Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
42.156 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »adem 453«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
BUCH @ AMAZON
 
BUCH @ AMAZON
 
Osiris Brackhaus 1 Fan
Herkunft: Deutschland
Webseite: Offizielle Homepage von Osiris Brackhaus
Twitter: @brackhaus
Interview: Leserkanone.de-Interview mit Osiris Brackhaus vom 02.02.2016
 
Leserkanone.de-Exklusivinterview vom 02.02.2016
Nachdem sie zuvor ausschließlich in englischer Sprache publiziert hatten, feierten Beryll und Osiris Brackhaus dieser Tage ihr deutschsprachiges Debüt. Mit »Lucia - Lebensweg einer Vampirin« präsentieren die beiden einen ambitionierten Fantasyroman, der speziell für das deutsche Publikum verfasst wurde. Im Interview mit Leserkanone.de sprach das Duo über »Lucia« und andere Vampirromane, die Alleinstellungsmerkmale ihres Werks und über das Schreiben von Büchern in Gemeinschaftsarbeit.

– Frau Brackhaus, Herr Brackhaus, vermutlich hat noch nicht jeder Besucher unserer Webseite Notiz von Ihrem ersten auf Deutsch erscheinenden Roman genommen. Könnten Sie unseren Lesern »Lucia - Lebensweg einer Vampirin« kurz mit eigenen Worten vorstellen?

»Lucia - Lebensweg einer Vampirin« ist ein dunkler, sehr emotionaler Roman, der den Lebensweg seiner Hauptfigur über die Jahrhunderte nachzeichnet. Als einzige Überlebende ihrer Familie muss die junge Lucia ihren Platz in der Welt suchen - erst zum reinen Überleben, dann um ihrem unsterblichen Leben einen Sinn zu geben. Dabei muss sie sich mit der grundlegenenden Frage des Schicksals auseinandersetzen - wurde ihr Lebensweg bereits vor ihrer Geburt von anderen festgeschrieben, oder kann sie sich ihren eigenen Weg bahnen?

– Den Lesern welcher anderer Autoren oder welcher anderen Romane würden Sie Ihr Buch ans Herz legen? Haben Sie literarische Vorbilder? Was sind Ihre eigenen Lieblingsromane?

Wenn Ihnen die Romane von Tanith Lee gefallen haben, dann müsste »Lucia« genau in Ihrer Geschmacksrichtung liegen. Besondere Vorbilder im Zusammenhang mit »Lucia« sind zum Beispiel Storm Constantine mit ihrer Wraeththu-Reihe oder Patricia A. McKillip und Meredith Ann Pierce.
Lieblingsromane haben wir viel zu viele, als dass eine Aufzählung Sinn machen würde. Wir sind halt begeisterte Leser, und mit den Jahren sammelt sich so einiges an...

– Ihr deutschsprachiges Debüt liefern Sie nun mit einem romantischen Vampirroman ab - ein Subgenre des Fantasybereichs, das in den letzten Jahren so viele Bücher wie kaum ein anderes hervorgebracht hat. Worin sehen Sie selbst die größten Alleinstellungsmerkmale Ihres Buches, durch die es sich von den zahlreichen anderen Vampirromanen und -romanreihen abhebt, so dass man gerade bei Ihnen zugreifen sollte?

»Lucia« ist ein romantischer Roman - aber eben keine Romanze. Zwar gibt es auch eine Beziehung, aber diese ist nur ein kleiner Teil des Weges, den die Hauptfigur durchlebt. Deutlich im Vordergrund stehen die über viele Jahrhunderte verteilten, manchmal sogar kleinen Erlebnisse, die nach und nach aus einem wilden, fast tierischen Wesen eine starke, einzigartige Person formen.
Sowohl diese Erzählweise als auch die emotionale Tonlage des Buches halten wir für vermutlich einzigartig in diesem Genre. Anstatt Vampire zu vermenschlichen, stellt sich das Buch der Frage nach den Besonderheiten und Lebensvorstellungen einer unsterblichen Jägerin, ihren Stärken und Schwächen - und betrachtet dabei auf eine einzigartige Weise die Frage, was es bedeutet, ein Monster zu sein. Menschen kommen in »Lucia« eigentlich nur als Randfiguren vor.
Und ja, »Lucia« ist romantisch - aber in dem Sinne, in dem raue Gebirge romantisch seien können, Wüsten, Ruinen oder brennende Städte. Das Titelbild ist an dieser Stelle vielleicht ein guter Indikator für die Stimmung des Romans - ungezähmt und gewaltbereit, aber immer beobachtend und lernend.

– Obwohl Sie in Kassel wohnen, haben Sie zuvor auf Englisch veröffentlicht. Wie kam es dazu, und was führte zu dem Entschluss, es nun doch auch einmal in deutscher Sprache zu probieren?

Wir sind beide zweisprachig, und schreiben sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch. Dabei ist »Lucia« ist ein Roman, der uns bereits über viele Jahre begleitet hat. Genau genommen sogar länger, als es die meisten unserer englischen Romane tun.
Der Grund für die Entscheidung, »Lucia« auf Deutsch zu belassen und nicht zu übersetzen liegt im poetischen, malerischen Ton des Buches - etwas, das wir bei einer Übersetzung vermutlich verloren hätten.

– Was halten Sie persönlich von der Schwemme an Vampirromanen der letzten Jahre? Denken Sie, dass es sich dabei um eine vorübergehende Erscheinung handelt, oder wird sie Ihrer Meinung nach Bestand haben?

Wir sind sicher keine Fachleute, die so eine Entwicklungen tatsächlich beurteilen könnten. Aber ganz aus dem Bauch gesprochen halten wir die große Menge an Vampirgeschichten der letzten Jahre für eine Mode, wie sie in der Literatur immer wieder vorkommt. Allerdings glauben wir, dass dies ein Teil eines größeren Trends ist - einem uns sehr wilkommenen Trend hin zu mehr phantastischer Literatur insgesamt, als Gegengewicht zu einer immer lineareren und banaleren Alltagswelt.

– Wie kamen Sie zu dem Entschluss, das Buch - und Ihre übrigen Buchprojekte - als Gemeinschaftsprojekt zu verfassen? Und wie funktioniert es, zu zweit an einem Buch zu schreiben? Legen Sie vorher fest, wer die einzelnen Segmente schreibt, oder wird es während der Arbeit am Buch kurzfristig entschieden? Oder schreibt nur einer von

Ihnen, während der andere Input liefert? Wie schaffen Sie es, dass am Ende alles »wie aus einem Guss« wirkt und stilistisch zusammenpasst?
Alle unsere Geschichten entwickeln wir gemeinsam, ungeplant und chaotisch - aber dafür mit viel Spaß und Übermut, zu jeder Tages- und Nachtzeit. Wenn wir uns dann entscheiden, aus diesem Pool von Ideen einen Roman zu »bauen«, strukturieren wir den Stoff gemeinsam durch. Danach schreibt derjenige, der von uns beiden eine besondere Affinität zum Thema hat, einen »Erstaufschlag« des Buches - also in der Regel derjenige, der als erstes »Hier!« geschriehen hat. Der Roman pendelt dann erst zwischen uns beiden, später dann zwischen uns und unseren Beta-Lesern und Editoren immer als Ganzes hin- und her, wobei der Editing-Prozess mit Abstand den größten Teil der Arbeit umfasst.
Dadurch können wir sicherstellen, dass wir einerseits stimmige, handwerklich saubere aber auch immer wieder überraschende und kreative Bücher liefern.

– Welche Aspekte an der schreiberischen Arbeit des jeweils anderen schätzen Sie besonders? Gibt es Dinge, die der jeweils andere von Ihnen womöglich sogar ein kleines Stückchen besser beherrscht als Sie selbst?

Ganz sicher gibt es Elemente, die einer von uns beiden besser beherrscht als der andere - ein großer Teil unserer guten Zusammenarbeit beruht darauf, unsere jeweiligen Stärken (hoffentlich) geschickt zu kombinieren. So ist zum Beispiel Osiris unser Fachmann für actionlastige Kampfszenen und Beschreibungen von Orten, Personen und Gegenständen. Beryll hingegen hat bei allen emotionalen Szenen und gedankenlastigen Momenten das letzte Wort. Grundsätzlich ist Beryll die Künstlerin in unserem Duo, die mit wirklich einzigartigen und aufregenden Ideen aufwartet - und Osiris der Handwerker, der diese Ideen geschickt zu lesenswerten Geschichten zusammenzimmert.

– Was können wir von dem Brackhaus-Autorenduo in der nächsten Zukunft erwarten? Sind bereits neue Buchprojekte in Planung?

Auf jeden Fall sind weitere Bücher in Arbeit! Allerding werden wir in absehbarer Zeit ausschließlich Englische Romane veröffentlichen. Uns ist klar, dass damit nicht alle Leser von »Lucia« davon werden profitieren können - aber vielleicht schaffen ein paar den Sprung in eine andere Sprache. In wenigen Monaten bereits kommt »Loving Djinni« auf den Markt, eine klassische Urban Fantasy M/M Romance. Und wir hoffen, dass im Sommer der erste Band unserer Werkatzen-Reihe »Smilodon Pride« in den Läden stehen wird.

Auf unserer Seite Brackhaus.com berichten wir immer aktuell über den Stand unserer Projekte und bieten darüber hinaus auch zahlreiche Kontaktmöglichkeiten für Leser, die Ihre Gedanken zu »Lucia« mit uns teilen möchten. Wir freuen uns immer, über unsere Bücher zu reden!

Das Team von Leserkanone.de dankt Beryll und Osiris Brackhaus für die Zeit, die sie sich genommen haben!

Weiterführende Links:
Offizielle Webseite von Beryll und Osiris Brackhaus
Osiris Brackhaus bei Twitter
»Lucia - Lebensweg einer Vampirin« bei Leserkanone.de
»Lucia - Lebensweg einer Vampirin« bei Amazon
Interview aus- und Bücherliste einblenden
 
Ein Interview von: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz