Diese Website nutzt Cookies. Sie kφnnen entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.219 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »Juliane Stock«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:

Jutta Weber-Bock

0 Fans
Herkunft: Deutschland
Webseite: Offizielle Homepage von Jutta Weber-Bock
Twitter: @jwbstgt
Facebook: jutta.weber.bock
Instagram: autorin_juttaweberbock
Interviews: Leserkanonen-Interview mit Jutta Weber-Bock vom 05.08.2020
  Leserkanonen-Mini-Interview mit Jutta Weber-Bock vom 17.04.2022
 
Leserkanonen-Mini-Interview vom 17.04.2022
Im neuesten Roman von Jutta Weber-Bock aus dem Gmeiner Verlag erfährt man, was es mit dem »Vermächtnis der Kurfürstin« auf sich hat. In einem Mini-Interview beantwortete uns die Autorin die wichtigsten Fragen zum neuen Buch.

– Frau Weber-Bock, der Gmeiner Verlag hat kürzlich Ihren neuen Roman »Das Vermächtnis der Kurfürstin« veröffentlicht. Wovon handelt er, was wartet darin auf Ihre Leser?

Die neunzehnjährige Christiane kämpft um ein selbständiges Leben, aber ihr Vormund, Elisabeth Hehl legt ihr immer wieder Steine in den Weg. Christiane versucht ihrem Einfluss zu entkommen und flieht heimlich aus dem Illertal über Ulm nach München. Sie kämpft gegen ihr vorherbestimmtes Schicksal an. Kann sie sich aus dem verhängnisvollen Dreieck aus Vormundschaft, Heiratserlaubnis und Gesinderecht befreien?
Folgen Sie mir in eine Zeit, als das Ulmer Münster noch einen Stummelturm hatte und sich auf den Münchner Marienplatz die Getreidesäcke für den Schrannenmarkt stapelten.

– Warum kommen Fans historischer Romane nicht umhin, Ihr Buch so schnell wie möglich zu lesen?

Aus meiner Sicht ist das Thema des Buches hochaktuell, weil weltweit immer mehr Menschen, vor allem Frauen, von den Eltern oder der Gesellschaft in neue Abhängigkeiten getrieben werden, die sich aber bis zu historischen Wurzeln zurückverfolgen lassen. Es mag helfen, das eigene Schicksal vor der Matrix geschichtlicher Ereignisse zu betrachten, um so die persönliche Situation besser einschätzen zu können.

– Wie sind Sie auf die Idee gekommen, »Das Vermächtnis der Kurfürstin« zu verfassen, was waren Ihre Inspirationen?

Hinter jedem Grauen steckt ein Mensch. Durch Zufall bin ich bei Recherchen im Hauptstaatsarchiv Stuttgart auf das Schicksal des Mädchens Christiane gestoßen. Eckpunkte ihres Lebens sind überliefert, aber viele Fragen blieben offen, was mich gereizt hat, ihre Lebensgeschichte neu zu erfinden. Vorbild für meine Hauptfigur ist die Giftmörderin Christiane Ruthardt, geboren 1804 in Stuttgart, öffentlich hingerichtet im Juni 1845 daselbst. Ihr Schicksal mit ihren Lebensstationen ist auch für die Jahre 1823 bis 1832 dokumentiert, die im vorliegenden zweiten Band thematisiert werden.
Das Schicksal der historischen Christiane Ruthardt, die als uneheliche Tochter unter Vormundschaft und falschem Namen aufwächst, spiegelt die Situation der Frauen Anfang des 19. Jahrhunderts wieder, die von diversen Abhängigkeiten geprägt war.

– Zum Schluss ein kleines Assoziationsspielchen - Was sind die ersten Gedanken, die Ihnen spontan zu den folgenden Begriffen einfallen?

• Christiane: Egal, was passiert, sie gibt niemals auf und hat immer eine Idee.
• Elisabeth Hehl: Sie strebt nach Macht und will diese um jeden Preis durchsetzen.
• Das frühe 19. Jahrhundert: Es begann mit der französischen Revolution und den Napoleonischen Kriegen. Nach dem Wiener Kongress etablierte sich das Bürgertum neben dem Adel und richtete es sich biedermeierlich ein. Die Menschen reisten mit Postkutschen nach ausgeklügelten Fahrplänen, alles hatte scheinbar seine Ordnung. Doch das Behagliche täuschte, denn auch in den deutschen Kleinstaaten forderten Handwerker, Arbeiter und Studenten mehr politische Freiheiten und neue Verfassungen.
• Das historische Süddeutschland: Ein politischer Flickenteppich mit unzähligen Grenz- und Zollstationen und verschiedenen gesetzlichen Bestimmungen. Das Sagen hatten die Landesfürsten und Könige.
• Gmeiner Verlag: Ein tolles Team!

Das Team von Leserkanone.de dankt Jutta Weber-Bock für die Zeit, die sie sich genommen hat!

Weiterführende Links:
Offizielle Webseite von Jutta Weber-Bock
Jutta Weber-Bock bei Twitter
Jutta Weber-Bock bei Facebook
Jutta Weber-Bock bei Instagram
»Das Vermächtnis der Kurfürstin« bei Leserkanone.de
»Das Vermächtnis der Kurfürstin« bei Amazon
Interview aus- und Bücherliste einblenden
 
Ein Interview von: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies