Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
42.020 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »justus 511«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
BUCH @ AMAZON
 
BUCH @ AMAZON
 
BUCH @ AMAZON
 
Ella Keller 27 Fans
Herkunft: Österreich
Facebook: AutorinEllaKeller
Interview: Leserkanone.de-Interview mit Ella Keller vom 01.08.2019
 
Leserkanone.de-Exklusivinterview vom 01.08.2019
In ihrem Roman »Devour Me Slowly« entführt Ella Keller ihre Leser zum dritten Mal in die »Silk Street Apartments«. Im Interview mit Leserkanone.de sprach die Autorin über das Buch, über dessen Protagonisten und über Rockstars in Liebesromanen.

– Frau Keller, vor Kurzem erschien Ihr neuer Roman »Devour Me Slowly«. Womöglich hat noch nicht jeder Besucher unserer Webseite Notiz von dem Buch genommen, könnten Sie es und die zugehörige Reihe »Silk Street Apartments« unseren Lesern daher kurz mit eigenen Worten vorstellen?

Die Serie besteht aus abgeschlossenen Romanen, die über einen zentralen Punkt zusammenhängen, und zwar über eine WG. Drei junge Frauen bewohnen gemeinsam ein Apartment; jeder von ihnen ist ein Band gewidmet.
Im ersten Teil (»Rache ist heiß«) geht es um Sophie. Sie trifft in der Geschichte auf Julius, ihren Freund aus Kindheitstagen; die beiden waren früher heimlich ineinander verliebt. Auch jetzt ist die Anziehung sofort wieder da – doch Julius hegt einen alten Groll gegen Sophie und hat nichts anderes im Sinn, als sich an ihr zu rächen.
Der zweite Band (»Zwei Etagen unter Dir«) handelt von Mona, die sich auf ersten Blick in Sophies Bruder Erol verknallt hat. Leider trauert dieser hartnäckig einer Verflossenen hinterher und nimmt Mona nicht einmal richtig wahr. Doch ist die große Liebe, an die er unbedingt glauben möchte, wirklich echt? Nur langsam beginnt er, das zu hinterfragen.
Im letzten Teil (»Devour Me Slowly«) schließlich ist Lisette die Hauptperson, eine unabhängige und starke Frau, zumindest nach außen hin. Bereits in »Rache ist heiß« erlebt sie eine heiße Nacht mit einem Rockstar, und nun erfahren wir, wie es mit den beiden weitergeht. Allerdings verläuft die Geschichte vielleicht nicht ganz so, wie der Leser es erwartet ...
Die Romane sind abwechselnd aus weiblicher und männlicher Sicht geschrieben. Die Bücher sollen gut unterhalten, dabei aber auch zum Nachdenken anregen – und etwas Erotik darf ebenfalls nicht fehlen.

– Den Lesern welcher anderer Autoren oder welcher anderen Romane würden Sie Ihr Buch ans Herz legen? Haben Sie literarische Vorbilder? Was sind Ihre eigenen Lieblingsromane?

Es ist schwer für mich, mich selbst mit anderen Autoren zu vergleichen. Ich habe zwar viele Vorbilder, kann aber nicht beurteilen, ob ich auch nur annähernd an sie herankomme.
Jane Austens »Stolz und Vorurteil« ist ein All-Time-Favourite für mich, daher habe ich auch eine moderne Version davon geschrieben (»Sex und Vorurteil«, was allerdings kein erotischer Roman ist). In letzter Zeit habe ich etwa die »Crazy Rich Asians«-Reihe oder die Bücher von Marian Keyes verschlungen. Es gibt so viele tolle Autoren und gute Bücher.
Meine eigenen Romane würde ich vielleicht all jenen Personen empfehlen, die gerne romantische Liebesromane lesen, die auch durchaus mal ernstere Themen behandeln und im Schlafzimmer nicht verschämt den Vorhang zuziehen.

– Tagtäglich erscheinen unzählige neue Liebesromane, und es ist schwer, aus der breiten Masse herauszustechen. Was halten Sie selbst für die größten Alleinstellungsmerkmale Ihres Buchs, wegen denen man unbedingt bei Ihnen zuschlagen sollte?

Grundsätzlich versuche ich, meine Geschichten und Charaktere individuell und glaubhaft zu gestalten und nicht zu sehr in Klischees zu verfallen. Ich bemühe mich wirklich, mich in meine Protagonisten hineinzuversetzen. Auch in der »Silk Street Apartments«-Serie war es mir wichtig, allen Hauptdarstellern ihre eigene Persönlichkeit und eine spezielle Geschichte zu verpassen. Sophie, Mona und Lisette sind drei völlig unterschiedlichen Frauen, deshalb verlaufen auch die Romane ganz anders.
Die Handlung eines Buches muss mich auf jeden Fall selbst faszinieren, damit ich es schreiben kann. Ich hoffe, dass man das als Leser ein bisschen spüren kann.

– Sollte man die anderen Bände der Reihe vorher gelesen haben, oder handelt es sich um unabhängig voneinander lesbare Bücher?

Wie schon gesagt handelt es sich um abgeschlossenen Romane, die man problemlos für sich allein oder in umgekehrter Reihenfolge lesen könnte. Es gibt aber auch (Neben-)Handlungsstränge, die sich über alle drei Bücher hinweg entwickeln. Ideal ist es daher dennoch, sie sich in der Reihenfolge der Erscheinung vorzunehmen.

– Was macht Lisette und Tom zu solch »besonderen« Romanfiguren, dass man sie unbedingt kennenlernen sollte? Was schätzen Sie an ihnen persönlich?

Lisette war für mich eine interessante und nicht ganz einfache Figur, weil sie ein gebranntes Kind ist und wenig Zugang zu den eigenen Gefühlen hat. Darin unterscheidet sie sich stark von ihren beiden Mitbewohnerinnen. Ich musste sie zu ihrem Glück fast zwingen. :)
In Tom hat es Spaß gemacht, sich hineinzuversetzen. Er sieht natürlich wahnsinnig gut aus, ist sehr selbstsicher – und gewohnt zu bekommen, was er haben möchte. Trotzdem hat auch er seine Probleme. Es ist aber kaum möglich, mehr zu verraten, ohne zu spoilern ...

– Pop- und Rockstars sind ein sehr häufig anzutreffendes Motiv in Liebesromanen. Was macht Ihrer Meinung nach den Reiz von - nur auf dem Papier existierenden - Musikern aus, dass Leserinnen so gern und so oft Geschichten über sie in die Finger bekommen wollen?

Schwer zu sagen – vielleicht wegen der »Bad Boy«-Aura, die sie umgibt. Ich wollte aber eigentlich nicht dezidiert eine »Rock Star Romance« schreiben. Dass Tom ein Rock Star ist, hat sich einfach aus der Vorgeschichte so ergeben.

– Sie haben Ihre Bücher ohne einen Verlag in Eigenregie veröffentlicht. Was hat Sie dazu bewogen, es auf diesem Wege zu versuchen? Und halten Sie in der heutigen Zeit Verlage überhaupt noch für nötig?

Ich habe es vor einigen Jahren einfach mal versucht und hatte (vielleicht bescheidene, aber für mich doch bedeutsame) Erfolge. Daher habe ich weitergemacht. Self Publishing macht viel Spaß, weil man alles selbst nach den eigenen Vorstellungen gestalten kann und einen guten Überblick behält. Ich würde aber nicht ausschließen, auch einmal etwas über einen Verlag zu veröffentlichen. Für manche Projekte könnte das vielleicht von Vorteil sein.

– Was können wir von der Autorin Ella Keller in der nächsten Zukunft erwarten? Wird es mit den »Silk Street Apartments« noch weitergehen? Und sind darüber hinaus bereits neue Buchprojekte in Planung?

Die »Silk Street Apartments«-Reihe ist abgeschlossen, hier wird es voraussichtlich keinen weiteren Teil mehr geben. Aber natürlich habe ich schon wieder ein neues Projekt in Arbeit, das ich persönlich sehr interessant finde ... Es wird auf jeden Fall wieder sehr romantisch, es ist aber noch zu früh, um etwas Konkretes darüber zu sagen.

Das Team von Leserkanone.de dankt Ella Keller für die Zeit, die sie sich genommen hat!

Weiterführende Links:
Ella Keller bei Facebook
»Silk Street Apartments 3 - Devour Me Slowly« bei Leserkanone.de
»Silk Street Apartments 3 - Devour Me Slowly« bei Amazon
Interview aus- und Bücherliste einblenden
 
Ein Interview von: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz