Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
41.728 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »isabel54«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
BUCH @ AMAZON
 
BUCH @ AMAZON
 
Maria Spotlight 0 Fans
Herkunft: Deutschland
Facebook: Maria-Spotlight
Interview: Leserkanone.de-Interview mit Maria Spotlight vom 13.02.2019
 
Leserkanone.de-Exklusivinterview vom 13.02.2019
Mit ihrem Roman »Zukunft ist Tod« hat Autorin Maria Spotlight kürzlich ihre Reihe »Die Nacht ist unser« fortgesetzt. Im Interview mit Leserkanone.de sprach die Autorin über ihre Bücher, über Vampire und Werwölfe, und über ihre Protagonistin Larissa.

– Frau Spotlight, vor Kurzem erschien Ihr neuer Roman »Zukunft ist Tod«, der zweite Band Ihrer Reihe »Die Nacht ist unser«. Womöglich hat noch nicht jeder Besucher unserer Webseite Notiz von der Reihe genommen, könnten Sie sie unseren Lesern daher kurz mit eigenen Worten vorstellen?

‚Die Nacht ist unser‘ ist ein Fantasy-Zweiteiler und handelt ganz grob gesehen von Vampiren, Werwölfen und Hexen. Wer jetzt denkt, dass Vampire und Werwölfe sich, wie so oft, feindlich gegenüberstehen, sucht hier vergebens danach, denn diese Wesen formen gemeinsam mit den Hexen die drei Klans, die friedlich und in Einklang miteinander leben, oder etwa nicht? Larissa, die Hauptprotagonistin, ist das einzige Mischwesen aus Vampir und Werwolf, zudem wurde sie in ihrer Kindheit von ihrer Mentorin Emily, der Anführerin des Hexenzirkels, in der großen Kunst der Hexerei unterrichtet. Von ihrer Mutter dazu angehalten, niemandem etwas von ihrer wahren Gestalt zu verraten, sucht Larissa dennoch Schutz innerhalb ihrer Familie und formt eine Art Rudel um sich. Was die Harmonie innerhalb der Klans betrifft, so bemerkt Larissa schnell, dass dunkle Tage hereinbrechen, denn Klaus, Emilys Bruder, spielt mit gezinkten Karten. Und so beginnt das Abenteuer rund um die Themen Verrat, Machtspielen, der Suche nach der großen Liebe, Familie, herben Rückschlägen und bitteren Enttäuschungen. Band 2 setzt dann genau dort an, wo Band 1 aufgehört hat und führt altbekannte Charaktere, aber auch neue zum großen und wohlverdienten Finale. Beide Bücher sind im Übrigen in der Ich-Form geschrieben, wobei es in Band 1 sogar einen zweimaligen Perspektivenwechsel gibt, der aber deutlich gekennzeichnet ist. Auf meiner Autorenseite https://www.facebook.com/Maria-Spotlight-510892899389437/ gibt es diverse Textauszüge, Amazon bietet den Blick ins Buch.

– Den Lesern welcher anderer Autoren oder welcher anderen Romane würden Sie Ihre Bücher ans Herz legen? Haben Sie literarische Vorbilder? Was sind Ihre eigenen Lieblingsromane?

Das Buch würde ich Lesern ans Herz legen, die unerwartete Überraschungen lieben, die gerne und viel Fantasy lesen; Fantasy, in der viele Fabelwesen vorkommen, die man auch kennt und wertschätzt. Die Leser meines Buches sollten gerne Bücher in der Ich-Form lesen und eben auch auf Vampire abfahren. Wenn Sie allerdings eine klassische Edward-Bella Geschichte mit viel Liebelei erwarten, wird das Buch Sie eher enttäuschen. Es gibt ein paar erotische Szenen, aber der Kern der Geschichte liegt woanders. Ich selbst habe natürlich auch ein paar literarische Vorbilder. Zum Beispiel lese ich sehr gerne Stephen King. Während ich Band 1 verfasste, habe ich zeitgleich sein berühmtes Werk ‚ES‘ gelesen, das hat mir geholfen, klarer zu sehen und Sätze besser zu konstruieren. Des Weiteren schätze ich George R.R Martins Werke sehr und habe selbstverständlich ‚Das Lied von Eis und Feuer‘ verschlungen.

– Sind beide Bücher unabhängig voneinander lesbar, oder bauen sie aufeinander auf, so dass man sie in der richtigen Reihenfolge lesen sollte?

Nein, die Bücher können nicht unabhängig voneinander gelesen werden, sondern bauen aufeinander auf. Band 2 schließt das Abenteuer (vorläufig) ab.

– Tagtäglich erscheinen unzählige neue Fatasyromane, und es ist schwer, aus der breiten Masse herauszustechen. Was halten Sie selbst für die größten Alleinstellungsmerkmale Ihrer Buchreihe, wegen denen man unbedingt bei Ihnen zuschlagen sollte?

Meine Bücher bieten einmal mehr als den ewigen Kampf zwischen Vampiren und Werwölfen (den ich im Übrigen nie verstanden habe). Ich wollte damit Schluss machen und das habe ich, zudem sind da noch die Hexen, die ja auch eine große Rolle spielen. Wer Fabelwesen gerne hat, wird bei mir sehr gut aufgehoben sein, denn es gibt einen Drachen, Dämonen und andere Kreaturen, die alle zusammen ein stimmiges Bild ergeben. Ohne zu viel spoilern zu wollen, aber mit Verlusten muss der Leser hier ebenso rechnen!

– Schon vor sechs, sieben Jahren, als wir die ersten Interviews mit Fantasyautorinnen und -autoren durchführten, wurde gemutmaßt, es habe langsam zu viele Geschichten über Vampire und Werwölfe gegeben. Nun ist viel Zeit verstrichen, und trotzdem ist das Interesse daran nicht abgebbt. Was macht Ihrer Meinung nach den Reiz an Vampiren & Co. aus, so dass Leser immer weitere neue Storys über Blutsauger und Wandelwesen verschlingen möchten?

Dieser Mythos um die Blutsauger ist nie wirklich verschwunden, er war immer da. Was vor vielen hundert Jahren als Ammenmärchen begonnen hat, ist in der Neuzeit zu einem regelrechten Hype geworden. Es ist die Anmut, die Vampire so besonders macht, die wilde Ungezügeltheit der Werwölfe, die einen dazu verleitet, ebenso impulsiv zu reagieren. In den meisten Büchern haben sie übernatürliche Fähigkeiten wie Gedankenkontrolle, überirdisch schnelle Fortbewegung, beschleunigte Selbstheilungskräfte, das wäre doch toll, wenn man als Sterblicher auch so sein könnte. Ich bin der Meinung, dass jeder Mensch auch eine dunkle Seite in sich trägt, und diese eben gerne in derart Literatur ausleben möchte. Sich vorzustellen, man ist ein bildschöner Vampir, ausgestattet mit überirdischen Kräften und erlebt sein eigenes Abenteuer, das vielleicht noch mit Liebe und Sex gespickt ist, oder der ungebändigte, rebellische Werwolf, bei dessen bloßem Anblick man eine Gänsehaut bekommt, das klingt schon sehr verführerisch und verleitet eben auch gerne zum Lesen.

– Was macht Ihre Protagonistin Larissa zu einer solch »besonderen« Romanfigur, dass man sie unbedingt kennenlernen sollte? Was schätzen Sie an ihr persönlich?

Larissa, sie ist einfach anders. Zum einen ist sie ein weibliches Mischwesen aus Vampir und Werwolf, ausgestattet mit den Kräften einer Hexe. Die Geschichte beginnt in ihrer Kindheit und zeigt, wie talentiert sie im Umgang mit ihren Hexenkräften ist. Neben Emily ist sie im Übrigen die Einzige unter den Hexen, die alle vier Elemente kontrollieren kann. Sie kann manchmal sehr impulsiv sein, aber ihr Gespür für Dinge ist unschlagbar. Ich denke, ich bin ihr in vielem ähnlich und ich habe, während ich das Buch verfasste, auch sehr mit ihr mitgelitten. Durch ihre grundelementaren Bedürfnisse, wie das Verlangen geliebt zu werden, wirkt sie schon fast menschlich, wäre da nicht ihre raue, ungebändigte Seite, die sie oft zum Ausdruck bringt. Persönlich schätze ich an ihr ihre Stärke und Fassung, dass sie nur schwer klein zu kriegen ist.

– Heutzutage unterbieten sich die Autorinnen und Autoren sehr häufig mit den Preisen ihrer Bücher. Gerade neue Autoren bieten Ihre ersten E-Books sehr häufig für 99 Cent an. Ihre Bücher versuchen sich hingegen nicht dem »Preisdiktat« des Buchmarkts zu unterwerfen. Was halten Sie von der Entwicklung der Buchpreise, die sich in den letzten Jahren vollzogen hat, und warum haben Sie sich dagegenentschieden, dabei mitzumachen?

Ohne meinen Kollegen ans Bein treten zu wollen, aber ich halte nichts von 99Cent Preisaktionen. In einem Werk steckt doch immer Herzblut, Schweiß, Nerven und Tränen, das sollte meiner Meinung nach auch honoriert werden, Literatur im Allgemeinen sollte meines Erachtens nicht zu Dumpingpreisen verhökert werden. Ich habe auch schon auf Facebook an diversen Diskussionen diesbezüglich teilgenommen und gemerkt, dass die Autorengemeinschaft da sehr gespalten ist. Es macht schlichtweg den Markt kaputt, denn der Leser denkt, er bekäme alles umsonst. Autoren, die ihre Bücher noch zu »vernünftigen« Preisen anbieten, haben es dann oftmals sehr schwer. Bevor ich zu Nova MD kam, meinem derzeitigen Vertrieb, habe ich Band 1 über Amazon herausgebracht. Sehr schnell sind viele Exemplare heruntergeladen worden, später erkannte ich, dass sich die Anzahl der tatsächlich gelesenen Seiten nicht mit der Anzahl der heruntergeladenen Exemplare deckte. Es ist eine simple Rechnung, wenn Sie beispielsweise Lebensmittel umsonst haben können, nehmen Sie sie, auch wenn Sie sie nicht benötigen. Die Folge ist, man hortet. Wenn jemand mein Buch zu meinen angegebenen Preisen kauft, dann weiß ich, dass er es aus Überzeugung heraus tut und nicht, weil es in der KU-Mitgliedschaft enthalten ist oder nur 99Cent kostet.

– Was können wir von der Autorin Maria Spotlight in der nächsten Zukunft erwarten? Sind bereits neue Buchprojekte in Planung?

Ich habe bereits mit einem neuen Werk begonnen, bin mir aber noch nicht sicher, ob ich dieses wirklich herausbringe. Zudem bastelt mein Kopf schon seit geraumer Zeit an einer Vorgeschichte zu ‚Die Nacht ist unser‘ herum, in der ich Emilys Geschichte darstellen möchte.

Das Team von Leserkanone.de dankt Maria Spotlight für die Zeit, die sie sich genommen hat!

Weiterführende Links:
Maria Spotlight bei Facebook
»Die Nacht ist unser 1 - Schatten der Vergangenheit« bei Leserkanone.de
»Die Nacht ist unser 1 - Schatten der Vergangenheit« bei Amazon
»Die Nacht ist unser 2 - Zukunft ist Tod« bei Leserkanone.de
»Die Nacht ist unser 2 - Zukunft ist Tod« bei Amazon
Interview aus- und Bücherliste einblenden
 
Ein Interview von: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz