Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
38.647 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »evelyn91«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
BUCH @ AMAZON
 
BUCH @ AMAZON
 
BUCH @ AMAZON
 
Angelika Godau 8 Fans
Herkunft: Deutschland
Webseite: Offizielle Homepage von Angelika Godau
Twitter: @grannyluise
Facebook: angelika.godau
Interview: Leserkanone.de-Interview mit Angelika Godau vom 07.08.2017
Tags: Eine Verlinkung in Leserkanone.de-Artikeln
Empfehlen:
 
 
Leserkanone.de-Exklusivinterview vom 07.08.2017
In ihrem aktuellen Roman »Biertrinker sind verdächtig« macht Angelika Godau die Pfalz unsicher. Im Interview mit Leserkanone.de sprach die Autorin über das Buch, über das Schreiben von Krimis und über ihre zukünftigen Projekte.

– Frau Godau, vor Kurzem erschien Ihr neuer Roman »Biertrinker sind verdächtig«. Womöglich hat noch nicht jeder Besucher unserer Webseite Notiz von dem Buch genommen, könnten Sie es unseren Lesern daher kurz mit eigenen Worten vorstellen?

Menke ist immer für eine Überraschung gut, darum kam er auch sechs Wochen früher als angekündigt in den Handel. Menke ist ein verwöhnter junger Mann, der davon ausgeht, dass die Welt nur auf ihn gewartet hat. Frauen fliegen auf ihn und seine Anmachsprüche, nur die Oberkommissarin nicht, die hält ihn für den Mörder von Britta Steinbach. Schließlich war die mit Menke verabredet, als sie ermordet wurde. Sein Alibi ist dürftig und die angeblichen Beweise sind spurlos verschwunden. Zu allem Überfluss wird dann auch noch seine Ex-Freundin Tanja entführt. Menke sitzt gewaltig in der Klemme, hat aber zum Glück seinen Dackel Alligator, der ihm eher unfreiwillig, aber trotzdem wirksam da raus hilft.

– Den Lesern welcher anderer Autoren oder welcher anderen Romane würden Sie Ihr Buch ans Herz legen? Haben Sie literarische Vorbilder? Was sind Ihre eigenen Lieblingsromane?

Das ist eine schwierige Frage, denn ich unterschlage bestimmt den einen oder anderen, außerdem kann ich mir Namen sehr schlecht merken. Die Eifelkrimis würden mir spontan einfallen, also Jacques Berndorf oder die Scapetta-Reihe, die habe ich alle gern gelesen.
Die Highlandsaga fand ich wundervoll, aber ich habe auch Harry Potter oder Shades of Grey gelesen...ich bin da überhaupt nicht festgelegt. Ich mag Historische Romane, aber auch Fantasie, nur Horror geht an mich nicht ran.

– Tagtäglich erscheinen unzählige neue Kriminalromane, und es ist schwer, aus der breiten Masse herauszustechen. Was halten Sie selbst für die größten Alleinstellungsmerkmale Ihres Buchs, wegen denen man unbedingt bei Ihnen zuschlagen sollte?

Wer nicht nur Blut fließen sehen möchte, sondern daran interessiert ist, wie ein Mensch zum Täter werden kann, also psychologische Hintergründe mag, und es auch nicht verwerflich findet, in einem Krimi mal zu lachen, der sollte sich mein Buch unbedingt näher anschauen. Als Psychologin kenne ich menschliche Verhaltensweisen nun einmal gut...auch die Abgründe.

– Ihr Roman ist als »Pfalz-Krimi« deklariert. Sollte man aus der Pfalz stammen oder einen persönlichen Bezug zur Region haben, um größtmögliche Lesefreude an Ihrem Roman zu empfinden, oder ist Ihr Buch auch denjenigen zu empfehlen, die die Pfalz nur vom Hörensagen kennen?

Na ja, ich stamme ja auch nicht aus der Pfalz, ich bin mit Hätz un Siel Kölnerin, aber die Pfalz ist für mich der zweitbeste Ort zum leben. Ein Regionalkrimi hat natürlich einen Bezug zur Region, aber man muss die Pfalz nicht kennen, um meinen Krimi spannend zu finden. Vermutlich löst er aber den Wunsch aus, dringend hinzufahren.

– Im Gegensatz zu Regionen wie Ostfriesland oder dem Allgäu wird die Pfalz vergleichsweise selten zum Schauplatz von Regiokrimis auserkoren. Was glauben Sie, wie das kommt? Und was macht die Pfalz zum perfekten Schauplatz für Ihren Roman?

Das ist mir auch schon aufgefallen und wundert mich ein bisschen. Vermutlich haben die alle auf Menke gewartet, der sie nun aus ihrem Dornröschenschlaf reißen wird :) Die Pfalz ist mehr als nur perfekt als Schauplatz, endlose Wingerte, Burgen, Schlösser, Salinen und weltgrößte Fässer, was will man mehr. Außerdem gibt es in Ludwigshafen diese tolle Mordkommission, schließlich arbeitet Lena Odenthal da :)

– Weshalb ist Ihr Protagonist Detlev Menke eine solch »besondere« Romanfigur, dass man ihn unbedingt kennenlernen sollte? Was schätzen Sie an ihm persönlich?

Menke hält sich zwar für megacool, ist es aber nicht. Er ist sehr typisch für die junge Generation, die sich sicherlich mit ihm identifizieren kann. Er ist aber lernfähig und natürlich ist es eine Frau, die ihn auf die richtige Spur setzt. Ich mag Menke, weil er selbstkritisch und selbstironisch ist, Humor hat und Hunde mag.

– Eigentlich haben Sie als Journalistin gearbeitet, Psychologie studiert und als Therapeutin gewirkt, vermutlich also wenig mit Verbrechen zu tun gehabt. Wie kamen Sie dann dazu, ausgerechnet Krimis zu verfassen? Was bedeutet Ihnen das Genre?

Kann man so nicht sagen! Als Journalistin hat man durchaus mit Verbrechen zu tun, schließlich habe ich lange Jahre bei der BILD gearbeitet. Das war ein Jugendsünde und ist verjährt, aber da habe ich z. B. Joachim Kroll, den Menschenfresser von Duisburg, interviewt und das war ein sehr übler Verbrecher, oder? Über ihn wollte ich einen True-Crime schreiben, war mir dann aber zu widerlich.
Zu den Krimis bin ich also auf Umwegen gekommen, habe mich sozusagen rangepirscht. Mein erstes, als Krimi deklariertes Buch, war »Granny, ein Mord und ich«. Da geht es um die Geschichte einer Frau, die durch die Zeit reisen kann, um einen Mord aufzuklären. Den Mord an ihrem Geliebten, im Jahre 1895. Ihre Ururenkelin ist weniger begeistert von ihrem Auftauchen. Die »Granny-Reihe« habe ich sehr geliebt und gern geschrieben, aber wenn der dritte Band im Oktober rauskommt, ist damit Schluss.
Ab jetzt schreibe ich Krimis, das gefällt mir sehr, man kann seine eigenen Abgründe wunderbar ausleuchten.

– Was können wir von der Autorin Angelika Godau in der nächsten Zukunft erwarten? Sind bereits neue Buchprojekte in Planung? Stehen außerdem Termine für Messen, Lesungen & Co. fest, bei denen man Sie live erleben kann?

Eine Menge und ja, der nächste Band von Menke und Co ist geschrieben und liegt beim Verlag. An einem dritten schreibe ich momentan und irgendwie entwickelt sich das immer mehr in Richtung Thriller. Ich weiß am Anfang nämlich nie, wo ich am Ende rauskomme, wer Opfer und wer Täter ist, das entwickelt sich erst, wenn ich schreibe.
Live erleben kann man mich am 10.09.2017 um 11 Uhr auf dem 601. Dürkheimer Wurstmarkt in Carlo Heitkamp`s »Mühle«

Das Team von Leserkanone.de dankt Angelika Godau für die Zeit, die sie sich genommen hat!

Weiterführende Links:
Offizielle Webseite von Angelika Godau
Angelika Godau bei Twitter
Angelika Godau bei Facebook
»Biertrinker sind verdächtig« bei Leserkanone.de
»Biertrinker sind verdächtig« bei Amazon
Interview aus- und Bücherliste einblenden
 
Leserkanone.de © by Axel Saalbach & Team (2011-2017)  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum & Rechtliches