Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
41.713 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »ABBY12«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
BUCH @ AMAZON
 
BUCH @ AMAZON
 
BUCH @ AMAZON
 
Lucie Flebbe 10 Fans
Herkunft: Deutschland
Pseudonyme: Lucie Ringe und Lucie Klassen
Webseite: Offizielle Homepage von Lucie Flebbe
Facebook: LucieFlebbe
Instagram: luflebbe
Interview: Leserkanone.de-Interview mit Lucie Flebbe vom 04.06.2019
Tags: Zwei Verlinkungen in Leserkanone.de-Artikeln
 
Leserkanone.de-Exklusivinterview vom 04.06.2019
In ihrem aktuellen Roman »Jenseits von schwarz« schickt Lucie Flebbe ihre Ermittlerin Eddie Beelitz zum zweiten Mal in den Einsatz. Im Interview mit Leserkanone.de sprach die Autorin über das Buch, über den Entstehungsprozess und über den Krimi-Schauplatz Bochum.

– Frau Flebbe, vor Kurzem erschien Ihr neuer Roman »Jenseits von schwarz«. Womöglich hat noch nicht jeder Besucher unserer Webseite Notiz von dem Buch genommen, könnten Sie es unseren Lesern daher kurz mit eigenen Worten vorstellen?

Gern. »Jenseits von schwarz« ist der zweite Band meiner aktuellen Krimi-Trilogie um die alleinerziehende Kommissarin Eddie Beelitz. Eine Suchtklinik wird zur Todesfalle, es gibt Einblicke in die Personalpolitik in Medizinbetrieben und Eddie schlittert in eine haarsträubende Affäre.

– Den Lesern welcher anderer Autoren oder welcher anderen Romane würden Sie Ihr Buch ans Herz legen? Haben Sie literarische Vorbilder? Was sind Ihre eigenen Lieblingsromane?

Als Ich-Erzählungen leben meine Krimireihen von Figuren, die in der Lage sind, die Geschichten über mehrere Bände hinweg spannend zu machen: In der Jenseits-Reihe versucht Eddie den Spagat zwischen Job und Familie, Wachmann Joseph »Zombie« Rheinhart ringt mit seinen Aggressionen. Außerdem greife ich von der Langzeitarbeitslosigkeit bis hin zur Personalpolitik in Medizinbetrieben unterschiedlichste Themen auf.
Wenn meine Geschichten Spaß machen und hinterher das Gefühl bleibt, über ein Thema nachgedacht zu haben, mit dem man sich sonst nicht beschäftigt hätte, freue ich mich. Ich hoffe, dass ich mittlerweile einen eigenen Schreibstil mit einem gewissen Wiedererkennungswert entwickelt habe.
Schon als Jugendliche haben mich die grandios recherchierten Bücher von Arthur Hailey fasziniert, die bis heute in meinem Regal stehen (in doppelter Ausführung, nur zur Sicherheit).
Ich selbst lese alles, was mir in die Finger kommt. Natürlich Krimis und Fantasy, Biografien, aber auch die klassische Schullektüre meiner Kinder – und ich probiere auch gern Ausgefallenes aus: Neulich war eine Wildwest-Geschichte dabei, die mir sehr gefallen hat.

– Tagtäglich erscheinen unzählige neue Kriminalromane, und es ist schwer, aus der breiten Masse herauszustechen. Was halten Sie selbst für die größten Alleinstellungsmerkmale Ihres Buchs und der zugehörigen Reihe, wegen denen man unbedingt bei Ihnen zuschlagen sollte?

In meinen Krimireihen wird nicht nur in jedem Buch ein Mordfall aufgeklärt und ein interessantes Thema aufgegriffen, die gesamte Reihe erzählt eine weitere Geschichte, nämlich die der Protagonist*innen selbst. Bereits wenn ich mit dem ersten Band beginne, habe ich das Ende im Kopf. Ich glaube, auch beim Lesen ist zu spüren, dass die Story nicht ins Leere läuft, sondern auf ein »großes Finale« zusteuert. Und eine kleine Lovestory am Rande gibt es als Zugabe.
Leser*innen, die unterhaltsamen Lesespaß suchen, gern die Entwicklung von Figuren verfolgen und nichts dagegen haben, nach dem Zuklappen des Buches nochmal kurz über das Gelesene nachdenken, könnten meine Krimireihen gefallen.

– Was macht Teilzeitpolizistin Eddie Beelitz zu einer solch »besonderen« Romanfigur, dass man sie unbedingt kennenlernen sollte? Was unterscheidet sie - abgesehen von der Teilzeit - von anderen Ermittlern, und was schätzen Sie an ihr persönlich?

Eddie ist keine taffe Heldin, eigentlich ist sie zu sensibel für ihren Job und in ihrer Ehe hat ihr Selbstwert gelitten.
Meine Protagonist*innen scheitern schon mal grandios an den Herausforderungen des Alltags oder an vermeintlich geschlechterspezifischen Rollenverteilungen und sind damit dicht dran am echten Leben, finde ich.

– Protagonist Joseph Rheinhart alias Zombie ringt in der Jenseits-Reihe mit seinen Aggressionen. Wie schafft man es, einen Charakter mit solch einem Problem realitätsgetreu darzustellen? Außerdem geht es in »Jenseits von schwarz« um Alkoholsucht und -entwöhnung. Welcher Aufwand steckt in einem Buch wie »Jenseits von schwarz« im Allgemeinen und der Entwicklung und fachlichen Unterfütterung einer Figur wie Zombie im Speziellen?

Die Themen, die ich in meinen Geschichten aufgreife, recherchiere ich so umfassend wie möglich, da steckt sehr viel Arbeit drin. Ich bin u.a. schon mit einem ambulanten Pflegedienst oder dem Integrationsbeauftragten einer Werkstatt für Menschen mit Handicap ‚auf Tour‘ gegangen und habe den Mitarbeiter*innen des Jobcenters über die Schulter sehen dürfen.
Für das Thema »Alkoholentwöhnung« konnte ich auf private Kontakte zurückgreifen, außerdem arbeite ich im »echten Leben« in der orthopädischen und psychosomatischen Rehabilitation, sodass mir die Abläufe im Medizinbetrieb praktischerweise bekannt sind.
Zombie habe ich außerdem ‚psychologisch betreuen‘ lassen ;-), um sicherzugehen, dass meine Ideen zum Charakter auch ‚fachlich unterfüttert‘ sind.

– Sollte man aus Bochum stammen oder einen persönlichen Bezug zur Region haben, um größtmögliche Lesefreude an Ihrem Roman zu empfinden, oder ist Ihr Buch auch allen anderen Lesern zu empfehlen? Und da auch schon Ihre erste Serienheldin Lila Ziegler in Bochum verortet war: Wie kommt man als gebürtige Hamelnerin, die im Weserbergland lebt, ausgerechnet auf Bochum?

Auf keinen Fall muss man aus Bochum stammen, um Spaß an meinen Geschichten zu haben. Themen wie Langzeitarbeitslosigkeit, Alkoholentwöhnung, Inklusion oder ambulante Pflege gehören überall zum Leben dazu.
Bochum, bzw. das Ruhrgebiet, bietet allerdings eine zeitweise sogar spektakuläre Kulisse. In »Jenseits von schwarz« gibt es zum Beispiel eine Szene, die nur halb so spannend wäre, wenn sie sich nicht auf der Ruhrtalbrücke abspielen würde (ein paar Bilder von den Recherchen sind übrigens auf meiner Homepage lucieflebbe.de zu sehen).
Vor vielen Jahren bin ich im Zuge einer Reitlehrerausbildung häufig durchs Ruhrgebiet gefahren. Ich war fasziniert und wusste schon damals, dass meine Geschichten dort spielen sollen, wenn ich sie je zu Papier bringen würde.
Eine gute Entscheidung, denn genau wie meine Figuren hat auch Bochum »Ecken und Kanten«, die erst Charakter verleihen. Durch die Stadt bekommen meine Geschichten fast automatisch einen ganz eigenen Charme.

– Neben Ihren Krimireihen haben Sie in der Vergangenheit auch ein Kinderbuch geschrieben. Wie passen zwei solch unterschiedliche Genres zusammen? Und anhand welcher Maßstäbe legen Sie fest, in welche Richtung das jeweils nächste Buch gehen soll?

Meine großen Projekte sind meine Krimireihen. Das Kinderbuch »Die Legende von der letzten Hexe« ist entstanden, weil meine eigenen Kinder eine spannende Geschichte hören wollten. Die Geschichte selbst gab es schon lange, jetzt haben wir gemeinsam ein Buch daraus gemacht. Und in diesem Jahr wird noch eine Pferde-Trilogie dazukommen.

– Was können wir von der Autorin Lucie Flebbe in der nächsten Zukunft erwarten? Wie und wann wird es mit Eddie Beelitz weitergehen? Und sind womöglich sogar schon darüber hinaus neue Buchprojekte in Planung? Stehen außerdem Termine für Messen, Lesungen & Co. fest, bei denen man Sie live erleben kann?

Das Finale der Eddie-Beelitz-Trilogie »Jenseits von tot« wird im Oktober erscheinen. Außerdem möchte ich dieses Jahr noch meine Kinderbuchecke erweitern. Ab Herbst werde ich dann wieder schreiben.
In den nächsten Wochen begleite ich Leserunden (wer mitmachen möchte ist herzlich willkommen), die nächste Lesung findet in Kelsterbach statt. Über Neuerscheinungen und Veranstaltungen halte ich auf meiner Homepage, Facebook und Instagram auf dem Laufenden. Außerdem gibt es dort Buchtrailer, Recherchefotos u.v.m. zu entdecken. Und ich freue mich natürlich immer sehr über Kommentare und Rückmeldungen zum Buch.

Das Team von Leserkanone.de dankt Lucie Flebbe für die Zeit, die sie sich genommen hat!

Weiterführende Links:
Offizielle Webseite von Lucie Flebbe
Lucie Flebbe bei Facebook
Lucie Flebbe bei Instagram
»Eddie Beelitz 2 - Jenseits von schwarz« bei Leserkanone.de
»Eddie Beelitz 2 - Jenseits von schwarz« bei Amazon
Interview aus- und Bücherliste einblenden
 
Ein Interview von: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz