Diese Website nutzt Cookies. Sie kφnnen entweder alle   oder individuelle Eistellungen treffen. Nähere Infos finden Sie hier
48.215 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »avon0«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:

Brigitte Lamberts

2 Fans
Herkunft: Deutschland
Webseite: Offizielle Homepage von Brigitte Lamberts
Facebook: Brigitte-Lamberts-Tatort-Mallorca
Instagram: lamberts.brigitte
Interviews: Leserkanonen-Interview mit Brigitte Lamberts vom 10.01.2019
  Leserkanonen-Interview mit Brigitte Lamberts vom 30.01.2020
  Leserkanonen-Interview mit Brigitte Lamberts vom 14.05.2020
  Leserkanonen-Interview mit Brigitte Lamberts vom 21.09.2020
  Leserkanonen-Interview mit Brigitte Lamberts vom 25.11.2020
  Leserkanonen-Mini-Interview mit Brigitte Lamberts vom 02.02.2022
  Leserkanonen-Interview mit Brigitte Lamberts vom 09.10.2022
Tags: Zwei Verlinkungen in Leserkanone.de-Artikeln
 
Leserkanonen-Exklusivinterview vom 09.10.2022
Mit »Planvoll gescheitert« und »Teufelspakt, Lüge und Moral« sind in der letzten Zeit zwei neue Anthologien von und mit Brigitte Lamberts erschienen. Im Interview mit Leserkanone.de sprach die Autorin über ihr Autorenleben, ihre neuen Werke und über das Zusammenwirken vieler Autoren an einem identischen Projekt.

– Frau Lamberts, ein halbes Jahr ist vergangen, seitdem wir Sie zuletzt zu einem Gespräch begrüßen konnten. Was hat sich in der Zwischenzeit im Autorinnenleben der Brigitte Lamberts getan?

So einiges: schöne Gespräche bei vielen Lesungen mit meinen Zuhörern. Ich sitze an dem neuen Manuskript zu meinem fünften Mallorca Krimi »El Gustario de Mallorca und …« und habe die Anthologie »Planvoll gescheitert« auf den Weg gebracht, die in wenigen Tagen im Buchhandel erhältlich ist. Ich kann es nicht lassen, weitere Anthologien sind auf dem Weg, oder sollten wir lieber Kurzgeschichtensammlungen sagen, denn der Begriff Anthologien scheint mir nicht so positiv besetzt zu sein.

– Dieser Tage ist mit »Planvoll gescheitert« eine neue Anthologie erschienen, die Sie konzipiert haben. Was erwartet Ihre Leser in dem Buch?

Abwechslungsreiche Geschichten, die alle in einem Desaster enden, denn der Plan geht schief, egal ob penibel und gut durchdacht oder schusselig konzipiert. Die LeserInnen können gespannt sein, denn manchen Protagonisten wünscht man das Gelingen, und doch geht es schief. Und eine Portion Schadenfreude wollen wir nicht ausschließen. Denn es passiert anderen und nicht uns selbst!

– Worin liegt aus Autorensicht der Reiz daran, die eigenen Protagonisten scheitern zu lassen? Welchen Gewinn kann man als Leser aus den Geschichten ziehen?

Im ganz normalen Leben geht eben auch nicht alles nach Plan. Und wie gesagt ein bisschen Schadenfreude kommt schon hinzu und dann natürlich das Mitfiebern. Bei manchen Geschichten wünscht der Leser sich ein Gelingen bei anderen das genaue Gegenteil davon. Hier werden allzu menschliche Bedürfnisse befriedigt. Nicht alles läuft im Leben so wie man es sich wünscht und schön, dass es diesmal anderen passiert und nicht einem selbst.

– »Planvoll gescheitert« ist nicht das einzige heiße Eisen, das Sie derzeit im Feuer haben, denn im Laufe des Jahres ist mit »Teufelspakt, Lüge und Moral« noch eine weitere Anthologie erschienen, für die Sie (mit-) verantwortlich waren. Was erwartet Ihre Leser in dem Buch? Und warum sollten sie sofort mit dem Buch weitermachen, sobald sie »Planvoll gescheitert« fertiggelesen haben?

Ja, direkt weiterlesen. Ein guter Vorschlag. Obwohl Kurzgeschichten sollte der Leser nicht einfach konsumieren, sondern in kleinen Etappen immer mal wieder lesen, sonst geht der Genuss flöten. Aber zurück zu Ihrer Frage: Auch hier stehen Herzenswünsche im Fokus, die man sich erfüllen will. Doch diesmal gehen die Akteure einen Schritt weiter. Es bleibt nicht beim Plan und dessen Verwirklichung, sondern man sucht die Nähe zu »höheren Mächten«, zum Teufel. Ob das gelingt, wird sich zeigen und was dann, stellt sich die Frage. Was passiert, wenn alle moralischen und ethischen Grenzen überwunden sind? Was geschieht dann mit einem? Diese Frage stellt sich bei fast allen Geschichten!

– Hierzu haben wir eine ähnliche Frage wie zur ersten Anthologie, denn hier scheitern Figuren zwar nicht, aber sie schieben ihre Moral beiseite. Warum verspürt man als Autor den Wunsch, die eigenen Figuren Grenzen überschreiten zu lassen? Wie schafft man es, ihnen dennoch genügend Sympathiepunkte einzuhauchen, dass die Leser ihren Weg gerne verfolgen? Oder ist dies gar nicht nötig?

Das ist von Geschichte zu Geschichte unterschiedlich. Mal ist man ganz nahe am Akteur und will ihn gewinnen lassen, mal ist man zutiefst entsetzt von den Handlungen der Person und möchte nur, dass er untergeht. Sympathiepunkte erreichen die Personen nicht anders als im wirklichen Leben. Wer an sich empathisch und hilfsbereit ist, hat an Boden gewonnen, auch wenn er auf Abwege gerät. Denn nicht immer ist es das Böse was einen leitet, auch wenn man über die Grenzen schreitet. Es kann auch Verzweiflung sein. Und dann wieder ganz anders, vielleicht Begehren oder Gier. Ein Ausspruch aus einem der Kurzkrimis dieser Anthologie mag zum Nachdenken anregen: »Natürlich ist der Teufel schlimmer. Ich muss schlimmer sein, nicht wahr? Nur ich kann Ihnen eines sagen. Ich verleite die Menschen nicht, diese schlimmen Dinge zu tun. Ich flüstere niemanden ins Ohr … Nein, das machen die Menschen von sich aus!« (Daniel Raifura: »Die Übereinkunft«)

– Wie schafft man es, zwanzig Autorinnen und Autoren dazu zu bringen, das gleiche Thema anzupacken und dabei trotzdem eine solch breite Vielfalt an Geschichten zu erschaffen, dass es für die Leserschaft niemals langweilig wird?

Nun, das ist Erfahrung! Und da es sich um eine Einladungsanthologie handelt, auch das Wissen darum, was den einzelnen KollegInnen zuzumuten ist und wie einfallsreich sie sein können. Und dann das Thema der Zusammenarbeit. Man kennt sich und weiß, wie intensiv man an den Geschichten gemeinsam arbeiten kann. Denn es ist nicht damit getan, eine Geschichte zu schreiben und dann abzusenden. Nein, oftmals muss da noch Hand angelegt werden und dann geht die Story schon mal hin und wieder zurück … Als Herausgeberin arbeitet man sehr intensiv mit jedem einzelnen Autor, denn nicht alles, was der Autor im Kopf hat, kommt auch auf das Papier. Und das kann dann schon mal zur Irritation führen und dafür ist das Vorlektorat da, diese kleinen Mängel auszubügeln. Das ist nichts Außergewöhnliches – dass kann jedem passieren. Und erst wenn beide Seiten, AutorInnen, HerausgeberInnen und Lektorin zufrieden sind, kommt die Geschichte in den Buchblock.

– Unsere gewohnte Frage zum Schluss: Was können wir von der Autorin Brigitte Lamberts in der nächsten Zukunft erwarten? Sind bereits neue Buchprojekte in Planung?

Alle meine Lesungen finden Sie unter www.brigitte-lamberts.de.
Neue Kurzgeschichtensammlungen sind in Planung und dann steht ja noch mein fünfter El Gustario aus, der diesmal auf drei verschiedenen Zeitebenen spielen wird und die Leser, neben der Gegenwart und den Kriegsjahren des Zweiten Weltkriegs, in die 70er Jahre des 20. Jahrhunderts auf Mallorca entführen wird.

Das Team von Leserkanone.de dankt Brigitte Lamberts für die Zeit, die sie sich genommen hat!

Weiterführende Links:
Offizielle Webseite von Brigitte Lamberts
Brigitte Lamberts bei Facebook
»Planvoll gescheitert« bei Amazon
»Teufelspakt, Lüge und Moral« bei Amazon
Interview aus- und Bücherliste einblenden
 
Ein Interview von: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz  •  Cookies