Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
41.109 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »JAY-588«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
BUCH @ AMAZON
 
BUCH @ AMAZON
 
BUCH @ AMAZON
 
Sarah Drews 0 Fans
Herkunft: Deutschland
Pseudonym: Sarah O. Talent
Webseite: Offizielle Homepage von Sarah Drews
Facebook: autorinsarahdrews
Interviews: Leserkanone.de-Interview mit Sarah Drews vom 28.03.2017
  Leserkanone.de-Interview mit Sarah Drews vom 26.07.2018
 
Leserkanone.de-Exklusivinterview vom 28.03.2017
Gemeinsam mit sechs Kollegen erzählt Sarah Drews lustige Kindergeschichten in einem gleichnamigen Buch. Im Interview mit Leserkanone.de sprach die Autorin über die Geschichtensammlung, über das Gespenst Rasselschreck und über ihre zukünftigen Projekte.

– Frau Drews, womöglich hat noch nicht jeder Besucher unserer Webseite Notiz von den »Lustige Kindergeschichten« aus dem Kiel und Feder Verlag genommen. Was erwartet den Leser in dem Buch?

Den Leser erwartet eine ausgewogene Mischung an kindgerechten Geschichten, die mehr oder weniger lustig sind. Mehr oder weniger aus dem Grund, dass der Humor von jedem Leser unterschiedlich ist. Zum Beispiel treffen die Leser auf Rasselschreck, ein Schreckgespenst, dass endlich wieder Menschen erschrecken möchte. Oder auf einen Drachen, der unter Flugangst leidet. In einer anderen Geschichte geht es um einen Zwerg der zum Drachentöter wird, aber irrwitzigerweise nie einen Drachen getötet hat. In einer anderen Geschichte lernen wir die Bücherwürmer näher kennen. Oder es geht mit einem Fesselballon auf Reisen. Und zu guter letzt heißt es den Umzug verweigern, denn der geliebte Tümpel kann nicht mir.
Insgesamt sind sieben tolle Autoren mit ihren Geschichten vertreten. Viele schon etwas bekannter und dazwischen mein Erstling.

– Für Kinder welcher Altersgruppe ist das Buch geeignet?

Empfohlen ist das Buch für Kinder ab 6 Jahren. Als Mutter würde ich das Buch für Kinder zwischen 6 und 10 Jahren empfehlen.

– Soll das Buch den kleinen Lesern eine Aussage vermitteln, oder dient es nur der Unterhaltung? Kann eine Lehre aus den Geschichten gezogen werden?

Jede Geschichte hat ihre eigene Aussage und natürlich sollen die Kinder daraus etwas lernen. Zum Beispiel möchte ich den Kindern vermitteln, dass sie niemals aufgeben sollen. Manchmal ist der Weg steinig und manchmal klappen Dinge nicht auf Anhieb, aber wenn man hartnäckig am Ball bleibt, kann es sich am Ende lohnen.

– Insgesamt haben sieben Autorinnen und Autoren an dem Buch mitgearbeitet. Wie hat sich die Gruppe zusammengefunden? Wurden die Geschichten allesamt unabhängig voneinander verfasst, oder lief das Ganze koordiniert ab?

Zu diesem Buch kann ich es gar nicht so genau sagen. Wie oben schon erwähnt, befindet sich mein absolutes Schreib-Debüt in diesem Buch. Nach fast sieben Jahren Buchblog, wollte ich es einfach selbst einmal wissen. Durch Zufall entdeckte ich die Ausschreibung beim Kiel&Feder Verlag. Die Verlegerin sah sehr sympathisch aus und so dachte ich mir, ich versuche einmal mein Glück. Eigentlich in der Hoffnung auf konstruktive Kritik, um mich selbst einmal einschätzen zu können. Stattdessen kam der Vertrag :) Einige dieser Autoren sind jedoch fester Bestandteil vom Kiel & Feder Verlag und arbeiten gemeinsam in Gruppen an verschiedenen, zukünftigen Projekten. Wie zum Beispiel der »Fürchte Dich!« Reihe. In der Gruppe gibt es dann Hilfestellungen, aber jeder arbeitet im Grunde für sich. Einfach toll und lustig.

– Sie selbst haben die Geschichte »Rasselschreck, auch Geister wollen glücklich sein« zu dem Buch beigesteuert. Könnten Sie Ihren Beitrag unseren Lesern kurz mit eigenen Worten vorstellen?

Rasselschreck ist ein uraltes Schreckgespenst, dass in einem Schloss-Hotel spukt. Er liebt seine Arbeit, aber in den letzten Jahren gelingt es ihm nicht mehr die Menschen zu erschrecken. Nach einem weiteren Misserfolg beschließt er zu kündigen und weiterzuziehen. In der heutigen Zeit ist es für Schreckgespenster immer schwieriger erfolgreich zu sein. In der Geschichte geht es um seine lustigen, aber auch traurigen Erlebnisse, die ihm auf seinen Weg zum Glück begleiten.

– Wie kam es dazu, dass Sie Autorin einer solchen Geschichte für Kinder geworden sind? Und wollen Sie sich auf diesen Bereich konzentrieren, oder wird es eine Ausnahme bleiben? Haben Sie literarische Vorbilder, oder haben Sie Ihren eigenen Stil auf andere Weise gefunden? Was sind Ihre eigenen Lieblingsbücher?

Zu dieser Geschichte selbst kam ich mehr zufällig. Ich erzähle jeden Abend Geschichten für meinen fast 6jährigen Sohn. In einem uralten Buch fand ich die Geschichte von einem Gespenst, dass auch traurig war. Ich las sie ihm vor und er weinte, weil in der Geschichte das Gespenst unglücklich blieb. So kam ich auf die Idee.
Nein, ich möchte mich nicht auf den reinen Kinderbereich konzentrieren. Es sind zwar noch weitere Kinderbücher geplant, aber auch Jugendbücher. Zudem habe ich mich schon in anderen Bereichen, wie Horror, Fantasy oder auch Erotik probiert. Zwei Geschichten konnte ich auch hier in Anthologien unterbringen, die irgendwann erscheinen werden.
Vorbilder? Ich glaube jeder Autor ist ein Vorbild für mich. Einfach weil ich persönlich sehr viel und sehr unterschiedlich lese. Es ist schwer zu sagen, du bist mein Vorbild. Lernen kann ich von jedem Autoren. Aber es gibt Werke, wo ich als Kind überzeugt war, und die ich noch immer liebe. Zum Beispiel mag ich sehr gerne R. L. Stine, Agatha Christie, Wolfgang Hohlbein, aber auch Petra Hülsmann. Einmal ein solches Buch wie sie zu schreiben und im Bastei Lübbe unterzubringen ist ein Traum von mir. Vielleicht ist sie also ein kleines Vorbild für mich.

– Der Bereich der Kinderbücher erscheint von außen betrachtet als eine etwas undankbare Welt, denn abgesehen von einigen wenigen dauerhaft erfolgreichen Autorinnen wird das Genre häufig von den Veröffentlichungen von Schauspielerinnen oder anderen Frauen aus der Medienbranche dominiert, die entweder nebenher auf die Schnelle ein Buch geschrieben oder einem Projekt lediglich Ihren Namen geliehen haben. Haben Sie auch diesen Eindruck, und ist er aus Autorinnensicht nicht sehr frustrierend?

Kinderbücher sind generell ein schwieriges Thema. Ich kann mich noch gut an meine Kindheit erinnern. Mein Highlight war es, wenn meine Mutter mit mir in die Buchhandlung ging und ich mir 1-2 neue Bücher kaufen durfte. Später habe ich mir ungelogen 30-40 Bücher pro Monat ausgeliehen. Heute ist es leider so, dass viel weniger Kinder lesen. Meine Nichte liebt Bücher, aber meine Jungs nur bedingt. Hinzu kommt, dass viele ihre Werke eben selbst herausbringen. Es ist damit auch schwerer aus der Masse herauszustechen. Gibt man Kinderbuch bei Amazon ein, dann ist es eben etwas anderes, als früher, wo man noch weniger Verlage hatte und die bessere Möglichkeit zu stöbern.
Frustrierend empfinde ich es aber nicht, dass Sternchen ihre Namen dafür hergeben. Ganz ehrlich? Würde ich einen echten Star für eine meiner Geschichten gewinnen können, ich würde sofort ja sagen. Mir geht es aber auch nicht um den Ruhm oder um das Geld, sondern ich möchte Menschen mit meinen Geschichten begeistern. Und so, würde ich einfach mehr Menschen erreichen.

– Was können wir von der Autorin Sarah Drews in der nächsten Zukunft erwarten? Sind bereits neue Buchprojekte in Planung? Stehen außerdem Termine für Messen, Lesungen & Co. fest, bei denen man Sie live erleben kann?

Geplant ist einiges und ich hoffe, dass auch alles irgendwann umgesetzt wird. An Ideen mangelt es mir jedenfalls nicht. In der nächsten Zeit wird eine Fantasy Geschichte von mir in einer Anthologie veröffentlicht. Ob der Verlag es jedoch hinbekommt, mein korrigiertes Pseudonym zu nutzen, weiß ich allerdings nicht. Ich hatte nämlich vor dem ersten Vertrag die Überlegung Sarah O.Talent als mein Pseudonym auszuwählen. Aber eine befreundete Autorin riet mir davon ab und ich entschied mich dagegen. Außerdem habe ich gerade einen Vertrag für die »Fürchte Dich!«-Reihe unterschrieben. Sie soll ähnlich sein, wie Fear Street und darauf freue ich mich sehr. Ebenfalls habe ich gerade eine Jugendgeschichte beim Kiel & Feder Verlag eingereicht. Und zu guter Letzt sind noch zwei Adventskalender geplant. Einer für Kinder und einer für Erwachsene.
Termine, wo man mich live sehen kann, gibt es nicht. Will mich denn schon jemand nach einer Geschichte sehen? Spaß, ich bin ja noch recht neu auf den Gebiet und bis jetzt hat sich noch nichts angeboten bzw. es gab noch keine offiziellen Zusagen.

Das Team von Leserkanone.de dankt Sarah Drews für die Zeit, die sie sich genommen hat!

Weiterführende Links:
Offizielle Webseite von Sarah Drews
Sarah Drews bei Facebook
»Lustige Kindergeschichten« bei Leserkanone.de
»Lustige Kindergeschichten« bei Amazon
Interview aus- und Bücherliste einblenden
 
Ein Interview von: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz