Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.868 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Legolas-93«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:

Frieda Bergmann

3 Fans
Herkunft: Deutschland
Webseite: Offizielle Homepage von Frieda Bergmann
Facebook: bergmann.frieda
Instagram: frieda_bergmann_autorin
Interview: Leserkanonen-Interview mit Frieda Bergmann vom 19.03.2018
Tags: Eine Verlinkung in Leserkanone.de-Artikeln
 
Leserkanonen-Exklusivinterview vom 19.03.2018
In Frieda Bergmanns Roman »Samstag« steht die Liebe mit dem falschen Fuß auf. Im Interview mit Leserkanone.de sprach die Autorin über das Buch, über dessen Protagonisten und über das Autorenleben.

Frau Bergmann, womöglich hat noch nicht jeder Besucher unserer Webseite Notiz von Ihrem Roman »Samstag - Manchmal steht auch die Liebe mit dem falschen Fuß auf« genommen. Könnten Sie Ihr Buch unseren Lesern kurz mit eigenen Worten vorstellen?

Samstag ist ein Wohlfühlroman, in dem eine junge Frau nach Irland geht, um neu zu starten. Kurz vor ihrer Abreise lernt sie Sam, einen aufstrebenden Musiker, kennen und mit einem Mal wird es in ihrem Leben turbulent, vor allem als später noch ein zweiter Mann ins Spiel kommt.

Haben Sie literarische Vorbilder? Was sind Ihre eigenen Lieblingsbücher?

Eigentlich nicht. Zumindest keinen einzelnen Autor. Ich liebe die Art, wie J.K. Rowling schreibt. Das Gefühl, das sie mit ihren Geschichten beim Lesen erzeugt, finde ich faszinierend. Bei Simon Beckett oder dem leider schon verstorbenen Stieg Larsson mag ich die Raffinesse, mit der die Handlung sich entfaltet. Bei Jojo Moyes beeindruckt mich die Wärme, die zwischen den Zeilen steckt. Und bei Böll und Borchert mag ich die schnörkellose Sprache.
Ich habe so viele Lieblingsbücher. Meine »Immer-Wieder-Gerne«-Lieblingsbücher sind die Harry-Potter-Bände. Daneben gehören »Die Asche meiner Mutter« von Frank Mc Court, »Die Schlafwandler« von Christopher Clark, »Unorthodox« von Deborah Feldman und die Stieg Larsson-Trilogie dazu. »Drei Männer im Schnee« kann ich auch immer wieder lesen.

Im Bereich der romantischen Literatur erscheinen an jedem Tag unzählige neue Bücher, und dass ein Musiker unter den Protagonisten ist, ist eine sehr oft anzutreffende Figurenwahl. Umso schwieriger, aufzufallen und herauszustechen. Was halten Sie selbst für die größten Alleinstellungsmerkmale Ihres Buches, wegen denen man bei Ihnen zugreifen sollte und nicht bei einem der unzähligen anderen Angebote?

Meine Figuren haben »Herz und Hirn« und sie müssen aktiv Entscheidungen treffen. Darüber hinaus geht »Samstag« ans Herz ohne kitschig zu sein. Es ist mein Ziel, berührende Geschichten zu erzählen, die nicht klischeebehaftet sind.

Zwangsläufig steht und fällt ein Roman wie der Ihre mit seinen Hauptfiguren. Worauf haben Sie bei der Entwicklung von Hannah, Sam & Co. den größten Wert gelegt? Was schätzen Sie persönlich an Ihren Protagonisten?

Meine Hauptfiguren sind authentisch und sympathisch. Mit meinen männlichen Protagonisten möchte man selbst gerne ausgehen. Es haben sich unter meinen Lesern sogar zwei Teams gebildet: «Team Collum« und »Team Sam« und beide sind wenig kompromissbereit, wenn es darum geht, für wen sich Hannah entscheiden soll. Hannah wiederum ist so liebenswert, dass man sie sich als beste Freundin wünscht. Man kann sich mit ihnen identifizieren und mitfiebern.

Im Bereich der romantischen Literatur ist es heutzutage üblich geworden, Geschichten zu splitten und über mehrere kurze Bücher zu verteilen. Sie haben Ihr Buch hingegen als Einzelroman mit beinahe 700 Seiten Umfang veröffentlicht. Wie kam es dazu? Fürchten Sie nicht, dass der Umfang die ein oder andere Leserin abschrecken könnte? Was halten Sie allgemein von der Tendenz zur Aufteilung von Romanen?

Ich denke, wer gerne liest, der hat auch keine Angst vor vielen Seiten. Ganz im Gegenteil, man freut sich doch eher, dass man länger mit den Hauptfiguren mitfühlen und mitfiebern kann. Wenn ich »Samstag« aufgeteilt hätte, hätte ich dieses »erzwungene Ende« egal wo ich dieses gesetzt hätte - als für den Leser unbefriedigend empfunden. Für mich ergibt »Samstag« nur Sinn, wenn man das Buch in einem Band lesen kann.

Fühlt sich das Autorinnenleben so an, wie Sie sich das anfangs vorgestellt hatten? Was wünschen Sie sich vom deutschsprachigen Buchmarkt und von Ihrer Leserschaft im Speziellen? Haben Sie seit Ihrer ersten Veröffentlichung Eindrücke gesammelt oder gibt es Vorschläge und/oder Kritikpunkte, die Sie mit Ihren Lesern teilen oder Ihnen mitteilen möchten

In jedem veröffentlichten Buch steckt sehr viel Arbeit und Herzblut. Deswegen finde ich die Tendenz, Bücher zu Billigstpreisen abzugeben bedenklich. Ich kann die Autorenseite verstehen, da geht es um Sichtbarkeit. Und diese Sichtbarkeit bedeutet höhere Verkaufszahlen. Ich würde mir aber einfach ein wenig mehr Wertschätzung für die harte Arbeit der Autoren wünschen. Wenn die Leute einen Film im Kino sehen möchten oder auf ein Konzert gehen, ist ihnen das auch etwas wert. Ein Buch ist vom Unterhaltungswert her doch durchaus vergleichbar.
Man kann darüber hinaus auch auf anderem Weg zeigen, dass man die Arbeit schätzt, ob dies durch positive Kommentare und Rezensionen ist oder durch Weiterempfehlungen. Auch Kritik ist willkommen, wenn diese konstruktiv geäußert ist.

Was können wir von der Autorin Frieda Bergmann in der nächsten Zukunft erwarten? Sind bereits neue Buchprojekte in Planung?

Mein neues Buchprojekt wird im November 2018 bei Blanvalet in der Verlagsgruppe Random House erscheinen. Ich freue mich schon.

Das Team von Leserkanone.de dankt Frieda Bergmann für die Zeit, die sie sich genommen hat!

Weiterführende Links:
Offizielle Webseite von Frieda Bergmann
Frieda Bergmann bei Facebook
»Samstag - Manchmal steht auch die Liebe mit dem falschen Fuß auf« bei Leserkanone.de
»Samstag - Manchmal steht auch die Liebe mit dem falschen Fuß auf« bei Amazon
Interview aus- und Bücherliste einblenden
 
Ein Interview von: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz