Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.054 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »emily323«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
BUCH @ AMAZON
 
Andrea Nagele 0 Fans
Herkunft: Österreich
Webseite: Offizielle Homepage von Andrea Nagele
Facebook: andrea.carla.nagele
Instagram: andrea.nagele
Interview: Leserkanonen-Mini-Interview mit Andrea Nagele vom 08.09.2021
 
Leserkanonen-Mini-Interview vom 08.09.2021
Vor anderthalb Wochen hat der Emons Verlag mit »Sag mir, wen du hörst. Sag mir, wen du siehst. Sag mir, wer du bist.« einen neuen Thriller aus der Feder von Andrea Nagele veröffentlicht. In einem Mini-Interview beantwortete uns die Autorin die wichtigsten Fragen zum neuen Buch.

– Frau Nagele, Ihr neuer Roman »Sag mir, wen du hörst. Sag mir, wen du siehst. Sag mir, wer du bist.« ist Ende August im Kölner Emons Verlag erschienen. Was erwartet Ihre Leser in dem Buch?

Im Gegensatz zu meinen Grado-Krimis, einer fortlaufenden Reihe mit einer Serienkommissarin, erzählt dieses Buch eine eigenständige Cold-Case Story. Neben der Spannung, die sich LeserInnen meiner Romane erwarten dürfen, liegt für mich der besondere Reiz des Romans in den vielfältigen historischen und kulturellen Bezügen, die für mich mit dem ebenfalls neuen Schauplatz Triest zusammenhängen.

– Warum kommen Thrillerfans nicht umhin, Ihr Buch so schnell wie möglich zu lesen?

Diese Frage müssten Sie eigentlich den LeserInnen stellen. Aber LeserInnen erzählen mir, dass meine Geschichten voll von unerwarteten Wendungen sind, die selbst erfahrenen Krimi-Leserinnen schlaflose Nächte bereiten.

– Wie sind Sie auf die Idee gekommen, »Sag mir, wen du hörst. Sag mir, wen du siehst. Sag mir, wer du bist.« zu verfassen, was hat Sie inspiriert?

Ich habe mich schon länger mit dem Gedanken getragen einen Roman in Triest anzusiedeln, einer Stadt mit stark literarischen Bezügen, denkt man an James Joyce, Italo Svevo, Claudio Magris. Einmal nach einer meiner Buchpräsentationen spazierte ich durch das jüdische Viertel und hatte plötzlich die Geschichte im Kopf- und musste sie nur noch niederschreiben.

– Ein kleines Assoziationsspielchen soll den Abschluss unseres Mini-Interviews bilden. Was sind die ersten Gedanken, die Ihnen zu den folgenden Begriffen spontan einfallen?

• Laura: rosa gefärbtes Haar, Wahn und Wirklichkeit. Verfolgung.
• Menschliche Abgründe: begegnen mir jeden Tag in meiner psychotherapeutischen Praxis.
• Buchrecherchen: sind entscheidend für die Qualität jedes Buches, auch wenn es manchmal mühsam sein kann.
• Krimis schreiben vs. Psychothriller schreiben: bei einem Krimi steht immer die Auflösung eines Falles im Mittelpunkt. Psychothriller sind viel komplexer, beleuchten die Hinter- und Abgründe. Daraus ergibt sich zwangsläufig, dass Gut und Böse nicht immer klar voneinander abzugrenzen sind.
• Emons Verlag: we are family!

Das Team von Leserkanone.de dankt Andrea Nagele für die Zeit, die sie sich genommen hat!

Weiterführende Links:
Offizielle Webseite von Andrea Nagele
Andrea Nagele bei Facebook
Andrea Nagele bei Instagram
»Sag mir, wen du hörst. Sag mir, wen du siehst. Sag mir, wer du bist.« bei Leserkanone.de
»Sag mir, wen du hörst. Sag mir, wen du siehst. Sag mir, wer du bist.« bei Amazon
Interview aus- und Bücherliste einblenden
 
Ein Interview von: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz