Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
47.370 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »jasper427«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
 
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
NEUESTES BUCH
 
Axel Ulrich 2 Fans
Herkunft: Deutschland
Webseite: Offizielle Homepage von Axel Ulrich
Facebook: axelulrichautor
Instagram: axelulrich_autor
Interview: Leserkanonen-Interview mit Axel Ulrich vom 09.06.2022

Axel Ulrich erfreut mit seinen Büchern die Leser mehrerer Genres auf einmal. Am 12. Juni 2022 stellte er sich unseren Fragen zu seinem Autorenleben:

Herr Ulrich, seit wann sind Sie in der Buchwelt aktiv? Was führte dazu, dass Sie einst mit dem Schreiben angefangen haben?

Ich wollte das, seit ich Student war. Kann bis heute nicht sagen, warum. Der Wunsch war einfach da. Aber dann hatte ich immer Jobs oder später meine eigene Firma und nie Zeit. So habe ich erst mit weit über fünfzig angefangen.

In welchem Genre oder welchen Genres sind Sie unterwegs und warum? Fans welcher Autoren könnte es gefallen, in Ihre Werke hineinzuschnuppern?

Ich mache Thriller mit schrägen Typen und SciFi-Thriller-Komödien. Zu bodenständigen Thrillern bin ich gekommen, weil ich mal ein Vorbild für den Franz Walzer kennengelernt habe. Der hat mich dazu animiert. Die Sache mit dem Entwicklungshelfer vom anderen Planeten habe ich geträumt. Das ist eine sehr bequeme Methode, an Romanideen zu kommen. Aufwachen, niederschreiben und fertig ist der Plot. Klasse! Also habe ich nicht die Genres gesucht, die Genres haben mich gefunden.

Als junger Mensch habe ich Stanislaw Lem gemocht, aber dessen Ijon Tichy ist ganz anders als meiner. Herbert ist kein bisschen ernsthaft, auch wenn der Plot einen ernsthaften Kern hat. Stellen Sie sich mal die Folgen vor, wenn einer alle Waffen abschaffen würde. Dann würden große Staatsgebilde in sich zusammenfallen und viele Menschen wären freier. Diktatoren wären fieberhaft auf der Suche nach einem sicheren Plätzchen, die Mafia könnte einpacken, Kriege gäbe es kaum noch und wenn, dann mit biblischen Methoden, Schädel einschlagen und so.

Was macht ein Buch Ihrer Ansicht nach zu einem guten Buch, was macht Figuren zu gelungenen Figuren?

Oh je, sehr schwer zu sagen. Es gibt zum Glück unterschiedliche Leser und massenhaft Autoren. Für mich muss es locker geschrieben sein, ganz ernsthaft ist für mich mühselig. Es muss stimmen, mies recherchiert taugt nichts. Ich mag keine braven Figuren, schillernde sind mir lieber.

Wie können sich Ihre Leser einen Tag im Autorenleben des Axel Ulrich vorstellen? Wie, wann und wie viel schreiben Sie? Folgen Sie dabei speziellen Ritualen?

Ich bin ja eigentlich kein Schriftsteller sondern ein "Sprachesteller", ich diktiere meinem MAC, denn ich bin ein fauler Hund und tippe nicht gerne. Das Diktieren ändert die Arbeitsweise. Ich muss das "Rohmaterial" danach erst mal aufräumen. Das ist viel Arbeit. Der Zeitaufwand ist etwa gleich.
Bei mir wird durch das Diktieren der Text wesentlich lockerer. Ich mache etwa zwei Bücher pro Jahr. Wenn ich dran bin, setze ich mich oft morgens hin und stelle mittags fest, dass ich mal duschen sollte. Rituale habe ich keine, einfach nur machen.

Wo holen Sie sich Ihre Ideen her? Was inspiriert Sie, wer inspiriert Sie?

Oft fällt mir draußen was ein, auch viel beim Schreiben selbst oder mit meiner Partnerin darüber sprechen.

Entstehen Ihre Geschichten vorab »am Reißbrett«, oder schreiben Sie »drauflos« und lassen Sie den Worten ihren Lauf? Warum ist Ihr Weg in Ihren Augen der Richtige?

Ich mache ein grobes Konzept, brauche ich ja schon für den Verlag. Aber das Buch wird immer anders, weil mir laufend neue Ideen kommen. Das Schreiben ist für mich genauso spannend, wie anderer Autoren Bücher lesen, ich weiß nie, was passiert.

Fühlt sich das »Autorenleben« genauso an, wie Sie sich das vorher vorgestellt haben? Was wünschen Sie sich vom deutschsprachigen Buchmarkt und von Ihrer Lesern im Speziellen?

Ja, so hatte ich es mir vorgestellt, bin ja sozusagen Jungautor (haha) und bisher sehr zufrieden, dass sich meine Bücher ganz nett verkaufen. Der Verdienst ist bekanntermaßen lausig, wenn man nicht in der obersten Liga spielt, aber darum geht es mir weniger. Schön ist es, wenn Leute das lesen, was man sich so ausdenkt und es ihnen auch noch gefällt.

Das Team von Leserkanone.de dankt Axel Ulrich für die Zeit, die er sich genommen hat!
 
Blognoten:
1
4 (50%)
2
3 (38%)
3
0 (0%)
4
1 (13%)
5
0 (0%)
6
0 (0%)
Blognote der Bücher des Autors: Schulnote 1,75 / 85% (8 Rez.)
Hinweis: Was hat es mit den unterschiedlichen Bewertungssystemen auf sich?
Bücher nach Bewertung Bücher chronologisch Bücher alphabetisch
Drecksgeschäft
Genre: Kriminalroman (Oertel & Spörer, 2. März 2021)
100/100
[1 Blogger]
Schoofseggl
Genre: Kriminalroman (Oertel & Spörer, 7. März 2019)
84/100
[5 Blogger]
Herbert 1 - Wundertüte aus dem All
Genre: Science Fiction, Thriller und Humoristisches Buch (Eigenverlag, 10. Juni 2020)
80/100
[1 Blogger]
Koks im Kiel
Genre: Kriminalroman (Oertel & Spörer, 30. März 2022)
80/100
[1 Blogger]
Herbert 2 - Aliens und parallele Welten
Genre: Science Fiction und Humoristisches Buch (Eigenverlag, 15. Juni 2021)
Falls ein Buch des Autors in der hier aufgeführten Liste fehlen sollte, dann könnt ihr uns dies nach einem Klick hier mitteilen.
 
Ein Interview von: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz