Diese Website nutzt technisch notwendige Cookies, nähere Infos finden Sie hier
46.043 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »jill5«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
BUCH @ AMAZON
 
Roland Lange 0 Fans
Herkunft: Deutschland
Webseite: Offizielle Homepage von Roland Lange
Twitter: @khkbehrends
Facebook: roland.p.lange
Instagram: rolandlangewriter
Interview: Leserkanonen-Mini-Interview mit Roland Lange vom 06.09.2021
 
Leserkanonen-Mini-Interview vom 06.09.2021
Vor wenigen Tagen hat Roland Lange in seinem neuen Kriminalroman die »Harzhunde« von der Leine gelassen. In einem Mini-Interview beantwortete uns der Autor die wichtigsten Fragen zum neuen Buch.

Herr Lange, der CW Niemeyer Verlag hat im August Ihr neues Buch »Harzhunde« veröffentlicht. Was erwartet Ihre Leser darin, wovon handelt es?

In »Harzhunde« erwartet die Leserinnen und Leser der 2. Fall des Privatermittlers Stefan Blume. Es ist zum einen der in sich abgeschlossene Fall, in dem es um vermeintliche Wolfsübergriffe auf Schafe und andere Nutztiere geht und auch Menschenopfer zu beklagen sind. Die Ermittlungen führen allerdings ins Milieu der Kampfhunde/Hundekämpfe/Hundewetten und anderer damit verbundener mafiöser Verbrechen.
Parallel dazu schreibe ich die persönliche Geschichte des ehemaligen Stasi-Agenten Stefan Blume fort, der in Band 1 »Harzkinder« aus einer jahrelangen Versenkung auftaucht, in die er sich zurückgezogen hat, weil er sich nach der Wende von seinen ehemaligen Genossen verfolgt sah und immer noch sieht. Auch in »Harzhunde« fürchtet er die Rache seines ehemaligen Stasi-Freundes und jetzt Todfeindes.

Warum ist es das Beste, das man tun kann, den Krimi so schnell wie möglich zu lesen, selbst wenn man nicht aus dem Harz stammt? An welche Zielgruppe ist er gerichtet?

Den Krimi sollte jeder so schnell wie möglich lesen, der eine spannende Geschichte liebt, die in einer Gegend spielt, die aufgrund ihrer schroffen und zuweilen düsteren und mystischen Schönheit wie geschaffen ist für dunkle Herzschlaggeschichten. Auch diejenigen, die nicht aus dem Harz stammen, bekommen über den spannenden Fall hinaus ein wenig von meiner wunderschönen Heimat mit, die meinem Krimi die Kulisse gibt. Es ist aber auf keinen Fall ein typischer Regionalkrimi, also kein krimineller Reiseführer. Deshalb möchte ich als Zielgruppe auch NICHT die Harzliebhaber nennen, sondern alle Krimifans ganz allgemein und besonders die mit einem großen Herz für Hunde (und Wölfe).

Was waren Ihre Beweggründe, »Harzhunde« zu schreiben? Was inspirierte Sie zu der Geschichte?

Die Beweggründe »Harzhunde« zu schreiben, hängen mit »Harzkinder«, dem 1. Stefan-Blume-Fall, zusammen. Dort nämlich habe ich mich entschlossen mit meinem Privatermittler eine Figur zu schaffen, die für eine Serie taugt. Und der rote Faden für die Serie sollte die persönliche Geschichte meines Ermittlers sein, angetrieben durch die Angst vor seinem vermeintlichen Intimfeind, dem ehemaligen Waffenbruder bei der Stasi, vor dem er sich versteckt. Was den eigentlichen Fall betrifft, haben mich meine Hunde inspiriert. Auch das nicht zufällig. Schon oft spielten Hunde in meinen früheren Krimis am Rande eine Rolle, standen aber nie im Mittelpunkt. Auch Wölfe haben mich schon immer fasziniert. In »Harzhunde« wollte ich insbesondere Hunde ins Zentrum rücken und dachte dabei sofort an Hundekämpfe. Bei meinen Recherchen bin ich dann auf Reportagen gestoßen, die mich tief erschreckt haben und mir klargemacht haben, wie bestialisch Menschen zuweilen mit Tieren umgehen - und das direkt vor unserer Haustür. Damit hatte ich meinen »Stoff« für den Krimi.

Zum Abschluss unseres Mini-Interviews möchten wir noch ein kleines Assoziationsspielchen durchführen. Was sind Ihre spontanen Gedanken, wenn Sie die folgenden Begriffe lesen?

Stefan Blume: Ein Mann auf der Flucht vor seiner Vergangenheit. Jemand, der kaum einem Menschen traut, zuweilen noch nicht mal sich selbst.
Hunde und Wölfe: Ein Leben ohne Hunde ist möglich, aber sinnlos. Wölfe sind faszinierende Tiere - ich wundere mich immer, warum sie im Harz noch nicht (wieder) seßhaft geworden sind.
Der Harz: Der Harz ist mystisch, schroff, düster, wunderschön - und er hat weit mehr zu bieten, als Hexen, Teufel und muffiges 50er-Jahre-Flair.
Das Krimigenre: Vielschichtig wie sonst kaum ein Genre. Es bietet nicht nur Spannung, sondern ist Spiegel unserer Gesellschaft(en).
Der CW Niemeyer Verlag: Der Verlag, der sofort zugegriffen hat, als ich mit meinem neuen Ermittler auf Verlagssuche gegangen bin. Außerdem ein ausgesprochen engagiertes Team, das einen tollen Job macht. Danke dafür!

Das Team von Leserkanone.de dankt Roland Lange für die Zeit, die er sich genommen hat!

Weiterführende Links:
Offizielle Webseite von Roland Lange
Roland Lange bei Twitter
Roland Lange bei Facebook
Roland Lange bei Instagram
»Harzhunde« bei Leserkanone.de
»Harzhunde« bei Amazon
Interview aus- und Bücherliste einblenden
 
Ein Interview von: Heike Dzemski  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz