Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.810 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »liam5371«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
BUCH @ AMAZON
 
BUCH @ AMAZON
 
BUCH @ AMAZON
 
Gerry Stratmann 6 Fans
Herkunft: Deutschland
Webseite: Offizielle Homepage von Gerry Stratmann
Twitter: @gerrystratmann
Facebook: Autor.GerryStratmann
Interview: Leserkanone.de-Interview mit Gerry Stratmann und Nathan Jaeger vom 14.03.2018
 
Leserkanone.de-Exklusivinterview vom 14.03.2018
Die Autoren Nathan Jaeger und Gerry Stratmann verfassten »Traumloser Alpträumer« gemeinsam. Im Interview mit Leserkanone.de sprach das Duo über das Buch, über das Schreiben als Gemeinschaftsarbeit und über ihre zukünftigen Projekte.

– Herr Stratmann, Herr Jaeger, mit »Traumloser Alpträumer« erschien im vergangenen Herbst ein neues gemeinsames Werk aus Ihrer Feder. Was erwartet Ihre Leser in dem Buch?

N.J.: Der Traumlose und der Alpträumer im Titel sind nicht nur ein (scheinbar) unsinniges Wortspiel, sondern durchaus ein klarer Hinweis auf den Inhalt. Weniger offensichtlich ist dabei die paranormale Richtung des Romans. Düster, verwirrend und hoffentlich spannend baut sich die Geschichte um einen niemals träumenden Psychologen und einen alpträumenden Fahrlehrer auf.

G.S: Es ist schwer, über diese Geschichte etwas zu sagen, ohne die mehrfach auftretenden Aha-Effekte zu verraten. Ich muss auch sagen, dass sie nur in bestimmten Situationen Düsterheit verbreitet/verbreiten muss. Es gibt zahlreiche Stellen, bei denen ich mich heute noch über die Dialoge schlapplache.

– Wie kann man sich die Entstehung eines solchen gemeinsamen Buchprojektes vorstellen? Hat einer die Grundidee, oder tüftelt man alles von Anfang an ganz bewusst zusammen aus? Und wie funktioniert die eigentliche Schreibarbeit - legen Sie vorher fest, wer die einzelnen Segmente schreibt, oder wird es kurzfristig entschieden? Wie schaffen Sie es, dass am Ende alles »wie aus einem Guss« wirkt und stilistisch zusammenpasst?

G.S.: Unsere bisher erschienen Gemeinschaftsprojekte haben alle ihre eigene Entstehungsgeschichte. Bei ‚Traumloser Alpträumer‘ hat es sich durch einen Songtext ergeben.

N.J.: Stimmt! Das Lied ‚Böser Traum‘ von Eisbrecher war es. Es ließ mich nicht mehr los und ich habe Gerry davon erzählt.

G.S.: Wir haben einen groben Plan besprochen, die Schreibrollen verteilt und losgelegt. Doch wie bei uns üblich, funktioniert das mit den Vorgaben sehr selten, und nachdem die Story fast fertig war, haben wir alles über den Haufen geworfen.

N.J.: Ja, das war eindeutig meine Schuld. Irgendwie kam mir das Happyend zu schnell und mir fehlte noch etwas, deshalb gab es zuerst einen großen Krach und dann eine ziemlich genaue Verdopplung des Buchumfangs. Mein Tamino, den ich während der gesamten Handlung vollständig übernommen habe, war halt ein wenig eigenwillig …

G.S.: Zur Rollenverteilung bei allen Geschichten kann ich sagen, dass eigentlich von Anfang an ziemlich klar ist, wer welchen Charakter übernimmt. Wir suchen jeder für sich den Namen des Protagonisten und legen die Lebenssituation fest. Der eigentliche Charakter entwickelt sich immer erst beim Schreiben.

N.J.: Nur bei den Berufen sprechen wir uns ein wenig ab, ansonsten sind die zwei Erzählstimmen absolut autark. Besonders strikt waren die Trennung und der Verzicht auf autorenseitige Absprachen bei ‚Mailchaos‘. In der Geschichte haben wir jeder für sich geschrieben und anschließend musste der andere reagieren. Das hatte natürlich einige Verzögerungen, Missverständnisse und Streits zur Folge. Ob am Ende wirklich alles ‚wie aus einem Guss‘ erscheint, ist für uns schwer zu beurteilen. Auch wenn wir bei der Überarbeitung immer gemeinsam am Text feilen und uns mit Synonymen und stilistischen Feinheiten aushelfen, sollen beide Charaktere stets ihre ganz eigene Stimme behalten. Am besten auch erkennbar für den Leser.

– Zwei Autoren, zwei Protagonisten - wie viel von Gerry Stratmann und Nathan Jaeger steckt letztlich in Denno und Tamino?

N.J.: Tamino, den ich wie gesagt komplett ‚gespielt‘ habe, hat äußerlich so gut wie nichts, innerlich aber einiges mit mir gemein. Oftmals verwende ich eigene Stimmungen und Reaktionen, um meine Protagonisten glaubwürdig zu machen.

G.S.: Denno trägt einige meiner Charakterzüge in sich. Seine Dominanz in bestimmten Situationen, auch die Alpträume kenne ich teilweise aus eigenen Erfahrungen. Wobei ich für mich sagen muss, dass ich meine Protagonisten wohl nur dadurch ‚lebensecht‘ darstellen kann, wenn ich ihnen ‚echte‘ Gefühle und Erfahrungen mitgebe.

– Vor »Traumloser Alpträumer« haben Sie schon eine Reihe anderer Bücher zusammen geschrieben. Wie kamen Sie einst auf die Idee, gemeinsam Bücher zu schreiben?

G.S.: Die erste Geschichte ‚Wirklich nur Freundschaft‘ ist mehr oder weniger durch eine Schnapsidee entstanden. Ich habe den ersten Teil geschrieben und über ein Autorenportal kostenlos veröffentlicht. Nathan und ich kannten uns zu dieser Zeit schon. Er hat die Story gelesen und mich gefragt, ob er aus seiner Sicht auf den Inhalt antworten darf.

N.J.: Genau so war es. Ich fand die wirklich kurze Story so spannend, dass ich wissen wollte, wie der zweite Protagonist auftreten könnte. Die zweite Geschichte haben wir dann mit ähnlicher Verteilung geschrieben. Bei ‚Entscheidung‘ hat auch Gerry vorgelegt, und ich habe aus der anderen Sichtweise ergänzt und vervollständigt. Spätere Geschichten sind dann entweder ganz unabhängig voneinander (die Jahreszeiten) oder in kapitelweisem Wechsel entstanden. Bislang habe ich nie bereut, mir diesen tollen Schreibpartner auch im wahren Leben geangelt zu haben. Im Grunde denke ich, dass genau diese private und persönliche Bindung den Ausschlag für die gemeinsamen Geschichten gegeben hat. Wir harmonieren, ohne uns gegenseitig zu überlagern.

– Welche Aspekte an der schreiberischen Arbeit des jeweils anderen schätzen Sie besonders? Gibt es Dinge, die der jeweils andere von Ihnen womöglich sogar ein kleines Stückchen besser beherrscht als Sie selbst?

N.J.: Ich schätze Gerrys enorme Kreativität und seine zum Teil schonungslose Ausdrucksweise. Das hat er eindeutig besser drauf als ich.

G.S.: Dafür blicke ich neidisch auf Nathans Talent, Gefühle so hingebungsvoll zu beschreiben und vor allem – er liebt es, Dialoge zu schreiben. Ich breche mir immer die Finger dabei.

– Verschafft man sich einen Überblick über die heutzutage veröffentlichten gleichgeschlechtlichen Liebes- und Erotikromane, so hat man schnell den Eindruck, dass es darin ungleich mehr schwule Protagonisten als lesbische Hauptfiguren gibt. Teilen Sie diese Einschätzung und falls ja, was denken Sie, was zu diesem Missverhältnis geführt hat, zumal das Genre (scheinbar) mehrheitlich von Frauen gelesen wird?

G.S.: Die Frage ist für mich schwer zu beantworten, da ich keine Ahnung habe, wie viele Autoren lesbische Hauptfiguren schreiben. Entweder rührt die Diskrepanz daher, dass es zu wenige Geschichten gibt, oder die Leserinnen ziehen eindeutig die schwulen Darsteller vor.

N.J.: Das sehe ich genauso. Auch ich bin absolut nicht im Bilde, wie die tatsächlichen Zahlenverhältnisse sind, doch erscheint es mir durch die bei uns ankommende Resonanz tatsächlich so, als seien ‚alle‘ LeserInnen eher auf Seiten der männlich-männlichen Protagonisten zu finden.

– Was können wir von dem Duo Stratmann/Jaeger in der nächsten Zukunft erwarten? Sind bereits neue Gemeinschaftsprojekte in Planung?

N.J.: Ja, mehrere. Allerdings können wir dazu noch keine genauen Angaben machen. Es gibt verschiedene Themenbereiche, an denen wir uns zukünftig versuchen wollen. Das Einzige, was einigermaßen feststeht, ist die Auskoppelung von ‚Strategie in Scherben‘ mit dem Titel ‚Mehlsack & Windbeutel‘, bei der Gerry zugesichert hat einen Part vollkommen zu übernehmen, um die Lebendigkeit der sehr unterschiedlichen Protagonisten zu erhalten.

G.S.: Stimmt. Ich habe mich weichklopfen lassen, den Part des ‚Mehlsacks‘ – sprich Timeon – zu schreiben. Mal schauen, ob die Fans von ‚Strategie in Scherben‘ mich danach lynchen. Was ich noch verraten kann – ich will Nathan dazu bringen, mit mir gemeinsam einen Krimi oder Thriller zu schreiben.

Das Team von Leserkanone.de dankt Nathan Jaeger und Gerry Stratmann für die Zeit, die sie sich genommen haben!

Weiterführende Links zu Gerry Stratmann:
Offizielle Webseite von Gerry Stratmann
Gerry Stratmann bei Twitter
Gerry Stratmann bei Facebook

Weiterführende Links zu Nathan Jaeger:
Offizielle Webseite von Nathan Jaeger
Nathan Jaeger bei Twitter
Nathan Jaeger bei Facebook

Weiterführende Links zum Buch:
»Traumloser Alpträumer« bei Leserkanone.de
»Traumloser Alpträumer« bei Amazon
Interview aus- und Bücherliste einblenden
 
Texteigentümerin des Interviews: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz