Diese Website nutzt Cookies. Sie kφnnen entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.205 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Emmy Bohn«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:

Zoey Aldrich

0 Fans
Herkunft: Deutschland
Webseite: Offizielle Homepage von Zoey Aldrich
Twitter: @ZoeyAldrich
Facebook: AutorinZoeyAldrich
Instagram: autorin.zoey.aldrich
Interview: Leserkanonen-Mini-Interview mit Zoey Aldrich vom 07.11.2022
 
Leserkanonen-Mini-Interview vom 07.11.2022
In ihrem Roman »Sergio 2041« entführt Zoey Aldrich ihre Leser zum dritten Mal in eine düstere Zukunft. In einem Mini-Interview beantwortete uns die Autorin die wichtigsten Fragen zum neuen Buch.

– Frau Aldrich, Ihr neuestes Werk »Sergio 2041« ist seit Ende Oktober zu bekommen. Worauf können sich Ihre Leser darin freuen, wovon handelt es?

Der dystopische Thriller ist bereits der dritte Band meiner Zombie-Apokalypse, die aus verschiedenen Perspektiven gezeigt wird. In »Sergio 2041« begleiten wir den Ex-Menschenjäger Sergio ins postapokalyptische Paris, in dem zwei Clans um die Vorherrschaft kämpfen. Zwischen einem Bordell mit seinen Insassinnen, brutalen Clanmitgliedern und einem größenwahnsinnigen Freier findet der charmante Antiheld mehr Action, als ihm lieb ist. Und der schweigsame Boxer Punch konfrontiert ihn noch dazu mit den Schatten der Vergangenheit. Als am Ende die Situation eskaliert, geht es nicht mehr nur um Sergios eigenes Leben.

– Warum führt guten Gewissens kein Weg daran vorbei, das Buch so schnell wie möglich zu lesen? An welche Zielgruppe ist es gerichtet?

Leser:innen, die Spannung und eine Prise Horror lieben, aber nicht auf große Gefühle und Tiefgang verzichten wollen, sollten sich Sergios Abenteuer keinesfalls entgehen lassen. In meiner Postapokalypse sind die Zombies nur eine von vielen Widrigkeiten des Alltags. Der Fokus liegt auf dem zwischenmenschlichen Miteinander in einer Welt ohne Recht und Ordnung. Ich gehe in dieser Geschichte einmal mehr der Frage auf den Grund, was Menschlichkeit bedeutet, wenn jeder sich selbst der Nächste ist. Herausgekommen ist eine emotionale Achterbahnfahrt in einem düsteren Was-wäre-wenn-Szenario.

– Wie sind Sie auf die Idee gekommen, »Sergio 2041« zu verfassen, was hat Sie inspiriert?

Meine größte Inspiration sind die Charaktere selbst. Ich lasse mich von ihnen durch die Geschichte führen und bin manchmal selbst überrascht, was für Entscheidungen sie treffen. Sergio ist der Antagonist aus dem Vorgängerband »Roman 2040«, der sich plötzlich zu Wort gemeldet hat. Ich war anfangs unsicher, ob die Leser:innen die Wandlung vom Antagonist zum Protagonist akzeptieren würden, doch scheinbar gibt es sehr viel mehr Fans von moralisch fragwürdigen Antihelden, als ich bisher dachte.

– Zum Ende unseres Mini-Interviews noch ein kleines Assoziationsspielchen - Was sind Ihre ersten Gedanken, wenn Sie die folgenden Begriffe lesen?

• Sergio: Charmantes Großmaul
• Jackets und Bullets: Clankrieg im postapokalyptischen Paris
• Zombies: Zu fürchten, aber auch zu bedauern - sie hatten mal ein Leben, Freunde und Familie
• Postapokalypse: Wenn die Ausnahmesituation zur Normalität wird
• Düstere Zukunftsaussichten: Was wird aus Moral und Menschlichkeit, wenn es ums blanke Überleben geht?

Das Team von Leserkanone.de dankt Zoey Aldrich für die Zeit, die sie sich genommen hat!

Weiterführende Links:
Offizielle Webseite von Zoey Aldrich
Zoey Aldrich bei Twitter
Zoey Aldrich bei Facebook
Zoey Aldrich bei Instagram
»Sergio 2041« bei Leserkanone.de
»Sergio 2041« bei Amazon
Interview aus- und Bücherliste einblenden
 
Ein Interview von: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies