Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
41.291 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »HAILEY53«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
BUCH @ AMAZON
 
BUCH @ AMAZON
 
BUCH @ AMAZON
 
Karin Lindberg 446 Fans
Herkunft: Deutschland
Pseudonym: Kate Simmons
Webseite: Offizielle Homepage von Karin Lindberg
Twitter: @karinlindberg79
Facebook: karinlindbergauthor
Interviews: Leserkanone.de-Interview mit Karin Lindberg vom 14.02.2016
  Leserkanone.de-Interview mit Karin Lindberg vom 31.07.2016
Tags: Fünf Verlinkungen in Leserkanone.de-Artikeln
 
Leserkanone.de-Exklusivinterview vom 14.02.2016
Zehntausende verkaufte Bücher, vier Romane in den Bestsellerlisten, und das alles innerhalb von nur fünf Monaten nach dem Debüt - Karin Lindberg ist nicht nur wie eine Rakete in den Bücherhimmel geschossen, sie hat dabei die Schallmauer gleich mehrfach durchbrochen. Wir haben mit der Autorin von »Lilja und die Liebe«, »Liebe süßsauer«, »Vertraglich verliebt« und »High Heels im Schnee« über ihren kometenhaften Aufstieg gesprochen.

– Frau Lindberg, Sie haben Ihre Autorenkarriere erst im vergangenen Herbst gestartet, sind aber schon jetzt mit gleich vier Romanen in den Bestsellerlisten vertreten. Wir sind ein wenig verwirrt - wo sind Sie so plötzlich hergekommen? Und wie kam es, dass Sie gleich vier Romane in der Schublade hatten?

Die Antwort ist eigentlich ganz einfach. Ich schreibe schon seit einigen Jahren, habe in dieser Zeit nichts veröffentlicht, mich aber versucht immer weiter zu entwickeln. »Liebe süßsauer« habe ich zum Beispiel bereits vor vier Jahren, 2012, geschrieben. Ich arbeite also schon sehr lange im Stillen, habe mich aber erst im Herbst 2015 mit meinen Romanen an die Öffentlichkeit gewagt.

– Jedes Ihrer Bücher marschierte im Sprint durch die Verkaufscharts. Herzlichen Glückwunsch! Können Sie sich noch an den Tag erinnern, an dem eines Ihrer Werke erstmals auf einer der virtuellen Bestsellerlisten auftauchte? Was war das für ein Gefühl? Und wie fühlt man sich als Erstplatzierte der Bild-Bestseller?

Für mich war das erste Mal, dass eines meiner Bücher in den TOP 5 bei Amazon erschien, die Erfüllung eines lang gehegten Traums. Ich glaube, das ist, wovon jeder Autor/jede Autorin träumt. Und klar, an den Tag erinnere ich mich noch ganz genau, es war der 30. November 2015, als ich bis auf Rang 3 mit »Vertraglich verliebt« kletterte. Das ist gar nicht so leicht, zumal die meisten Autoren bei Amazon ja beim Ausleihsystem von Amazon angemeldet sind, meine Titel aber nicht. Das erste Mal einen ersten Rang hatte ich mit »Liebe süßsauer« im Oktober 2015 auf Kobobooks, dieser Shop ist aber sehr klein im Vergleich zum Riesen Amazon. Trotzdem ... ich habe erst mal eine Flasche Sekt geköpft, denn in jedem Shop ist die Konkurrenz sehr groß.

– Womöglich hat trotzdem der ein oder andere Besucher unserer Webseite noch nicht Notiz von Ihnen und Ihren Büchern genommen. Könnten Sie unseren Lesern »Lilja und die Liebe«, »Liebe süßsauer« und die beiden »Shanghai Love Affairs« kurz mit eigenen Worten vorstellen?

Ich schreibe moderne Liebesgeschichten, meine Protagonistinnen sind durchaus eigenwillig und stehen alle mit beiden Beinen im Leben. Außerdem habe ich in fast allen Büchern einen Bezug zu Deutschland, sei es durch die Protagonisten oder die Spielorte.

In »Lilja und die Liebe« geht es um eine reiche Alleinerbin, die des Insiderhandels beschuldigt wird und sich deshalb verstecken muss. Dabei hilft ihr jemand, den sie eigentlich gar nicht leiden kann und dem sie zunächst nicht vertraut. Doch das ändert sich - vielleicht.

»Liebe süßsauer« ist ein heiterer Liebesroman. Anna küsst in einer Sektlaune einen wildfremden Mann, der sich an ihrem ersten Arbeitstag als ihr neuer Kollege entpuppt. Natürlich sind hier Probleme vorprogrammiert und auf einer Geschäftsreise nach Asien kommen sich die beiden tatsächlich näher. Aber Jonas verschweigt ihr etwas, das ihre junge Liebe auf eine harte Probe stellen wird.

Bei den »Shanghai Love Affairs« handelt es sich um eine Serie, die beiden Brüder Damian und Lucas Stanhope sind so starrköpfig wie gutaussehend. Keiner von beiden will sich binden, jeder hat seine eigenen Gründe dafür, die jedoch aus dem gleichen Kindheitstrauma heraus entstanden sind. In »Vertraglich verliebt« findet Damian unerwartet seine große Liebe, doch er erkennt es nicht sofort und deswegen verliert er Julia beinahe. Im zweiten Teil »High Heels im Schnee« wird Lucas, dem Weiberheld der Familie, Wohltätigkeitsarbeit aufgebrummt. Er will sich weigern, am Ende fliegt er doch nach London, wo er auf die eigenwillige und nicht minder sexy Danielle trifft. Die Funken fliegen sofort. Aber Danielle sucht keinen One-Night-Stand, sondern den Mann fürs Leben. Lucas gibt aber nicht so leicht auf. Und dann landen sie in einem Schneesturm in den schweizer Alpen und alles verändert sich...

– Den Lesern welcher anderer Autoren oder welcher anderen Romane würden Sie Ihre Bücher ans Herz legen? Haben Sie literarische Vorbilder? Was sind Ihre eigenen Lieblingsromane?

Ich bin durch und durch eine Liebesromantante. Mich kann man beinahe nur mit einem Happy End glücklich machen. Nur bei Jojo Moyes mache ich eine Ausnahme, ihre Bücher sind wirklich einzigartig. Aber ich würde nicht sagen, dass sie ein Vorbild für mich ist. Vielleicht Nora Roberts, Ildikó von Kürthy oder Kerstin Gier. Tolle Autorenkolleginnen gibt es zahlreiche, dennoch versuche ich meinen eigenen Weg zu gehen. Ich schreibe die Geschichten, die ich selbst lesen möchte. Einmal habe ich versucht einen Krimi zu schreiben, aber bereits nach 2.000 Worten aufgegeben. Das ist einfach nichts für mich. Ich glaube, wer junge, freche Liebesromane mag, bei denen man sich an andere Orte träumen kann, der ist bei mir richtig.

– Andere Autorinnen benötigen Jahre, ehe ihre Bücher ins Rampenlicht rücken, vielen gelingt es nie. Wie erklären Sie sich selbst den rasant eingetretenen Erfolg? Was betrachten Sie selbst als die entscheidenden Alleinstellungsmerkmale Ihrer Bücher, wegen denen bei Ihnen zugegriffen wird (oder zugegriffen werden sollte) und nicht bei anderen?

Ich habe mich von Anfang an dafür entschieden, professionell an die Sache heranzugehen, obwohl es anfangs nicht mehr als ein Hobby für mich war. Das heißt, ich arbeite schon seit Jahren mit einer tollen Lektorin eng zusammen und ich habe sogar einen Romancoach, der meine Werke als Erster zu Gesicht bekommt. Diese Person ist auch erschreckend ehrlich mit mir und auch wenn Kritik manchmal weh tut, so hilft mir ihre Meinung am meisten, denn sie ist vom Fach und weiß genau wovon sie spricht.

Meinen Erfolg, ja, ich bin selbst noch wirklich überrascht, wie schnell das nun alles ging. Andererseits, ich habe wirklich lange im Stillen sehr hart gearbeitet, überarbeitet und nochmal überarbeitet. Der Erfolg kommt nicht von alleine. Mein Motto: Work hard in silence, let success be your noise.

Das Alleinstellungsmerkmal meiner Bücher? Ich glaube, Romantik, ungewöhnliche Orte, gepaart mit Witz und starken Protagonistinnen, die mit beiden Beinen im Leben stehen. Ich stehe nicht so auf schüchterne Mäuschen, meine Heldinnen sind alle ein wenig eigensinnig, hoffnungslos romantisch und doch auch klug. Sehr häufig habe ich außergewöhnliche Schauorte in meinen Büchern wie Asien oder Island, das hat nicht jeder. Und dennoch suche ich fast immer irgendeinen Bezug zu Deutschland, z.B. in »Vertraglich verliebt« lebt eine Deutsche in Shanghai. Bei vielen anderen Autoren fehlt der Bezug zu Deutschland oft völlig, auch wenn es sich um deutsche Autoren handelt. Das ist bei mir eben anders. Aber ich weiß nicht, ob darin mein Erfolg begründet liegt. Das können nur die Leser/innen sagen.

– Inzwischen sind seit dem Erscheinen Ihres ersten Werkes rund fünf Monate vergangen. Was wünschen Sie sich vom deutschsprachigen Buchmarkt und von Ihrer Leserschaft im Speziellen? Haben Sie seit ihrer ersten Veröffentlichung Eindrücke gesammelt oder gibt es Vorschläge und/oder Kritikpunkte, die Sie mit Ihren Lesern teilen oder Ihnen mitteilen möchten?

Das ist eine sehr schwierige Frage. Ich würde mir manchmal doch wünschen, dass Leser mehr Kommentare abgeben würden, denn davon leben wir Autoren irgendwie. Ich habe zum Beispiel »Vertraglich verliebt« mehr als 30.000 mal verkauft bis Ende Dezember 2015 und habe bis heute erst 57 kommentierte Bewertungen auf Amazon erhalten. Aber das ist keine wirkliche Kritik, das ist nur etwas, was mir aufgefallen ist.

Vom Buchmarkt würde ich mir wünschen, dass man uns Selfpublishern endlich mal etwas mehr auf Augenhöhe begegnet. Oft wird man von der Verlagswelt belächelt und in den Bestsellerlisten (außer Bild) ja gar nicht wahrgenommen. Das ist nicht nur unfair, das halte ich auch für falsch, denn im E-Book-Bereich sind die Verkaufszahlen von Selfpublishern beachtlich.

– Was können wir von der Autorin Karin Lindberg in der nächsten Zukunft erwarten? Sind bereits neue Buchprojekte in Planung? Stehen außerdem Termine für Messen, Lesungen & Co. fest, bei denen man Sie live erleben kann?

Von mir kann man einiges erwarten. Nein, im Ernst. Ich habe mehr Ideen als Zeit, sie zu Papier zu bringen. Bisher war das Schreiben nur ein Hobby für mich, ich habe Familie, einen Job ...

Für die erste Hälfte in 2016 habe ich allerdings bereits drei Manuskripte in der Pipeline. Als nächstes erscheint der 3. Teil der »Shanghai Love Affairs«, dann habe ich einen Einzelroman geschrieben, der in Schottland spielt und im Sommer erscheint eine siebenteilige Reihe mit einigen meiner Selfpublisher-Kolleginnen/Kollegen. Sieben Wochen, sieben Bücher. Mein Buch wird Nummer sechs in dieser Reihe sein. Es wird also garantiert nicht langweilig dieses Jahr!

Ich werde auch auf der Buchmesse in Leipzig zu finden sein. Genaues gebe ich noch auf meiner Website und Facebook-Seite bekannt.

Vielen Dank, dass Sie mir die Möglichkeit gegeben haben, mich bei Ihnen vorzustellen. Als Selfpublisher muss man sich ja nicht nur um das Schreiben kümmern, sondern auch noch um die Vermarktung. Das ist wirklich eine tagesfüllende Aufgabe, wenn man das richtig machen möchte.

Das Team von Leserkanone.de dankt Karin Lindberg für die Zeit, die sie sich genommen hat!

Weiterführende Links:
Offizielle Webseite von Karin Lindberg
Karin Lindberg bei Twitter
Karin Lindberg bei Facebook
»Lilja und die Liebe« bei Leserkanone.de
»Lilja und die Liebe« bei Amazon
»Liebe süßsauer« bei Leserkanone.de
»Liebe süßsauer« bei Amazon
»Shanghai Love Affairs 1 - Vertraglich verliebt« bei Leserkanone.de
»Shanghai Love Affairs 1 - Vertraglich verliebt« bei Amazon
»Shanghai Love Affairs 2 - High Heels im Schnee« bei Leserkanone.de
»Shanghai Love Affairs 2 - High Heels im Schnee« bei Amazon
Interview aus- und Bücherliste einblenden
 
Ein Interview von: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz