Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
41.576 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Raimund Wiedema...«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
BUCH @ AMAZON
 
BUCH @ AMAZON
 
BUCH @ AMAZON
 
Ele Wolff 130 Fans
Herkunft: Deutschland
Webseite: Offizielle Homepage von Ele Wolff
Twitter: @EleWolff1
Facebook: Ele-Wolff
Interviews: Leserkanone.de-Interview mit Ele Wolff vom 30.09.2016
  Leserkanone.de-Interview mit Ele Wolff vom 11.02.2019
Tags: Eine Verlinkung in Leserkanone.de-Artikeln
 
Leserkanone.de-Exklusivinterview vom 11.02.2019
Im neuesten Roman von Ele Wolff geschieht der »Greetsieler Mühlenmord«. Im Interview mit Leserkanone.de sprach die Autorin über das Buch, über einen Jungen, der nicht spricht, und über das Krimigenre.

– Frau Wolff, zweieinhalb Jahre sind vergangen, seitdem wir Sie zuletzt zu einem Gespräch begrüßen konnten. Was hat sich in der Zwischenzeit im Autorinnenleben der Ele Wolff getan?

Es haben in der Zwischenzeit noch einige Bücher das Licht der Welt erblickt. Meine Protagonistinnen Henriette Honig und Janneke Hoogestraat habe ich in dieser Zeit ganz gut kennengelernt. Beide sind mir sehr vertraut und ich bin gespannt, was noch kommt.

– Nun ist mit »Greetsieler Mühlenmord« ein neuer Roman aus Ihrer Feder erschienen. Was erwartet Ihre Leser in dem Buch?

Es ist die Geschichte eines kleinen Jungen, der den Mord an seinem Vater mitansehen musste und dadurch seine Sprache verloren hat. Janneke hält sich zum Arbeiten in Greetsiel auf und lernt durch Zufall ein Mitglied der Familie des kleinen Jasper kennen. Es ist natürlich keine Frage, dass sie sich einmischt und versucht, die Wahrheit zu entdecken.

– Bei unserem letzten Gespräch hatte Janneke Hoogestraat gerade ihr Debüt als Protagonistin gefeiert, nun ist sie schon zum fünften Mal im Einsatz. Wie gelingt es, eine Figur wie die junge Schriftstellerin über so viele Bücher interessant zu gestalten? Hat sich bzw. haben Sie die Figur im Laufe der Zeit weiterentwickelt?

Eine Entwicklung findet immer statt, denn Janneke erlebt immer neue Herausforderungen. Es sind verschiedene Orte, andere Menschen denen sie begegnet und somit schärft sie ihren Spürsinn und wird immer erfahrener.

– Dieses Mal spielt der kleine Jasper eine große Rolle, der nicht mehr spricht. Wie kamen Sie auf die Idee, Sprachverlust zum Thema Ihres Buches zu machen? Haben Sie versucht, das Ganze so umzusetzen, wie es im »realen Leben« tatsächlich vorkommen kann? Waren dazu viele Recherchen notwendig? Welcher Aufwand steckt generell in einem Roman wie »Greetsieler Mühlenmord«?

Diese Sprachlosigkeit kommt bei Kindern häufiger vor, wenn auch nicht so ausgeprägt wie bei Jasper im Buch. Die Tochter meiner Freundin hat lange nur innerhalb ihres Elternhauses gesprochen, nach außen hin war sie stumm.

Recherchiert habe ich im Internet, um genaueres über das Krankheitsbild Mutismus zu erfahren. Des weiteren habe ich mich mit einem Kinderarzt darüber ausgetauscht.

Da der Tatort eine der Zwillingsmühlen in Greetsiel ist, war ich zum wiederholten Mal in dem Fischerdörfchen und habe mir alle Örtlichkeiten angesehen. Die Handlung und Personen sind natürlich fiktiv.

– Für diejenigen, die sich in Greetsiel nicht auskennen: Was hat es mit Holger Wehmann auf sich, wer ist er und wie kam es dazu, dass er in Ihrem Buch aufgetaucht ist?

In regelmäßigen Abständen fahre ich nach Greetsiel und stöbere auch im Laden von Herrn Wehmann. Dort gibt es viele maritime Andenken. Alles, was an Ostfrieslandkrimis auf dem Markt ist, kann man dort finden. Deshalb auch die Begeisterung des Ladeninhabers für diese Bücher. Als ich ihn fragte, ob er nicht Lust hätte, sich in einem meiner Bücher wiederzufinden, stimmte er sofort freudig zu. Noch an Ort und Stelle wurde der Lagerraum im ersten Stock seines Hauses nach einer ausführlichen Besichtigung in Gedanken zu einer Ferienwohnung umgewandelt, in der meine Protagonistin Janneke Hoogestraat während ihres Aufenthalts in Greetsiel wohnt.

– Seit unserem letzten Interview war nicht nur Janneke Hoogestraat wiederholt im Einsatz, auch Henriette Honig absolvierte weitere Auftritte, und Sie haben noch weitere Krimis veröffentlicht. Nach welchen Maßstäben legen sie fest, welche ihrer Figuren in Ihrem jeweils nächsten Projekt zum Einsatz kommt? Und wie kam es eigentlich dazu, dass es bei jedem Ihrer Bücher immer wieder auf einen Kriminalroman hinausgelaufen ist? Was bedeutet Ihnen das Genre persönlich?

Die Reihenfolge der Veröffentlichungen mit den jeweiligen Ermittlerinnen legen der Verlag und ich gemeinsam fest. Ich liebe Krimis, denn in diesem Genre kann man am besten in die Abgründe der menschlichen Seele eintauchen und erlebt die Täter in einer Ausnahmesituation. Ich möchte immer gerne ergründen, warum ist diese Person zur Täterin oder Täter geworden. Niemand wird kriminell geboren und ich behaupte einfach mal, dass jeder auf die schiefe Bahn geraten kann, wenn es auch bei vielen Menschen unwahrscheinlich ist.

– Was können wir von der Autorin Ele Wolff in der nächsten Zukunft erwarten? Sind bereits neue Buchprojekte in Planung?

Es ist eine neue Ermittlerin im Anmarsch. Ich bin gerade dabei, sie und ihre Familie kennenzulernen.Mehr wird noch nicht verraten.

Zwischendurch treffe ich mich häufig mit Kolleginnen und Kollegen, denn Schreiben ist ein einsamer Job und so ein Gedankenaustausch ist sehr bereichernd.

Das Team von Leserkanone.de dankt Ele Wolff für die Zeit, die sie sich genommen hat!

Weiterführende Links:
Offizielle Webseite von Ele Wolff
Ele Wolff bei Twitter
Ele Wolff bei Facebook
»Janneke Hoogestraat 5 - Greetsieler Mühlenmord« bei Leserkanone.de
»Janneke Hoogestraat 5 - Greetsieler Mühlenmord« bei Amazon
Interview aus- und Bücherliste einblenden
 
Ein Interview von: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz