Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.396 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »CHIARA-38«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
BUCH @ AMAZON
 
Meike Schiek 0 Fans
Herkunft: Deutschland
Webseite: Offizielle Homepage von Meike Schiek
Twitter: @MeikeSchiek
Facebook: meikeundtobias.schiek
Instagram: meike_schiek
Interview: Leserkanonen-Interview mit Meike Schiek vom 18.06.2022
 
Leserkanonen-Exklusivinterview vom 18.06.2022
Mit ihrem Roman »Du bist nicht allein« hat Meike Schiek kürzlich ihr Debüt in der Welt der Bücher gefeiert. Im Interview mit Leserkanone.de sprach die Autorin über den Roman, über dessen Entstehungsgeschichte und über das Thema Mobbing.

– Frau Schiek, vor Kurzem erschien Ihr Debütroman »Du bist nicht allein«. Womöglich hat noch nicht jeder Besucher unserer Webseite Notiz von dem Buch genommen, könnten Sie es unseren Lesern daher kurz mit eigenen Worten vorstellen?

Wer sehnt sich nicht nach Freundschaft, Liebe und vor allem nach einer Hand, die einem gereicht wird, wenn einem sein ganzes Leben auf die Füße fällt? Genauso geht es Jasmin, der Hauptprotagonistin in meinem Roman. Jasmin erleidet schlimmstes Mobbing in der Schule, was dazu führt, dass Jasmin jeglicher Boden unter den Füßen weggerissen wird. Obwohl sie sich in dieser schweren Zeit komplett allein fühlt, gibt es neben ihrer Familie einen Jungen, der trotz Intrigen, bedingungslos zu ihr hält, ihr immer wieder die Hand reicht und sagt: «Du bist nicht allein.”

– Den Lesern welcher anderen Autoren oder welcher anderen Romane würden Sie Ihr Buch ans Herz legen? Haben Sie literarische Vorbilder? Was sind Ihre eigenen Lieblingsromane?

Da mein Roman schonungslos das Thema Mobbing behandelt, empfehle ich es Lesern, die sich durch Bücher hauptsächlich weiterbilden wollen und vermehrt tiefgängige Lektüren lesen. Aber auch allen Jugendlichen, denn es ist wichtig mehr über dieses Thema zu erfahren.
Ich selber lese gerne die Bücher von Jessica Winter und Hannah Siebern, denn beide schreiben hauptsächlich Bücher zum Nachdenken. Zu meinen Lieblingsbüchern gehört die Barfuß-Reihe von Hannah Siebern, die Reihe über «Jeremy und Julia” von Jessica Winter und seit neuem das Buch «Ein Rätsel Namens Liebe” von Lotte R. Wöss.

– Zwanzig Jahre hat es gedauert, ehe Ihr Roman aus einer Kurzgeschichte herangereift war. Was hat so viel Zeit in Anspruch genommen? Und warum war gerade jetzt der richtige Zeitpunkt, »Du bist nicht allein« zu verfassen und zu veröffentlichen?

Da ich selber sehr unter Mobbing litt und leider nicht wie Jasmin, aus meinem Buch, so viel Unterstützung bekam, suchte ich mir ein Ventil, um meine negativen Erfahrungen loszuwerden. Somit begann ich all meine Erlebnisse auf Jasmin zu übertragen. Dadurch konnte ich etwas freier Atmen, denn ich teilte mit ihr mein Leid. Irgendwann landete diese Geschichte mit in meinem Geschichten-Ordner, aber vergessen konnte ich Jasmin und ihre Freunde nie.
Als ich dann später alle meine Geschichten von früher digitalisierte, fiel mir auch diese wieder in die Hand. Sofort fühlte ich mich wieder zu Jasmin hingezogen und passte diese Geschichte an die heutige Zeit an, indem ich eine 10-Kapitel-Story daraus machte.
Doch zufrieden war ich immer noch nicht. Irgendetwas fehlte. Somit setzte ich mich erneut an die Geschichte und machte sie zu dem, was sie jetzt ist.
Während ich an meiner dritten großen Überarbeitung schrieb, kam mir erst der eigentliche Gedanke, meine Geschichte mit der Welt teilen zu können, um Aufklärung zu leisten, denn Mobbing hat sich nicht verändert, nein es ist eher schlimmer geworden. Ich möchte anhand dieses Romanes Mobbingopfern zeigen, dass auch sie nicht alleine sind, egal was ihnen widerfährt und ihnen gleichzeitig Mut zusprechen: «Schweigt nicht, sondern holt euch Hilfe!”. Tätern möchte ich durch dieses Buch sichtbar vor Augen führen, was Mobbing mit einem Menschen anrichten kann und Zuschauern sowie Mitmachern ein Beispiel geben, wie man sich richtig für die Schwachen einsetzen kann.

– Was macht Jasmin zu einer solch »besonderen« Romanfigur, dass man sie unbedingt kennenlernen sollte? Was schätzen Sie an ihr und ihren Freundinnen persönlich?

In Jasmin steckt so viel von mir. Viele Mobbingerfahrungen, die sie ertragen musste, habe ich selbst durchmachen müssen und leide jedesmal aufs Neue mit ihr mit. 
An Jasmin mag ich, dass sie ein sehr warmes Herz hat und sich, egal ob sie sich dadurch selbst verliert oder sich Schaden zufügt, an andere denkt. Wiederum an ihrer Freundin Sonja mag ich, wie selbstbewusst sie durch das Leben läuft und Marlene hat einfach alles, was man sich als Jugendliche wünscht. 

– Die ältesten Bücher in unserer Datenbank, die mit dem Schlagwort »Mobbing« gekennzeichnet wurden, sind bereits vor der Jahrtausendwende erschienen. Offensichtlich hat sich also wenig geändert. Warum ist es Ihrer Meinung nach dennoch richtig und wichtig, das Thema weiter in Buchform zu verarbeiten?

Ich bin der Meinung, dass man viel aus Büchern lernen kann und diese sehr gut als Gesprächsgrundlage für Schulen, Vereine, etc. geeignet sind. Gerade in der heutigen Zeit wird Mobbing immer schlimmer. Cybermobbing nimmt immer mehr zu und durch die Anonymität im Internet wird es immer schwerer, Mobbing zu erkennen und somit den Tätern Einhalt zu gebieten und den Opfern zu helfen. Deshalb ist es umso wichtiger Aufklärung zu leisten, immer und immer wieder, bis es wirklich der Letzte begriffen hat, dass Mobbing kein Kavaliersdelikt ist. 

– Sie haben Ihr Buch ohne einen Verlag in Eigenregie veröffentlicht. Was hat Sie dazu bewogen, es auf diesem Wege zu versuchen? Und halten Sie in der heutigen Zeit Verlage überhaupt noch für nötig?

Der Hauptgrund, warum ich mich gegen einen Verlag entschieden habe ist der, dass meistens bei Verlagen, meiner Meinung nach, nur noch Einheitsbrei veröffentlicht wird. Ein Buch, was viel tiefer geht, als was der normale Leser liest, wird meistens abgelehnt oder verändert, so dass am Ende ein ganz anderer Sachverhalt entsteht und darauf hatte ich keine Lust.
Ich bin auch der Ansicht, dass Verlage nicht mehr zeitgemäß sind. Ich selber lese daher lieber Bücher von Selfpublishern, denn diese Bücher sind meines Erachtens noch frisch und etwas Besonderes.

– Was können wir von der Autorin Meike Schiek in der nächsten Zukunft erwarten? Sind bereits neue Buchprojekte in Planung? 

Auf jeden Fall wird es noch weitere Bücher von mir geben. Mindestens drei tiefgängige Themen liegen mir noch auf dem Herzen, die ich mit der Welt teilen möchte. Aber auch ein paar lockere Liebesgeschichten könnte ich mir gut vorstellen. Aktuell schreibe ich an drei Buchprojekten gleichzeitig und ich kann schon sagen, dass es eine Novelle zur Vorgeschichte von «Du bist nicht allein” geben wird. Über die anderen beiden Projekte würde ich gerne noch etwas schweigen.

Das Team von Leserkanone.de dankt Meike Schiek für die Zeit, die sie sich genommen hat!

Weiterführende Links:
Offizielle Webseite von Meike Schiek
Meike Schiek bei Twitter
Meike Schiek bei Facebook
Meike Schiek bei Instagram
»Du bist nicht allein« bei Leserkanone.de
»Du bist nicht allein« bei Amazon
Interview aus- und Bücherliste einblenden
 
Ein Interview von: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz