Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
41.292 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »fia89«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
BUCH @ AMAZON
 
BUCH @ AMAZON
 
Küp Seker 6 Fans
Herkunft: Deutschland
Facebook: KuepSeker
Interview: Leserkanone.de-Interview mit Küp Seker vom 01.10.2016
 
Leserkanone.de-Exklusivinterview vom 01.10.2016
Anlässlich des Erscheinens von »Kamar & Sun«, dem ersten Roman von Autor Küp Seker, hat seine Kollegin Mira Morton, die mit »Bon Bini« selbst ein nagelneues Buch im Köcher hat, ein Interview mit dem Debütanten geführt.

– Lieber Küp, du veröffentlichst nun deinen ersten Roman »Karma und Sun«. Ich kenne dich ja als lieben Freund, aber würdest du dich ein wenig den Leser/innen vorstellen? Und was bedeutet dein Name?

Ich bin siebenunddreißig Jahre alt und lebe seit achtzehn Jahren in Deutschland. Ich wohne in Berlin und arbeite als Lackierer in einem Werk für Motorräder. Ich heiße eigentlich Kenan Ümit Pirol Seker. Mein Vorname ist eine komische Mischung aus den Rufnamen meiner Urgroßeltern mütterlicherseits und dem Ortsvorsteher meiner Heimatgemeinde. Da mein voller Name sehr lang ist, haben mich von klein auf alle Küp Seker genannt.
Das ist im Grunde genommen echt cool, da es sich bei dem Begriff Küp Seker um die türkische Bezeichnung für Würfelzucker handelt.

– Deine beste und eine schlechteste Eigenschaft?

Meine schlechteste ist die Vergesslichkeit und die beste ist wohl auch die Vergesslichkeit. Der schlaue Satz kommt zwar nicht von mir, trifft aber sehr gut auf mich zu.

– Was inspiriert dich?

Nun ja, wenn ich ehrlich bin, inspiriert mich der tägliche Kampf ums Überleben. Das Leben ist echt teuer, und so nutze ich jede Chance etwas dazuzuverdienen. Schreiben an sich ist sehr billig. Man braucht nur einen Computer und los geht’s. Wenn ich damit den einen oder anderen Euro dazuverdienen kann, kommt es meinem Leben sehr entgegen. Zudem erzähle ich liebend gerne Geschichten.

– Wie sieht den dein Alltag als Autor aus?

Leider kann ich dir kein romantisches Bild davon geben. Ich arbeite jeden Tag bis zu zehn Stunden in der Fabrik und lackiere Motorräder, wenn ich am Abend nicht zu müde bin, schreibe ich noch die eine oder andere Zeile. Ein Leben in welchem ich nur schreibe, kann ich mir nicht leisten.

– Lieber Küp, wie bist du denn auf die Idee zu »Karma und Sun« gekommen?

Meine Großmutter hat mir das Märchen, als ich klein war, erzählt und da ich die Geschichte immer liebte, wollte ich diese nun auch mit anderen teilen.

– Auf deinem Cover ist ein kleiner Löwe und ein Schmetterling zu sehen. Ich würde deinen Roman als Parabel à la »Der kleine Prinz« sehen, worum geht es denn? 

Danke für die Blumen Mira, aber der kleine Prinz ist und bleibt unerreichbar. Kamar & Sun steckt zwar auch voller Gleichnisse und regt sehr zum Nachdenken an, aber das Märchen mit dem kleinen Prinzen zu vergleichen ist etwas übertrieben. Dennoch vielen Dank. 
Die Geschichte handelt von einem kleinen tollpatschigen Löwen, Kamar, welcher sich verlaufen hat und nicht mehr nachhause findet. Er lernt einen gelben Schmetterling kennen – Sun. Zusammen folgen sie dem Rat einer schlauen Eule und finden sich alsbald auf einer Reise um die Welt wieder. Das Märchen handelt nun von den Abenteuern, welche Kamar & Sun zusammen erleben. Der Roman steht für die Akzeptanz unter den Religionen und Kulturen, erzählt vom Mut zur eigenen Leidenschaft und dem Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und motiviert dazu, neue Wege zu finden und zu beschreiten.

– Wärst du gerne der Löwe Karma oder der Schmetterling Sun?

Ich wäre gerne Sun! Sie ist klug, souverän in ihrem Denken und Handeln, sie ist mutig, lebenslustig und unendlich fröhlich. Leider bin ich im echten Leben vielmehr Kamar. Vor allem die unüberlegten und meist wirren Entscheidungen von Kamar sind mir privat leider nur allzu gut bekannt.

– Wenn eine Fee zu Küp käme, was wären deine drei Wünsche?

Die Frage kommt mir doch bekannt vor Mira, stellt man diese normalerweise nicht den Damen auf einer Misswahl? Und deren Antwort ist dann immer: Der Weltfrieden, die Bekämpfung der Hungersnot und der Umweltschutz, damit auch unsere Enkelkinder noch eine intakte Welt vorfinden.
Nun denn, meine Antwort ist leider nicht so selbstlos und würden lauten: Liebe Fee mir genügt ein Wunsch. Gibt mir bitte genügend Geld, dass ich und die meinen ein friedliches und schönes Leben führen können.

– Arbeitest du eigentlich auch an einem weiteren Buch?

Oh ja, bereits seit einigen Monaten schreibe ich an einer Geschichte über den englischen König Eduard VIII. In dieser Geschichte verliebt er sich, lange bevor er Wallis Simpson kennenlernte, in eine indische Prinzessin.
Es wird ein klassischer Roman, welcher viel in Indien und Russland in den 1930er Jahren spielt. Das Recherchieren und Schreiben darüber machen mir wirklich sehr viel Spaß. Aber es dauert sicherlich noch einige Monate bis ich hier zu einem Ende gelange. Doch erzähle du Mira, schreibst du nicht auch an einem neuen Roman?

– Jaaa, ich habe auch einen neuen Roman. Er heißt »Bon Bini. Loves rocks.« und diesmal entführe ich meine Leserinnen in die Karibik (gleich an drei Traumschauplätze: Turks und Caicos, die Bahamas und sehr intensiv nach Bonaire). In diesem Roman versuche ich, das Thema Vorurteile auf luftig-lustige Art zu bearbeiten, daher ist so manches »verkehrt«, was sonst in Chick-Lit-Romanen als das »Muster« gilt: Meine Hauptprotagonistinnen, Marlene und Riki, sind selbst reich und erfolgreich, Riki muss sich jedoch mit ihren Vorurteilen, was »arme und vielleicht weniger erfolgreiche Männer« betrifft, auseinandersetzen. Zudem wird es einen tiefgründigen, spirituellen und zugleich ziemlich heißen Rockstar geben. Mehr verrate ich nicht! Sag einmal, was liest du denn eigentlich so, Küp?

Aktuell lese ich »Der Distelfink« von Donna Tartt.
Aber ich habe mir vorgestern dein Buch über die 7 Sommersünden gekauft und freu mich schon sehr darauf es zu lesen.

– Oh, wow. Danke! Ich freue mich auf dein Feedback und danke dir für das Interview sehr, sehr herzlich. Ich wünsche dir einen riesengroßen Erfolg mit deinem neuen Roman, Küp! Gibt es etwas, dass du zum Abschluss noch gerne deinen Leser/innen sagen möchtest? – Nur noch eine kleine Anmerkung von mir an euch, liebe Leser/innen: Wir freuen uns beide auf eure Rückmeldungen auf Facebook sowie auch auf eure Rezensionen auf Amazon ;-) Also, lieber Küp, du hast das letzte »Wort«.

Danke an alle die mir geholfen haben soweit zu kommen und den Roman fertigzustellen! Es ist euer Werk, ich bin nur der Übermittler - Danke!

Das Team von Leserkanone.de dankt Mira Morton und Küp Seker für die Zeit, die sie sich genommen hat!

Weiterführende Links zu Küp Seker:
Küp Seker bei Facebook
»Kamar & Sun - Arabischer Mond, englische Sonne« bei Leserkanone.de
»Kamar & Sun - Arabischer Mond, englische Sonne« bei Amazon

Weiterführende Links zu Mira Morton:
Offizielle Webseite von Mira Morton
Mira Morton bei Twitter
Mira Morton bei Facebook
»Bon Bini - When Love rocks« bei Leserkanone.de
»Bon Bini - When Love rocks« bei Amazon
Interview aus- und Bücherliste einblenden
 
Ein Interview von: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz