hinter dieser Fassade ein großartiger Mensch schlummert.
Beide Männer sind absolute Traummänner, jeder auf seine Weise, auch wenn sie nicht unfehlbar sind und sich den ein oder anderen Patzer erlauben. Die Frage ist nur, wer ist der richtige Mann für Ewa?

– Auf Ihrer Webseite erwähnen Sie, dass das Buch den Auftakt zu einer Reihe bildet. Wird es sich dabei um eine zusammenhängende Geschichte oder um alleinstehende Bände handeln? Und ist es nicht riskant, gleich eine ganze Reihe zu planen, wenn man vor der Veröffentlichung noch gar nicht wissen kann, auf wie viel Leserinteresse der erste Band stößt?

Die drei Teile der Reihe werden unabhängig voneinander sein. Teil Eins erzählt Ewas Geschichte, die anderen beiden Bücher erzählen die Geschichten von Mercy und Kelsey, die auch im ersten Buch schon eine Rolle spielen. Geplant war das anfangs nicht. »Falling for Ewa« sollte nie eine Fortsetzung bekommen. Beim Schreiben habe ich allerdings sehr schnell gemerkt, dass Mercy und Kelsey auch eine Geschichte zu erzählen haben. Riskant war das sicher, denn man weiß vorher nicht, ob das Interesse von Seiten der Leser überhaupt vorhanden ist. Trotzdem haben die Ideen mir einfach keine Ruhe gelassen, bis ich sie aufgeschrieben habe und jetzt bin ich glücklich, dass ich mich so entschieden und das Risiko auf mich genommen habe. Denn meine Leser lieben die Idee, dass es mit Kelsey weitergeht. Bevor sie überhaupt von der Fortsetzung wussten, kamen bereits anfragen, dass sie mehr von den Beiden erfahren wollen. Jetzt bin ich beim Schreiben doppelt motiviert, denn jetzt schreibe ich diese Bücher nicht mehr nur für mich, sondern auch für meine Leser. Band Zwei lässt übrigens gar nicht mehr so lange auf sich warten. Auf meiner Instagram Seite (leander_rose) kann man mehr zur Veröffentlichung erfahren. Ich halte meine Leser dort regelmäßig auf dem Laufenden und gebe Einblicke in den Schreibprozess.

– Vor »Falling for Ewa« veröffentlichten Sie mit »Projekt Empathie« ein Buch, das in eine ganz andere Richtung ging. Was erwartet Ihre Leser in dem Buch? Und warum sollten sie sofort mit dem Buch weitermachen, sobald sie »Falling for Ewa« fertiggelesen haben?

Da haben Sie vollkommen recht. Projekt Empathie ist eine ganz andere Geschichte, die sich schwer einem Genre oder eine Richtung zuordnen lässt. Das war mir allerdings schon bewusst, als ich es geschrieben habe. Doch die Idee saß tief in meinem Herzen. Es war einfach ein sehr wichtiges Projekt für mich. Projekt Empathie enthält eine wichtige Botschaft, die einfach mit der Welt geteilt werden musste. Genau deswegen lege ich jedem ans Herz, sich auch dieses Buch von mir anzuschauen. Wenn man sich die zahreichen Rezensionen einer Leser durchliest, erkennt man bei allen eine Gemeinsamkeit. Jeder von ihnen hat etwas aus Projekt Empathie gewonnen und angefangen, die Dinge mit anderen Augen zu sehen. Das war mein Ziel. Denn das Schreiben an dieser Geschichte war für mich eine Bereicherung. Wenn man Projekt Empathie liest, erwartet einen eine mitreißende Geschichte, die einen manchmal sprachlos, manchmal lachend, manchmal aber auch mit einem gebrochenen Herzen zurücklässt, das nach und nach wieder zusammengesetzt wird.

– Sie haben Ihre Bücher ohne einen Verlag in Eigenregie veröffentlicht. Was hat Sie dazu bewogen, es auf diesem Wege zu versuchen? Und halten Sie in der heutigen Zeit Verlage überhaupt noch für nötig?

Ich finde Verlage großartig. Sie unterstützen einen Autor unheimlich und nehmen einem viel Arbeit ab. Allerdings habe ich mich für den Anfang für den Selbstverlag entschieden, weil ich so mehr Freiheiten genieße. Ich habe die Möglichkeit, mich als Autorin erst einmal zu finden und mich auszuprobieren. Ohne Verlag ist man ungebunden und flexibel, was meiner momentanen Lebenssituation sehr entgegenkommt. Denn neben dem Beruf ist es schwer, sich an Deadlines zu halten. Außerdem lerne ich eine Menge und das war einer der ausschlaggebenden Punkte für mich. Anfangs war das sehr schwer, doch jetzt habe ich reichlich Wissen angesammelt, zum Beispiel zum Thema Marketing oder Photoshop. Das schadet nie. Aber man weiß nie, was die Zukunft bringt. Ich schließe die Zusammenarbeit mit einem Verlag nicht aus.

– Was können wir von der Autorin Leander Rose in der nächsten Zukunft erwarten? Wie und wann geht es mit den »Los-Angeles-Lovestories« weiter? Und sind darüber hinaus bereits neue Buchprojekte in Planung? Stehen außerdem Termine für Messen, Lesungen & Co. fest, bei denen man Sie live erleben kann?

Wie ich oben kurz erwähnt habe, erscheint der zweite Teil der LA-Lovestorys schon bald. Geplant ist, dass alle drei Teile noch in diesem Jahr erscheinen, damit meine Leser nicht allzu lange auf die Fortsetzung warten müssen. Das ist mir besonders wichtig, denn ich weiß von mir selbst, wie hart das Warten sein. Danach wird es ebenfalls mit Liebesromanen weitergehen, denn die Ideen in dem Genre überschlagen sich nur so in meinem Kopf. In ein paar Wochen kann ich dazu auch mehr verraten, momentan hülle ich mich allerdings noch in Schweigen. Zwar plane ich einen Besuch auf der Frankfurter Buchmesse in diesem Jahr, aber in privatem Rahmen. Wer möchte, kann mich dort allerdings gerne antreffen. Wer gerne eine Lesung von mir sehen möchte, der sollte mir auf Instagram oder Facebook folgen. Gemeinsam mit einigen anderen Autoren arbeite ich gerade an einer Idee für eine Lesung und werde dort in den nächsten Wochen mehr Details verraten können.

Das Team von Leserkanone.de dankt Leander Rose für die Zeit, die sie sich genommen hat!

Weiterführende Links:
Offizielle Webseite von Leander Rose
Leander Rose bei Facebook
»Falling for Ewa« bei Leserkanone.de
»Falling for Ewa« bei Amazon
Interview aus- und Bücherliste einblenden
 
Ein Interview von: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz