Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.225 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Starky«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
BUCH @ AMAZON
 
BUCH @ AMAZON
 
BUCH @ AMAZON
 
Ute Bareiss 26 Fans
Herkunft: Deutschland
Webseite: Offizielle Homepage von Ute Bareiss
Twitter: @ute_bareiss
Facebook: profile.php?id=100005769707405
Interviews: Leserkanone.de-Interview mit Ute Bareiss vom 30.09.2015
  Leserkanone.de-Interview mit Ute Bareiss vom 09.12.2016
  Leserkanone.de-Interview mit Ute Bareiss vom 10.06.2018
 
Leserkanone.de-Exklusivinterview vom 10.06.2018
In ihrem neuesten Thriller berichtet Ute Bareiss vom »Blauen Tod«. Im Interview mit Leserkanone.de sprach die Autorin über das Netz des Terrors, über die globalen Ausmaße ihrer Geschichten und über ihre zukünftigen Projekte.

– Frau Bareiss, wieder sind anderthalb Jahre verstrichen, seitdem wir Sie zu einem Gespräch begrüßen durften. Was hat sich seitdem bei Autorin Ute Bareiss getan?

Zum einen ist Band 3 der Alex-Martin-Thriller-Reihe »Blauer Tod« fertiggestellt worden und ich habe in der Karibik für einen weiteren Band recherchiert. Ein anderes Thriller-Projekt, ein in Borneo spielender Öko-Thriller, der schon länger in Bearbeitung ist, wurde fortgesetzt und auch ein weiteres Projekt, das jedoch mit unseren Reisen zu tun hast, ist in Bearbeitung.

– Kürzlich ist nun Ihr Meeresbiologe Alex Martin mit seinem dritten Auftritt in Ihrem neuen Roman »Blauer Tod« zurückgekehrt. Was kommt auf ihn und auf ihre Leser in dem Buch zu?

Nachdem Alex in Band 2 bereits mit Ermittlern zusammengearbeitet hat, tritt er nun selbst aktiv in eine Spezialeinheit ein. In diesem Band muss sich Alex Martin mit einem Sektenanführer herumschlagen, der droht, die Welt zum Neuaufbau zu vernichten und sich auch nicht scheut, Delfine für seine Zwecke zu missbrauchen. Die Reise führt Alex und sein Team ins Rote Meer. Sie stoßen auf eine Forschungsstation, auf der Delfine zu militärischen Zwecken trainiert werden. Noch unsicher, worauf ein Anschlag geplant ist, werden sie plötzlich in lebensgefährliche Aktionen verwickelt.

– Falls es unter unseren Besuchern Leser geben sollte, die noch nichts von seinen Abenteuern mitbekommen haben: Was halten Sie selbst für die herausstechendsten Aspekte an den bisherigen Büchern über Alex Martin? Wodurch leuchten sie aus der Masse der täglich erscheinenden Thriller hervor?

Zum einen ist ein Meeresbiologe als Hauptprotagonist nicht so häufig und bietet interessante Themen vor einem exotischen Setting. Ich versuche auch jeweils Themen zu finden, die man nicht so häufig liest, und jede Geschichte bietet ein völlig neues Hintergrundthema. Jeder Band spielt an einem anderen Schauplatz rund um den Globus (in Band 1 ist Alex im Mittelmeer/Toskanischen Archipel dem Mörder des Präsidentschaftskandidaten auf der Spur, in Band 2 jagt er Elfenbeinschmuggler in Thailand, China, Afrika und in Band 3 versucht er die Hintergründe von Delfinverletzungen im Roten Meer aufzuklären und stoßt dabei auf eine tödliche Verschwörung). Dadurch, dass wir um die Welt gesegelt sind und ich die Schauplätze selbst ausgiebig erforscht und Land und Leute intensiv kennengelernt habe, steht mir die Möglichkeit offen, die Leser das Ambiente miterleben zu lassen, als wären sie selbst vor Ort.

– Eines ist all Ihren Storylines gemein: Sie haben globale Ausmaße. Was ist für Sie der besondere Reiz an »weltumspannenden« Geschichten? Und setzt man sich damit nicht unter den Druck, beim jeweils nächsten Buch immer noch eins »draufsetzen« zu müssen?

Ich glaube, man setzt sich - egal unter welchem Hintergrund - mit einem Folgeband unter Druck, weil man die Leser nicht enttäuschen möchte und hofft, sie auch in einer neuen Geschichte wieder mitzunehmen, ohne ihnen das Gefühl zu geben, nichts Neues mehr zu lesen zu haben. Deshalb wähle ich immer unterschiedliche Backgroundgeschichten aus, die auch immer einen aktuellen Bezug haben. Dadurch verändern sich natürlich auch immer die Schauplätze. Diese bieten dann auch wieder genug Stoff für neue, erfrischende Geschichten. Und genau das macht auch den Reiz für mich aus. Diese unterschiedlichen Gebiete authentisch darzustellen - schon die Recherche vor Ort gestaltet sich spannend, weil man eine Gegend aus den Augen eines Protagonisten ganz anders wahrnimmt als ein reiner Tourist. Und jeder Ort erzählt seine eigene Geschichte, die man dann verwenden kann, wie auch die unterschiedlichen Themen viel Raum für Ideen bieten.

– Epidemien, verschwindende Flugzeuge, Delfine als Waffen: Wie gelingt es, solche Ideen mit den nötigen Fakten zu untermauern, damit sie nicht nur spektakulär, sondern auch realistisch klingen? Und stößt man bei der Recherche womöglich auf Geschichten, die selbst mit spannenden Thrillern mithalten können?

Oh ja! Die Recherche ist für mich oft spannender, als ein Buch zu lesen. Wenn man zum Beispiel lang auf dem Wasser unterwegs ist, lernt man viel über Delfine, weil sie einem gelegentlich begegnen (und ich lese dann viel über sie nach). Mir war dennoch nie wo bewusst, dass diese wundervollen Tiere für militärische Zwecke eingesetzt werden. Auch der Elfenbeinschmuggel war für mich ein Thema, das ich eher in die Vorzeit eingeordnet hätte, dabei ist es brisanter als je zuvor und es werden jedes Jahr rund 60.000 Elefanten wegen ihres Elfenbeins getötet, auch die Rhinozerosse sind von der Ausrottung bedroht, weil ihr Horn einen immensen Wert hat auf dem Schwarzmarkt.
Ich habe das Glück, dass ich sehr viele Biologen kenne und bisher auch in den anderen Sparten immer Fachleute gefunden habe (Flugkapitäne, Kampfsportspezialisten, Ermittler u.a.), die ich zu den Hintergründen befragen konnte, sodass die Fakten auch fachlich untermauert sind.

– Ihre Reihe ist nicht nur auf hohe Spannung, sondern auch auf die Thematisierung heikler umweltpolitischer Fragen ausgelegt. Dabei hat man derzeit den Eindruck, dass Umweltpolitik in der immer brisanter erscheinenden weltpolitischen Lage mehr und mehr zurücksteht. Warum halten Sie die gewählten Umwelthemen trotzdem - oder gerade - auch heute für wichtig? Nach welchen Maßstäben wählen Sie aus, welche Problemfelder Sie in Ihren Büchern ansprechen?

Mir ist bewusst, dass sich diese heiklen Themen vermutlich schwieriger tun, eine breite Masse zu finden, als es vielleicht ein gängiger Serienkiller tut. Dennoch finde ich es schön, immer wieder doch Leute zum Nachdenken anzuregen, das Bewusstsein für etwas zu wecken, worüber man sonst vieleicht gar nicht nachgedacht hätte. Ich denke, gerade Autoren haben hier eine unglaubliche Reichweite, Menschen zu erreichen. Ich fände es schade, diese Chance ungenutzt verstreichen zu lassen. Wenn es einem dann gelingt, ein heikles Thema in eine spannende Geschichte zu packen und den Leser zu sensibilisieren, ohne dass er sich fühlt, als hätte man ihm mit einem erhobenen Zeigefinger vor der Nase herumgefuchtelt, dann ist dies ein großartiger Erfolg.
Bei mir sind es auch gerade die Bücher, die im mir nachhallen, die mir auch ein neues Wissen vermittelt oder mich zum Nachdenken angeregt haben.
Mir persönlich ist es wichtig, über etwas zu schreiben, das mir am Herzen liegt. Die Themen beschäftigen mich meist eine Weile, weil ich irgendwo davon gelesen habe, bis das Bedürfnis wächst, darüber zu schreiben. Es gibt so viele Dinge, die an einem vorbeigehen, ohne dass man bewusst darüber nachdenkt, und ich finde es schön, wenn dies in einer Geschichte mitschwingt und Raum gewinnt.

– Wie geht es mit Alex Martin und mit der Autorin Ute Bareiss in der nächsten Zukunft weiter? Wann steht die nächste Veröffentlichung ins Haus? Und stehen Termine für Messen, Lesungen & Co. fest, bei denen man Sie live erleben kann?

Einen fixen Termin für die nächste Veröffentlichung gibt es noch nicht. Es ist geplant, dass nächstes Jahr ein Alex-Martin-Thriller herauskommt, und auch der Borneo-Thriller wird in nicht allzu ferner Zukunft erscheinen. Eine maritime Geschichte wird diesen Herbst in einer Anthologie veröffentlicht. Des Weiteren sind einige maritime Geschichten von unserer Weltumsegelung als Bonusgeschichten für die Leser geplant.
Ich hatte gerade bereits zwei Lesungen in Stuttgart und lese auch bei der Ladies Crime Night am 5. Oktober 2018 wieder zusammen mit 5 Kolleginnen der Mörderischen Schwestern in der Bibliothek in Stuttgart-Neugereut. Auch mit den Kollegen vom Syndikat ist hier noch eine Lesung geplant. Im Sommer steht ein Lesetermin in Köln an. 2019 werde ich wieder im Speicherstadtmuseum in Hamburg lesen, worauf ich mich schon wieder sehr freue!
Auf jeden Fall bin ich Mittwoch und Donnerstag auf der Frankfurter Buchmesse am Stand des BVjA (Bundesverband junger Autoren und Autorinnen), Halle 3; zu finden. ,Am Freitag organisiere ich für den BVjA eine VIP-Autorenkonferenz zusammen mit der Buchmesse, die offen für Publikum ist. Verleger, Bestsellerautoren, Lektoren, Blogger und Verlagsvertreter berichten dort über ihre Tätigkeit sowie Neuigkeiten und Trends auf dem Buchmarkt und stehen den interessierten Autoren und Zuhörern für Fragen zur Verfügung. Dieses Event hatten wir letztes Jahr zum ersten Mal veranstaltet und es kam sehr gut an, sodass wir es in einem größeren Rahmen wiederholen.

Das Team von Leserkanone.de dankt Ute Bareiss für die Zeit, die sie sich genommen hat!

Weiterführende Links:
Offizielle Webseite von Ute Bareiss
Ute Bareiss bei Twitter
Ute Bareiss bei Facebook
»Alex Martin 3 - Blauer Tod: Im Netz des Terrors« bei Leserkanone.de
»Alex Martin 3 - Blauer Tod: Im Netz des Terrors« bei Amazon
Interview aus- und Bücherliste einblenden
 
Texteigentümerin des Interviews: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz