Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
39.618 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »ulvelaik250«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
BUCH @ AMAZON
 
BUCH @ AMAZON
 
BUCH @ AMAZON
 
Heike Wanner 58 Fans
Herkunft: Deutschland
Webseite: Offizielle Homepage von Heike Wanner
Facebook: heike.wanner.5
Interview: Leserkanone.de-Interview mit Heike Wanner vom 10.12.2017
 
Leserkanone.de-Exklusivinterview vom 10.12.2017
In ihrem Roman »Du + ich = Liebe« erzählt Heike Wanner von einer ganz besonderen Liebesbeziehung. Im Interview mit Leserkanone.de sprach die Autorin über ihr Buch, über Romanfiguren mit Handicap und über Stolpersteine beim Veröffentlichen.

– Frau Wanner, vor Kurzem erschien Ihr neuer Roman »Du + Ich = Liebe«. Womöglich hat noch nicht jeder Besucher unserer Webseite Notiz von dem Buch genommen, könnten Sie es unseren Lesern daher kurz mit eigenen Worten vorstellen?

»Du + Ich = Liebe« erzählt die Liebesgeschichte zwischen einem Menschen ohne und einem Menschen mit Behinderung.
Ben und Nika lernen sich kurz vor dem Abitur kennen und verlieben sich sehr schnell ineinander. Natürlich sind einige Dinge aufgrund von Bens Querschnittlähmung etwas komplizierter. Ansonsten aber durchleben die beiden genau die gleichen Phasen einer ersten Liebe wie jeder andere auch: Wolke Sieben, rosarote Brille, Schmetterlinge im Bauch, Unsicherheit, Eifersucht etc. Und auch ein wenig Drama darf nicht fehlen. Sonst wäre es ja langweilig ...

– Den Lesern welcher anderer Autoren oder welcher anderen Romane würden Sie Ihr Buch ans Herz legen? Haben Sie literarische Vorbilder? Was sind Ihre eigenen Lieblingsromane?

Ich habe Rezensionen gelesen, die meine Geschichte mit »Ein ganzes halbes Jahr« vergleichen. Diesen Vergleich kann ich nicht nachvollziehen, und ich mag ihn auch nicht. Ben ist kein depressiver Einzelgänger, der den Tod herbeisehnt, sondern ein ganz normaler junger Mann, der versucht, irgendwie mit seiner neuen Situation klar zu kommen. Meistens gelingt ihm das auch recht gut.
Vergleiche mit Geschichten von Colleen Hoover oder Kira Gembri gefallen mir viel besser. Auch diese beiden Autorinnen bevorzugen die leisen, einfühlsamen Geschichten.
Damit habe ich auch schon zwei meiner Lieblings-Autorinnen genannt. Ansonsten lese ich sehr gern die historischen Romane von Rebecca Gable oder die Krimis von Tess Gerritsen.

– Tagtäglich erscheinen unzählige neue Liebesromane, und es ist schwer, aus der breiten Masse herauszustechen. Was halten Sie selbst für die größten Alleinstellungsmerkmale Ihres Buchs, wegen denen man unbedingt bei Ihnen zuschlagen sollte?

»Du + Ich = Liebe« ist mein absolutes Herzensprojekt – eine Geschichte über Liebe, Stärke, Lebensfreude, Mut und Zusammenhalt. Eine Erzählung MIT, aber nicht ausschließlich ÜBER Behinderung, in der auch der leise Humor nicht fehlen darf.
Somit unterscheidet sich der Roman von den meisten anderen Büchern oder Filmen zum Thema, wo der »Behinderte« gerne mal als Opfer dargestellt wird, das entweder stirbt, geheilt wird oder schweren Herzens auf seine große Liebe verzichtet.
Dadurch wird doch ein völlig falsches Bild vermittelt.
Eigentlich dreht es sich in meiner Geschichte viel eher um die Frage, wie man mit dem, was das Schicksal einem zu bieten hat, umgeht. Oder, wie es in einem Spruch heißt, der im Text vorkommt: »You can’t stop the waves, but you can learn to surf.«

– Wie kamen Sie darauf, eine Querschnittslähmung zum Thema eines Liebesromans zu machen? Wie schafft man es, den richtigen Mittelweg zwischen der Ernsthaftigkeit eines solchen Umstandes und der Leichtigkeit romantischer Literatur zu treffen?

Schuld an der grundsätzlichen Entscheidung, einmal eine etwas andere Liebesgeschichte zu erzählen, war eine gehörlose Romanfigur aus meinem Buch «Liebe in Sommergrün”. Dieser junge Mann war eigentlich nur als Randfigur angelegt. Doch im Laufe des Schreibens hat er sich – ohne, dass ich das wollte – immer mehr in die Geschichte eingeschlichen.
Um das Thema möglichst authentisch schildern zu können, habe ich mir damals die Hilfe einer Expertin geholt, einer gehörlosen Bloggerin. Bei einem unserer Treffen hat sie mich darauf aufmerksam gemacht, dass es noch viel zu wenige Romanhelden mit Handicap gibt, obwohl die meisten Menschen mit Behinderung ein ganz alltägliches Leben mit Nicht-Behinderten führen.
Ihr Hinweis war letztendlich der Anstoß für mich, über ein neues Projekt nachzudenken. Und schon war die Idee zu »Du + Ich = Liebe« geboren ...
Einmal im Kopf, konnte mir das Schreiben gar nicht schnell genug gehen. Die Geschichte musste einfach raus. Das Thema Rollstuhl & Behinderung trat dann aber beim Schreiben immer mehr in den Hintergrund, weil es für die Beziehung von Ben und Nika überhaupt nicht wichtig ist. Sie verlieben sich, sie finden sich, sie streiten sich und sie vertragen sich wieder.
Happy-End »inklusiv«, sozusagen.
Dass trotzdem alle Details zum Thema Querschnittlähmung stimmen und im Buch auch so gut erklärt werden, habe ich meiner Fachlektorin Annette Schwindt zu verdanken. Sie schwebte wie eine gute Fee über dem Manuskript und hat an den richtigen Stellen eingegriffen, korrigiert und ergänzt.
Ich glaube, dabei ist eine gute Mischung zwischen Ernsthaftigkeit und Leichtigkeit herausgekommen.

– Was macht - abgesehen vom Offensichtlichen - Nika und Ben zu solch »besonderen« Romanfiguren, dass man sie unbedingt kennenlernen sollte? Was schätzen Sie an den beiden persönlich?

Sie ergänzen sich perfekt und sind füreinander da - zwei starke Persönlichkeiten, die sich genauso annehmen, wie sie sind. Auf der einen Seite Nika mit ihrer Lebendigkeit und ihrer Spontanität, auf der anderen Seite der ruhige und überlegte Ben.
Die beiden sind mir total ans Herz gewachsen. Ich hoffe, dass meine LeserInnen das spüren und ihre Geschichte genauso lieben werden, wie ich es tue.

– Die E-Book-Version Ihres Buchs erschien bei Edel Elements, die Taschenbuch-Variante publizierten Sie hingegen in Eigenregie. Wie kam es zu dieser ungewöhnlichen Konstellation?

Ich schreibe ja seit vielen Jahren Frauenromane für den Ullstein Verlag.
Deshalb bin ich zunächst völlig selbstverständlich – und leider auch völlig naiv – davon ausgegangen, »Du + Ich = Liebe« ebenfalls problemlos bei einem der großen Print-Verlage unterbringen zu können.
Leider falsch gedacht!
Die Geschichte entspräche nicht meiner »Marke«, war das Argument, das ich am häufigsten zu hören bekam. Nicht nur von den Verlagen, sondern auch von meiner Agentur. Ich solle doch lieber bei dem bleiben, was meine Leserinnen von mir kennen. Außerdem verkaufe sich das Thema »Behinderung« nicht so gut.
Für mich erst einmal eine riesige Enttäuschung.
Heute jedoch glaube ich, es musste so sein. Denn mit Edel Elements habe ich einen tollen Ebook-Verlag gefunden und mit Karla Paul eine sehr engagierte Verlegerin. Die Zusammenarbeit mit dem Team von Edel läuft ganz anders ab, als ich das bislang kannte. Viel spontaner und kreativer Das ist auf jeden Fall eine Erfahrung, die ich nicht mehr missen möchte. Weitere Projekte mit Edel sind deshalb nicht ausgeschlossen.
Warum dann trotzdem eine Print-Version in Eigenregie? Dazu habe ich mich entschlossen, als immer mehr Anfragen meiner Stamm-Leserinnen kamen, die lieber ein gedrucktes Buch in den Händen halten als einen E-Reader. Die Lösung über Amazon Direct Publishing ist zunächst mal die einfachste, wenn auch auf lange Sicht nicht die beste Lösung. Lieber wäre es mir, das Buch wäre auch über den Handel bestellbar. Daran arbeite ich noch ...

– Was können wir von der Autorin Heike Wanner in der nächsten Zukunft erwarten? Sind bereits neue Buchprojekte in Planung?

Momentan mache ich eine kleine Pause.
In diesem Jahr habe ich zwei Bücher veröffentlicht und eine weitere kleine Geschichte geschrieben, die im nächsten Frühling erscheinen wird. Jetzt fühle ich mich etwas ausgepowert und gönne mir eine schreibfreie Adventszeit.
Aber keine Angst, im neuen Jahr geht es weiter!
Wer auf dem Laufenden über mögliche neue Projekte bleiben will, dem empfehle ich den Besuch meiner Website. Ich freue mich übrigens auch immer sehr über persönliches Feedback - sei es per Mail, auf Instagram oder Facebook. Und ich lese jede Rezension sehr sorgfältig.
Vielen Dank, liebes Team von Leserkanone, dass Ihr mir die Gelegenheit für dieses Interview gegeben habt! Euch allen – und natürlich auch den Lesern - wünsche ich jetzt eine schöne Weihnachtszeit. Genießt den Schnee, den Kerzenschein, den Punsch, den Glitter und die festliche Stimmung!

Das Team von Leserkanone.de dankt Heike Wanner für die Zeit, die sie sich genommen hat!

Weiterführende Links:
Offizielle Webseite von Heike Wanner
Heike Wanner bei Facebook
»Du + ich = Liebe« bei Leserkanone.de
»Du + ich = Liebe« bei Amazon

Weiterführende Links zu Lektorin Annette Schwindt:
Offizielle Webseite von Annette Schwindt
Interview aus- und Bücherliste einblenden
 
Texteigentümerin des Interviews: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum & Rechtliches