Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.977 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Burana50«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
BUCH @ AMAZON
 
BUCH @ AMAZON
 
BUCH @ AMAZON
 
Sina Jorritsma 76 Fans
Herkunft: Deutschland
Facebook: SinaJorritsma
Interview: Leserkanone.de-Interview mit Sina Jorritsma vom 02.01.2019
Tags: Zwei Verlinkungen in Leserkanone.de-Artikeln
 
Leserkanone.de-Exklusivinterview vom 02.01.2019
Mit ihrem Roman »Juister Herzen« legte Sina Jorritsma den Grundstein für eine neue Krimireihe. Im Interview mit Leserkanone.de sprach die Autorin über das Buch, über die zugehörige Reihe und über ihr neues Ermittlerduo.

– Frau Jorritsma, vor Kurzem erschien Ihr Roman »Juister Herzen«. Womöglich hat noch nicht jeder Besucher unserer Webseite Notiz von dem Buch genommen, könnten Sie es unseren Lesern daher kurz mit eigenen Worten vorstellen?

«Juister Herzen« ist der erste Roman einer neuen Serie mit den Ermittlern Antje Fedder und Roland Witte auf der schönen Insel Juist. Antje Fedder ist dort schon seit einiger Zeit »Dorfsheriff« und hat »ihre« Insulaner ganz gut im Griff. Daher ist es ihr gar nicht recht, dass sie einen Kollegen bekommt. Doch als ein rätselhafter Todesfall geschieht, müssen die beiden als Team funktionieren.

– Den Lesern welcher anderer Autoren oder welcher anderen Romane würden Sie Ihr Buch ans Herz legen? Haben Sie literarische Vorbilder? Was sind Ihre eigenen Lieblingsromane?

Ich denke, wer die Bücher meiner Kolleginnen Ele Wolff und Susanne Ptak mag, wird auch mit meinen Romanen keinen Fehlgriff tun. Ich würde meine Krimis als »cozy crime« bezeichnen, in der Tradition von Agatha Christie. Kaum Brutalität oder Gewalt, dafür aber ein kniffliges Rätsel. Und hoffentlich einen Humor, den meine Leserinnen und Leser mit mir teilen. Literarische Vorbilder sind vielleicht besagte Agatha Christie oder Sir Arthur Conan Doyle, der Schöpfer von Sherlock Holmes. Ich persönlich lese gern Stephen King, würde aber niemals so schreiben wollen wie er.

– Ihr Buch markiert den ersten Auftritt der Inselkommissare Antje Fedder und Roland Witte. Was macht die beiden zu einem solch »besonderen« Ermittlerduo, dass man sie unbedingt kennenlernen sollte? Was unterscheidet die beiden von anderen Ermittlern?

Antje Fedder ist ein echtes Insulanerkind, sie kennt Juist wie ihre Westentasche. Roland Witte kommt als Fremder auf das Eiland und muss erst lernen, dass die Uhren dort anders ticken. Außerdem hält Antje ihn zunächst für einen Frauenhelden und glaubt, dass er sie ebenfalls erobern will. Wie dieser Handlungsstrang weiter verläuft, werde ich natürlich noch nicht verraten. Das besondere an diesem Duo ist vielleicht, dass sie beide Singles sind und man sie sich auch gut als Liebespaar vorstellen könnte. Ob das wirklich einmal geschieht, kann ich natürlich noch nicht preisgeben.

– Was macht den besonderen Reiz aus, eine Kriminalgeschichte auf einer Insel wie Juist zu platzieren?

Im Vergleich zu Borkum ist Juist sehr klein. Während beispielsweise die Polizeiwache auf Borkum mit mehreren Beamten besetzt ist, kommt Juist (in der Realität) mit nur einem »Inselsheriff« aus, der übrigens in Wirklichkeit ebenfalls weiblich ist. Doch für meine Romane musste ich den Personalbestand um Roland Witte »aufstocken«, denn ein einzelner Ermittler kann kaum einen Mordfall aufklären. Gerade weil Juist so klein ist, funktionieren die Romane wie klassische Landhauskrimis, wo ja ebenfalls auf sehr begrenztem Raum (Villa, Schloss, Landhaus) mehrere Verdächtige versammelt sind.

– »Juister Herzen« bildet den Auftakt zu einer neuen Krimireihe. Wird es sich dabei um eine aufeinander aufbauende Geschichte handeln, oder wird man die Bücher unabhängig voneinander lesen können? Welchen Umfang wird die Reihe haben? Und ist es nicht riskant, gleich mehrere Bücher zu planen, wenn man vorab noch gar nicht wissen kann, wie Witte und Fedder bei den Lesern ankommen?

Alle Romane können einzeln gelesen und verstanden werden. Im ersten Buch treffen die Ermittler aufeinander, aber in den weiteren werden sie schon als Team zusammenarbeiten. Welchen Umfang die Reihe hat, ist noch nicht abzusehen. Ich werde auf jeden Fall in diesem Jahr noch mehrere Romane schreiben, die auf Juist spielen. Natürlich ist es ein Risiko, eine neue Serie zu beginnen. Aber gerade das macht ja das Spannende an meinem Beruf aus.

– Kurz nach »Juister Herzen« erschien mit »Totenboje« der vierte Band Ihrer Reihe »Köhler und Wolter ermitteln«, und »Friesenstrand« - der zehnte Band Ihrer Reihe »Mona Sander und Enno Moll ermitteln« ist auch erst wenige Wochen alt. Warum sollten Ihre Leser am besten sofort mit einer der anderen Reihen weitermachen, sobald sie »Juister Herzen« fertiggelesen haben?

Weil - wie ich hoffe - jede Reihe ihre eigene Atmosphäre hat, was an den unterschiedlichen Schauplätzen und Charakteren liegt. Allein schon durch den Altersunterschied gehen Mona Sander und Enno Moll auf Borkum ganz anders miteinander um als Antje Fedder und Roland Witte. Köhler und Wolter in Norden sind Männer, die ebenfalls ein anderes Verhältnis zueinander haben als die »gemischt geschlechtlichen« Teams. Ich hoffe einfach, dass jede Serie auf ihre eigene Art spannend ist.

– Wie kam es zu Ihrem Faible für Ermittlerduos? Was bedeutet das Genre des Kriminalromans generell für Sie? Wie kamen Sie als ansonsten vermutlich friedlicher Mensch auf die Idee, geschriebene Verbrechen zu erfinden?

Ermittlerduos gibt es, seit der Kriminalroman existiert. Sherlock Holmes wäre ohne Dr. Watson undenkbar, und selbst der geniale Hercule Poirot bei Agatha Christie braucht zumindest einen Stichwortgeber. So kann ich als Autorin viele Dialoge schreiben, durch die meine Geschichte vorangetrieben wird. Und ich verfasse gern Krimis, weil die Variationsmöglichkeiten buchstäblich unbegrenzt sind. Natürlich spielt es auch eine Rolle, dass es ein großes Interesse der Leserschaft an Krimis gibt.

– Was können wir von der Autorin Sina Jorritsma in der nächsten Zukunft erwarten? Wann und wie wird es mit Witte und Fedder weitergehen? Und sind womöglich sogar darüber hinaus bereits neue Buchprojekte in Planung? Stehen außerdem Termine für Messen, Lesungen & Co. fest, bei denen man Sie live erleben kann?

Lesungen mache ich nicht, weil mein Pseudonym gewahrt bleiben soll. Gleiches gilt für Buchmessen. In diesem Jahr werden Witte und Fedder noch einige harte kriminalistische Nüsse zu knacken haben. Mein nächster Krimi mit ihnen trägt den Arbeitstitel »Juister Düfte«, mehr wird noch nicht verraten. Aktuell schreibe ich einen weiteren Borkum-Krimi, der diesmal im Winter spielt. Und bei Köhler und Wolter (sowie Köhlers eigenwilliger Freundin Dortje Brannum) geht es ebenfalls weiter. Für genügend Nachschub dürfte also gesorgt sein, wie ich hoffe.

Das Team von Leserkanone.de dankt Sina Jorritsma für die Zeit, die sie sich genommen hat!

Weiterführende Links:
Sina Jorritsma bei Facebook
»Witte und Fedder ermitteln 1 - Juister Herzen« bei Leserkanone.de
»Witte und Fedder ermitteln 1 - Juister Herzen« bei Amazon
Interview aus- und Bücherliste einblenden
 
Ein Interview von: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz