Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
45.760 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »dagr754«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
BUCH @ AMAZON
 
Alexander Kühl 0 Fans
Herkunft: Deutschland
Pseudonym: Alexander Frost
Facebook: Offizielle-Seite-Alexander-Kühl
Instagram: alexander.kuehl_autor
Interview: Leserkanonen-Interview mit Alexander Kühl vom 12.06.2021
Tags: Eine Verlinkung in Leserkanone.de-Artikeln
 
Leserkanonen-Exklusivinterview vom 12.06.2021
In seinem aktuellen Roman öffnet Alexander Kühl das »Tor zur Hölle«. Im Interview mit Leserkanone.de sprach der Autor über das Buch und die zugehörige »Stone«-Reihe, über die Verwandlung von Lesern in Buch-Charaktere und über das Veröffentlichen in Eigenregie und bei Verlagen.

– Herr Kühl, vor Kurzem erschien Ihr neuer Roman »Tor zur Hölle«. Womöglich hat noch nicht jeder Besucher unserer Webseite Notiz von dem Buch genommen, könnten Sie es und die zugehörige »Stone«-Reihe unseren Lesern daher kurz mit eigenen Worten vorstellen?

Die Stone Reihe erzählt uns u.a. die Geschichte des Milliardärs Ted Jefferson, der sich sein Leben lang in den Dienst der Menschheit stellte, in dem er seine Technologien dieser zur Verfügung stellte. Plötzlich wird seine Tochter Vanessa, vor den Augen ihrer Schwester Nicole entführt. Sie verschwindet vom Erdboden. Die Entführer stellen keine Lösegeldforderung. Es scheint als wollte man gezielt die jüngste Tochter des Erfinders und Self Made Milliardärs aus dem Weg räumen. Er nimmt sein Vermögen, lässt seine Kontakte spielen und gründet die Organisation Vanessa. Eine Gruppe aus Spezialisten, Agenten und Söldnern. Diese soll seine Tochter finden, retten und ihre Peiniger töten. Im Laufe der Zeit, hebt diese Truppe bei der Suche nach Vanessa eine Reihe von Menschenhändlerringen aus und tötet alle, welche für diese tätig sind.
Stone wird einer dieser Söldner. Wird dort ausgebildet und macht sich auf die Suche nach Vanessa.

– Den Lesern welcher anderer Autoren oder welcher anderen Romane würden Sie Ihre Reihe ans Herz legen? Haben Sie literarische Vorbilder? Was sind Ihre eigenen Lieblingsromane?

Ich freue mich natürlich über jeden neuen Leser. Mir wurde mal gesagt, dass meine Bücher stark an Quentin Tarantino Filme erinnern. Wer diese Filme mag ist dort vielleicht gut aufgehoben. Ich mag Steven King und Jim Thompson.

– Wie sind Sie im Hardboiled-Genre gelandet? Was schätzen Sie an diesem Bereich der Literatur, was halten Sie selbst für die größten Alleinstellungsmerkmale der »Stone«-Bücher im Vergleich zu vielen Thriller-Reihen?

Ursprünglich fing ich im Science-Fiction Bereich an zu schreiben. Doch irgendwann packte mich Neugierde. Ich wollte mal etwas anderes ausprobieren. Ich hatte da eine moderne Bonny & Clyde Geschichte im Kopf. Daraus entstand »Runaways – Die Gesetzlosen«. Ich ahnte nicht, dass ich mit diesem Buch bis auf Platz vier der Amazon Bestseller Charts kommen würde. Natürlich hat mich das motiviert in diesem Genre zu bleiben. »Stone« ist natürlich nicht nur ein einfacher Hardboiled-Thriller. Stone greift ein heikles Thema auf und führt uns unsere größten Ängste vor Augen. Es ist ein Thriller bei dem wir nicht wahrhaben wollen, dass so etwas irgendwo auf der Welt passiert. Tief im Inneren wissen wir aber, dass es so ist.

– Was macht Rob Stone zu einer solch »besonderen« Romanfigur, dass man ihn unbedingt kennenlernen sollte? Was schätzen Sie an ihm persönlich, und warum hat er gleich drei Buchauftritte verdient?

Rob Stone hat in seinem Leben eine komplette Bruchlandung hingelegt. Er hat alles verloren, was ihm lieb und teuer war. Er ist gefallen, sehr tief sogar. Doch er steht wieder auf und begreift, dass er eine große Chance erhält ein Teil von etwas großem zu sein. Er kann helfen die Welt die einem besseren Ort zu machen.

– Als Teil des »Stone«-Projekts konnten Ihre Fans zu Charakteren in Ihren Büchern werden. Wie kamen Sie auf diese Idee? Wie war die Resonanz und wie schafft man es, eventuellen Wünschen der betreffenden Leser gerecht zu werden, wenn die Figuren in die Story hineinpassen müssen? Wird es in Zukunft ähnliche Angebote geben?

Die Idee entstand, als ich mit »Runaways – Die Gesetzlosen« auf Platz 4 der Amazon Bestsellerliste landete. Ich glaube jeder Autor träumt davon dort vorn mal dabei zu sein. Ich war voller Dankbarkeit und wollte meinen Lesern etwas zurückgeben. Daher veranstaltete ich auf meiner Facebook Seite ein Gewinnspiel. Zu gewinnen gab es eine Rolle im nächsten Buch. Quasi die Patenschaft eines Protagonisten. Der Vorname wurde übernommen und der Nachname wurde leicht abgewandelt, so dass die Figur zu meinen Überlegungen passte. Natürlich lieh der Gewinner der Figur ebenfalls sein Aussehen, Alter und manche Marotten. Der Wiedererkennungswert, sollte schon vorhanden sein. Natürlich hatte ich letztendlich über alle dann freie Hand, Held, Bösewicht oder sonstige Rolle. Ich rechnete nicht mit einer solch hohen Resonanz. Ich brauchte Tage, um alle Bewerbungen zu sichten. Ich wollte so viele wie möglich berücksichtigen und wurde dafür sogar belächelt, dass dieses Projekt nicht funktionieren und somit das Ganze Buch floppen würde. Das war nicht der Fall. Im Gegenteil. Am 18. Juni erscheint nun bei Audible sogar das Hörbuch zum ersten Teil. Die beiden anderen Teile werden ebenfalls vertont. Mittlerweile finden sich in der Stone Trilogie fast hundert Charaktere wieder, die einen sogenannten Paten haben. Eine neue Ausschreibung steht kurz bevor. Dann kann man sich auf das fortsetzende Projekt bewerben.

– Sie haben die »Stone«-Reihe und vorausgegangene Bücher ohne einen »traditionellen« Verlag in Eigenregie via »BookRix« veröffentlicht. Was hat Sie dazu bewogen, es auf diesem Wege zu versuchen? Und halten Sie in der heutigen Zeit Verlage überhaupt noch für nötig?

Stone war ein sehr persönliches Projekt. Da war es mir wichtig, dass ich die volle Kontrolle darüber behalte. Davor hatte ich leider die Erfahrung gemacht, dass ein Verlag dann doch sehr viel verändern will. Manchmal macht das sicher auch Sinn aber bei Stone mit den vielen »echten« Charakteren, wäre dies mit meinen bis dahin gemachte Erfahrungen, kollidiert. Daher stellte sich mir bei Stone diese Frage nicht. Inzwischen hat man als Self Publisher sehr gute Möglichkeiten das eigene Buch mit einer sehr hohen Qualität selbst zu veröffentlichen, ohne dass man die Rechte aus der Hand geben muss. Das macht es nicht unbedingt erforderlich bei einem Verlag zu veröffentlichen. Natürlich gibt es auch Ausnahmen. Mittlerweile habe ich den KOVD Verlag kennenlernen dürfen. Das passierte nicht per Zufall, glaube ich. Ich fühle mich dort, als wenn ich angekommen bin. Der KOVD Verlag macht aus Büchern echte Kunstwerke. Da werden nicht nur einfache Taschenbücher veröffentlicht. Es sind richtige Schätze. Ich bin sehr froh, dass ich jetzt dort den Anker werfen durfte.

– Was können wir von dem Autor Alexander Kühl in der nächsten Zukunft erwarten? Sind nach dem Abschluss der »Stone«-Trilogie bereits neue Buchprojekte in Planung? Stehen außerdem Termine für Messen, Lesungen & Co. fest, bei denen man Sie live erleben kann?

Stone ist ein Teil eines großen Geschichten Konzepts, den »Legenden der Menschheit«.
Diese müssen noch erzählt und werden mich die nächste Zeit beschäftigen. Sollte die Buch Berlin in diesem Jahr stattfinden, werde ich sicher dort sein und hoffentlich auch lesen dürfen. Um Lesungen bin ich immer bemüht und wenn diese stattfinden, sehr dankbar. Ich hoffe, dass ich in diesem Jahr in Erfurt und Berlin lesen kann. In Hamburg wollte ich ja schon immer mal bei einer Lesung sein. Wer da eine Idee hat, ich komme gern.

Das Team von Leserkanone.de dankt Alexander Kühl für die Zeit, die er sich genommen hat!

Weiterführende Links:
Alexander Kühl bei Facebook
Alexander Kühl bei Instagram
»Stone 3 - Tor zur Hölle« bei Leserkanone.de
»Stone 3 - Tor zur Hölle« bei Amazon
Interview aus- und Bücherliste einblenden
 
Ein Interview von: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz