Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.064 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »MEO818«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
BUCH @ AMAZON
 
Regine Bott 0 Fans
Herkunft: Deutschland
Pseudonym: Kris Brynn
Webseite: Offizielle Homepage von Regine Bott
Twitter: @Kris_Regine
Facebook: regine.bott
Instagram: kris_brynn_autorin
Interview: Leserkanonen-Mini-Interview mit Kris Brynn vom 07.09.2021
 
Leserkanonen-Mini-Interview vom 07.09.2021
In ihrem neuen Roman »Born« entführt Kris Brynn ihre Leser in Deutschlands Zukunft. In einem Mini-Interview beantwortete uns die Autorin die wichtigsten Fragen zum neuen Buch.

Frau Brynn, Ihr neuestes Werk »Born« ist zum Monatsbeginn im Knaur Verlag erschienen. Worauf können sich Ihre Leser darin freuen, wovon handelt es?

Der Roman spielt in Deutschland in der nahen Zukunft: Der Große Sandkrieg hat das Land fast unbewohnbar gemacht, die Bevölkerung drängt sich in gigantischen Mega-Citys. Riesige vertikale Farmen außerhalb sichern die Versorgung mit dem Nötigsten oder dem, was die Regierung für nötig hält. Meine Hauptprotagonistin Nalani hält sich als Taxifahrerin in der Mega-City Born über Wasser, stets begleitet von dem dauerquasselnden Fergus, ihrem KFZ-Notfall-Hologramm, das sich nicht mehr deaktivieren lässt und so ziemlich alles besser weiß. Ihr Leben gerät gründlich aus den Fugen, als ihr Bruder Tomas sie verzweifelt kontaktiert: Auf den Farmen, die von sogenannten Brüdern und Schwestern nach einem alttestamentarischen Kodex geleitet werden, läuft etwas gründlich schief, und Nalani ist seine letzte Rettung. Denn sie chauffiert in ihrem Taxi tagtäglich die Unterwelt durch BORN und weiß, an wen man sich vertrauensvoll wenden muss, um im Dreck wühlen zu können. Aber ihre Bemühungen, Tomas zu helfen, bleiben natürlich nicht unbemerkt ...
Freuen darf man sich auf eine Menge Action und Spannung (gerade erreicht mich die Mitteilung eines Lesers, er habe wegen BORN fast versäumt, aus dem Zug auszusteigen), Gesellschaftskritik, spritzige Dialoge und Cyperpunk-Atmosphäre.

Weshalb ist man gut beraten, Ihr Buch so schnell wie möglich zu lesen? Für welche Zielgruppe ist es gedacht?

BORN klingt natürlich erst mal nach viel SF: Hologramme, autonom fahrende Autos, per Robotik gesteuerte Farmen ... Aber das sind Elemente in unserer Gesellschaft, die ich nur weitergedacht habe, die also heute schon in Ansätzen existieren. Das gesellschaftskritische Element überlagert die zukunftstechnische Ebene. Und über allem liegt Thrillerhandlung. Der Roman ist genreübergreifend und deswegen hoffe ich, eine große Zielgruppe damit zu erreichen.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, »Born« zu verfassen, was waren Ihre Inspirationen?

Ich bin immer auf der Suche nach genreübergreifenden, gesellschaftskritischen Themen und versuche zudem Popkultur, Film, Musik, Kunst, Architektur und trotz der Ernsthaftigkeit so was wie Screwball in meine Romane zu bringen. Inspiration erhalte ich von überall her: Ausstellungen, Dokumentationen, Zeitungsartikel, Diskussionen, Spielfilmen, Serien ... Input geht ja niemals aus. Und die Themen Klimawandel und Lebensmittelproduktion lagen mir schon immer am Herzen.

Ein kleines Assoziationsspielchen soll den Abschluss unseres Mini-Interviews bilden. Was sind Ihre spontanen Gedanken, wenn Sie die folgenden Begriffe lesen?

Nalani: absolut keine Superheldin, sondern eine Protagonistin, die sich in ihrer neuen Rolle als (Welten)Retterin zurechtfinden muss.
Hologramme: nette Idee für den Kunstsektor, das Freizeitvergnügen und als »Spielwiese« für die Wissenschaft. Als Alltagsbegleiter bevorzuge ich aber Menschen. Und als Helferlein würde ich später in meinen Seniorinnentagen zum Androiden greifen.
Klimawandel: werden wir als »Weltgemeinschaft« nicht in den Griff bekommen. Da sehe ich leider schwarz. Ist aber absolut kein Grund, sich nach dem Motto »Alles wurscht, nach mir die Sintflut« zu verhalten.
Deutschlands Zukunft: hoffentlich klimagerecht und sozial fair
Spannende Unterhaltung vs. erhobener Zeigefinger: Geht beides. Muss es beides geben. Für mich als Autorin kommt aber nur eine Kombination in Frage.
Thrilltastik: Von mir spontan erfundenes Zwischengenre für die LeserInnen, die immer noch nicht begriffen haben, dass es auf das Genre nicht ankommt und man das Schubladendenken ablegen sollte.

Das Team von Leserkanone.de dankt Kris Brynn für die Zeit, die sie sich genommen hat!

Weiterführende Links:
Offizielle Webseite von Kris Brynn
Kris Brynn bei Twitter
Kris Brynn bei Facebook
Kris Brynn bei Instagram
»Born« bei Leserkanone.de
»Born« bei Amazon
Interview aus- und Bücherliste einblenden
 
Ein Interview von: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz