Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.870 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »gruffudd 09«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:

Caitlyn Young

0 Fans
Herkunft: Deutschland
Facebook: caitlyn.young.18488
Instagram: caitlynyoung_autorin
Interview: Leserkanonen-Interview mit Caitlyn Young vom 10.09.2022

Seit mehreren Jahren begeistert Caitlyn Young die Fans unterschiedlicher Genres mit ihren Büchern. Am 14. September 2022 stellte sie sich unseren Fragen zu ihrem Autorenleben:

Frau Young, seit wann sind Sie als Autorin tätig? Was führte zu jener Zeit dazu, dass Sie mit dem Schreiben begonnen haben?

Seit Anfang 2018 bin ich bei der Agentur Ashera unter Vertrag und seit Mai 2019 Verlagsautorin bei verschiedenen Verlagen, darunter der dp Verlag, Edel Elements, der Ashera Verlag, der Arunya Verlag und Puput Books. Geschrieben habe ich schon als Kind und niemals damit aufgehört. Etwa 2016 begann ich mit der Agentursuche, weil ich nicht mehr nur für die Schublade schreiben wollte. Das war zu einem Zeitpunkt, als meine drei Söhne schon etwas älter waren und ich mehr »Luft« hatte.

Welches Genre oder welche Genres würden Sie als Ihre literarische Heimat bezeichnen? Fans welcher Autoren könnte es gefallen, in Ihre Werke hineinzuschnuppern?

Da ich Genre-querbeet-Autorin bin, kann ich nur sagen: Bei mir wird es immer bunt bleiben, und das finde ich sehr spannend und herausfordernd! Natürlich gibt es Themen, die mich immer wieder verstärkt reizen, so die Liebe, Familiengeheimnisse, dramatische oder New Adult-Geschichten. Von daher ist meine Leserschaft auch vielfältig. Aber wer die oben erwähnten Autoren gern liest, wird auch meine Bücher mögen. Denn meistens schreibt man ja in dem Stil, den man selbst gern liest.

Wodurch wird ein Buch Ihrer Ansicht nach zu einem guten Buch, was macht Figuren zu gelungenen Figuren?

Für mich lebt ein gutes Buch in erster Linie von einfühlsam gezeichneten, authentischen Charakteren, einem besonderen Schreibstil, interessanten Dialogen, einer packenden Story mit je nach Genre mehr oder weniger Spannung und einem überzeugenden, stimmigen Ende. Gute Figuren sind vielschichtig, haben ihre Ecken und Kanten, sind glaubwürdig und lassen den Leser auch in ihre Vergangenheit blicken. Denn die macht uns zu der Person, die wir heute sind.

Wie können sich Ihre Leser einen Tag im Autorenleben der Caitlyn Young vorstellen? Wie, wann und wie viel schreiben Sie?

An einem perfekten Schreibtag (und da macht mir der Alltag natürlich ab und zu einen Strich durch die Rechnung ...) sitze ich um acht Uhr am Computer (wenn alle anderen aus dem Haus sind) und schreibe drei bis vier Stunden am Stück, ohne Unterbrechung (ein Traum!). Am Nachmittag finde ich ein wenig Zeit, um an aktuellen Exposés zu arbeiten, Interviewfragen zu beantworten, Werbung für meine Bücher zu machen etc.

Wodurch entwickeln sich die Ideen für Ihre Geschichten? Wer oder was inspiriert Sie?

Die Ideen kommen oft wie aus dem Nichts. Manchmal merke ich erst im Nachhinein, was den Funken ausgelöst hat. Inspiration finde ich überall im Leben. Sei es eine Story, die ich aufschnappe oder lese, ein Gespräch, das ich mithöre (Ich liebe es, wenn Menschen in der Öffentlich über Interessantes reden!) oder etwas, das ich im Radio höre. Es kann aber auch ein Musikstück sein oder ganz einfach ein vereinsamter Einkaufzettel auf dem Gehweg. Und die eigenen Erfahrungen spielen natürlich ebenfalls eine Rolle.

Entstehen Ihre Geschichten vorab »am Reißbrett«, oder schreiben Sie »drauflos« und lassen Sie den Worten ihren Lauf? Warum ist Ihr Weg in Ihren Augen der Richtige?

Früher habe ich drauflosgeschrieben und gemerkt, dass man sich oft verirrt. Große Reisen sollten geplant werden, kleine Tagesausflüge klappen auch mal spontan. So schreibe ich meine Kurzgeschichten oft »einfach so« in wenigen Stunden, wohingegen ich meine Romane im Vorfeld plane, zumindest den Plot. Das ergibt sich schon aus der Tatsache, dass ich meiner Literaturagentur ein Exposé für die Verlage vorlegen muss, damit sie meine Projekte anbieten kann. Und das ist gut so! Denn ich brauche diese Struktur, auch wenn sie mir von Natur aus nicht unbedingt liegt. In meinen Schubladen stapeln sich zu viele unfertige Geschichten, Anfänge, die im Sand versickert sind. Aber wenn ich dann die grobe Handlung und meine Charaktere habe, dann lass ich den Worten ihren freien Lauf, dann passiert das, was ich gern Magie nenne. Das Schönste am Schreiben überhaupt!
Ich würde nicht sagen, dass mein Weg der einzig richtige ist. Das ist Typsache. Es gibt sicher Autoren, die jedes Kapitel im Voraus planen. Ich brauche nur einen roten Faden im Hinterkopf.

Fühlt sich das »Autorenleben« genauso an, wie Sie sich das vorher vorgestellt haben? Was wünschen Sie sich vom deutschsprachigen Buchmarkt und von Ihrer Lesern im Speziellen?

Ehrichgesagt habe ich mir das »Autorenleben« nie so oder so vorgestellt! Ich wollte schon als kleines Mädchen Schriftstellerin werden, einfach, weil ich sehr gern an der Schreibmaschine saß und meine Geschichten gesponnen habe.
Nach vielen Jahren in den USA und in einem dortigen Buch-Club habe ich gemerkt, dass der Markt dort viel breiter gefächert ist. Das würde ich mir auch für den deutschsprachigen Markt wünschen! Dass weniger in Schubladen gedacht, sondern wirklich auf gute Geschichten geschaut wird, auf talentierte Autoren, interessante, außergewöhnliche, oft auch provokante Geschichten. Dass nicht immer auf der sicheren Schiene gefahren und das veröffentlicht wird, was bisher schon gut funktioniert hat. Klar ist das ein Risiko, aber ich bin der festen Überzeugung, dass es den Buchmarkt bunter und reizvoller machen würde! Und vor allem Autoren eine Chance geben würde, die nicht Mainstream schreiben und sich was trauen. Von den Lesern wünsche ich mir das auch: Mehr Offenheit für neue Stoffe! Denn das ist doch der tolle Nebeneffekt vom Lesen, dass man empathischer wird und andere und ihre Denkweise besser versteht.

Das Team von Leserkanone.de dankt Caitlyn Young für die Zeit, die sie sich genommen hat!
 
Blognoten:
1
1 (17%)
2
5 (83%)
3
0 (0%)
4
0 (0%)
5
0 (0%)
6
0 (0%)
Blognote der Bücher der Autorin: Schulnote 1,83 / 83,33% (6 Rez.)
Hinweis: Was hat es mit den unterschiedlichen Bewertungssystemen auf sich?
Bücher nach Bewertung Bücher chronologisch Bücher alphabetisch
Kates Geheimnis
Genre: Kurzgeschichte (booksnacks.de, 27. August 2021)
90/100
[2 Blogger]
Carolina Love - Das Glück von Meeresrauschen
Genre: Romantische Literatur (Digital Publishers, 21. Juli 2022)
80/100
[1 Blogger]
Der Schrecken von Badley Creek
Genre: Thriller und Kurzgeschichte (Arunya, 23. Februar 2021)
80/100
[1 Blogger]
Kleine Lügen, große Liebe - Sparks of Love (Neubearbeitung von "Mauerblümchen küssen besser")
Genre: Romantische Literatur (Digital Publishers, 1. Mai 2019)
80/100
[1 Blogger]
Verliebt in Michigan
Genre: Romantische Literatur (Edel, 1. Mai 2022)
80/100
[1 Blogger]
Breaking Through
Genre: Romantische Literatur (Elysion, 12. Mai 2022)
Puput Books Short - Romance 1
Genre: Kurzgeschichtensammlung und Romantische Literatur (Puput Books, 20. Januar 2020)
Schlangen
Genre: Romantische Literatur und Kurzgeschichte (booksnacks.de, 1. Juli 2021)
Schwiegermutter-Sch(r)eck
Genre: Kurzgeschichte (booksnacks.de, 26. Juni 2020)
Falls ein Buch der Autorin in der hier aufgeführten Liste fehlen sollte, dann könnt ihr uns dies nach einem Klick hier mitteilen.
 
Ein Interview von: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz