Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
45.006 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »tosdramos27«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
BUCH @ AMAZON
 
BUCH @ AMAZON
 
Adelheid Daschek 1 Fan
Herkunft: Österreich
Webseite: Offizielle Homepage von Adelheid Daschek
Facebook: Adelheid-Daschek
Interview: Leserkanone.de-Interview mit Adelheid Daschek vom 09.02.2021
 
Leserkanone.de-Exklusivinterview vom 09.02.2021
In ihren Büchern »Allium und Calaitins Zauberstab« und »Allium und das magische Amulett« erzählt Adelheid Daschek von drei Hexenschwestern. Im Interview mit Leserkanone.de sprach die Autorin über die beiden Werke, über das Schreiben von Kinderbüchern und über ihre zukünftigen Projekte.

– Frau Daschek, vor Kurzem erschien Ihr Kinderbuch »Allium und das magische Amulett«. Womöglich hat noch nicht jeder Besucher unserer Webseite Notiz von dem Buch genommen, könnten Sie es und die zugehörige Reihe unseren Lesern daher kurz mit eigenen Worten vorstellen?

Allium und das magische Amulett ist der zweite Teil aus meiner Kinderbuchserie. In diesen Geschichten geht es um drei Hexenschwestern, deren Eltern auf mysteriöse Weise ums Leben gekommen sind. Die Hexenschwestern wachsen bei der alten Oberhexe Rumex auf, die sich große Mühe gibt, den Schwestern ein zu Hause zu geben und sie zu echten Kräuterhexen heranzuziehen. In den beiden bereits erschienen Teilen erleben die Hexenschwestern spannende Abenteuer. Sie treffen auf böse Zauberer, Drachen und andere Zauberwesen, die ihnen gefährlich werden können. Aber sie finden auch neue Freunde, die ihnen helfen und sie unterstützen.

– Wie kam es dazu, dass Sie gerade im Kinderbuch-Bereich gelandet sind?

Alles begann damit, dass ich für meine Tochter, die damals gerade in den Kindergarten ging, kurze Kindertheaterstücke schrieb, die ich dann mit einer Laientheatergruppe im Kindergarten und später auch in Schulen und an anderen Locations vorführte. Das Schreiben von Kindertheaterstücken hat mir riesigen Spaß gemacht, aber ich war viel zu eingeschränkt, da die Bühnenbilder nur begrenzte Möglichkeiten boten. So begann ich mit der ersten Geschichte für meine Tochter zum Vorlesen. Später schrieb ich eine etwas längere Geschichte und dann entstand der erste Teil meiner Buchserie »Allium und Calaitins Zauberstab«.

– Für Kinder welcher Altersgruppe ist die Allium-Reihe geeignet?

Die Bücher sind für Kinder ab etwa acht Jahren sehr gut geeignet, aber auch viele Erwachsene lesen die Geschichten mit großer Begeisterung.

4. Sollen die beiden Bücher den kleinen Lesern eine Aussage vermitteln, oder dienen sie nur der Unterhaltung? Kann eine Lehre aus den Geschichten gezogen werden?

Grundsätzlich wollte ich nur eine spannende Geschichte schreiben. Aber es sollte nicht nur Lektüre sein, sondern auch zeigen, dass nichts unmöglich ist, wenn man gute Freunde und helfende Hände um sich hat.

– Hatten Sie literarische Vorbilder für die Arbeit an ihren Büchern, oder haben Sie Ihren eigenen Stil auf andere Weise gefunden? Was sind Ihre eigenen Lieblings-Kinderbücher?

Ich kann nicht sagen, dass ich keine Vorbilder habe, aber ich könnte auch keine konkreten Autoren oder Autorinnen nennen. Es ist wohl eine Summe aus allen Geschichten und Märchen, die ich bisher lesen durfte.

Meine liebsten Bücher waren:
Dorle und Mohrle von Lili Martini
Heidi von Johanna Spyri
Dolly von Enid Blyton
Goldköpfchen von Magda Trott
Der Trotzkopf von Emmy von Rhoden
Anne auf Green Gables von Lucy Maud Montgomery
uvm. ...
Aber auch alle Märchen habe mich immer schon fasziniert

– Wie schafft man es, jederzeit altersgerecht zu klingen? Kann man sich die Arbeit an einem Kinderbuch so vorstellen, dass Kinder herangezogen werden, denen man die Texte vorträgt, um ihre Verständlichkeit zu überprüfen? Oder entwickelt man als Autorin ein Gefühl für den richtigen Ton?

Ich habe durch meine Kindertheaterstücke sicher vieles mitgenommen, dass mir beim Schreiben der Kinderbücher geholfen hat. Die Gespräche mit den Kindern, in denen sie mir ihre Überlegungen über die Geschichten mitgeteilt haben, hat mir wieder gezeigt, dass die Kinder sich beim Zusehen und Zuhören, viele Gedanken über die Charaktere und deren Abenteuer gemacht haben.

Auch jetzt halte ich es so, dass ich bei meinen Lesungen nicht einfach nur vorlese. Ich beziehe die Kinder mit ein. Ich frage die Kinder, was sie davon halten, oder ob es ihnen auch schon einmal so etwas passiert ist. Und das für mich spannendste ist, wenn ich die Kinder frage, wie die Geschichte wohl weitergeht. Die Kinder haben so viele Ideen und wissen so viel, es ist für mich wirklich wahnsinnig spannend, den Kindern zuzuhören.

7. Der Bereich der Kinderbücher erscheint von außen betrachtet als eine etwas undankbare Welt, denn abgesehen von einigen wenigen dauerhaft erfolgreichen Autorinnen wird das Genre häufig von den Veröffentlichungen von Schauspielerinnen oder anderen Frauen aus der Medienbranche dominiert, die entweder nebenher auf die Schnelle ein Buch geschrieben oder einem Projekt lediglich Ihren Namen geliehen haben. Haben Sie auch diesen Eindruck, und ist er aus Autorinnensicht nicht sehr frustrierend?

Ja, es ist oft schon recht demütigend, wenn man wieder liest, dass diese oder jene prominente Person ein Buch veröffentlicht hat.
Ich habe sehr lange nach einem Verlag gesucht, der meine Manuskripte nimmt. Von einem Verlag habe ich eine wirklich äußerst niederschmetternde Antwort bekommen. Der Verlag schrieb, dass die Geschichte sehr gut ist, aber leider trotzdem nicht ins Programm aufgenommen werden kann. Wenn ich schon berühmt wäre, wäre es kein Problem.
Ich verstehe natürlich, dass die Verlage auch sehen müssen, dass sie wirtschaftlich arbeiten und eine unbekannte Autorin ist eben ein Risiko.

– Was können wir von der Autorin Adelheid Daschek in der nächsten Zukunft erwarten? Wie und wann wird es mit der Allium-Reihe weitergehen? Und sind womöglich darüber hinaus bereits neue Buchprojekte in Planung? Stehen außerdem Termine für Messen, Lesungen & Co. fest, bei denen man Sie live erleben kann? Wird es womöglich gar Lesungen für Kinder geben?

Im Moment bin ich dabei, den dritten Teil meiner Allium-Reihe zu schreiben und hoffe, dass die derzeitigen Umstände es zulassen, dass ich das Buch noch in diesem Jahr veröffentlichen kann.
Ich habe noch andere Geschichten in der Schublade, darunter auch einen Kinderkrimi und einige Bilderbuchgeschichten.

Zurzeit warte ich tatsächlich sehnsüchtig darauf, endlich eine Lesung halten zu dürfen. Aber im Moment ist das leider unmöglich.
Termine für Lesungen usw. habe ich im Moment leider keine.
Derzeit ist es leider nicht möglich, Lesungen zu veranstalten. Sobald sich die Situation entspannt, gibt es wieder Lesungen in öffentlichen Einrichtungen und auch für Kinder in den Schulen.

Das Team von Leserkanone.de dankt Adelheid Daschek für die Zeit, die sie sich genommen hat!

Weiterführende Links:
»Allium 1 - Allium und Calaitins Zauberstab« bei Leserkanone.de
»Allium 1 - Allium und Calaitins Zauberstab« bei Amazon
»Allium 2 - Allium und das magische Amulett« bei Leserkanone.de
»Allium 2 - Allium und das magische Amulett« bei Amazon
Interview aus- und Bücherliste einblenden
 
Ein Interview von: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz