Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.595 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »clarence17«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
NEUESTES BUCH
 

Cat Lewis

17 Fans
Herkunft: Deutschland
Webseite: Offizielle Homepage von Cat Lewis
Facebook: CatLewisAutorin
Instagram: catlewis_writes
Interview: Leserkanonen-Interview mit Cat Lewis vom 03.07.2022
 
Leserkanonen-Exklusivinterview vom 03.07.2022
In diesem Jahr wurde mit »Das Sternenkind« das erste von Cat Lewis verfasste Kinderbuch veröffentlicht. Im Interview mit Leserkanone.de sprach die Autorin über das Buch und dessen Ansinnen, über das altersgerechte Schreiben und über den Kinderbuch-Markt.

Frau Lewis, vor Kurzem erschien Ihr Kinderbuch »Das Sternenkind«. Womöglich hat noch nicht jeder Besucher unserer Webseite Notiz von dem Buch genommen, könnten Sie es unseren Lesern daher kurz mit eigenen Worten vorstellen?

»Das Sternenkind« ist ein Bilderbuch, das Betroffenen Trost spenden und ihnen zugleich neue Hoffnungen schenken soll. Auf liebevolle Art und Weise wird die Reise eines Sternenkindes beschrieben und durch bezaubernde Illustrationen von Hassina Manan bebildert, sodass Geschwisterkinder den Verlust verstehen können. Gleichzeitig wird den Familien eine Möglichkeit aufgezeigt, damit umzugehen, denn kein Sternchen wird je vergessen.

Für Kinder welcher Altersgruppe ist das Buch geeignet?

Die Geschichte ist für Kinder ab 4 Jahren geeignet.

Soll das Buch den kleinen Lesern eine Aussage vermitteln, oder dient es nur der Unterhaltung? Kann eine Lehre aus der Geschichte gezogen werden?

Es ist schwer, die Gefühle, die man nach dem Verlust eines Kindes bzw. eines Geschwisterchens verspürt, in Worte zu fassen. Jeder geht anders damit um und jeder muss seinen Weg finden. Mit diesem Buch möchte ich den Betroffenen eine Möglichkeit zeigen, die vielleicht ein kleinwenig Trost spendet. Nichts kann den Verlust und das Loch im Herzen ausfüllen, aber es ist vielleicht ein Weg, um den Schmerz zu mindern. Das Ganze erzähle ich in einer liebevoll gestalteten Geschichte, in der zwar auch Verlust und Traurigkeit eine Rolle spielen, ebenso aber auch neue Hoffnungen, damit den kleinen und großen Lesern am Ende der Geschichte ein aufmunterndes Gefühl vermittelt wird.

Bisher hatten Sie Bücher für eine etwas ältere Zielgruppe geschrieben. Wie kam es dazu, dass Sie nun ein Werk verfasst haben, das sich an Kinder richtet? Und warum liegt Ihnen gerade das Thema Sternenkinder am Herzen?

2019 habe ich ein klassisches Märchen namens »Das Sternenmädchen Die Nacht der Wünsche« veröffentlicht, in dem es um einen Wunschstern geht, der den Wunsch eines Prinzen erhört und sich auf den Weg zur Erde macht, um ihm auf seinem Weg zu helfen. Diese Welt der Wunschsterne hat mich nicht mehr losgelassen und ich habe mir viele Gedanken darüber gemacht. Aufgrund meiner persönlichen Umstände, die ich nie richtig verarbeiten konnte und die dementsprechend nachgehallt haben, entstand so die Idee für »Das Sternenkind«. Es ist ein sehr persönliches Buch, das ich für meinen kleinen Sohn geschrieben habe. Es erzählt seine Geschichte und irgendwann, wenn er alt genug ist, werde ich sie ihm vorlesen, damit er weiß, dass es jemanden gibt, der immer auf ihn aufpasst.

Hatten Sie literarische Vorbilder für die Arbeit an Ihrem ersten Kinderbuch, oder haben Sie Ihren eigenen Stil auf andere Weise gefunden? Was sind Ihre eigenen Lieblings-Kinderbücher?

Ich habe das Buch rein intuitiv geschrieben und hatte dabei keinerlei Vorbilder, an denen ich mich orientiert habe. Allerdings habe ich schon vor der Geburt meines Sohnes gerne Kinderbücher gesammelt und genieße es sehr, sie jetzt gemeinsam mit ihm zu lesen. Zu meinen liebsten gehört die Reihe um den kleinen Siebenschläfer von Sabine Bohlmann.

Wie schafft man es, jederzeit altersgerecht zu klingen? Kann man sich die Arbeit an einem Kinderbuch so vorstellen, dass Kinder herangezogen werden, denen man die Texte vorträgt, um ihre Verständlichkeit zu überprüfen? Oder entwickelt man als Autorin ein Gefühl für den richtigen Ton?

Der Schreibprozess an sich war recht schnell abgeschlossen, nachdem ich zuvor ein sehr genaues Konzept für die Geschichte erstellt habe. Die Überarbeitung und das Ausbessern der Feinheiten war jedoch sehr zeitaufwendig und ich habe mir über jede Formulierung sehr lange Gedanken gemacht. Es ist ja nicht nur die altersgerechte Sprache, sondern auch Faktoren wie die Satzlänge oder die Menge der Informationen spielen eine Rolle.
Im Anschluss habe ich mir für die kindgerechte Sprache, das Verständnis und natürlich auch die Umsetzung des sehr sensiblen Themas viele Mamas in meinem Umkreis gesucht, sowohl betroffene als auch nicht betroffene, die als Testleserinnen fungiert haben. Mit ihrem Feedback haben sie mir dabei sehr geholfen.

Der Bereich der Kinderbücher erscheint von außen betrachtet als eine etwas undankbare Welt, denn abgesehen von einigen wenigen dauerhaft erfolgreichen Autorinnen wird das Genre häufig von den Veröffentlichungen von Schauspielerinnen oder anderen Frauen aus der Medienbranche dominiert, die entweder nebenher auf die Schnelle ein Buch geschrieben oder einem Projekt lediglich Ihren Namen geliehen haben. Haben Sie auch diesen Eindruck, und ist er aus Autorinnensicht nicht sehr frustrierend?

Ich finde es sehr traurig, dass heutzutage immer noch der allgemeine Eindruck herrscht, es sei leicht, ein gutes Kinderbuch zu schreiben. Diese »Das kann ja jeder!«-Mentalität ist allgegenwärtig und führt leider immer wieder dazu, dass sich Bücher einzig und allein aufgrund der Namen, die darauf beworben werden, verkaufen.
Aus meiner eigenen Lesersicht kann ich aber ganz klar sagen, dass ich gar nicht darauf achte, wer der/die Autor*in des Kinderbuchs ist. Wenn mir die Geschichte und die Optik zusagen, kaufe ich das Buch. Da ist mir egal, wessen Name darauf steht. Man merkt schnell, ob ein Kinderbuch eine Herzensangelegenheit ist oder ob es »mal schnell nebenbei« geschrieben wurde.

Was können wir von der Autorin Cat Lewis in der nächsten Zukunft erwarten? Sind bereits neue Buchprojekte in Planung?

Aktuell arbeite ich an einem Familiengeheimnisroman, der noch in diesem Jahr erscheinen wird. Im Anschluss stehen noch vier weitere Buchprojekte an, drei davon werden wieder sehr märchenhaft. Mehr darf ich leider noch nicht verraten ;)
Gemeinsam mit einer befreundeten Illustratorin plane ich außerdem ein weiteres Kinderbuchprojekt. Allerdings steckt das noch in den Kinderschuhen und ist nichts Spruchreifes. Ich würde mich allerdings sehr freuen, die Geschichte irgendwann umsetzen zu können.

Das Team von Leserkanone.de dankt Cat Lewis für die Zeit, die sie sich genommen hat!

Weiterführende Links:
Offizielle Webseite von Cat Lewis
Cat Lewis bei Facebook
Cat Lewis bei Instagram
»Das Sternenkind« bei Leserkanone.de
»Das Sternenkind« bei Amazon
Interview aus- und Bücherliste einblenden
 
Ein Interview von: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz