Diese Website nutzt Cookies, nähere Infos finden Sie hier. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. 
40.975 REGISTRIERTE BUCHBEWERTER
Wir grüßen unseren neuesten User »han946«!
  START   NEWS   BÜCHER   AUTOREN   THEMEN   VERLAGE   BLOGGER   CHARTS   BUCH FEHLT SUCHE:  
LESERKANONE
Benutzername:

Passwort:
Passwort?
Account anlegen
Gewinnspiel
 
Werbung:
BUCH @ AMAZON
 
BUCH @ AMAZON
 
BUCH @ AMAZON
 
Tabea S. Mainberg 133 Fans
Herkunft: Deutschland
Pseudonyme: Susann T. Parker und May Newton
Webseite: Offizielle Homepage von Tabea S. Mainberg
Twitter: @tsmautorin
Facebook: TabeaS.Mainberg
Interview: Leserkanone.de-Interview mit Tabea S. Mainberg vom 20.02.2016
Tags: Zwei Verlinkungen in Leserkanone.de-Artikeln
 
Leserkanone.de-Exklusivinterview vom 20.02.2016
Die vielseitige Tabea S. Mainberg, aus deren Feder sowohl erfolgreiche Kriminal- als auch erotische Romane stammen, steht kurz vor ihrer neuesten Veröffentlichung. Wie schon in ihrem Buch »Verlogene Wahrheit 1« und dem zugehörigen Nachfolger wird es dabei dieses Mal wieder kriminalistischer zugehen. Im Interview mit Leserkanone.de sprach die Autorin über ihr neuestes Werk, über das Wandeln zwischen verschiedenen literarischen Welten und über die Schwemme an erotischen Romanen in den letzten Jahren.

– Frau Mainberg, in Kürze wird Ihr neuer Roman erscheinen, und es gibt bereits einige Andeutungen, wohin die Reise gehen wird: Ihre Leser werden erfahren, was geschieht, wenn man einer »Tödlichen Passion« verfallen ist. Können Sie unseren Besuchern schon verraten, was da auf sie zukommen wird? Oder ist alles noch streng geheim? Und zeichnet sich schon ab, wann genau es soweit sein wird?

Zunächst einmal herzlichen Dank, dass ich mich in Form eines Interviews auf Ihrer Plattform den Lesern vorstellen darf. Wie das Wort »tödlich« andeutet, wird es spannend. Ich plane eine neue Buchreihe, die meine Leidenschaft von Dramatik, Krimi und Emotionen vereint. Wie immer lege ich darauf wert, dass die Bücher unabhängig voneinander gelesen werden können. Zunächst sind drei Episoden geplant. Wenn diese Reihe von den Lesern angenommen wird, könnten weitere folgen. Um mich von meinen vorherigen Romanen optisch abzugrenzen, wird es ein neues Coverdesign geben. Die Hauptfigur, eine Profilerin aus London wird im ersten Fall nach Liverpool gerufen, um die Polizei vor Ort zu unterstützen, eine Mordserie aufzuklären. Wer meine Romane kennt, weiß, dass es wieder einige überraschende Wendungen geben wird, die meine Protagonistin beruflich, aber auch privat an ihre Grenzen bringt. Ich liebe es mit Konventionen zu spielen: Gibt es nur Gut & Böse, oder nur Schwarz & Weiß? Und es stellt sich die Frage, wer jagt wen? Der Ausgang dieser Partie bleibt ungewiss ...
Der Erscheinungstermin »Sue Brooks – Tödliche Passion« ist für Anfang März geplant.

– Ihr neuer Roman wird einmal mehr zeigen, dass Sie eine Weltenwanderin sind: Einerseits kennt man sie als Autorin von romantischer bzw. erotischer Literatur, andererseits haben Sie jedoch auch eine dramatisch-kriminalistische Seite. Zwei Genres, die auf den ersten Blick recht wenig miteinander zu tun haben - wie passt das zusammen, und wie kam es dazu, dass Sie in beiden Kategorien unterwegs sind? Was bedeuten erotische Romane und Kriminalromane für Sie persönlich?

Weltenwanderin, ein schöner Begriff. Wie Sie es richtig formuliert haben, scheinen die beiden Genres lediglich auf den ersten Blick nicht zu harmonieren. Eine gute Geschichte muss den Leser fesseln und für sich einnehmen. Da ist es zunächst einmal egal, welches Genre es angehört. Um erotische Bücher zu schreiben, bedarf es großes Einfühlungsvermögen. Die Szenen sollten viel Raum für eigene Gedankenspiele lassen und »das Salz in der Suppe sein«, die diese Story zu einem prickelnden Erlebnis werden lässt. Die Leser sollen von dem was passiert gefesselt sein und mitfiebern. Hier sieht man die Parallelen zum Krimi. Weder einem Krimi noch einem erotischen Roman wird dies gelingen, wenn man ausschließlich Sexszenen oder Tötungsdelikte willkürlich aneinanderreiht.
Ich bin ein Krimifan und die, die mich am meisten faszinieren, sind die, bei denen die Stärken und Schwächen der Figuren eine wichtige Rolle spielen. Die Kombination von Crime & Erotik hat mich von Anfang an begeistert. Die »Verlogenen Wahrheit Teil 1 & 2« vereint diese beiden Kriterien.

– Wie entscheiden Sie, in welche Richtung das jeweils nächste Buch gehen wird?

Es ist ein Gefühl, das in mir auftaucht und dies setzt sich in meinem Kopf fest. Es sind manchmal äußere Einflüsse die mich inspirieren oder ein guter Film. Es sind zunächst nur Gedankensplitter und plötzlich ist ein Storyboard vorhanden. Das ist ein aufregender Moment, wenn ich weiß, was ich als nächstes Schreiben werde. Der Plot steht in der Regel von Beginn an und verfeinert sich lediglich im Laufe des Schreibprozesses.

– Gibt es große Unterschiede bei der Herangehensweise an das Schreiben eines erotischen Romans und eines Kriminalromans? Unterscheidet sich beispielsweise der Rechercheaufwand, oder schafft man sich selbst beim Schreiben andere Rahmenbedingungen, um in der jeweils passenden Stimmung zu sein? Oder ist sich beides viel ähnlicher, als man als Außenstehende denkt?

Schreiben ist für mich ein Eintauchen in eine andere Welt und ich verschmelze sozusagen mit den Figuren. In diesem Fall unterscheidet sich die Umsetzung nicht. Da meine erotischen Romane stets eine Rahmenhandlung haben, ist es wichtig, sich mit diesen Themen zu beschäftigten. In der »Perlentaucherin« werden die Entführung eines Kriegsreporters und die Kampfeinsätze der Bundeswehr in Afghanistan thematisiert – da sollte man schon sehr genau recherchieren. Eine Geschichte verliert schnell an Glaubwürdigkeit, wenn die Fakten nicht stimmig sind. Außerdem läuft man Gefahr von Insidern, zum Beispiel in einer Rezension abgestraft zu werden. Das schadet dem Ruf in Bezug auf die Qualität. Für meine neue Krimireihe habe ich mir sehr viel Zeit für die Recherche genommen und meine Arbeitsweise noch genauer strukturiert. Ich habe festgestellt, dass ein Krimi von vielen Details lebt und man aufpassen muss, nichts durcheinanderzubringen – denn der Leser wird die »Schnitzer« vermutlich registrieren. Eine interessante Feststellung war, dass ich während des Schreibprozesses, je nach Buch, unterschiedliche Musik höre und diese auch viel später damit in Verbindung bringe.

– Ihre letzte Veröffentlichung im erotischen Bereich - »Sternesucherin: Bedingungslose Hingabe« - liegt erst wenige Wochen zurück. Womöglich hat noch nicht jeder unserer Besucher Notiz davon genommen. Könnten Sie die »Sternesucherin« kurz mit eigenen Worten vorstellen?

Die Sternesucherin ist der letzte Teil einer Minireihe um die Freunde des Sir Baxters, jedoch eigenständig zu lesen. Diese Geschichte lädt ein, mit auf die Suche nach Liebe und Leidenschaft zu gehen. Es geht um Dominique, die auch in den ersten beiden Teilen eine manchmal tragische Rolle spielt. Sie hat eine Affinität zur Astronomie und verbindet die Liebe zu einem Menschen mit einem Stern. Ob Dominique, die sehr unter der Trennung von Sir Baxter leidet, ihr Glück findet? Eine sinnliche, gefühlvolle und spannende Lesereise, die aber auch die dunkle Seite der BDSM-Welt beleuchtet.

– Den Lesern welcher anderer Autoren oder welcher anderen Romane würden Sie Ihre erotischen Bücher ans Herz legen? Haben Sie dabei spezielle literarische Vorbilder? Was sind Ihre eigenen Lieblings-Erotikromane?

Ich muss gestehen, dass ich leider nicht mehr viel zum Lesen komme. Da ich als Self-Publisher nicht »nur« meine Romane schreibe, sondern mich auch um das gesamte Marketing kümmern muss, bleibt wenig Zeit. Ich liebe es, aber es ist ein Fulltime-Job, wenn man sich am Markt etablieren bzw. halten möchte und da bleibt die eine oder andere persönliche Vorliebe ab und zu auf der Strecke.
Als ich im Jahr 2012 mit dem Schreiben der »Tiefseeperle« begonnen habe, war meine liebe Kollegin Sandra Henke-Wulff ein Vorbild für mich. Sie zählt nämlich Unteranderem zu den Autoren, die vor der großen Schwemme erfolgreich dieses Genre bedient haben.

– In den vergangenen Jahren kam es in Folge einiger weltweit besonders erfolgreicher Veröffentlichungen zu einer regelrechten Schwemme an erotischen Romanen. Denken Sie, das ist nur eine vorübergehende Erscheinung, oder eine, die Bestand haben wird? Was halten Sie selbst für die Alleinstellungsmerkmale Ihrer Veröffentlichungen, wegen denen man speziell bei Ihnen zugreifen sollte?

Durch den großen Erfolg eroberten BDSM-Romane den Mainstream. Es hat schon immer Bücher dieses Genres gegeben, dadurch wurden diese sozusagen »salonfähig« und verloren das »Schmuddelimage«. Ich persönlich glaube, dass dieses Genre sich fest etablieren wird. Letztendlich hängt es nach meiner Einschätzung damit zusammen, dass man den größten Teil dieser Romane als Ebook lesen kann. Es ist anonym – kein offensichtliches Buchcover, das in der Straßenbahn von den Mitfahrenden gesehen wird und keine ortsansässige Buchhandlung, die von meinen geheimen Lesevorlieben erfährt.
Der Begriff des »Alleinstellungsmerkmals« kann man vermutlich nur subjektiv beantworten. Meine Leser haben mir einen fesselnden und einfühlsamen Schreibstil sowie eine große Authentizität bescheinigt. Die Liebe zum Detail und die Gabe, sie beim Lesen in meine Welt mitzunehmen. Aus mehreren Rezensionen konnte ich entnehmen, dass meine Geschichten stets mit überraschenderen Wendungen punkten.
Persönlich möchte ich sagen, dass ich es liebe zu schreiben und das man dies spürt.

– Was können wir von der Autorin Tabea S. Mainberg in der nächsten Zukunft erwarten? Sind im Anschluss an Ihre neue Veröffentlichung bereits neue Buchprojekte in Planung? Stehen außerdem Termine für Messen, Lesungen & Co. fest, bei denen man Sie live erleben kann?

Aktuell stehen Romane aus der neuen Buchserie an und vermutlich im Herbst ein weiterer BDSM-Roman. Ich plane einen Besuch auf der Leipziger Buchmesse, kann dies aus persönlichen Gründen dieses Jahr erst kurzfristig entscheiden. Zurzeit gibt es keine festen Termine für öffentliche Lesungen, aber das kann sich jederzeit ändern. Als sehr angenehm haben sich die Wohnzimmerlesungen herausgestellt. Das macht mir sehr viel Spaß, da man im direkten und persönlichen Kontakt zu seinen Lesern steht. Wer Interesse hat, kann sich diesbezüglich gern mit mir in Verbindung setzen. Im Oktober werde ich auf der BoFeWo (eine Fetisch-Fachmesse) in Hofheim (bei Frankfurt) sein. Fest eingeplant habe ich ebenfalls die FBM.

Das Team von Leserkanone.de dankt Tabea S. Mainberg für die Zeit, die sie sich genommen hat!

Weiterführende Links:
Offizielle Webseite von Tabea S. Mainberg
Tabea S. Mainberg bei Twitter
Tabea S. Mainberg bei Facebook
»Verlogene Wahrheit 1 - ... oder was ist im Namen der Liebe erlaubt?« bei Leserkanone.de
»Verlogene Wahrheit 1 - ... oder was ist im Namen der Liebe erlaubt?« bei Amazon
»Verlogene Wahrheit 2 - ... und das ist im Namen der Liebe erlaubt!« bei Leserkanone.de
»Verlogene Wahrheit 2 - ... und das ist im Namen der Liebe erlaubt!« bei Amazon
»Sternesucherin - Bedingungslose Hingabe« bei Leserkanone.de
»Sternesucherin - Bedingungslose Hingabe« bei Amazon
Interview aus- und Bücherliste einblenden
 
Ein Interview von: Daniela Peine  •  Hinweise für Autoren, Verlage & Co.  •  Leseproben vorstellen  •  Impressum  •  Datenschutz