Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.152 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »aifrid8«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
BUCH @ AMAZON
 
Ruth Edelmann-Amrhein 0 Fans
Herkunft: unbekanntes Herkunftsland
Facebook: AutorinRuthEdelmannAmrhein
Instagram: ruth_edelmann_amrhein
Interview: Leserkanonen-Mini-Interview mit Ruth Edelmann-Amrhein vom 01.10.2021
 
Leserkanonen-Mini-Interview vom 01.10.2021
In ihrem Kriminalroman »Theodora und der Engel des Todes« macht Ruth Edelmann-Amrhein das Schwabenland unsicher. In einem Mini-Interview beantwortete uns die Autorin die wichtigsten Fragen zum neuen Buch.

Frau Edelmann-Amrhein, der Oertel und Spörer Verlag hat kürzlich Ihren neuen Schwabenkrimi »Theodora und der Engel des Todes« veröffentlicht. Wovon handelt er?

Im Mittelpunkt des Romans stehen die Morde an zwei alten Damen, die innerhalb weniger Tage in Stuttgart tot aufgefunden werden. Kommissarin Theodora Klein ist bekannt für ihre außergewöhnlichen, aber dennoch erfolgreichen Ermittlungsmethoden, die auch den Besuch eines Mediums oder das Befragen ihrer Tarotkarten nicht ausschließen. Nun bekommt sie erstmals einen Assistenten zur Seite gestellt. Georg Eisele. Vom ersten Augenblick an ist beiden klar, dass sie sich nicht mögen. Theodora macht den Kollegen lächerlich, dieser wiederum unternimmt den Versuch sich zu rächen und scheitert damit kläglich. Dennoch lösen sie am Ende den Fall gemeinsam und nähern sich dabei sogar an - vorübergehend - ...

Was wartet darin auf Ihre Leser?

Auf die Leser warten Tragik, Spannung, schicksalhafte Begegnungen, Rätsel, menschliche Verstrickungen, ein ganz klein wenig Erotik und - so unglaublich es nach dieser Aufzählung klingen mag - viel Humor.

Warum sollte man das Buch unbedingt so schnell wie möglich lesen?

Das Buch ist im Kern ein Kriminalroman. Doch es ist auch die Geschichte von und über Menschen, die aufgrund unterschiedlicher Lebensumstände unterschiedliche Entwicklungen durchgemacht haben, die sie wiederum zu verschiedenen, auch kriminellen Handlungen, veranlasst haben. Darum ist dieses Buch nicht nur etwas für eingefleischte Krimifans, sondern auch etwas für Liebhaber von Romanen, die sich die Erzählung der Lebensgeschichten ihrer Protagonisten zum Inhalt gemacht haben.
Kurzum, für jede Leserin und jeden Leser spannender Unterhaltungsliteratur ist dies das geeignete Buch.

Sollten auch Nichtschwaben einen Blick hineinwerfen?

Unbedingt. In diesem Buch findet sich vieles an schwäbischem, ja an Stuttgarter Lokalkolorit, doch das ist die liebevolle Zugabe, meine Reminiszenz an diese Stadt, wenn man so will. Die Geschichte an sich, mit all ihren Verstrickungen und ihren tragischen und heiteren Situationen, kann überall stattfinden. Was die im Buch befindlichen schwäbischen Dialoge betrifft, so sind sie auch für Nichtschwaben verständlich, wurde mir aus anderen Teilen Deutschlands berichtet (hier würde ich gerne einen Smiley setzen, wenn ich denn könnte...)

Was hat Sie dazu bewogen, »Theodora und der Engel des Todes« zu verfassen?

Ich liebe die Menschen mit all ihren verschiedenen Facetten und beobachte sie aus respektvoller Entfernung. Ich nehme Anteil an Schicksalen und stelle dabei immer wieder - oftmals mit Trauer und Entsetzen - fest, was Lebensumstände, für die ein Mensch oftmals gar nichts kann, aus diesem Menschen machen. Dies mag auch die Ursache dafür sein, dass jeder meiner Protagonisten im vorliegenden Buch sein ganz spezielles Schicksal zu meistern hat.
Hinzu kommt, dass ich in meinen Geschichten sehr gerne Menschen »zeichne«, und als Verfasserin verschiedener Kurzkrimis habe ich mir hierzu nun erstmals in einem Roman mehr Raum nehmen können.

Das Finale unseres Mini-Interviews soll ein kleines Assozationsspielchen bilden. Was fällt Ihnen als Erstes zu den folgenden Begriffen ein?

Theodora Klein: Sinnkrise, eiskalte Ermittlerin, Mephisto ein Joint und Lemberger, Alleingang und tödliche Gefahr
Georg Eisele: Muttersöhnchen, saure Kutteln im Roten Flamingo bei Chantal, Rasiermessermordfantasien, Haschkekse
Krimischauplatz Stuttgart: Bohnenviertel, Asemwald, Schlossplatz, Lindenmuseum, Rosensteinpark, Stuttgarter Westen
Kurzgeschichten schreiben vs. Romane schreiben: Beides macht mir großen Spaß! Bei einem Roman allerdings kann ich bei meinen Protagonisten sehr viel mehr in die Tiefe gehen.
Oertel und Spörer Verlag: Sehr freundlicher Umgang und sehr gute Betreuung auf allen Verlagsebenen.

Das Team von Leserkanone.de dankt Ruth Edelmann-Amrhein für die Zeit, die sie sich genommen hat!

Weiterführende Links:
Ruth Edelmann-Amrhein bei Facebook
Ruth Edelmann-Amrhein bei Instagram
»Theodora und der Engel des Todes« bei Leserkanone.de
»Theodora und der Engel des Todes« bei Amazon
Interview aus- und Bücherliste einblenden
 
Ein Interview von: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz