Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
44.187 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »ALEXA813«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
BUCH @ AMAZON
 
BUCH @ AMAZON
 
BUCH @ AMAZON
 
Lioba Werrelmann 0 Fans
Herkunft: Deutschland
Webseite: Offizielle Homepage von Lioba Werrelmann
Facebook: Lioba-Werrelmann-Autorin
Interview: Leserkanone.de-Interview mit Lioba Werrelmann vom 03.01.2020
 
Leserkanone.de-Exklusivinterview vom 03.01.2020
Mit »Erzähl mir was Schönes« und »Hinterhaus« hat Lioba Werrelmann derzeit gleich zwei heiße Eisen im Feuer. Im Interview mit Leserkanone.de sprach die Autorin über die beiden Bücher, über schwierige Romanthemen und über ihre zukünftigen Projekte.

– Frau Werrelmann, vor Kurzem erschien Ihr neuer Roman »Erzähl mir was Schönes«. Womöglich hat noch nicht jeder Besucher unserer Webseite Notiz von dem Buch genommen, könnten Sie es unseren Lesern daher kurz mit eigenen Worten vorstellen?

»Erzähl mir was Schönes« ist ein Roman über eine besondere Freundschaft: Julia und Isabelle sind total unterschiedlich, trotzdem sind sie seit langem beste Freundinnen. Und das, obwohl sie sich immer wieder in die gleichen Männer verlieben. Das führt natürlich zu einer Menge Chaos. Richtig dramatisch wird es, als Isabelle an Krebs erkrankt und stirbt. Julia muss sich komplett neu erfinden – aber die Erinnerung an die Lebenslust und an den Mut ihrer Freundin weist ihr den Weg.

– Den Lesern welcher anderer Autoren oder welcher anderen Romane würden Sie Ihr Buch ans Herz legen? Haben Sie literarische Vorbilder? Was sind Ihre eigenen Lieblingsromane?

Von Leserinnen habe ich gehört, »Erzähl mir was Schönes« würde sie an Jojo Moyes und Cecelia Ahern erinnern. Das schmeichelt mir natürlich sehr! Ich habe, ehrlich gesagt, keine Vorbilder, weder im Leben noch beim Schreiben. Ich liebe Romane, die mich unterhalten, wo ich von der ersten Seite an abtauchte und in eine andere Welt katapultiert werde. Und ich bemühe mich, genau so zu schreiben.

– Krebs, Tod, Lebenskrise - Es sind keine leichten Themen, denen Sie sich in Ihrem Werk gewidmet haben. Wie kam es dazu, dass Sie sich ausgerechnet damit auseinandergesetzt haben?

Das Leben hat es von mir verlangt. Zwei meiner besten Freundinnen sind an Krebs gestorben, innerhalb kurzer Zeit. Das hat mich tief erschüttert, und ich hatte das Gefühl: Darüber musst du schreiben. Als ich dann mit dem Schreiben begann, spürte ich, dass ich auf keinen Fall konkret über diese beiden Freundinnen schreiben konnte. Ich wollte nichts Privates erzählen, nichts, was ihnen vielleicht unangenehm war. Also habe ich den Roman vollkommen frei erfunden, aber die Themen sind die gleichen, die mich umgetrieben haben. Und natürlich gibt es Details, die sind echt. Welche das sind, verrate ich natürlich nicht.

– Wie schafft man es, sich schwierigen Lebensthemen mit der gebotenen Sensibilität und Ernsthaftigkeit zu nähern, dabei trotzdem aber noch so unterhaltsam zu klingen, dass das Lesen des Buches Spaß macht?

»Erzähl mir was Schönes« ist ein Buch über das Leben, die Liebe und die Freundschaft - gerade auch deshalb, weil es vom Tod handelt. Und, ehrlich gesagt, das Buch ist auch todtraurig. Wie könnte es anders sein. Mich reizt diese Mischung. Ich will über das ganze, komplette Leben schreiben, mit allen Hochs und Tiefs. Das gelingt mir, indem ich genau bin, indem ich mich jeden Tag aufs Neue in die Sprache verliebe.

– Was macht Julia zu einer solch »besonderen« Romanfigur, dass man sie unbedingt kennenlernen sollte? Was schätzen Sie an ihr und an Ihrem Verhältnis zu ihrer verstorbenen Freundin persönlich?

Julia hatte es nie leicht in ihrem Leben. Sie kommt aus einer ganz schwierigen Familie. Isabelle zu begegnen, ist ihr größtes Glück. Denn Isabelle ist lebenslustig und ein bisschen verrückt und eine ganz tolle Freundin. Als Isabelle stirbt, muss Julia ihren eigenen Weg finden. Sie scheitert erst einmal, sie verzweifelt. Aber dann erweist sie sich als echte Heldin, als eine, die nicht aufgibt und schließlich ein ganz neues Leben gewinnt. Übrigens gibt es die große Liebe dann gratis dazu ...

– Sie haben derzeit gleich zwei heiße Eisen im Feuer, denn im Verlauf des Jahres hatte der Bastei Lübbe Verlag Ihren Berlin-Krimi »Hinterhaus« veröffentlicht. Was erwartet Ihre Leser in dem Buch? Und warum sollten sie sofort mit dem Buch weitermachen, sobald sie »Erzähl mir was Schönes« fertiggelesen haben, obwohl es in eine komplett andere Richtung geht?

»Hinterhaus« ist ein Krimi, der in Berlin spielt, genauer gesagt im derzeit angesagtesten Szeneviertel Deutschlands, in Prenzlauer Berg. Doch hinter dem schönen Schein verbergen sich menschliche Abgründe, Geheimnisse, die weit in die deutsch-deutsche Vergangenheit zurückreichen. Wer »Erzähl mir was Schönes« gelesen hat und die rasante Sprache mag, wer Spaß hat an skurrillen Figuren und spannenden Geschichten, der sollte gleich mit »Hinterhaus« weitermachen – oder damit anfangen ;-)

– Gab es bei der Herangehensweise ans Schreiben in solch unterschiedlichen Genres große Unterschiede, oder liegt das Ganze viel näher beieinander, als man sich dies von außen betrachtet vorstellt? Welcher Aufwand steckt generell in Büchern wie den Ihren?

Ich bin eine Schnellschreiberin. Als ich »Hinterhaus« schrieb, hatte ich ein DIN A 4-Blatt mit dem grob skizzierten Plot neben dem Laptop liegen, und nach ein paar Wochen war der Krimi fertig. Der ist quasi so aus mir rausgeflogen. »Erzähl mir was Schönes« war viel schwieriger, weil ich so traurig war. Ich musste immer wieder Pausen machen, weil ich so großen Kummer hatte. Am Ende jedoch war es ein großes Glück, »Erzähl mir was Schönes« schreiben zu können, und sicher auch ein bisschen Trauerbewältigung.

– Was können wir von der Autorin Lioba Werrelmann in der nächsten Zukunft erwarten? Sind bereits neue Buchprojekte in Planung?

Es geht auf jeden Fall weiter! Es wird ein neues Buch geben, und das wird ein bisschen anders sein als das, was ich bislang geschrieben habe. Ich habe ja auch ein Memoir verfasst, »Stellen Sie sich nicht so an«, in dem ich erzähle, wie es Menschen ergeht, die krank werden und in kein Schema passen. Nach einem Sachbuch, einem Krimi und einem Roman kommt also bald etwas ganz Neues – mehr darf ich leider noch nicht verraten ...

Das Team von Leserkanone.de dankt Lioba Werrelmann für die Zeit, die sie sich genommen hat!

Weiterführende Links:
Offizielle Webseite von Lioba Werrelmann
Lioba Werrelmann bei Facebook
»Erzähl mir was Schönes« bei Leserkanone.de
»Erzähl mir was Schönes« bei Amazon
»Hinterhaus« bei Leserkanone.de
»Hinterhaus« bei Amazon
Interview aus- und Bücherliste einblenden
 
Ein Interview von: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz